Programm: Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 3: Weltweit führende Daten- und Computertechnologien und Datenverarbeitungstechnologien

Logo
Programm
Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 3: Weltweit führende Daten- und Computertechnologien und Datenverarbeitungstechnologien
Akronym HE-CL4-DATA
Art des Fonds Direkte Mittelverwaltung
Beschreibung zu Programm
"Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 3: Weltweit führende Daten- und Computertechnologien und Datenverarbeitungstechnologien"

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO A, 'Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten zur Beschleunigung und Steuerung des digitalen und grünen Wandels durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen.'
  • KSO C, 'Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital geführten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen von Cluster 4 beizutragen, wie sie im Strategieplan von Horizon Europe dargelegt sind:

  • Global attraktive, sichere und dynamische datenagile Wirtschaft durch die Entwicklung und Förderung der Einführung der nächsten Generation von Computer- und Datentechnologien und -infrastrukturen (einschließlich Weltrauminfrastrukturen und -daten), die den europäischen Binnenmarkt für Daten mit den entsprechenden Datenräumen und ein vertrauenswürdiges Ökosystem für künstliche Intelligenz ermöglichen.

Da Daten zum neuen Treibstoff der Wirtschaft und zu einem wichtigen Aktivposten bei der Bewältigung unserer gesellschaftlichen Herausforderungen werden, kann es sich die EU nicht leisten, dass die Daten ihrer Unternehmen, des öffentlichen Sektors und der Bürger weitgehend außerhalb ihrer Grenzen gespeichert und genutzt werden. Dies beeinträchtigt nicht nur unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, sondern auch unsere Sicherheit und Souveränität.

Wie in der EU-Datenstrategie (KOM(2020) 66) angekündigt, verfügt die EU über die Mittel, um die sicherste und vertrauenswürdigste Datendrehscheibe der Welt zu werden. Damit dies geschehen kann, sind umfangreiche Investitionen in die Entwicklung von Datentechnologien erforderlich, um die Nutzung, Interoperabilität und analytische Verwertung EU-weiter gemeinsamer Datenräume zu unterstützen, die auf wichtige Wirtschaftssektoren und Bereiche von öffentlichem Interesse ausgerichtet sind. Die COVID-19-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, Datentechnologien zu beherrschen, um unsere gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen und Anreize für öffentliche und private Akteure zu schaffen, Daten vertrauensvoll zu teilen.

Die Investitionen sollten die notwendige Dateninfrastruktur und Service-Plattformen umfassen, um Virtualisierung, Anpassung von Daten und Metadaten (einschließlich Standards für die gemeinsame Nutzung von Daten) sowie gemeinsame Analysewerkzeuge zu ermöglichen. Investitionen in dieses Ziel werden die Anbieter von Cloud- und Dateninfrastruktur stärken und Daten für Forschung, Bildung, Unternehmen und Regierungen in der gesamten EU in einer Weise zugänglich machen, die den europäischen Werten und Anforderungen entspricht. Der Schwerpunkt wird auf energieeffizienten und vertrauenswürdigen Dateninfrastrukturen und damit verbundenen Dienstleistungen liegen. Die EU muss auch schnell generische Cloud-to-Edge-zu-IoT-Technologien, -Methoden, -Werkzeuge und -Plattformen für die Unterstützung zukünftiger hyperverteilter Anwendungen in allen Geschäfts-/Gesellschaftsbereichen entwickeln.

Europas Führung in der Datenwirtschaft hängt auch zunehmend von seiner Fähigkeit ab, eigenständig Schlüsseltechnologien für das Hochleistungsrechnen (High Performance Computing, HPC) zu entwickeln, Zugang zu Supercomputing- und Dateninfrastrukturen von Weltrang zu gewähren, die weltweite Führungsrolle bei HPC-Anwendungen zu behaupten und den Erwerb von HPC-Kompetenzen zu fördern. Dies ist der Zweck der vom gemeinsamen Unternehmen EuroHPC finanzierten Aktivitäten.

Investitionen in dieses Ziel tragen wesentlich zu den Zielen des Klimawandels bei. Energieeffizienz ist ein zentrales Gestaltungsprinzip der Maßnahmen, das zu neuen Technologien und Lösungen führen wird, die Eckpfeiler für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft sind. Diese Lösungen reichen vom umweltverträglichen Datenbetrieb bis zum Lastausgleich zwischen zentralisierten Clouds und verteiltem Edge Computing, von dezentralen Energiequellen bis zu energiegewinnenden Sensoren/Geräten usw.

Schließlich beruht ein robustes Datenökosystem sowohl auf der breiten, praktischen Verfügbarkeit von Spitzenlösungen und -ergebnissen als auch auf der Transparenz des Forschungs- und Innovationsprozesses. Um Vertrauenswürdigkeit und eine breite Übernahme durch Nutzergemeinschaften zum Nutzen der Gesellschaft zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen hohe Standards für Transparenz und Offenheit fördern. Die Maßnahmen sollten sicherstellen, dass die Prozesse und Ergebnisse von Forschung und Innovation mit den Bedürfnissen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen, im Einklang mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Dieses Ziel ist in die folgenden Rubriken gegliedert, die Themen mit ähnlichen Ergebnissen zusammenfassen, um eine gemeinsame Herausforderung anzugehen:

  •     Datenaustausch im gemeinsamen europäischen Datenraum

Datenaustausch und Dateninteroperabilität stecken noch in den Kinderschuhen; es gibt nur wenige Datenmärkte für den Austausch von Industriedaten. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage[[https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/sme-panel-consultation-b2b-data-sharing]] gaben mehr als 40 % der befragten KMU an, dass sie Probleme hatten, Daten von anderen Unternehmen zu erwerben. Die Verbreitung von Plattformen für die gemeinsame Nutzung von Daten und die Verfügbarkeit interoperabler Datensätze ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, die dazu beitragen können, die europäische Datenwirtschaft und den industriellen Wandel voranzutreiben. Andererseits entwickelt Europa einen starken rechtlichen Rahmen für Daten und ist gut positioniert, um Daten aus dem öffentlichen Sektor zu nutzen. Das Potenzial europäischer Industriedaten (aus der Digitalisierung der Industrie) schafft große Synergien, um europäische Datenökosysteme mit industriellen, personenbezogenen und Daten des öffentlichen Sektors zu speisen, die in voller Übereinstimmung mit dem ethischen und rechtlichen Rahmen geteilt und genutzt werden können.

Im Einklang mit den FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable and Reusable) besteht das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik darin, Europa zum erfolgreichsten Gebiet der Welt in Bezug auf die gemeinsame Nutzung und Wiederverwendung von Daten zu machen und dabei den rechtlichen Rahmen in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz zu respektieren sowie die Zusammenarbeit zu fördern und auf bestehenden Initiativen aufzubauen.

  •     Stärkung der Datenanalysekapazitäten in Europa

Die jüngsten Entwicklungen bei Sensornetzwerken, cyber-physischen Systemen und die Allgegenwart des Internets der Dinge (IoT) und der künstlichen Intelligenz (KI) haben die Sammlung von Daten (u. a. in den Bereichen Gesundheitswesen, soziale Medien, intelligente Gemeinschaften, Industrie, Fertigung, Bildung, Bauwesen, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Finanzen/Versicherungen, Tourismus und Bildung) auf ein enormes Ausmaß ansteigen lassen (bis 2025 werden weltweit täglich 463 Exabyte an Daten produziert). An der Schnittstelle vieler wissenschaftlicher, technologischer und gesellschaftlicher Bereiche (z. B. Data Mining, KI, komplexe Systeme, Netzwerkwissenschaft, Statistik, Verständnis natürlicher Sprache, Mathematik, Teilchenphysik, Astronomie, Erdbeobachtung...) besteht ein erhebliches Potenzial für Fortschritte in der Datenanalytik, und es werden neue Methoden und Ansätze entlang des gesamten Datenlebenszyklus und der Wertschöpfungskette benötigt.

Das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik ist die vollständige Autonomie der EU bei der Verarbeitung, Kombination, Modellierung und Analyse solch großer Datenmengen für eine effiziente Vorhersage zukünftiger Handlungsabläufe mit hoher Genauigkeit und fortschrittlichen Entscheidungsstrategien. Durch die Möglichkeit, klassische Experimente durch datengesteuerte digitale Modelle zu ersetzen, wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen reduziert und Abfall vermieden. Die technologischen Errungenschaften in diesem Bereich unterstützen die Entwicklung von verantwortungsvollen und nützlichen KI-Lösungen, die auf hochwertigen und hochwertigen Daten aufbauen.

  •     Von der Cloud zum Edge zum IoT für europäische Daten

Heute findet die Verarbeitung und Analyse von Daten zu 80 % in Rechenzentren und zentralen Rechenanlagen und zu 20 % in intelligenten, vernetzten Objekten statt; nur jedes vierte europäische Unternehmen nutzt Cloud-Technologien; 75 % des europäischen Cloud-Marktes werden von Nicht-EU-Akteuren dominiert. In Anbetracht des Entwicklungstempos in diesem Bereich außerhalb der EU erfordert die Umsetzung der Aktivitäten F&I-Instrumente mit großer Flexibilität, einschließlich der Unterstützung von KMU und Start-ups, um ein europäisches Ökosystem zu fördern und schnelle Ergebnisse zu erzielen.

Im Einklang mit Europas Daten-, Umwelt- und Industriestrategien muss Europa große Investitionen bündeln, um aus dem Paradigmenwechsel hin zum "Edge" Kapital zu schlagen. Der Schwerpunkt muss auf der Entwicklung und dem Einsatz der nächsten Generation von Computing-Komponenten, -Systemen und -Plattformen liegen, die diesen Übergang zu einem Compute-Kontinuum mit starken Kapazitäten am Edge und Far Edge auf energieeffiziente und vertrauenswürdige Weise ermöglichen.

Das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik ist es, die europäischen Liefer- und Wertschöpfungsketten im Bereich Cloud-/Edge-Computing bis hin zum Internet der Dinge (IoT) und dem taktilen Internet zu etablieren, indem relevante Elemente von Computing, Konnektivität, IoT, KI und Cybersicherheit integriert werden. Neue Cloud-/Edge-Technologien mit verbesserter Leistung, die durch KI ermöglicht werden, werden die europäische Autonomie in der Datenwirtschaft erhöhen, die zur Unterstützung künftiger hyperverteilter Anwendungen erforderlich ist.

Schließlich werden Maßnahmen zum High-End-Computing für Exascale-Leistung und darüber hinaus vollständig im gemeinsamen Unternehmen EuroHPC umgesetzt.

Europa ist heute entscheidend von ausländischen High Performance Computing (HPC)-Technologien abhängig, die für wissenschaftliche und industrielle Innovation und Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich sind. Bis 2022 wird die nächste Generation von Supercomputern Exascale-Leistung erreichen, ohne dass diese mit europäischen Technologiekomponenten ausgestattet sind.

Das übergeordnete Ziel solcher Maßnahmen ist die Sicherstellung der digitalen Autonomie Europas bei wichtigen High-End-Supercomputing-Technologien (Hardware und Software) und -Anwendungen sowie die Entwicklung des ersten Exascale-Supercomputers, der überwiegend auf europäischer Technologie basiert, bis 2026.

Um die erwarteten Auswirkungen zu erzielen, sind Maßnahmen erforderlich, die über die F&I-Investitionen hinausgehen: Erprobung, Erprobung, Demonstration und Unterstützung der Übernahme der im Rahmen des Programms "Digitales Europa" zur Verfügung gestellten Kapazitäten, Infrastrukturen und europäischen digitalen Innovationszentren; groß angelegte Einführung innovativer neuer Technologien und Lösungen (z. B. (z. B. Verbindungen zwischen Hochleistungsrechenzentren) über die Fazilität "Connecting Europe"; Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Digital; Upscaling von Schulungen über den Europäischen Sozialfonds +; und Nutzung von Finanzinstrumenten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen.

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zu weltweit führenden Daten- und Computertechnologien geleistet werden kann, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen führen:

  • Verbesserte europäische Führungsposition in der globalen Datenwirtschaft
  • Maximierung des sozialen und wirtschaftlichen Nutzens durch eine breitere und effektivere Nutzung von Daten
  • Verstärkte Fähigkeit Europas zur Bewältigung dringender gesellschaftlicher Herausforderungen (z. B. Daten für das Krisenmanagement, digital für saubere Energie).
Themen Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Digitalisierung, IKT, Telekommunikation, Energieeffizienz & Erneuerbare Engerie, Forschung & Innovation, Technologietransfer & -austausch, Grüne Technologien & Green Deal, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Klima, Klimawandel, Umwelt & Biodiversität, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit, Natürliche Ressourcen, Katastrophenschutz, Resilienz, Risikomanagement
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Projektpartner Ja
Projektpartner Details

Sofern in den besonderen Bedingungen für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen nichts anderes vorgesehen ist, sind Rechtspersonen, die ein Konsortium bilden, zur Teilnahme an den Maßnahmen berechtigt, sofern das Konsortium Folgendes umfasst

  • mindestens eine unabhängige Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat; und
  • mindestens zwei weitere unabhängige Rechtspersonen, die jeweils in verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern ansässig sind.

Die JRC, internationale europäische Forschungseinrichtungen und nach EU-Recht gegründete Rechtspersonen gelten als in einem anderen Mitgliedstaat ansässig als die anderen an der Maßnahme beteiligten Rechtspersonen. Anträge für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" und für "Programmkofinanzierung" können von einer oder mehreren Rechtspersonen eingereicht werden, sofern eine dieser Rechtspersonen ihren Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land hat. Anträge für "Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen" können von einer oder mehreren Rechtspersonen eingereicht werden, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat, einem assoziierten Land oder in Ausnahmefällen, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist, in einem anderen Drittland haben können. Anträge für die Aktionen "Vorkommerzielle Auftragsvergabe" und "Öffentliche Auftragsvergabe für innovative Lösungen" müssen als Begünstigte eine "Käufergruppe" vorsehen. Diese Gruppe muss aus mindestens zwei unabhängigen juristischen Personen bestehen, die öffentliche Aufträge vergeben und jeweils in einem anderen Mitgliedstaat oder assoziierten Land ansässig sind, wobei mindestens eine von ihnen in einem Mitgliedstaat ansässig sein muss.

Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Internationale Organisation, Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges, Staatsregierung, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Antragsteller Details

förderfähige Nicht-EU-Länder:

  • mit Horizont Europa assoziierte Länder
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Arbeitsprogramms gibt es keine mit Horizont Europa assoziierten Länder. In Anbetracht des Interesses der Union, die Beziehungen zu den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern grundsätzlich beizubehalten, wird erwartet, dass die meisten mit Horizont 2020 assoziierten Drittländer mit Horizont Europa assoziiert werden, um eine ununterbrochene Kontinuität zwischen Horizont 2020 und Horizont Europa zu gewährleisten. Darüber hinaus können auch andere Drittländer während der Laufzeit des Programms mit Horizont Europa assoziiert werden. Für die Zwecke der Förderbedingungen werden Antragsteller, die in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern oder in anderen Drittländern, die über eine Assoziierung mit Horizont Europa verhandeln, ansässig sind, wie Einrichtungen behandelt, die in einem assoziierten Land ansässig sind, wenn das Assoziierungsabkommen von Horizont Europa mit dem betreffenden Drittland zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung gilt.

  • Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Rechtspersonen, die ihren Sitz in Ländern haben, die oben nicht aufgeführt sind, können eine Förderung erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist oder wenn ihre Teilnahme von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen wird.

Sonderfälle:

  • Verbundene Einrichtungen - Verbundene Einrichtungen sind förderfähig, wenn sie ihren Sitz in einem der oben genannten Länder haben.
  • EU-Einrichtungen - Rechtspersonen, die nach EU-Recht gegründet wurden, können ebenfalls förderfähig sein, sofern ihr Basisrechtsakt nichts anderes vorsieht.
  • Internationale Organisationen - Internationale europäische Forschungsorganisationen sind förderfähig. Andere internationale Organisationen sind nicht förderfähig, es sei denn, ihre Beteiligung wird von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen. Internationale Organisationen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land können eine Förderung für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Offene Calls

Loading Animation