Programm: Horizont Europa

Logo
Programm
Horizont Europa
Akronym HORIZON
Art des Fonds Direkte Mittelverwaltung
Beschreibung zu Programm
"Horizont Europa"

Horizont Europa ist das wichtigste EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation mit einem Budget von 95,5 Milliarden Euro für den Zeitraum von 2021 bis 2027.

Es bekämpft den Klimawandel, trägt zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bei und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum der EU.

Das Programm erleichtert die Zusammenarbeit und stärkt die Wirkung von Forschung und Innovation bei der Entwicklung, Unterstützung und Umsetzung der EU-Politik und der Bewältigung globaler Herausforderungen. Es unterstützt die Schaffung und bessere Verbreitung von exzellentem Wissen und Technologien.

Es schafft Arbeitsplätze, bindet den Talentpool der EU voll ein, kurbelt das Wirtschaftswachstum an, fördert die industrielle Wettbewerbsfähigkeit und optimiert die Wirkung von Investitionen innerhalb eines gestärkten Europäischen Forschungsraums.

Die EU-Institutionen erzielten am 11. Dezember 2020 eine politische Einigung über Horizont Europa. Der erste strategische Plan von Horizont Europa (2021-2024), der die wichtigsten strategischen Orientierungen für die Förderung von Forschung und Innovation festlegt, wurde am 15. März 2021 angenommen.

Säule I - Exzellente Wissenschaft

Europäischer Forschungsrat

Marie Sklodowska-Curie Maßnahmen

Forschungsinfrastrukturen

Säule II - Globale Herausforderungen und europäische industrielle Wettbewerbsfähigkeit

Cluster

Nichtnukleare direkte Aktionen der Gemeinsamen Forschungsstelle

Säule III - Innovatives Europa

Europäischer Innovationsrat

Europäische Innovations-Ökosysteme

Europäisches Institut für Innovation und Technologie

Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums
Ausweitung der Teilnahme und Verbreitung von ExzellenzReformierung und Verbesserung des europäischen Forschungs- und Innovationssytems

 

Das Arbeitsprogramm für den Europäischen Forschungsrat (ERC) wurde am 22. Februar 2021 angenommen. Das Arbeitsprogramm für den Europäischen Innovationsrat (EIC) wurde am 17. März angenommen, und der EIC wurde am 18. März formell ins Leben gerufen.

Die Europäische Kommission hat am 16. Juni 2021 das Arbeitsprogramm für 2021-2022 für das Forschungs- und Innovationsförderprogramm Horizon Europe  angenommen. Es enthält die Ziele und Themenbereiche, für die insgesamt 14,7 Milliarden bereitgestellt werden. Diese Investitionen werden insbesondere den ökologischen und den digitalen Wandel beschleunigen, zu einer nachhaltigen Erholung von Corona beitragen und die Krisenfestigkeit der EU steigern.


Strategische Planung und erster strategischer Plan (2021-2024)

Der strategische Planungsprozess konzentriert sich insbesondere auf die Säule II von Horizont Europa, "Globale Herausforderungen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie", und umfasst auch relevante Aktivitäten in anderen Säulen sowie den Teil "Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums".

Das Ergebnis dieser strategischen Planung ist in einem mehrjährigen Strategieplan festgehalten, um die Inhalte der Arbeitsprogramme für einen Zeitraum von maximal vier Jahren vorzubereiten.

The strategic plan contains

  • key strategic orientations for research and innovation support and their targeted impact
  • identification of European co-funded and co-programmed partnerships
  • identification of EU missions
  • areas of international cooperation
  • orientations on specific issues like social sciences and humanities, gender, and the role of key enabling technologies
Der Strategieplan enthält
  • die wichtigsten strategischen Ausrichtungen für die Forschungs- und Innovationsförderung und ihre angestrebte Wirkung
  • Identifizierung von europäischen kofinanzierten und ko-programmierten Partnerschaften
  • Identifizierung von EU-Missionen
  • Bereiche der internationalen Zusammenarbeit
  • Orientierungen zu spezifischen Themen wie Sozial- und Geisteswissenschaften, Gender und die Rolle von Schlüsseltechnologien

Missionen in Horizont Europa

Horizon Europe will incorporate research and innovation missions to increase the effectiveness of funding by pursuing clearly defined targets. The Commission has engaged policy experts to develop studies, case studies and reports on how a mission-oriented policy approach will work.
Horizont Europa bezieht Forschungs- und Innovationsmissionen ein, um die Wirksamkeit der Finanzierung zu erhöhen, indem klar definierte Ziele verfolgt werden. Die Kommission hat politische Experten damit beauftragt, Studien, Fallstudien und Berichte darüber zu erstellen, wie ein missionsorientierter politischer Ansatz funktionieren kann.

Bereiche der Missionen

Es wurden fünf Bereiche festgelegt, für die jeweils ein eigenes Missionsgremium und eine Versammlung zuständig sind. Das Gremium und die Versammlung helfen bei der Spezifizierung, Gestaltung und Umsetzung der spezifischen Missionen, die im Rahmen von Horizont Europa im Jahr 2021 starten.


Europäische Partnerschaften in Horizont Europa

Horizont Europa unterstützt Europäische Partnerschaften, in denen sich die EU, nationale Behörden und/oder der Privatsektor gemeinsam verpflichten, die Entwicklung und Durchführung eines Programms von Forschungs- und Innovationstätigkeiten zu unterstützen. Ziel der Europäischen Partnerschaften ist es, zur Verwirklichung der EU-Prioritäten beizutragen, komplexe, in Horizont Europa skizzierte Herausforderungen anzugehen und den Europäischen Forschungsraum (EFR) zu stärken. Die Partnerschaften zielen beispielsweise darauf ab, die Bereitschaft und Reaktion auf Infektionskrankheiten zu verbessern, effiziente kohlenstoffarme Flugzeuge für eine saubere Luftfahrt zu entwickeln oder die Tiergesundheit zu verbessern. Horizont Europa legt die Bedingungen und Grundsätze für die Einrichtung Europäischer Partnerschaften fest.
Themen Kinder & Jugend, Bildung & Erziehung, Beschäftigung & Arbeitsmarkt , Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Demographischer Wandel, Migration, Digitalisierung, IKT, Telekommunikation, Energieeffizienz & Erneuerbare Engerie, Forschung & Innovation, Technologietransfer & -austausch, Gesundheit, Soziale Angelegenheiten, Sport, Gleichberechtigung, Menschenrechte, Menschen mit Behinderung, Soziale Inklusion, Grüne Technologien & Green Deal, Integration in die Gesellschaft, Europäische Bürgerschaft, Shared Services, Justiz, Sicherheit, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Katastrophenschutz, Resilienz, Risikomanagement, Klima, Klimawandel, Umwelt & Biodiversität, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit, Natürliche Ressourcen, Kunst & Kultur, Kulturerbe, Geschichte, Medien, Land- & Forstwirtschaft. Fischerei, Ernährung, Ländliche Entwicklung, Mobilität & Verkehr, Regionalentwicklung & Regionalplanung, Stadtentwicklung, Tourismus, Verbraucherschutz, Verwaltung & Governance, Wettbewerbsfähigkeit, KMU
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Projektpartner Ja
Projektpartner Details

Sofern in den besonderen Bedingungen für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen nichts anderes vorgesehen ist, sind Rechtspersonen, die ein Konsortium bilden, zur Teilnahme an den Maßnahmen berechtigt, sofern das Konsortium Folgendes umfasst

  • mindestens eine unabhängige Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat; und
  • mindestens zwei weitere unabhängige Rechtspersonen, die jeweils in verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern ansässig sind.

Die JRC, internationale europäische Forschungseinrichtungen und nach EU-Recht gegründete Rechtspersonen gelten als in einem anderen Mitgliedstaat ansässig als die anderen an der Maßnahme beteiligten Rechtspersonen. Anträge für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" und für "Programmkofinanzierung" können von einer oder mehreren Rechtspersonen eingereicht werden, sofern eine dieser Rechtspersonen ihren Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land hat. Anträge für "Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen" können von einer oder mehreren Rechtspersonen eingereicht werden, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat, einem assoziierten Land oder in Ausnahmefällen, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist, in einem anderen Drittland haben können. Anträge für die Aktionen "Vorkommerzielle Auftragsvergabe" und "Öffentliche Auftragsvergabe für innovative Lösungen" müssen als Begünstigte eine "Käufergruppe" vorsehen. Diese Gruppe muss aus mindestens zwei unabhängigen juristischen Personen bestehen, die öffentliche Aufträge vergeben und jeweils in einem anderen Mitgliedstaat oder assoziierten Land ansässig sind, wobei mindestens eine von ihnen in einem Mitgliedstaat ansässig sein muss.

Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Internationale Organisation, Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges, Staatsregierung, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Antragsteller Details

förderfähige Nicht-EU-Länder:

  • mit Horizont Europa assoziierte Länder
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Arbeitsprogramms gibt es keine mit Horizont Europa assoziierten Länder. In Anbetracht des Interesses der Union, die Beziehungen zu den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern grundsätzlich beizubehalten, wird erwartet, dass die meisten mit Horizont 2020 assoziierten Drittländer mit Horizont Europa assoziiert werden, um eine ununterbrochene Kontinuität zwischen Horizont 2020 und Horizont Europa zu gewährleisten. Darüber hinaus können auch andere Drittländer während der Laufzeit des Programms mit Horizont Europa assoziiert werden. Für die Zwecke der Förderbedingungen werden Antragsteller, die in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern oder in anderen Drittländern, die über eine Assoziierung mit Horizont Europa verhandeln, ansässig sind, wie Einrichtungen behandelt, die in einem assoziierten Land ansässig sind, wenn das Assoziierungsabkommen von Horizont Europa mit dem betreffenden Drittland zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung gilt.

  • Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Rechtspersonen, die ihren Sitz in Ländern haben, die oben nicht aufgeführt sind, können eine Förderung erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist oder wenn ihre Teilnahme von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen wird.

Sonderfälle:

  • Verbundene Einrichtungen - Verbundene Einrichtungen sind förderfähig, wenn sie ihren Sitz in einem der oben genannten Länder haben.
  • EU-Einrichtungen - Rechtspersonen, die nach EU-Recht gegründet wurden, können ebenfalls förderfähig sein, sofern ihr Basisrechtsakt nichts anderes vorsieht.
  • Internationale Organisationen - Internationale europäische Forschungsorganisationen sind förderfähig. Andere internationale Organisationen sind nicht förderfähig, es sei denn, ihre Beteiligung wird von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen. Internationale Organisationen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land können eine Förderung für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Subprogramme von Horizont Europa

Europäischer Forschungsrat - Arbeitsprogramm 2021

Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 1: Klimawissenschaften und Antworten für die Transformation zur Klimaneutralität

Europa hat in der Klimawissenschaft eine Vorreiterrolle eingenommen und sollte seine Führungsposition beibehalten, um die EU-Politik sowie die internationalen Bemühungen um eine globale Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Einklang mit dem Pariser Abkommen und den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), einschließlich der Biodiversitätsziele, zu unterstützen. Die Weiterentwicklung der Klimawissenschaft und die weitere Verbreiterung und Vertiefung der Wissensbasis sind von wesentlicher Bedeutung, um den gesellschaftlichen Übergang zu einer klimaneutralen und klimaresistenten Gesellschaft bis 2050 sowie zu einem ehrgeizigeren Treibhausgasreduktionsziel bis 2030 zu gestalten. Dazu gehört Forschung, die unser Verständnis vergangener, gegenwärtiger und erwarteter zukünftiger Veränderungen des Klimas und seiner Auswirkungen auf Ökosysteme und die Gesellschaft fördert, Wissenslücken schließt und die Instrumente entwickelt, die eine kohärente Politik und die Umsetzung effektiver Lösungen zur Minderung und Anpassung unterstützen. Aufgrund des inhärenten internationalen Charakters dieses Themas wird die internationale Zusammenarbeit für Themen unter dieser Bestimmung gefördert.

Die unter diesem Abschnitt durchgeführten Aktivitäten werden den Übergang zu einer klimaneutralen und widerstandsfähigen Gesellschaft und Wirtschaft ermöglichen, indem sie das Wissen über das Erdsystem und die Fähigkeit zur Vorhersage und Projektion seiner Veränderungen unter verschiedenen natürlichen und sozioökonomischen Einflussfaktoren verbessern, einschließlich eines besseren Verständnisses der Reaktion der Gesellschaft und von Verhaltensänderungen, und eine bessere Abschätzung der Auswirkungen des Klimawandels sowie die Gestaltung und Bewertung von Lösungen und Wegen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung und zum damit verbundenen gesellschaftlichen Wandel ermöglichen.

Dieses Ziel trägt direkt zur zentralen strategischen Ausrichtung C des Strategieplans "Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen" und dem Wirkungsbereich "Klimaschutz und Anpassung" bei.

In Übereinstimmung mit dem Strategieplan besteht die erwartete Gesamtwirkung dieses Ziels darin, zum "Übergang zu einer klimaneutralen und widerstandsfähigen Gesellschaft und Wirtschaft beizutragen, die durch fortschrittliche Klimawissenschaft, Wege und Reaktionen auf den Klimawandel (Abschwächung und Anpassung) und Verhaltensänderungen ermöglicht wird", insbesondere durch:

  1. Erweiterung des Wissens und Bereitstellung von Lösungen in einem der folgenden Bereiche: Erdsystemwissenschaft; Wege zur Klimaneutralität; Anpassung an den Klimawandel einschließlich Klimadienstleistungen; Sozialwissenschaft für Klimamaßnahmen; und besseres Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Klima und Ökosystemen.
  2. Wesentliche Beiträge zu wichtigen internationalen Bewertungen wie denen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) oder der Europäischen Umweltagentur (z.B. European environment state and outlook reports, SOER).
  3. Stärkung des Europäischen Forschungsraums zum Klimawandel.
  4. Erhöhung der Transparenz, Robustheit, Vertrauenswürdigkeit und praktischen Verwendbarkeit der Wissensbasis zum Klimawandel zur Nutzung durch politische Entscheidungsträger, Praktiker, andere Interessengruppen und Bürger.

Koordinierung und Synergien zwischen den im Rahmen von Ziel 1 sowie in anderen Zielen und Clustern geförderten Aktivitäten und insbesondere Komplementaritäten mit Cluster 4 und Cluster 6 sollten durch die Planung angemessener Ressourcen für Koordinierungs- und Clusteraktivitäten berücksichtigt werden. Einem systemischen Ansatz folgend, konzentriert sich Destination 1 auf Aktivitäten im Zusammenhang mit Klimawissenschaft und -modellierung, während Cluster 6 F&I in den von Cluster 6 abgedeckten Bereichen unterstützt, insbesondere bei der Umsetzung von Lösungen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung daran.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 3: Nachhaltige, sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung

Dieses Ziel umfasst Aktivitäten, die auf eine nachhaltige, sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung abzielen. In Übereinstimmung mit dem Geltungsbereich von Cluster 5 umfasst dies Aktivitäten in den Bereichen erneuerbare Energien, Energiesystem, Netze und Speicherung sowie Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS).

Die Umstellung des Energiesystems wird darauf beruhen, dass der Gesamtenergiebedarf reduziert und die Energieversorgungsseite klimaneutral gestellt wird. F&I-Maßnahmen werden dazu beitragen, die Energieversorgungsseite sauberer, sicherer und wettbewerbsfähiger zu machen, indem sie die Kosten und die Zuverlässigkeit eines breiten Portfolios von Lösungen für erneuerbare Energien im Einklang mit den gesellschaftlichen Bedürfnissen und Präferenzen steigern. Darüber hinaus werden F&I-Aktivitäten die Modernisierung der Energienetze unterstützen, um die Integration der Energiesysteme zu fördern, einschließlich der fortschreitenden Elektrifizierung der Nachfrageseite (Gebäude, Mobilität, Industrie) und der Integration anderer klimaneutraler, erneuerbarer Energieträger, wie sauberer Wasserstoff. Innovative Lösungen zur Energiespeicherung (einschließlich chemischer, mechanischer, elektrischer und thermischer Speicherung) sind ein Schlüsselelement eines solchen Energiesystems, und F&I-Maßnahmen werden ihre technologische Bereitschaft für industrielle und häusliche Anwendungen fördern. Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS) ist eine Option zur Verringerung von CO2-Emissionen, die ein großes Potenzial birgt, und F&I-Maßnahmen werden die Entwicklung von CCUS in der Stromerzeugung und in industriellen Anwendungen beschleunigen.

Dieses Ziel trägt zu den folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen (KSO) des Strategieplans bei:

  • C: Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen;
  • A: Förderung einer offenen strategischen Autonomie[["Offene strategische Autonomie" bezieht sich auf den Begriff "strategische Autonomie bei gleichzeitiger Wahrung einer offenen Wirtschaft", wie er in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 1. bis 2. Oktober 2020 zum Ausdruck kommt.]], indem sie die Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführt, um den digitalen und grünen Wandel durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern;

Es umfasst die folgenden Wirkungsbereiche:

  • Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für die Menschen arbeiten;
  • Erschwingliche und saubere Energie.

Die erwartete Wirkung im Einklang mit dem Strategieplan besteht darin, zu einer "effizienteren, sauberen, nachhaltigen, sicheren und wettbewerbsfähigen Energieversorgung durch neue Lösungen für intelligente Netze und Energiesysteme auf der Grundlage leistungsfähigerer Lösungen für erneuerbare Energien" beizutragen, insbesondere durch

  1. Förderung der globalen Führungsrolle Europas bei erschwinglichen, sicheren und nachhaltigen Technologien und Dienstleistungen im Bereich der erneuerbaren Energien durch Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit in globalen Wertschöpfungsketten und ihrer Position in Wachstumsmärkten, insbesondere durch die Diversifizierung des Portfolios an Dienstleistungen und Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien (nähere Informationen weiter unten).
  2. Sicherstellung einer kosteneffizienten, unterbrechungsfreien und erschwinglichen Energieversorgung für Haushalte und Industrie in einem Szenario mit hoher Durchdringung von variablen erneuerbaren Energien und anderen neuen kohlenstoffarmen Energieangeboten. Dazu gehören effizientere Ansätze für das Management intelligenter und cyber-sicherer Energienetze und die Optimierung des Zusammenspiels zwischen Erzeugern, Verbrauchern, Netzen, Infrastrukturen und Vektoren (nähere Informationen unten).
  3. Beschleunigung der Entwicklung der Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (Carbon Capture, Use and Storage - CCUS) als Option zur Verringerung der CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung und bei Industrieanwendungen (einschließlich der Umwandlung von CO2 in Produkte) (nähere Informationen unten).

Förderung der globalen Führungsrolle Europas bei erschwinglichen, sicheren und nachhaltigen Technologien für erneuerbare Energien

Technologien für erneuerbare Energien bieten große Chancen, Kohlenstoff aus fossilen Quellen im Stromsektor und in anderen Wirtschaftsbereichen wie Heizung/Kühlung, Transport, Landwirtschaft und Industrie zu ersetzen oder zu substituieren. Ihr großflächiger und dezentraler Einsatz wird voraussichtlich mehr Arbeitsplätze schaffen als das Äquivalent aus fossilen Brennstoffen. Erneuerbare Energietechnologien sind die Basis, auf der eine nachhaltige europäische und globale klimaneutrale Zukunft aufgebaut werden kann. Eine starke globale europäische Führungsrolle bei den Technologien für erneuerbare Energien, verbunden mit Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit, wird den Weg zu mehr Energiesicherheit und Zuverlässigkeit ebnen.

Es ist zwingend erforderlich, die Erschwinglichkeit, Sicherheit, Nachhaltigkeit und Effizienz der etablierteren Technologien für erneuerbare Energien (wie Windenergie, Photovoltaik oder Bioenergie) zu verbessern und das Technologieportfolio weiter zu diversifizieren. Darüber hinaus werden fortschrittliche erneuerbare Kraftstoffe, einschließlich synthetischer und nachhaltiger fortschrittlicher Biokraftstoffe, benötigt, um langfristige kohlenstoffneutrale Lösungen für den Verkehrs- und energieintensiven Industriesektor zu bieten, insbesondere für Anwendungen, bei denen die direkte Elektrifizierung keine technisch und wirtschaftlich effiziente Option darstellt.

Synergien mit Aktivitäten in Cluster 4 sind bei der Integration von Technologien und Lösungen für erneuerbare Energien in energieverbrauchenden Industrien möglich. Komplementaritäten mit Cluster 6 betreffen hauptsächlich biomassebezogene Aktivitäten.

Im Einklang mit dem Grundsatz "Nicht schaden" für die Umwelt zielen die Maßnahmen für alle Technologien für erneuerbare Energien darauf ab, auch die ökologische Nachhaltigkeit der Technologien zu verbessern, indem Produkte mit reduzierten Treibhausgasemissionen und verbesserter Umweltleistung in Bezug auf Wassernutzung, Kreislaufwirtschaft, Verschmutzung und Ökosysteme bereitgestellt werden. Insbesondere bei Biokraftstoffen und Bioenergie ist die Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit mit dem Teil der Wertschöpfungskette verbunden, der sich mit der Umwandlung von Biomasse befasst, sowie mit der Qualität des Produkts, während die Luftverschmutzung im Zusammenhang mit der Verbrennung in Motoren in den Bereich anderer Teile des Arbeitsprogramms fällt.

Die Hauptauswirkungen, die durch Themen, die auf die Technologien und Lösungen für erneuerbare Energien im Rahmen dieses Ziels abzielen, erzeugt werden sollen, sind:

  1. Verfügbarkeit von disruptiven Technologien und Systemen für erneuerbare Energien und erneuerbare Kraftstoffe im Jahr 2050, um den Ersatz von fossil-basierten Energietechnologien zu beschleunigen.
  2. Senkung der Kosten und Verbesserung der Effizienz von Technologien für erneuerbare Energien und erneuerbare Brennstoffe sowie deren Wertschöpfungsketten.
  3. Verringerung des Risikos von Technologien für erneuerbare Energien und Kraftstoffe im Hinblick auf ihre kommerzielle Nutzung und Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050.
  4. Bessere Integration von Lösungen auf Basis erneuerbarer Energien und erneuerbarer Kraftstoffe in energieverbrauchenden Sektoren.
  5. Verstärkte europäische wissenschaftliche Basis und europäisches Exportpotenzial für Technologien für erneuerbare Energien durch internationale Zusammenarbeit (insbesondere mit Afrika bei Technologien für erneuerbare Energien und erneuerbare Kraftstoffe und verstärkte Zusammenarbeit mit Ländern der Mission Innovation).
  6. Verbesserte Nachhaltigkeit der Wertschöpfungsketten für erneuerbare Energien und erneuerbare Kraftstoffe unter voller Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte im Einklang mit den Prioritäten des europäischen Green Deal.
  7. Effektivere Marktakzeptanz von Technologien für erneuerbare Energien und Kraftstoffe.

Energiesysteme, Netze und Speicher

Ein effizientes und effektives Netzmanagement ist der Schlüssel zur Integration von erneuerbaren Energien in einer Weise, die Kosteneffizienz und Erschwinglichkeit, Versorgungssicherheit und Netzstabilität gewährleistet. Echtzeit-Überwachung und -Optimierung sind notwendig, um die Flexibilität zu erhöhen, u. a. durch Lösungen wie Speicherung, Demand Response oder flexible Erzeugung, um höhere Anteile variabler erneuerbarer Energie zu integrieren. Die Nutzung von Synergien zwischen Strom-, Wärme- und Kältenetzen, Gasnetzen, Verkehrsinfrastruktur und digitaler Infrastruktur wird entscheidend sein, um einen intelligenten, integrierten, flexiblen, grünen und nachhaltigen Betrieb der relevanten Infrastrukturen zu ermöglichen. Neben Wasserstoff und Batterien (die an anderer Stelle behandelt werden) sind F&I im Bereich anderer Speichertechnologien, insbesondere der thermischen Speicherung, aber auch elektrochemischer, chemischer, mechanischer und elektrischer Speicherlösungen notwendig, um eine Reihe von Flexibilitätsoptionen zu schaffen.

Die Tätigkeiten zu Energiesystemen, Netzen und Speichern im Rahmen dieses Ziels konzentrieren sich in erster Linie auf die systemischen Aspekte zur Verbesserung der Flexibilität und Widerstandsfähigkeit des Systems, insbesondere: integrierte Planung und Betrieb des Energiesystems, Einbeziehung der Verbraucher und Bereitstellung neuer Dienstleistungen, Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit des Stromsystems, Entwicklung und Integration von Speichern und umweltfreundliche Digitalisierung des Energiesystems.

Darüber hinaus ist die Rolle der Bürger und Gemeinden entscheidend, wenn es darum geht, die Flexibilität auf Geräteebene für das Netz verfügbar zu machen. In diesem Zusammenhang ist die Einbeziehung von Sozial- und Geisteswissenschaften (SSH), wo relevant, wesentlich, um die soziale Akzeptanz neuer Energietechnologien zu schaffen und die Beteiligung der Verbraucher an den Energiemärkten zu erhöhen.

Alle Projekte werden dazu beitragen, dass die Kapazität des Systems zur Integration erneuerbarer Energiequellen erhöht wird und es zu weniger Einschränkungen auf der Übertragungs- und Verteilungsebene kommt. Die wichtigsten erwarteten Wirkungen sind:

  1. Erhöhte Widerstandsfähigkeit des Energiesystems auf der Grundlage verbesserter und/oder neuer Technologien zur Steuerung des Systems und zur Aufrechterhaltung der Systemstabilität unter schwierigen Bedingungen.
  2. Erhöhte Flexibilität und Belastbarkeit des Energiesystems, basierend auf Technologien und Werkzeugen, um verschiedene Netze für unterschiedliche Energieträger gleichzeitig und koordiniert zu planen und zu betreiben, was auch zur Klimaneutralität von schwer zu elektrifizierenden Sektoren beitragen wird.
  3. Steigerung der Verbraucherzufriedenheit und Erhöhung der Systemflexibilität, indem die Verbraucher in die Lage versetzt werden, von datengesteuerten Energiedienstleistungen zu profitieren, und indem ihre Investitionen und ihr Engagement in der Energiewende erleichtert werden, und zwar durch Eigenverbrauch, Demand Response oder gemeinsame Investitionen in erneuerbare Energien (entweder individuell oder durch Energiegemeinschaften oder Mikronetze).
  4. Verbesserte Energiespeichertechnologien, insbesondere Wärmespeicher, aber auch andere wie elektrochemische, chemische, mechanische und elektrische.
  5. Förderung des europäischen Marktes für neue Energiedienstleistungen und Geschäftsmodelle sowie erprobte standardisierte und offene Schnittstellen von Energiegeräten durch ein höheres Maß an Interoperabilität, erhöhte Datenverfügbarkeit und einfacheren Datenaustausch zwischen Energieunternehmen sowie Unternehmen, die Energiesystemdaten nutzen.
  6. Effektivere und effizientere Lösungen für den Transport von Offshore-Energie dank neuer Stromübertragungstechnologien, insbesondere unter Verwendung von supraleitenden Technologien, Leistungselektronik und hybriden Wechselstrom-Gleichstrom-Netzlösungen sowie MT HVDC (Multi Terminal High Voltage Direct Current) Lösungen.

Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS)

CCUS wird eine entscheidende Rolle im EU Green Deal für den Übergang von energieintensiven Industrien und dem Stromsektor zur Klimaneutralität spielen. Die Unterstützung von F&I für CCUS wird besonders in den Industrien wichtig sein, in denen es noch keine Alternativen gibt, wie zum Beispiel in der Zementindustrie. Dies wird auf dem Weg zum Jahr 2050 von großer Bedeutung sein, wenn der meiste Strom aus erneuerbaren Energien stammen wird, aber die Notwendigkeit, die Prozessemissionen der Industrie zu bekämpfen, bestehen bleibt. Wenn CCUS mit nachhaltiger Biomasse kombiniert wird, könnte es negative Emissionen erzeugen.

Kohlenstoffarmer Wasserstoff aus Erdgas mit CCUS könnte auch eine wichtige Rolle bei der industriellen Klimaneutralität spielen, beim Übergang zur vollständigen Nutzung von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen, insbesondere in Industrien wie der Stahlherstellung, der Chemie oder der Raffination, wo große Mengen Wasserstoff benötigt werden. CCUS würde einen frühen, sauberen Wasserstoff im großen Maßstab ermöglichen. Die Wasserstoffinfrastruktur, die für sauberen Wasserstoff mit CCUS aufgebaut wird, könnte auch von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen genutzt werden. Daher ist es wichtig, CCUS für Industriecluster zu entwickeln, einschließlich der Aspekte der Systemplanung, gemeinsamer Infrastrukturlösungen wie Pufferspeicher, gemeinsamer CO2- und Wasserstofftransport und Infrastrukturoptimierung für CCS und CCU.

Die Demonstration der gesamten CCUS-Kette ist in der EU erforderlich, mit besonderem Schwerpunkt auf der Reduzierung des Energieverlusts und der Kosten für die Abscheidung sowie auf der Feststellung einer sicheren Lagerung. Im Rahmen des EU-Strategieplans für Energietechnologie (SET-Plan) wurden in Abstimmung mit den sektoralen Interessengruppen ehrgeizige F&I-Ziele festgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf der Bewertung der CO2-Speicherung, Kostensenkungen, neuen Technologien und der Verbreitung von Piloten und Demonstratoren.

Synergien mit Cluster 4 bestehen bei der Nutzung von CO2.

Die Hauptwirkungen, die durch Themen, die auf Technologien und Lösungen für erneuerbare Energien abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  1. Beschleunigter Rollout der Infrastruktur für CCUS-Hubs und Cluster.
  2. Aktualisiertes, maßgebliches Wissen über die Verbindung von industriellen CO2-Quellen mit potenziellen "bankfähigen" Speicherstätten, was Entscheidungsträgern und Investoren mehr Vertrauen gibt.
  3. Nachgewiesene Machbarkeit der Integration von CO2-Abscheidung, CO2-Speicherung und CO2-Nutzung in Industrieanlagen. Die Demonstration dieser Technologien im industriellen Maßstab soll den Weg für nachfolgende, erstmalige Industrieprojekte ebnen.
  4. Reduzierte Kosten der CCUS-Wertschöpfungskette, wobei die CO2-Abscheidung immer noch der größte Stolperstein für eine breitere Anwendung von CCUS ist.
  5. Angemessene Rahmenbedingungen für Messung, Überwachung und Verifizierung (MMV) für Speicherprojekte, um die sichere Speicherung zu dokumentieren und für die öffentliche Akzeptanz der Technologie.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 5: Saubere und wettbewerbsfähige Lösungen für alle Verkehrsträger

Dieses Ziel befasst sich mit Aktivitäten, die die Klima- und Umweltbilanz sowie die Wettbewerbsfähigkeit der verschiedenen Verkehrsträger verbessern.

Der Verkehrssektor ist für 23 % der CO2-Emissionen verantwortlich und bleibt für 92 % seines Energiebedarfs abhängig von Öl. Obwohl es in den vergangenen Jahrzehnten erhebliche technologische Fortschritte gab, entsprechen die prognostizierten THG-Emissionen aufgrund des erwarteten Anstiegs der Verkehrsnachfrage nicht den Zielen des Pariser Abkommens. Daher sind verstärkte Forschungs- und Innovationsaktivitäten erforderlich, und zwar bei allen Verkehrsträgern und im Einklang mit den gesellschaftlichen Bedürfnissen und Präferenzen, damit die EU ihre politischen Ziele für eine Netto-Null-Treibhausgasemission bis 2050 erreichen und die Luftschadstoffe deutlich reduzieren kann.

Die Bereiche Eisenbahn- und Luftverkehrsmanagement werden durch spezielle institutionelle europäische Partnerschaften behandelt und sind daher nicht in diesem Dokument enthalten.

Dieses Ziel trägt zu den folgenden Strategischen Schlüsselorientierungen (KSO) des Strategischen Plans bei:

  • C: Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen;
  • A: Förderung einer offenen strategischen Autonomie[["Offene strategische Autonomie" bezieht sich auf den Begriff "strategische Autonomie bei gleichzeitiger Wahrung einer offenen Wirtschaft", wie er in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 1. bis 2. Oktober 2020 zum Ausdruck kommt.]], indem sie die Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführt, um den digitalen und grünen Wandel durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern.

Es umfasst die folgenden Wirkungsbereiche:

  • Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für den Menschen arbeiten;
  • Intelligenter und nachhaltiger Verkehr.

Die erwartete Wirkung im Einklang mit dem Strategieplan besteht darin, einen Beitrag "zu einer klimaneutralen und umweltfreundlichen Mobilität durch saubere Lösungen bei allen Verkehrsträgern zu leisten und gleichzeitig die globale Wettbewerbsfähigkeit des EU-Verkehrssektors zu steigern", insbesondere durch:

  1. Umwandlung des Straßenverkehrs in eine emissionsfreie Mobilität durch ein europäisches Forschungs-, Innovations- und Industriesystem von Weltrang, das sicherstellt, dass Europa bei Innovation, Produktion und Dienstleistungen in Bezug auf den Straßenverkehr weltweit führend bleibt (nähere Informationen unten).
  2. Beschleunigung der Reduzierung aller Auswirkungen und Emissionen des Luftverkehrs (CO2 und Nicht-CO2, einschließlich Herstellung und End-of-Life, Lärm), Entwicklung von Flugzeugtechnologien für eine tiefgreifende Reduzierung der Treibhausgasemissionen und Beibehaltung der globalen Führungsposition der europäischen Luftfahrtindustrie (nähere Informationen unten).
  3. Beschleunigung der Entwicklung und Vorbereitung des Einsatzes von klimaneutralen und sauberen Lösungen im Schifffahrtssektor, Verringerung seiner Umweltauswirkungen (auf Biodiversität, Lärm, Verschmutzung und Abfallentsorgung), Verbesserung seiner Systemeffizienz, Nutzung digitaler und EU-Satellitennavigationslösungen und Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Schifffahrtssektors (nähere Informationen unten).
  4. Entwicklung effektiverer Wege zur Reduzierung von Emissionen und deren Auswirkungen durch verbesserte wissenschaftliche Erkenntnisse (ausführlichere Informationen unten).

Null-Emissionen Straßenverkehr

Mit dem Ziel, die Entwicklung und den Einsatz eines auspuffrohrfreien Straßenverkehrs mit einem Systemansatz in Europa zu beschleunigen, wird die Europäische Partnerschaft "Towards zero emission road transport" (2Zero) auf eine gemeinsame Vision hinarbeiten und einen Multi-Stakeholder-Fahrplan für ein klimaneutrales und sauberes Straßenverkehrssystem liefern, das die Mobilität und Sicherheit von Menschen und Gütern verbessert und die künftige Führungsrolle Europas bei Innovation, Produktion und Dienstleistungen sicherstellt.

Die Umstellung auf eine abgasfreie Straßenverkehrsmobilität wird auf lokaler Ebene greifbare Vorteile mit sich bringen, u. a. eine Verringerung der Schadstoffemissionen, sauberere Luft (einschließlich unregulierter Schadstoffe, Nanopartikel und Sekundärschadstoffe), weniger Lärm, bessere Zugänglichkeit und lebenswertere städtische und stadtnahe Räume. Es werden große Vorteile für die Gesundheit und Lebensqualität der Bürger entstehen, und das europäische Wirtschaftswachstum wird unterstützt, wodurch eine solide Basis für neue Geschäftsmöglichkeiten geschaffen wird. Innerhalb von 2Zero wird der Entwicklung von Antriebssträngen für emissionsfreie schwere Fernverkehrsfahrzeuge Priorität eingeräumt, wo der Fortschritt hinter anderen Bereichen des Straßenverkehrs zurückbleibt.

Auf mehreren Ebenen sind Wechselwirkungen mit anderen europäischen Initiativen vorgesehen, insbesondere mit der industriellen Batterie-Wertschöpfungskette (Batteries) und den co-programmierten Partnerschaften Cooperative Connected and Automated Mobility (CCAM) sowie Clean Hydrogen Europe (CHE) und der Mission on Climate Neutral and Smart Cities.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf den emissionsfreien Straßenverkehr abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  1. Beschleunigte Einführung von abgasfreien, erschwinglichen, nutzerorientierten Lösungen (Technologien und Dienstleistungen) für die straßengebundene Mobilität in ganz Europa.
  2. Erhöhte Nutzerakzeptanz, verbesserte Luftqualität, eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft und Reduzierung der Umweltauswirkungen.
  3. Erschwingliche, benutzerfreundliche Ladeinfrastrukturkonzepte und -technologien, die Fahrzeug-Netz-Interaktionen beinhalten.
  4. Innovative Anwendungsfälle für die Integration von Zero-Tailpipe-Emission-Fahrzeugen und Infrastrukturkonzepte für die Straßenmobilität von Personen und Gütern.
  5. Effektives Design, Bewertung und Einsatz von innovativen Konzepten für Straßenfahrzeuge und Mobilitätsdienstleistungen dank Lebenszyklus-Analyse-Tools und -Fähigkeiten in einem Kreislaufwirtschaftskontext.

Luftfahrt

Die Luftfahrt, das Klima und die Wirtschaft sind von Natur aus global und miteinander verknüpft. Die globalen wirtschaftlichen Auswirkungen des Luftverkehrs betrugen vor COVID-19 mehr als 2,4 Billionen Euro pro Jahr, während die europäischen Auswirkungen mehr als 700 Milliarden Euro pro Jahr betrugen. Die Umweltauswirkungen sind in absoluten Zahlen zwar gering, werden aber bis 2050 voraussichtlich auf ein Niveau ansteigen, das mit dem Pariser Abkommen nicht vereinbar ist, wenn jetzt nicht gehandelt wird.

Die vorgeschlagene europäische Luftfahrt-F&I im Rahmen von Horizon Europe folgt einem politikgesteuerten Ansatz entlang der beiden Hauptprioritäten (d. h. Klimaneutralität bis 2050 und digitale Transformation) und wird in drei Aktivitätsströmen umgesetzt:

  1. Die kollaborative Luftfahrt-F&I im Rahmen dieses Ziels des Cluster-5-Arbeitsprogramms konzentriert sich auf transformative Low-TRL-Technologien (1-4), insbesondere auf vorwettbewerbliche Luftfahrt-Grundlagenforschung und Technologien für künftige Entwicklungs-, Validierungs- und Integrationsaktivitäten, im Einklang mit der Klimaneutralität bis 2050 und der neuen Industriestrategie für Europa.
  2. Die Europäische Partnerschaft Clean Aviation (EPCA) konzentriert sich auf drei klar identifizierte Pfade, wie in der Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda (SRIA) beschrieben. Sie zielt darauf ab, die Entwicklung, Integration und Validierung von klimaneutralen Luftfahrttechnologien (TRL 4-6) zu beschleunigen, um einen frühestmöglichen Einsatz zu ermöglichen.
  3. Die Europäische Partnerschaft für integriertes Flugverkehrsmanagement (IATM) konzentriert sich auf Lösungen, die die sich entwickelnde Nachfrage nach der Nutzung des europäischen Luftraums, die gestiegenen Erwartungen an die Qualität der ATM- und U-Raum-Dienste, die Umgestaltung und Optimierung der Art und Weise, wie ATM- und U-Raum-Dienste bereitgestellt werden, sowie die Beschleunigung der Marktakzeptanz unterstützen werden. Der Schwerpunkt des IATM liegt auf Digitalisierung, Automatisierung und künstlicher Intelligenz.

Während diese drei Arbeitsströme komplementär arbeiten werden, werden alle Antriebstechnologien zur Integration auf Triebwerksebene ausschließlich in EPCA entwickelt.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch die auf die Luftfahrt ausgerichteten Themen im Rahmen dieser Destination erzielt werden sollen, sind:

  • Disruptive Gewinne bis 2035, mit bis zu 30 % Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen zwischen den bestehenden Flugzeugen im Dienst und der nächsten Generation, verglichen mit 12-15 % in früheren Austauschzyklen (wenn nicht explizit definiert, beziehen sich die Basislinien auf das beste verfügbare Flugzeug derselben Kategorie mit Inbetriebnahme vor dem Jahr 2020).
  • Disruptive Technologien, die bis 2035 sowie 2050 in Dienst gestellt werden, basierend auf neuen Energieträgern, hybrid-elektrischen Architekturen, der nächsten Generation von ultrahocheffizienten Triebwerken und neuen Flugzeugkonfigurationen.
  • Neue Technologien für deutlich geringere lokale Luftverschmutzung und Lärm.
  • Besseres Verständnis der Nicht-CO2-Klimaauswirkungen des Luftverkehrs, so dass F&I-Aktivitäten effektiver zu den Klimazielen der EU beitragen können.
  • Aufrechterhaltung der globalen Wettbewerbsfähigkeit und der Führungsrolle der europäischen Luftfahrtindustrie und des gesamten Luftfahrt-Ökosystems, einschließlich der Modernisierung des Luftverkehrsmanagements durch die Nutzung weltraumgestützter Dienste.
  • Schutz der Passagiere und Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Luftfahrt-Ökosystems gegenüber externen Schocks (z. B. Gesundheitsprobleme, Fertigung, Betrieb, Cybersicherheit).
  • Bereitstellung eines von der EU-Politik gesteuerten Planungs- und Bewertungsrahmens/Toolbox für eine kohärente F&I-Priorisierung und rechtzeitige Entwicklung von Technologien in allen drei Säulen von Horizont Europa.

Ermöglichung einer klimaneutralen, sauberen, intelligenten und wettbewerbsfähigen Schifffahrt

Der Europäische Green Deal verweist auf die Notwendigkeit, eine saubere, klimaneutrale Schifffahrt und einen klimaneutralen Betrieb auf dem Wasser zu erreichen, und auf die Bedeutung von Forschung und Innovation in dieser Hinsicht. Die Schifffahrt, insbesondere der Einsatz großer Seeschiffe, ist nach wie vor ein bedeutender Emittent von Treibhausgasen, und der Sektor muss seine Anstrengungen in erheblichem Umfang und durch eine breite Palette von Maßnahmen verstärken. Im Rahmen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) wurde 2018 eine globale Einigung erzielt, die gesamten THG-Emissionen der Schifffahrt bis 2050 um mindestens 50 % im Vergleich zu 2008 (Basiswert) zu senken. Die EU hält dies für zu zaghaft und setzt sich für ein viel höheres Ambitionsniveau ein. Bis zum gleichen Datum will die Union die gesamten Verkehrsemissionen um mindestens 90 % senken.

Auch wenn der Anteil der Binnenschifffahrt an den globalen THG-Emissionen von untergeordneter Bedeutung ist, ergreifen die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) und ihre Mitgliedstaaten verschiedene Maßnahmen zur Reduzierung der THG-Emissionen der Flotte. Im Jahr 2018 wurde die Mannheimer Erklärung verabschiedet, die die THG-Reduktionsziele der EU für die Binnenschifffahrt beinhaltet, und diese Bemühungen werden durch dieses Arbeitsprogramm unterstützt.

Um die zur Erreichung der Ziele erforderlichen Innovationen bereitzustellen und eine globale Führungsrolle zu übernehmen (auch bei der Durchsetzung weitaus ehrgeizigerer globaler Regulierungsstandards), wird eine neue ko-programmierte europäische Partnerschaft "Zero Emission Waterborne Transport" (ZEWT) Ressourcen mobilisieren und private und öffentliche Investitionen in Richtung des zentralen Ziels lenken, bis 2030 die einsatzfähigen Lösungen zu demonstrieren, die erforderlich sind, damit alle wichtigen Arten des wassergestützten Verkehrs bis spätestens 2050 "netto emissionsfrei" werden. Die meisten Themen des wassergestützten Verkehrs werden zur Umsetzung dieser Partnerschaft beitragen. Von den Projekten im Rahmen der ZEWT-Partnerschaftsthemen wird erwartet, dass sie den Mitgliedern der ZEWT-Partnerschaft bis zu zwei Präsentationen über die erzielten Fortschritte zur Verfügung stellen, auch mit dem Ziel, die Überwachung der Leistung der ZEWT-Partnerschaft sowie die notwendige zugrundeliegende Entwicklung zu unterstützen, um diese Leistungen innerhalb des Zeitrahmens der Partnerschaft zu ermöglichen.

Im Rahmen der digitalen Strategie der EU "Ein Europa, das fit ist für das digitale Zeitalter" wird sich der Wassertransportsektor zudem einer weitreichenden Digitalisierung stellen müssen, die zu neuen Geschäftsmustern, intelligenten Häfen, der Automatisierung von Schifffahrt und Ladungsumschlag (die eine höhere Effizienz und einen deutlich sichereren Betrieb ermöglichen), autonomen Schiffen und neuen Konstruktions- und Entscheidungstools führen wird.

Die Themen zur Schifffahrt im Rahmen dieses Ziels des Cluster-5-Arbeitsprogramms betreffen Klimaneutralität und Schutz der Meeresumwelt, Digitalisierung und industrielle Wettbewerbsfähigkeit mit dem Ziel, alle einschlägigen politischen Ziele der EU zu unterstützen, auch im Hinblick auf Synergien mit verwandten Programmen wie der Connecting Europe Facility und dem EU-Innovationsfonds.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf den Transport auf dem Wasser abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  1. Vermehrter und frühzeitiger Einsatz von klimaneutralen Kraftstoffen und signifikante Elektrifizierung der Schifffahrt, insbesondere und vor allem auf innereuropäischen Verkehrsverbindungen.
  2. Steigerung der Gesamtenergieeffizienz und drastische Senkung des Treibstoffverbrauchs von Schiffen (wichtig angesichts teurerer alternativer Treibstoffe, um die der Sektor mit anderen Verkehrsträgern konkurrieren muss).
  3. Ermöglichung der innovativen Hafeninfrastruktur (Bunkerung alternativer Kraftstoffe und Bereitstellung von elektrischer Energie), die für eine emissionsfreie Schifffahrt (im Binnen- und Seeverkehr) erforderlich ist.
  4. Ermöglichung von sauberen, klimaneutralen und klimaresistenten Binnenschiffen vor 2030 mit Hilfe einer signifikanten Marktakzeptanz und einer umfassenden Erneuerung der grünen Flotte, die auch zur Verkehrsverlagerung beitragen wird.
  5. Starke technologische und betriebliche Impulse zur Erreichung der Klimaneutralität und zur Beseitigung aller schädlichen Verschmutzungen von Luft und Wasser.
  6. Erreichen einer intelligenten, effizienten und sicheren Integration der See- und Binnenschifffahrt in Logistikketten, die durch vollständige Digitalisierung und Automatisierung erleichtert wird.
  7. Ermöglichung einer vollautomatisierten Schifffahrt (See- und Binnenschifffahrt) und effizienter Konnektivität.
  8. Wettbewerbsfähige Industrien in der Schifffahrt, einschließlich des weltweit tätigen europäischen maritimen Technologiesektors, der die fortschrittlichen grünen und digitalen Technologien bereitstellt, die Arbeitsplätze und Wachstum in Europa unterstützen werden.

Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit

Verkehrsemissionen sind einer der Hauptverursacher von Luftqualitätsproblemen, insbesondere in städtischen Gebieten. Gleichzeitig wirkt sich auch der Lärm negativ auf die Gesundheit aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Verkehrslärm, einschließlich Straßen-, Schienen- und Flugverkehr, als zweitwichtigste Ursache für Gesundheitsstörungen in Westeuropa eingestuft, nach der Luftverschmutzung durch Feinstaub. Verkehrslärm, insbesondere durch den Straßenverkehr, aber auch durch den Schienen- und Flugverkehr, trägt wesentlich zur Lärmbelastung in städtischen Gebieten bei. Obwohl die Grenzwerte für die Typgenehmigung von Straßenfahrzeugen, einschließlich ihrer Reifen, im Laufe der Jahre verschärft wurden, hat sich die Gesamtlärmbelastung durch Straßenfahrzeuge nicht verbessert, was hauptsächlich auf das steigende Verkehrsaufkommen zurückzuführen ist. Fahrzeuge der Klasse L werden oft als bedeutende Verursacher von Lärmbelästigung wahrgenommen, was daran liegen könnte, dass die Geräuschemissionen für bestimmte Bedingungen streng optimiert zu sein scheinen (aber auch an den Manipulationen durch ihre Nutzer, die in einigen Fällen durch die Bauweise der Fahrzeuge zu leicht gemacht werden).

Die Elektrifizierung verspricht, die meisten dieser Probleme zu lösen, aber da einige Verkehrsträger in naher Zukunft schwieriger zu elektrifizieren sind, besteht Bedarf an Forschungs- und Innovationsaktivitäten, um geeignete und ökologisch nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Darüber hinaus müssen mögliche neue Schadstoffe und die damit verbundenen gesundheitlichen Herausforderungen überwacht und untersucht werden, und es müssen Möglichkeiten zum Umgang mit den Emissionen der bestehenden Flotte untersucht und aufgezeigt werden.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf verkehrsbezogene Gesundheits- und Umweltfragen abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  1. Die Verringerung der Schadstoffemissionen von Straßenfahrzeugen (mit Blick auf regulierte, unregulierte und neu entstehende Emissionen) aus bestehenden und zukünftigen Fahrzeugflotten; die Vermeidung von Smog-Episoden in Europa und ein besseres Verständnis der Auswirkungen von Luftverschmutzung und Lärm auf die menschliche Gesundheit (einschließlich möglicher Unterschiede zwischen den Geschlechtern) .
  2. Die bessere Überwachung der Umweltleistung und die Durchsetzung von Vorschriften (Aufdeckung von Abschalteinrichtungen, manipulierten Abgasreinigungssystemen usw.) von Transportfahrzeugflotten, sei es auf der Straße, auf Flughäfen und in Häfen.
  3. Die Reduzierung der Lärmemissionen von Straßenfahrzeugen der Kategorie L.
  4. Erhebliche Reduzierung der gesamten Umweltauswirkungen des Verkehrs (z. B.: in Bezug auf Biodiversität, Lärm, Verschmutzung und Abfall).

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 6: Sicherer, resilienter Verkehr und intelligente Mobilitätsdienste für Personen und Güter

Dieses Ziel umfasst Aktivitäten, die sich mit sicheren und intelligenten Mobilitätsdiensten für Passagiere und Güter befassen.

Europa muss die Umwandlung des angebotsorientierten Verkehrs in einen sicheren, widerstandsfähigen und nachhaltigen Verkehr und in nachfrageorientierte, intelligente Mobilitätsdienste für Personen und Güter bewältigen. Geeignete Forschung und Innovation werden erhebliche Vorteile in Bezug auf Sicherheit, Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft ermöglichen, indem sie Unfälle durch menschliches Versagen verringern, Verkehrsstaus abbauen, den Energieverbrauch und die Emissionen von Fahrzeugen reduzieren und die Effizienz und Produktivität des Güterverkehrs steigern. Um diesen Wandel erfolgreich zu gestalten, muss Europas alternde (und nicht immer nachhaltige) Verkehrsinfrastruktur darauf vorbereitet werden, einen saubereren und intelligenteren Betrieb zu ermöglichen.

Europa muss auch ein hohes Maß an Verkehrssicherheit für seine Bürger aufrechterhalten. Die Verkehrssysteme müssen widerstandsfähig sein, um Störungen zu verhindern, abzumildern und sich von ihnen zu erholen. Forschung und Innovation werden die drei Säulen der Sicherheit untermauern: Technologien, Vorschriften und menschliche Faktoren.

Dieses Ziel trägt zu den folgenden strategischen Schlüsselorientierungen (KSO) des Strategieplans bei:

  • C: Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen;
  • A: Förderung einer offenen strategischen Autonomie[["Offene strategische Autonomie" bezieht sich auf den Begriff "strategische Autonomie bei gleichzeitiger Wahrung einer offenen Wirtschaft", wie er in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 1. bis 2. Oktober 2020 zum Ausdruck kommt.]], indem sie die Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführt, um den digitalen und grünen Wandel durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern.

Es umfasst die folgenden Wirkungsbereiche:

  • Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für den Menschen arbeiten;
  • Intelligenter und nachhaltiger Verkehr.

Die erwartete Wirkung im Einklang mit dem Strategieplan besteht darin, zu "sicheren, nahtlosen, intelligenten, integrativen, widerstandsfähigen und nachhaltigen Mobilitätssystemen für Menschen und Güter dank nutzerzentrierter Technologien und Dienste, einschließlich digitaler Technologien und fortschrittlicher Satellitennavigationsdienste" beizutragen, insbesondere durch:

  1. Beschleunigung der Umsetzung innovativer Technologien und Systeme für vernetzte, kooperative und automatisierte Mobilität (CCAM) für Personen und Güter (nähere Informationen weiter unten).
  2. Weiterentwicklung eines multimodalen Verkehrssystems durch nachhaltigen und intelligenten Langstrecken- und städtischen Güterverkehr und Logistik, modernisierte und belastbare physische und digitale Infrastrukturen für intelligentere Fahrzeuge und Betriebsabläufe, für eine optimierte systemweite Netzeffizienz (nähere Informationen unten).
  3. Drastische Senkung der Zahl der Verkehrsunfälle, Zwischenfälle und Todesopfer im Hinblick auf das langfristige Ziel der EU, bis 2050 auch im Straßenverkehr nahezu keine Todesopfer und Schwerverletzten mehr zu verzeichnen (Vision Zero), und Erhöhung der Widerstandsfähigkeit (Resilienz) der Verkehrssysteme (weitere Informationen unten).

Vernetzte, kooperative und automatisierte Mobilität (CCAM)

Das Ziel der relevanten Themen unter diesem Ziel ist die Beschleunigung der Umsetzung innovativer Technologien und Systeme für vernetzte, kooperative und automatisierte Mobilität (CCAM). Die Maßnahmen werden dazu beitragen, neue Mobilitätskonzepte für Personen und Güter - ermöglicht durch CCAM - zu entwickeln, die überall zu einem gesünderen, sichereren, besser zugänglichen, nachhaltigeren, kostengünstigeren und bedarfsgerechteren Verkehr führen. CCAM-Lösungen werden Design und Entwicklung von einem fahrerzentrierten zu einem mobilitätsnutzerorientierten Ansatz verlagern, der praktikable Alternativen zum privaten Fahrzeugbesitz bietet und gleichzeitig die Inklusivität der Mobilität erhöht. CCAM muss in das gesamte Verkehrssystem integriert werden, um die potenziellen Vorteile von CCAM voll auszuschöpfen und mögliche negative Auswirkungen zu minimieren, wie z. B. zunehmende Verkehrsstaus oder neue Risiken in Mischverkehrsumgebungen.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Straßenverkehr, aber relevante Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern (z. B. Verlagerung und Integration mit dem öffentlichen Verkehr oder dem Schienengüterverkehr) werden berücksichtigt.

Alle Technologien, Lösungen, Test- und Demonstrationsaktivitäten, die sich aus diesen Aktionen ergeben, sollten vollständig und transparent dokumentiert werden, um die Reproduzierbarkeit zu gewährleisten, die Übernahme und das Upscaling zu fördern, künftige Planungsentscheidungen sowie die Politikgestaltung auf EU- und nationaler Ebene zu unterstützen und die Akzeptanz bei den Bürgern zu erhöhen.

Die Maßnahmen stehen im Einklang mit den Empfehlungen der neuen Europäischen Partnerschaft für CCAM. Die Vision der Partnerschaft ist: "Europäische Führung im sicheren und nachhaltigen Straßenverkehr durch Automatisierung". Sie zielt darauf ab, die europäischen F&I-Bemühungen zu harmonisieren, um die Implementierung innovativer CCAM-Technologien und -Dienste zu beschleunigen. Sie zielt darauf ab, die systemischen Vorteile der neuen Mobilitätslösungen, die durch CCAM ermöglicht werden, voll auszuschöpfen. Die Europäische Partnerschaft zu CCAM plant eine enge Zusammenarbeit mit anderen Europäischen Partnerschaften, insbesondere mit "Towards zero emission road transport" (2ZERO), "Driving Urban Transitions" (DUT), "Key digital technologies" (KDT), "Smart networks and services" (SNS) und "AI, data and robotics" (AI). Die Europäische Partnerschaft wird Kooperationsmechanismen einrichten, um eine enge Interaktion bei der Definition von F&I-Aktionen sicherzustellen, um Synergien zu maximieren und Überschneidungen zu vermeiden.

F&I-Maßnahmen, die auf soziotechnischer Ebene stattfinden und darauf abzielen, die Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft besser zu verstehen (insbesondere, wenn es um soziale Praktiken, Marktakzeptanz oder Eigentum geht), sollten Lösungen bevorzugen, die auf sozialer Innovation beruhen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, d. h. durch die Abstimmung innovativer Ideen mit sozialen Bedürfnissen und durch die Bildung neuer Kooperationen zwischen öffentlichen und privaten Akteuren, einschließlich der Zivilgesellschaft und Forschern aus dem Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften (SSH).

Um CCAM-Lösungen zu testen, können die Antragsteller nach Möglichkeiten suchen, die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission einzubeziehen, um das einschlägige Fachwissen und die physischen Einrichtungen der GFS bei der Demonstration und Erprobung von Energie- und Mobilitätsanwendungen des GFS Living Lab for Future Urban Ecosystems https://ec.europa.eu/jrc/en/research-facility/living-labs-at-the-jrc zu nutzen.
Die Hauptauswirkungen, die durch Themen, die auf vernetzte, kooperative und automatisierte Mobilität abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  • Validierte Sicherheit, verbesserte Robustheit und Widerstandsfähigkeit von CCAM-Technologien und -Systemen.
  • Sichere und vertrauenswürdige Interaktion zwischen Verkehrsteilnehmern, CCAM und "konventionellen" Fahrzeugen, Infrastruktur und Diensten, um sicherere und effizientere Verkehrsströme (Personen und Güter) und eine bessere Nutzung der Infrastrukturkapazität zu erreichen.
  • Nahtlose, erschwingliche und nutzerorientierte CCAM-basierte Mobilitäts- und Güterlieferungen für alle und hohe öffentliche Akzeptanz dieser Dienste mit klarem Verständnis für deren Nutzen und Grenzen sowie Rebound-Effekte; basierend auf den sich ändernden Mobilitätsbedürfnissen und -wünschen einer Gesellschaft im Wandel (digital und ökologisch).
  • Bessere Koordination von F&I und groß angelegten Testaktivitäten in Europa und erweiterte Wissensbasis zu CCAM-Lösungen.
  • Europäische Führungsrolle bei der Entwicklung und dem Einsatz von vernetzten und automatisierten Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen und -systemen, um langfristiges Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern.

Multimodale und nachhaltige Transportsysteme für Personen und Güter

Multimodale und nachhaltige Verkehrssysteme sind das Rückgrat für eine effiziente Mobilität von Personen und Gütern. Insbesondere die Bereiche Infrastruktur, Logistik und Netz-/Verkehrsmanagement spielen eine große Rolle, um Mobilität und Verkehr klimaneutral zu gestalten, auch durch die Digitalisierung der Sektoren. Da diese Bereiche anfällig für den Klimawandel und andere Störungen sind, muss gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit in diesen drei Bereichen erhöht werden. Neue und fortschrittliche Infrastrukturen für alle Verkehrsträger sind erforderlich, um die Einführung neuer Fahrzeuge, Betriebsabläufe und Mobilitätsdienste zu ermöglichen. Darüber hinaus ist eine effiziente und intelligente multimodale Logistik der Schlüssel für nahtlose und nachhaltige Langstrecken-, Regional- und Stadtgüterverkehrsbewegungen. Schließlich sind dynamische multimodale Netzwerk- und Verkehrsmanagementsysteme der "Klebstoff" des gesamten Verkehrsnetzes für eine optimierte Tür-zu-Tür-Mobilität sowohl für Passagiere als auch für Güter.

Zur Erprobung von Lösungen im Zusammenhang mit multimodalen und nachhaltigen Verkehrssystemen für Personen und Güter können die Antragsteller nach Möglichkeiten suchen, die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission einzubeziehen, um das einschlägige Fachwissen und die physischen Einrichtungen der GFS bei der Demonstration und Erprobung von Energie- und Mobilitätsanwendungen des GFS-Labors für künftige städtische Ökosysteme[[https://ec.europa.eu/jrc/en/research-facility/living-labs-at-the-jrc]] zu nutzen.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf multimodale und nachhaltige Transportsysteme für Personen und Güter abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

  • Verbesserte und widerstandsfähige physische und digitale Infrastruktur für saubere, zugängliche, erschwingliche, vernetzte und automatisierte multimodale Mobilität.
  • Nachhaltiger und intelligenter Langstrecken-, regionaler und städtischer Güterverkehr und Logistik, durch erhöhte Effizienz, verbesserte Interkonnektivität und intelligente Durchsetzung.
  • Reduzierte externe Kosten (z. B. Staus, Verkehrsüberlastung, Emissionen, Luftverschmutzung und Lärmbelästigung, Straßenkollisionen) des städtischen, stadtnahen (regionalen) und Langstrecken-Güterverkehrs sowie optimierte systemweite Netzeffizienz und -resilienz.
  • Verbesserte lokale und/oder regionale Kapazitäten für Governance und Innovation in der städtischen Mobilität und Logistik.

Sicherheit und Resilienz - pro Verkehrsträger und über alle Verkehrsträger hinweg

Sicherheit und Resilienz sind für jedes Verkehrssystem von größter Bedeutung. Die EU hat in ihrem Verkehrsweißbuch von 2011, dem dritten Mobilitätspaket und kürzlich in der Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität (KOM(2020) 789 endg.) ehrgeizige Ziele gesetzt. COVID-19 hat eindringlich daran erinnert, wie wichtig die Widerstandsfähigkeit gegenüber externen Störungen ist, insbesondere für den Verkehr. Forschung und Innovation werden die drei Säulen untermauern, die sich auf die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit auswirken: Technologien, Vorschriften (neben akzeptablen Risikoniveaus) und menschliche Faktoren (individuelle und organisatorische Aspekte, einschließlich der Interaktion mit der Automatisierung). Der Ansatz ist risikobasiert und systemisch und umfasst Verkehrsmittel/Fahrzeuge, Infrastruktur, die physische Umgebung (z. B. Wetter) und die verschiedenen Akteure (z. B. Hersteller, Regulierungsbehörden, Betreiber, Nutzer) sowie alle ihre Schnittstellen, einschließlich Zertifizierungs- und Normungsstellen.

Synergien sollten in der Forschung auf nationaler, EU- und internationaler Ebene zusammen mit nationalen Behörden, EU-Agenturen und internationalen Organisationen genutzt werden, um die Regelsetzung, die Förderung der Sicherheit und die Aufsicht zu verbessern.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf Verkehrssicherheit und Widerstandsfähigkeit abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzielt werden sollen, sind:

Sicherheit in städtischen Gebieten/ Sicherheit im Straßenverkehr

  • Verringerung der Zahl der Schwerverletzten und Todesopfer bei Straßenverkehrsunfällen um 50 % bis 2030.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit und Leistung von Systemen, die darauf abzielen, Sicherheitsrisiken zu antizipieren und zu minimieren, Risiken und Kollisionen zu vermeiden und die Folgen von unvermeidbaren Unfällen zu reduzieren.
  • Drastische Reduzierung der Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten bei Unfällen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen in Afrika.
  • Bessere Konstruktionsprinzipien zukünftiger Straßenverkehrssysteme, die auch einen besseren Verkehrsfluss in Großstädten ermöglichen.

Sicherheit und Resilienz im Schiffsverkehr

  • Sicherstellung einer gesunden Passagierschifffahrt durch Verhinderung und Eindämmung der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Infektionen.

Sicherheit und Resilienz in der Luftfahrt

  • Verringerung der Anzahl von Unfällen und Zwischenfällen aufgrund von organisatorischen/menschlichen/automatischen Faktoren und externen Gefahren in allen Flugphasen, auch über die CAT-Kategorie hinaus (80%-Ziel in FlightPath2050), bei gleichzeitiger Ermöglichung von Allwetterbetrieb.
  • Rettung von Menschenleben nach einem Absturz (Post-Crash Survivability).
  • Antizipieren des Auftretens neuer Bedrohungen, die potenzielle Unfälle und Zwischenfälle verursachen könnten (kurz-, mittel- und langfristig).
  • Gewährleistung der Sicherheit durch die Transformation der Luftfahrt (von der Einführung grüner/digitaler Technologien bis hin zur unabhängigen Zertifizierung).
  • Aufrechterhaltung der Sicherheit und Widerstandsfähigkeit trotz des Umfangs, des Tempos und der Vielfalt der neuen Marktteilnehmer.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 2: Sektorenübergreifende Lösungen für die Klimawende

Dieses Ziel deckt Themenbereiche ab, die von Natur aus übergreifend sind und Schlüssellösungen für Klima-, Energie- und Mobilitätsanwendungen bieten können. Im Einklang mit dem Geltungsbereich von Cluster 5 sind solche Bereiche Batterien, Wasserstoff, Gemeinden und Städte, bahnbrechende Technologien im Frühstadium sowie bürgerschaftliches Engagement. Obwohl diese Bereiche in Bezug auf Herausforderungen, Stakeholder-Gemeinschaften und erwartete Auswirkungen sehr unterschiedlich sind, haben sie ihren übergreifenden Charakter als verbindendes Merkmal und werden daher unter dieser Destination zusammengefasst.

Dieses Ziel trägt zu den folgenden Strategischen Schlüsselorientierungen (KSO) des Strategieplans bei:

  • C: Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen;
  • A: Förderung einer offenen strategischen Autonomie[["Offene strategische Autonomie" bezieht sich auf den Begriff "strategische Autonomie bei gleichzeitiger Wahrung einer offenen Wirtschaft", wie er in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 1. bis 2. Oktober 2020 zum Ausdruck kommt.]], indem sie die Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführt, um den digitalen und grünen Wandel durch auf den Menschen ausgerichtete Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu lenken;
  • D: Schaffung einer widerstandsfähigeren, inklusiveren und demokratischeren europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagieren kann, Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt und alle Bürgerinnen und Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.

Es umfasst die folgenden Wirkungsbereiche:

  •  Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für die Menschen arbeiten
  •  Erschwingliche und saubere Energie
  •  Intelligenter und nachhaltiger Transport

Die erwartete Wirkung ist, in Übereinstimmung mit dem Strategieplan, ein Beitrag zum "sauberen und nachhaltigen Übergang des Energie- und Verkehrssektors zur Klimaneutralität, der durch innovative, bereichsübergreifende Lösungen erleichtert wird", insbesondere durch:

  1. Förderung eines europäischen Forschungs- und Innovations-Ökosystems von Weltrang zu Batterien entlang der Wertschöpfungskette auf der Grundlage nachhaltiger Wege. Dazu gehört die Verbesserung der technologischen Leistung, um die Attraktivität für die Anwender zu erhöhen (insbesondere in Bezug auf Sicherheit, Kosten, Benutzerkomfort, schnelles Aufladen und ökologischen Fußabdruck), wobei gleichzeitig die Schaffung einer wettbewerbsfähigen, zirkulären und nachhaltigen europäischen Wertschöpfungskette für die Batterieherstellung unterstützt wird (nähere Informationen unten).
  2. Erhöhte Effizienz der Energie-, Ressourcenverbrauchs- und Mobilitätsmuster der europäischen Städte und Gemeinden sowie die allgemeine Nachhaltigkeit der Städte und Gemeinden, wodurch ihre Klimaresistenz und Attraktivität für Unternehmen und Bürger auf ganzheitliche Weise verbessert wird. Dazu gehören auch die Verbesserung der Luft- und Wasserqualität, die Widerstandsfähigkeit der Energieversorgung, intelligente Mobilitätsdienste und Logistik, die Lebensqualität und Zugänglichkeit der Städte, die öffentliche Gesundheit, komfortables, erschwingliches emissionsfreies Wohnen sowie die Nutzung relevanter europäischer Technologien und Kenntnisse (nähere Informationen unten).
  3. Erleichterung des Wandels zu einer klimaneutralen Gesellschaft im Einklang mit den EU-Klimazielen für 2050 durch eine effektivere Einbindung und Befähigung der Bürger zur Beteiligung am Übergang, von der Planung über die Entscheidungsfindung bis hin zur Umsetzung (nähere Informationen unten).
  4. Förderung der Entwicklung neuer Technologien mit hohem Potenzial zur Ermöglichung von Null-Treibhausgas- und negativen Emissionen in den Bereichen Energie und Verkehr (ausführlichere Informationen unten).

Eine wettbewerbsfähige und nachhaltige europäische Batterie-Wertschöpfungskette

Batterien werden die Einführung emissionsfreier Mobilität und die Speicherung erneuerbarer Energien ermöglichen. Sie tragen zum europäischen Green Deal bei und unterstützen die UN-SDGs, indem sie einen dynamischen, verantwortungsvollen und nachhaltigen Markt schaffen. Neben der Klimaneutralität tragen Batterien auch direkt und indirekt zu anderen UN-SDGs bei, wie z. B. der Ermöglichung von dezentralen und netzfernen Energielösungen.

Der strategische Weg ist einerseits, dass Europa schnell seine technologische Wettbewerbsfähigkeit wiedererlangt, um einen signifikanten Marktanteil des neuen und schnell wachsenden Marktes für wiederaufladbare Batterien zu erobern, und andererseits, dass es in die längerfristige Erforschung zukünftiger Batterietechnologien investiert, um die langfristige technologische Führung und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas zu etablieren

Die Partnerschaft "Auf dem Weg zu einer wettbewerbsfähigen europäischen industriellen Batteriewertschöpfungskette für stationäre Anwendungen und E-Mobilität", zu der alle batteriebezogenen Themen im Rahmen dieser Destination beitragen werden, zielt darauf ab, eine weltweit führende nachhaltige und zirkuläre europäische Batteriewertschöpfungskette zu etablieren, um den Wandel zu einer kohlenstoffneutralen Gesellschaft voranzutreiben.

Die wichtigsten Auswirkungen, die durch Themen, die auf die Batterie-Wertschöpfungskette unter dieser Destination abzielen, erzielt werden sollen, sind:

  • Erhöhte globale Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Batterie-Ökosystems durch generiertes Wissen und Spitzentechnologien in den Bereichen Batteriematerialien, Zelldesign, Herstellung und Recycling;
  • Beschleunigtes Wachstum einer innovativen, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Batterieproduktionsindustrie in Europa;
  • Beschleunigte Einführung von elektrifizierter Mobilität durch erhöhte Attraktivität für Bürger und Unternehmen, durch niedrigere Preise, bessere Leistung und Sicherheit, zuverlässigen Betrieb von E-Fahrzeugen. Erhöhte Netzflexibilität, erhöhter Anteil der Integration erneuerbarer Energien und erleichterter Eigenverbrauch und Teilnahme an Energiemärkten durch Bürger und Unternehmen;
  • Erhöhte Gesamtnachhaltigkeit und verbesserte Ökobilanz jedes Segments der Batterie-Wertschöpfungskette. Entwicklung und Etablierung innovativer Recycling-Netzwerke und -Technologien und in Übereinstimmung mit dem Europäischen Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft vom März 2020, beschleunigte Einführung von Kreislaufdesigns und ganzheitlichem Kreislaufansatz für geförderte Innovationen;
  • Erhöhte Nutzung und Zuverlässigkeit von Batterien durch Demonstration innovativer Anwendungsfälle der Batterieintegration in stationäre Energiespeicher und Fahrzeuge/Schiffe/Flugzeuge (in Zusammenarbeit mit anderen Partnerschaften).

Gemeinden und Städte

Dieses Arbeitsprogramm enthält nur einige wenige Aktivitäten. Der Großteil der Aktivitäten, die sich auf Gemeinden und Städte beziehen, wird im Laufe des Jahres 2021 als Aktualisierung des Horizon Europe Arbeitsprogramms 2021 eingeführt, sobald die Vorbereitungsphase der Horizon Europe Missionen abgeschlossen ist.

Aufkommende bahnbrechende Technologien und Klimalösungen

Obwohl der Beitrag einer breiten Palette von Technologien zur Erreichung der Klimaneutralität bereits absehbar ist, sollte die EU-F&I-Programmierung auch Raum für neu entstehende und bahnbrechende Technologien mit einem hohen Potenzial zur Erreichung der Klimaneutralität lassen. Diese Technologien können eine wichtige Rolle bei der Erreichung des Ziels der EU spielen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Relevante Themen, die im Rahmen dieses Ziels unterstützt werden, überschneiden sich nicht mit Aktivitäten, die im Rahmen von Säule I oder III unterstützt werden, sondern konzentrieren sich auf neu entstehende Technologien, die den Übergang zum Klima ermöglichen können, und verfolgen gleichzeitig einen technologieneutralen Bottom-up-Ansatz und die Unterstützung von Schlüsseltechnologien, die das Erreichen der Klimaneutralität unterstützen sollen. Die Forschung in diesem Bereich ist überwiegend technologischer Natur, sollte aber gegebenenfalls auch von Bewertungen der Umweltauswirkungen, der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen und des möglichen Regelungsbedarfs sowie von Maßnahmen zur Unterstützung der Schaffung von Wertschöpfungsketten und zum Aufbau neuer Ökosysteme von Akteuren, die an bahnbrechenden Technologien arbeiten, begleitet werden.

Die wichtigsten erwarteten Auswirkungen, die durch Themen, die auf bahnbrechende Technologien und Klimalösungen abzielen, im Rahmen dieses Ziels erzeugt werden, sind

  • Entstehung von unvorhergesehenen Technologien, die neue Null-Treibhausgas- und negative Emissionen in den Bereichen Energie und Transport ermöglichen;
  • Entwicklung von Technologien mit hohem Risiko und hohem Ertrag, um den Übergang zu einer treibhausgasneutralen europäischen Wirtschaft zu ermöglichen;

Einbindung von Bürger*innen und Interessenvertreter*innen

Der Übergang zu klimaneutralen Volkswirtschaften und Gesellschaften bis 2050 ist die entscheidende Herausforderung dieses Jahrhunderts. Die Herausforderung ist nicht nur technischer Natur: Sie erfordert weitreichende gesellschaftliche Veränderungen und die Anpassung von Lebensstilen und Verhaltensweisen. Die Einbindung von Bürgern und Stakeholdern ist daher entscheidend für den Erfolg des Europäischen Green Deals, ebenso wie der verstärkte Rückgriff auf die Sozial- und Geisteswissenschaften (SSH) neben den naturwissenschaftlichen, technischen, ingenieurwissenschaftlichen und mathematischen (STEM) Disziplinen.

Die Themen dieses Abschnitts stehen nicht für sich allein, sondern zielen darauf ab, die breitere Integration ("Mainstreaming") von Bürger*innen- und Stakeholder-Engagement sowie der Sozial- und Geisteswissenschaften (SSH) über die gesamte Horizon Europe-Programmkarte und insbesondere Cluster 5 zu ergänzen und zu unterstützen.

Die wichtigsten erwarteten Auswirkungen von Themen, die auf Bürger*innen- und Stakeholder-Engagement im Rahmen dieser Destination abzielen, sind:

  • Ein besseres Verständnis der gesellschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels, einschließlich seiner Verteilungsfolgen;
  • Effektivere politische Interventionen, die gemeinsam mit den Zielgruppen entwickelt werden und auf qualitativ hochwertiger Politikberatung aufbauen;
  • Größere gesellschaftliche Unterstützung für Übergangspolitiken und -programme, basierend auf einer größeren und konsequenteren Einbeziehung der am meisten Betroffenen.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 5 - Ziel 4: Effiziente, nachhaltige und integrative Energienutzung

Dieses Ziel befasst sich mit Aktivitäten, die auf die Energienachfrageseite abzielen, insbesondere auf eine effizientere Energienutzung in Bezug auf Gebäude und Industrie.

Lösungen auf der Nachfrageseite und eine verbesserte Energieeffizienz gehören zu den kosteneffizientesten Möglichkeiten, den Übergang zur Klimaneutralität zu unterstützen, die Umweltverschmutzung und den Rohstoffverbrauch zu verringern, integratives Wachstum und Beschäftigung in Europa zu schaffen, die Kosten für die Verbraucher zu senken, unsere Importabhängigkeit zu verringern und Investitionen in eine intelligente und nachhaltige Infrastruktur umzulenken. Der Übergang zu einem dezentralen und klimaneutralen Energiesystem wird in hohem Maße vom Einsatz digitaler Technologien profitieren, die Gebäude und Industrieanlagen in die Lage versetzen, zu interaktiven Elementen im Energiesystem zu werden, indem sie den Energieverbrauch, die dezentrale Erzeugung und Speicherung sowie den Umgang mit dem Energiesystem optimieren. Sie werden auch neue Geschäftsmöglichkeiten und Einnahmequellen für hochentwickelte, innovative Energiedienstleistungen auslösen, die Energieeinsparungen und flexiblen Verbrauch valorisieren.

Dieses Ziel trägt zu den folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen (KSO) des Strategieplans bei:

  • C: Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital ermöglichten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen;
  • A: Förderung einer offenen strategischen Autonomie[["Offene strategische Autonomie" bezieht sich auf den Begriff "strategische Autonomie bei gleichzeitiger Wahrung einer offenen Wirtschaft", wie er in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 1. bis 2. Oktober 2020 zum Ausdruck kommt.]], indem sie die Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführt, um den digitalen und grünen Wandel durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern.

Es umfasst die folgenden Wirkungsbereiche:

  • Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für den Menschen arbeiten;
  • Erschwingliche und saubere Energie;
  • Zirkuläre und saubere Wirtschaft.

Die erwartete Wirkung ist, in Übereinstimmung mit dem Strategieplan, ein Beitrag zur "Effizienten und nachhaltigen Nutzung von Energie, die für alle zugänglich ist, durch ein sauberes Energiesystem und einen gerechten Übergang", vor allem durch

  1. Technologische und sozioökonomische Durchbrüche für das Erreichen von Klimaneutralität und den Übergang zu einer Nullverschmutzung des Gebäudebestands bis 2050, basierend auf inklusiver und menschenzentrierter F&I (nähere Informationen unten).
  2. Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie und Reduzierung der Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen der Industrie durch Rückgewinnung, Aufrüstung und/oder Umwandlung von industrieller Überschuss-(Ab-)Wärme und durch Elektrifizierung der Wärmeerzeugung (weitere Informationen unten).

Andere Horizon Europe Cluster beinhalten Themen und Aktivitäten, die für dieses Ziel relevant sein können, z.B. um Synergien zu suchen. Diese umfassen (sind aber nicht beschränkt auf) die folgenden:

Cluster 2:

  • Ziel 2 - Innovative Forschung zum europäischen Kulturerbe und zur Kultur- und Kreativwirtschaft. Diese Destination ist am relevantesten für die Themen, die sich mit dem kulturellen Erbe befassen.
  • Ziel 3 - Innovative Forschung zu sozialen und wirtschaftlichen Transformationen. Dieses Ziel ist am relevantesten für die sozialen Innovationen, die in einigen der Themen enthalten sind.

Cluster 3:

  • Ziel 4 - Erhöhte Cybersicherheit. Diese potenzielle Verbindung ist am relevantesten für die Themen, die sich mit intelligenten Gebäuden und der Digitalisierung von Gebäuden befassen.
  • Ziel 5 - Eine katastrophenresiliente Gesellschaft für Europa. Diese potenzielle Verknüpfung kann für die Themen relevant sein, die sich mit der Widerstandsfähigkeit des Gebäudebestands befassen.

Cluster 4: Der gesamte Cluster ist relevant, insbesondere das Ziel 1 - Klimaneutrale, zirkuläre und digitalisierte Produktion, das für alle Themen zu Gebäuden (z. B. für die Digitalisierung von Bau-/Renovierungsabläufen) hoch relevant ist.

Cluster 6:

  • Ziel 3 - Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie-Sektoren und Ziel 4 - Saubere Umwelt und Null-Verschmutzung. Diese potenzielle Verbindung ist für alle Themen relevant, insbesondere für jene, die sich mit der nachhaltigen Renovierung von Gebäuden befassen.

Über Horizon Europe hinaus beinhalten andere Programme einige Komponenten, mit denen Synergien und Komplementaritäten gefunden werden können. Zum Beispiel können die Unterprogramme "Clean Energy Transition" und "Circular Economy" im Rahmen von LIFE zur Marktakzeptanz von Innovationen beitragen, die im Rahmen dieser Destination geliefert werden. Das Programm "Digitales Europa" umfasst Maßnahmen, die in Bezug auf die Themen, die die Entwicklung oder Nutzung von (Big-)Data-Ansätzen beinhalten, relevant sein können.

Hochgradig energieeffizienter und klimaneutraler europäischer Gebäudebestand

Die Themen im Rahmen dieses Ziels, das auf einen hoch energieeffizienten und klimaneutralen europäischen Gebäudebestand abzielt, konzentrieren sich sowohl auf die energetische Herausforderung in Gebäuden als auch auf die Transformation der bebauten Umwelt in Richtung eines nachhaltigeren Lebensstils im weiteren Sinne.

Im Einklang mit dem neuen europäischen Bauhaus, das darauf abzielt, "den europäischen Green Deal auf attraktive, innovative und menschenzentrierte Weise zum Leben zu erwecken", sollte die nachhaltige gebaute Umwelt über die bloße Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz von Gebäuden hinausgehen und auch eine qualitative, ästhetische und menschliche Dimension umfassen. An der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst sollten neue kreative Design- und Architekturlösungen entwickelt werden, um die nachhaltige Renovierung des bestehenden europäischen Gebäudebestands zum Wohle seiner Nutzer sicherzustellen. Insbesondere die Renovierung oder adaptive Wiederverwendung historischer und denkmalgeschützter Gebäude und Stätten muss Qualitätsprinzipien einbeziehen, um die kulturellen Werte der historischen Umgebung Europas und die lokale architektonische Identität zu schützen.

Themen, die auf die Energieeffizienz von Gebäuden im Rahmen dieses Ziels abzielen, sollen folgende Wirkungen erzielen

  • Energieeffizientere Gebäudebestände, unterstützt durch ein genaues Verständnis der Gebäudeleistung in Europa und der damit verbundenen Entwicklungen.
  • Gebäudebestände, die Energieeffizienz, erneuerbare Energiequellen sowie digitale und intelligente Technologien effektiv kombinieren, um die Transformation des Energiesystems in Richtung Klimaneutralität zu unterstützen.

Um die breitere Transformation der bebauten Umwelt anzugehen, ist jedoch eine stärkere Beteiligung aller Akteure in der Wertschöpfungskette der bebauten Umwelt und im gesamten Lebenszyklus von Gebäuden erforderlich. Zu diesem Zweck wurde eine ko-programmierte Europäische Partnerschaft für eine auf den Menschen ausgerichtete, nachhaltige gebaute Umwelt (Built4People) ins Leben gerufen, um ganzheitliche F&I für einen effektiven Übergang zur Nachhaltigkeit zu entwickeln. Alle F&I-Maßnahmen von Horizon Europe, die sich mit den Herausforderungen im Gebäude- und Bausektor befassen, tragen zur Erreichung der Ziele der Built4People-Partnerschaft bei und profitieren von dem koordinierten Ansatz innerhalb der Gemeinschaft ihrer Partner und Interessengruppen. Die Themen, die zur Umsetzung der europäischen Built4People-Partnerschaft beitragen, zielen darauf ab, die folgenden Wirkungen zu erzielen

  • Höhere Leistungsfähigkeit von Gebäuden mit geringeren Umweltauswirkungen durch erhöhte Raten von ganzheitlichen Renovierungen.
  • Qualitativ hochwertigere, erschwinglichere gebaute Umwelt, die das Klima und die Umwelt schützt, das kulturelle Erbe bewahrt und für bessere Lebensbedingungen sorgt.

Industrieanlagen in der Energiewende

Die im Rahmen dieser Destination geförderten Themen zu Industrieanlagen in der Energiewende konzentrieren sich auf das thermische Energiemanagement in der Industrie. Der Großteil der F&I-Aktivitäten mit Bezug zur Industrie wird jedoch unter Cluster 4 "Digital, Industry and Space" gefördert.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 2: Erhöhte Autonomie in wichtigen strategischen Wertschöpfungsketten für eine widerstandsfähige Industrie

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO C, "Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital gestützten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen
  • KSO A: "Förderung einer offenen strategischen Autonomie, indem wir die Entwicklung von digitalen Schlüsseltechnologien, Grundlagentechnologien und neu entstehenden Technologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführen, um den digitalen und grünen Wandel durch auf den Menschen ausgerichtete Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern".
  • KSO D, "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagieren kann, Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt und alle Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen von Cluster 4 beizutragen:

  • Industrielle Führung und größere Autonomie in wichtigen strategischen Wertschöpfungsketten mit Versorgungssicherheit bei Rohstoffen, erreicht durch bahnbrechende Technologien in Bereichen industrieller Allianzen, dynamische industrielle Innovationsökosysteme und fortschrittliche Lösungen für Substitution, Ressourcen- und Energieeffizienz, effektive Wiederverwendung und Recycling und saubere Primärproduktion von Rohstoffen, einschließlich kritischer Rohstoffe, und Führung in der Kreislaufwirtschaft.

Die COVID-19-Krise hat gezeigt, dass globale Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz zwei Seiten der gleichen Medaille sind [[Jährliche Strategie für nachhaltiges Wachstum 2021 (KOM/2020/575 endg.)]]. Bei Resilienz geht es um mehr als die Fähigkeit, Schocks zu überstehen und zu bewältigen; sie ist eine Chance, Übergänge auf nachhaltige und faire Weise zu durchlaufen. Während sich die EU darauf vorbereitet, bis 2050 zu einer klimaneutralen, kreislauforientierten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft zu werden, wird Resilienz erfordern, auf neue Schwachstellen zu achten, da ganze Sektoren tiefgreifende Transformationen durchlaufen, während gleichzeitig Möglichkeiten für die europäische Industrie geschaffen werden, eigene Märkte, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die die Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Forschung und Innovation werden von grundlegender Bedeutung sein, um die industrielle Führung und eine verbesserte Widerstandsfähigkeit voranzutreiben. Sie werden die Modernisierung traditioneller Industriemodelle unterstützen und gleichzeitig neue Technologien, Geschäftsmodelle und Prozesse entwickeln. Dies kann die Flexibilität der industriellen Basis der EU verbessern und ihre Widerstandsfähigkeit erhöhen, indem die Abhängigkeit der EU von Drittländern bei kritischen Rohstoffen und Technologien verringert wird.

Im ersten Arbeitsprogramm werden die Themen unter Ziel 2 "Größere Autonomie in wichtigen strategischen Wertschöpfungsketten für eine widerstandsfähige Industrie" fehlende Segmente in strategischen Bereichen und Wertschöpfungsketten in Angriff nehmen, um die industrielle Basis der EU zu stärken und ihre Wettbewerbsfähigkeit und offene strategische Autonomie zu erhöhen. Darüber hinaus wird erforscht, wie eine verstärkte Kreislaufwirtschaft das Potenzial hat, die offene strategische Autonomie der EU-Industrie durch die effizientere Nutzung von Ressourcen und Sekundärrohstoffen zu erhöhen.

Dies soll durch F&I-Aktivitäten erreicht werden, die sich auf vier Bereiche konzentrieren, die für die Widerstandsfähigkeit der EU-Industrie entscheidend sind:

  • Rohstoffe: Die EU ist bei den (kritischen) Rohstoffen, die sie für strategische Wertschöpfungsketten (u. a. E-Mobilität, Batterien, erneuerbare Energien, Pharmazeutika, Luft- und Raumfahrt, Dual-Use- und digitale Anwendungen) benötigt, stark von einigen wenigen Drittländern abhängig. In einem Kontext, in dem die Nachfrage steigen wird[[ Beispielsweise könnte sich die Nachfrage nach Seltenen Erden, die in Dauermagneten, z. B. für Elektrofahrzeuge, digitale Technologien oder Windgeneratoren, verwendet werden, bis 2050 verzehnfachen. Siehe die Mitteilung der Kommission "Critical Raw Materials Resilience: Charting a Path towards greater Security and Sustainability", KOM(2020) 474 endg.], werden diese mehr denn je eine wesentliche Voraussetzung sowohl für die offene strategische Autonomie Europas als auch für einen erfolgreichen Übergang zu einer klimaneutralen und kreislauforientierten Wirtschaft bleiben. Als Reaktion auf den Aktionsplan "Kritische Rohstoffe" werden F&I-Aktivitäten die Schwachstellen in der gesamten EU-Rohstoffwertschöpfungskette angehen, von der nachhaltigen und verantwortungsvollen Exploration, Gewinnung, Verarbeitung und Wiederverwertung, und zum Aufbau der EU-Wissensbasis für primäre und sekundäre Rohstoffe beitragen und einen sicheren, nachhaltigen und verantwortungsvollen Zugang zu (kritischen) Rohstoffen gewährleisten.
  • Fortgeschrittene Werkstoffe, die von vornherein nachhaltig sind, werden benötigt, um die Herausforderungen der Klimaneutralität, des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft und eines schadstofffreien Europas zu bewältigen, aber auch um einen breiteren Nutzen in vielen verschiedenen Anwendungen zu erzielen. Es wird erwartet, dass sich die Produktion von Chemikalien und verwandten Materialien bis 2030 weltweit verdoppeln wird, doch wird dies größtenteils außerhalb Europas stattfinden [[Bis 2030 wird China wahrscheinlich mehr als die Hälfte der weltweiten Produktion ausmachen, die EU und die USA nur ein Viertel (Mid-Century Vision report, Cefic, 2019, und Internationale Energieagentur)]]. Um seine Abhängigkeit von Importen von Basischemikalien und verwandten Materialien zu überwinden, muss Europa seine Kapazitäten zur nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Produktion und Nutzung von Chemikalien stärken. Darüber hinaus ist es notwendig, die Arbeit an einem Ökosystem fortzusetzen, das auf offenen Innovationsprüfständen (Open Innovation Test Beds, OITBs) basiert und die schnelle Entwicklung, Übernahme und Kommerzialisierung fortschrittlicher Materialien ermöglicht. Alle Maßnahmen sollten sich an den Grundsätzen des "Sustainable-by-Design" orientieren, d. h. an Umwelt- und Gesundheitssicherheit, Kreislauffähigkeit und Funktionalität.
  • Zirkuläre Wertschöpfungsketten: Zur Ergänzung der zirkulären Technologien in Ziel 1 sind weitere technologische und nicht-technologische Elemente (wie Geschäftsmodelle und die Rückverfolgbarkeit von Produkten) beim Übergang zu neuartigen emissionsarmen und zirkulären industriellen Wertschöpfungsketten notwendig.
  • Bereitschaft der Unternehmen/KMU/Startups: Europäische Unternehmen und insbesondere KMUs hinken bei der Übernahme neuer, insbesondere digitaler Technologien chronisch hinter den USA und China hinterher.[[Siehe ATI-Berichte aus den USA und China zur Technologieleistung: China:https://ati.ec.europa.eu/reports/international-reports/report-china-technological-capacities-and-key-policy-measures; und US: https://ati.ec.europa.eu/reports/international-reports/report-united-states-america-technological-capacities-and-key-policy]]

Um diese weiterreichenden Effekte zu erzielen, sind beispiellose Investitionen in die Um- und Höherqualifizierung von zentraler Bedeutung für die Unterstützung des grünen und digitalen Übergangs, die Steigerung des Innovations- und Wachstumspotenzials, die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Widerstandsfähigkeit und die Sicherstellung von hochwertiger Beschäftigung und sozialer Integration. Deshalb werden auch die unter Ziel 6 "Eine auf den Menschen ausgerichtete und ethisch vertretbare Entwicklung digitaler und industrieller Technologien" geplanten Aktivitäten zu den Zielen einer widerstandsfähigeren industriellen Basis beitragen. Da industrielle Führung und Resilienz zwei Seiten derselben Medaille sind, sind Aktivitäten, die auf industrielle Führung abzielen, ein Schlüsselfaktor für die langfristige industrielle Resilienz der EU. Deshalb sind die unter Ziel 1 "Klimaneutrale, zirkuläre und digitalisierte Produktion" und Ziel 3 "Weltweit führende Daten- und Computertechnologien" geförderten Aktivitäten, die das Produktivitätswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit Europas weiter sicherstellen, auch der Schlüssel zur Sicherung der offenen strategischen Autonomie und Widerstandsfähigkeit der EU.

Darüber hinaus werden über die F&I-Investitionen hinausgehende Aktivitäten erforderlich sein, insbesondere im Hinblick auf Synergien mit dem Europäischen Innovationsrat und der dritten Säule von Horizont Europa angesichts der starken Rolle der KMU bei der Entwicklung der geplanten Innovationen. Es werden auch Synergien angestrebt, um Zugang zu Mischfinanzierungen und Finanzierungen aus anderen EU-Programmen zu erhalten, insbesondere im Rahmen von InvestEU; Test- und Einführungsaktivitäten im Rahmen des Programms "Digitales Europa" (DEP); Verbindungen zum EIT (Rohstoffe und digitale KICs); Verbindungen zum Binnenmarktprogramm zur Förderung des Unternehmertums und der Gründung und des Wachstums von Unternehmen sowie Verbindungen zur thematischen Smart-Specialisation-Plattform zur industriellen Modernisierung.

Im Einklang mit den Zielen des Europäischen Green Deal sollten Forschungs- und Innovationstätigkeiten dem Grundsatz "keinen nennenswerten Schaden anrichten" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomieverordnung)]] entsprechen. Die Konformität muss sowohl für die während der Projektlaufzeit durchgeführten Aktivitäten als auch für die erwarteten Auswirkungen der Innovation auf den Lebenszyklus in der Vermarktungsphase (sofern relevant) bewertet werden. Die Robustheit der Konformität muss auf die vorgesehene TRL des Projekts zugeschnitten sein. In dieser Hinsicht wird der potenzielle Schaden von Innovationsmaßnahmen, die zum Europäischen Green Deal beitragen, während der gesamten Projektlaufzeit überwacht.

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu einer erhöhten Autonomie in wichtigen strategischen Wertschöpfungsketten für die Resilienz-Industrie beizutragen, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Resiliente, nachhaltige und sichere (kritische) Rohstoff-Wertschöpfungsketten für industrielle Ökosysteme in der EU, zur Unterstützung der doppelten grünen und digitalen Transformationen.
  • Neue nachhaltige Materialien mit verbesserten Funktionalitäten und Anwendungen in einer Vielzahl von industriellen Prozessen und Verbraucherprodukten.
  • Führend in der Herstellung von Materialien, die Lösungen für eine saubere, gift- und schadstofffreie Umwelt, die Dekarbonisierung der Industrie und den Schutz ziviler Infrastrukturen bieten.
  • Führend in der Kreislaufwirtschaft, die die sektorübergreifende Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette stärkt und es KMUs ermöglicht, ihre Aktivitäten und Geschäftsmodelle zu transformieren.
  • Verstärkte Einführung von digitalen Schlüsseltechnologien und Basistechnologien in industriellen Wertschöpfungsketten und strategischen Sektoren unter besonderer Berücksichtigung von KMU und Start-ups.

Ein Großteil der im Rahmen dieses Ziels geförderten Forschung und Innovation kann als Wiege für das Neue Europäische Bauhaus dienen: Dabei geht es um die Gestaltung nachhaltiger Lebensweisen, die an der Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur, sozialer Integration, Wissenschaft und Technologie angesiedelt sind. Dies umfasst F&I in den Bereichen Fertigung, Bauwesen, fortschrittliche Materialien und Ansätze der Kreislaufwirtschaft.

Business Cases und Verwertungsstrategien für die Industrialisierung: Dieser Abschnitt gilt nur für die Themen dieses Ziels, für die die Vorschläge die erwarteten Auswirkungen durch einen Business Case und eine Nutzungsstrategie für die Industrialisierung nachweisen sollten.

Der Business Case sollte die erwarteten Auswirkungen des Vorschlags in Form von verbesserten Marktchancen für die Teilnehmer und verbesserten Produktionskapazitäten in der EU auf kurze bis mittlere Sicht aufzeigen. Er sollte den/die anvisierten Markt/Märkte, die geschätzte Marktgröße in der EU und weltweit, die Nutzer- und Kundenbedürfnisse beschreiben und nachweisen, dass die Lösungen den Markt- und Nutzerbedürfnissen auf kosteneffiziente Weise entsprechen werden, und die erwartete Marktposition und den Wettbewerbsvorteil beschreiben.

Die Verwertungsstrategie sollte Hindernisse, Anforderungen und notwendige Maßnahmen aufzeigen, die mit dem Erreichen höherer TRLs verbunden sind, z. B.: Anpassung der Wertschöpfungsketten, Verbesserung der Produktrobustheit, Sicherung industrieller Integratoren und Benutzerakzeptanz.

Für die TRLs 7-8 wird eine glaubwürdige Strategie zur Erreichung einer zukünftigen Großserienfertigung in der EU erwartet, die die Verpflichtungen der Industriepartner nach dem Ende des Projekts aufzeigt.

Aktivitäten über die F&I-Investitionen hinaus werden erforderlich sein, um die erwarteten Auswirkungen zu realisieren: Dazu gehören die weitere Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen (auch über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Manufacturing); und die Nutzung von Finanzprodukten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen.

Gegebenenfalls wird im Zusammenhang mit Qualifikationen empfohlen, Schulungsmaterial zu entwickeln, um Arbeitnehmer mit den richtigen Fähigkeiten auszustatten, um die Übernahme und Einführung neuer innovativer Produkte, Dienstleistungen und Prozesse, die in den verschiedenen Projekten entwickelt wurden, zu unterstützen. Dieses Material sollte getestet werden und skalierbar sein und kann möglicherweise durch den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) aufgestockt werden. Dies wird den europäischen Arbeitskräften helfen, die Qualifikationslücken in den relevanten Sektoren und Berufsgruppen zu schließen und das Beschäftigungs- und Sozialniveau in der EU und den assoziierten Ländern zu verbessern.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 1: Gesund bleiben in einer sich schnell verändernden Gesellschaft

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die strategische Schlüsselausrichtung KSO-D "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte einen Beitrag zum Wirkungsbereich "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung" und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung leisten, die im Strategieplan für das Cluster "Gesundheit" dargelegt ist: "Bürger aller Altersgruppen bleiben in einer sich rasch wandelnden Gesellschaft dank gesünderer Lebens- und Verhaltensweisen, gesünderer Ernährung, gesünderer Umwelt, besserer evidenzbasierter Gesundheitspolitik und wirksamerer Lösungen für die Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention gesund und unabhängig". Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: "Qualitativ hochwertige digitale Dienste für alle", "Nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Erzeuger bis zum Verbraucher an Land und auf See" und "Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an den Klimawandel".

Die Gesundheitsbedürfnisse der Menschen sind unterschiedlich, je nach Alter, Lebensphase und sozioökonomischem Hintergrund. Ihre körperliche und geistige Gesundheit und ihr Wohlbefinden können sowohl durch ihre individuelle Situation als auch durch den breiteren gesellschaftlichen Kontext, in dem sie leben, beeinflusst werden. Darüber hinaus sind Gesundheitserziehung und -verhalten wichtige Faktoren. Derzeit sind mehr als 790 000 Todesfälle pro Jahr in Europa auf Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, körperliche Inaktivität und Übergewicht zurückzuführen. Auch Erziehung, Einkommen, Bildungsniveau, soziale und geschlechtsspezifische Aspekte haben einen Einfluss auf Gesundheitsrisiken und darauf, wie Krankheiten verhindert werden können. Darüber hinaus kann die Gesundheit der Menschen durch eine sich schnell verändernde Gesellschaft beeinträchtigt werden, was es zu einer Herausforderung macht, mit neuen technologischen Hilfsmitteln und gesellschaftlichen Veränderungen Schritt zu halten und sich zurechtzufinden, die beide die Anforderungen an die Belastbarkeit des Einzelnen erhöhen. Um niemanden zurückzulassen, gesundheitliche Ungleichheiten zu verringern und ein gesundes und aktives Leben für alle zu unterstützen, ist es entscheidend, geeignete und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten, auch für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

In diesem Arbeitsprogramm wird sich das Ziel 1 auf wichtige gesellschaftliche Herausforderungen konzentrieren, die zu den politischen Prioritäten der Europäischen Kommission gehören, insbesondere Ernährung und Gesundheit (Adipositas), Alterung und demografischer Wandel, psychische Gesundheit, digitale Befähigung zur Gesundheitskompetenz und personalisierte Prävention. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation wird neue Erkenntnisse, Methoden und Instrumente für das Verständnis des Übergangs von Gesundheit zu Krankheit liefern. Dies wird die Entwicklung besserer Strategien und personalisierter Instrumente für die Prävention von Krankheiten und die Förderung der Gesundheit ermöglichen, auch durch Konzepte der sozialen Innovation. Darüber hinaus werden spezifische Maßnahmen entwickelt, um Bürger aller Altersgruppen und während ihres gesamten Lebens zu erziehen und zu befähigen, eine aktive Rolle im Selbstmanagement ihrer eigenen Gesundheit und Selbstversorgung zu spielen, zum Nutzen eines aktiven und gesunden Alterns. Im Jahr 2022 wird sie außerdem zur Einreichung von Vorschlägen für die Verbesserung der Verfügbarkeit und des Einsatzes von Werkzeugen der künstlichen Intelligenz (KI) zur Vorhersage des Risikos für den Ausbruch und das Fortschreiten chronischer Krankheiten aufrufen. Entscheidend für die Erzielung der erwarteten Wirkungen ist die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Gesundheitsdaten aus verschiedenen Quellen, einschließlich realer Gesundheitsdaten, was eine angemessene Unterstützung durch Forschungs- und Dateninfrastrukturen, KI-basierte Lösungen sowie robuste und transparente Methoden für Analyse und Berichterstattung erfordert.

Der Dialog und die Koordinierung zwischen den Akteuren und politischen Entscheidungsträgern sowie die Integration über verschiedene Bereiche hinweg werden erforderlich sein, um wirksamere sektorübergreifende Lösungen für die Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention zu entwickeln und eine bessere evidenzbasierte Gesundheit für alle zu erreichen.

Im Hinblick auf die Steigerung der Wirkung von EU-Investitionen im Rahmen von Horizont Europa begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dies könnte insbesondere Projekte im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (im Rahmen von Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Gesundheit (im Rahmen von Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen, die die Gesundheit und andere Cluster überschneiden (im Rahmen von Säule II von Horizont Europa), betreffen. Zum Beispiel mit dem Cluster 2 "Kultur, Kreativität und integrative Gesellschaft", z. B. zu gesundheitlichen Ungleichheiten, zu anderen Ungleichheiten, die sich auf die Gesundheit auswirken, oder zum Verhalten und Engagement der Bürger; mit dem Cluster 4 "Digital, Industrie und Raumfahrt", z. B. zu digitalen Werkzeugen, Telemedizin oder intelligenten Häusern; mit dem Cluster 5 "Klima, Energie und Mobilität", z. B. zur Gesundheit in Städten oder zur Minderung der Auswirkungen von Verkehrsunfällen und damit verbundenen Verletzungen; mit dem Cluster 6 "Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt", z. B. zur Rolle der Ernährung für die Gesundheit (einschl. menschliches Mikrobiom, Fehl- und menschliches Mikrobiom, Fehl- und Überernährung, sichere Lebensmittel), personalisierte Ernährung (inkl. Ernährungsgewohnheiten im Allgemeinen und Fettleibigkeit bei Kindern im Besonderen) und die Auswirkungen von lebensmittelbedingten Umweltstressoren auf die menschliche Gesundheit (inkl. Marketing und Verbrauchergewohnheiten); [[Strategieplan 2021-2024 von Horizont Europa, Anhang I, Tabelle 2]].

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter diesem Zielgebiet sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie sie dazu beitragen können, in einer sich schnell verändernden Gesellschaft gesund zu bleiben, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen:

  • Die Bürger*innen nehmen gesündere Lebensstile und Verhaltensweisen an, treffen gesündere Entscheidungen und führen länger ein gesundes, unabhängiges und aktives Leben mit einer geringeren Krankheitslast, auch im Alter oder in anderen anfälligen Lebensphasen.
  • Die Bürger*innen sind in der Lage und befähigt, ihre eigene körperliche und geistige Gesundheit und ihr Wohlbefinden besser zu steuern, ihre Gesundheit zu überwachen und mit ihren Ärzten und Gesundheitsdienstleistern zu interagieren.
  • Das Vertrauen der Bürger*innen in wissensbasierte Gesundheitsmaßnahmen und in die Beratung durch die Gesundheitsbehörden ist gestärkt, u. a. durch eine verbesserte Gesundheitskompetenz (auch in jungen Jahren), was zu einer stärkeren Beteiligung an und Befolgung von wirksamen Strategien zur Gesundheitsförderung, Krankheitsvorbeugung und -behandlung führt, einschließlich höherer Impfraten und Patientensicherheit.

Gesundheitspolitiken und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention sind wissensbasiert, personenzentriert und damit zielgerichtet und auf die Bedürfnisse der Bürger*innen zugeschnitten sowie auf den Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten ausgerichtet.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 2: Leben und Arbeiten in einer gesundheitsfördernden Umgebung

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die strategische Schlüsselausrichtung KSO-D "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte zum Wirkungsbereich "Eine widerstandsfähige, auf neu auftretende Bedrohungen vorbereitete EU" und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung beitragen, die im Strategieplan für das Cluster "Gesundheit" dargelegt ist: "Lebens- und Arbeitsumgebungen sind gesundheitsfördernd und nachhaltig dank eines besseren Verständnisses der umweltbedingten, arbeitsbedingten, sozialen und wirtschaftlichen Determinanten der Gesundheit". Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: 'Gute Gesundheit und hochwertige, zugängliche Gesundheitsversorgung', 'Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an den Klimawandel' und 'Saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden'.

Die Umwelt, in der wir leben und arbeiten, ist eine wichtige Determinante für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Sie hat direkte oder indirekte positive oder negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Es wird geschätzt, dass Umweltfaktoren für fast 20 % aller Todesfälle in Europa verantwortlich sind. Meinungsumfragen haben gezeigt, dass die europäischen Bürger über die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf ihre Gesundheit besorgt sind. Die Faktoren, die sich auf die körperliche und geistige Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken, sind nicht alle identifiziert und ihre Auswirkungen sind nicht umfassend verstanden und berücksichtigt, um eine evidenzbasierte Politik und Entscheidungsfindung zu unterstützen. Darüber hinaus fehlt es an abgestimmten Methoden zur Abschätzung der gesundheitsbezogenen Kosten der Belastung durch Umweltstressoren.

Ziel 2 zielt daher darauf ab, Wissenslücken im Verständnis der Auswirkungen derjenigen umweltbedingten, beruflichen und sozioökonomischen Risikofaktoren auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu schließen, die die bedeutendsten oder am weitesten verbreiteten gesellschaftlichen Auswirkungen haben. In diesem Arbeitsprogramm konzentriert sich das Ziel 2 auf Luftverschmutzung in Innenräumen und im Freien, Chemikalien, nicht-ionisierende Strahlung (elektromagnetische Felder), Urbanisierung, Klima- und andere Umweltveränderungen, sozioökonomische Ungleichheiten und sich verändernde Arbeitsumgebungen. Darüber hinaus ist im Rahmen dieses Arbeitsprogramms ein Thema dem Aufbau einer europäischen Partnerschaft für die Bewertung von Risiken durch Chemikalien gewidmet, die die EU als international anerkannten Motor für eine innovative chemische Risikobewertung zum optimalen Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt etablieren soll. Die Ergebnisse werden die Umwelt- und Gesundheitspolitik der EU und übergreifende politische Rahmenwerke wie den Europäischen Green Deal, die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit, das 8. Umweltaktionsprogramm, den Strategischen Rahmen der EU für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie den Europäischen Umwelt- und Gesundheitsprozess der WHO (EHP) unterstützen.

Eine starke Zusammenarbeit über Sektoren hinweg und mit anderen Horizon Europe Clustern, die sich mit Themen wie Landwirtschaft, Ernährung, Umwelt, Klima, Mobilität, Sicherheit, Stadtplanung, soziale Eingliederung und Gender befassen, wird erforderlich sein, um sicherzustellen, dass ein maximaler gesellschaftlicher Nutzen erreicht wird. Um die Wirkung von EU-Investitionen im Rahmen von Horizont Europa zu erhöhen, begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission daher die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dies könnte insbesondere Projekte im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (im Rahmen von Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Gesundheit (im Rahmen von Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen betreffen, die die Gesundheit und andere Cluster (im Rahmen von Säule II von Horizont Europa) überschneiden.

Alle Themen sind offen für eine internationale Zusammenarbeit, um globale Herausforderungen im Bereich Umwelt und Gesundheit anzugehen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu einem Leben und Arbeiten in einer gesundheitsfördernden Umwelt beizutragen, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden sind sich der umweltbezogenen, sozioökonomischen und beruflichen Risikofaktoren sowie der gesundheitsfördernden Faktoren in der Gesellschaft bewusst und gut darüber informiert;
  • Umwelt-, arbeits-, sozial-, wirtschafts-, steuer- und gesundheitspolitische Maßnahmen und Praktiken auf EU-, nationaler und regionaler Ebene sind nachhaltig und basieren auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dazu gehören übergreifende politische Rahmenwerke wie der Europäische Green Deal, die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit, das 8. Umweltaktionsprogramm, der Strategische Rahmen der EU für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz und der von der Weltgesundheitsorganisation geleitete Europäische Prozess für Umwelt und Gesundheit;
  • Die vorgelagerten Krankheitsdeterminanten - im Zusammenhang mit Entscheidungen in den Bereichen Energieerzeugung, landwirtschaftliche Praktiken, industrielle Produktion, Flächennutzungsplanung, bebaute Umwelt und Bauwesen - sind bekannt, verstanden und werden reduziert;
  • Die Gesundheitsgefahren und -belastungen durch gefährliche Chemikalien sowie Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung werden reduziert, so dass die Zahl der damit verbundenen Todesfälle und Krankheiten bis 2030 deutlich zurückgeht;
  • Das Lebens- und Arbeitsumfeld in europäischen Städten und Regionen ist gesünder, integrativer, sicherer, widerstandsfähiger und nachhaltiger;
  • Die Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung und der Gesundheitssysteme in der EU gegenüber den mit dem Klima- und Umweltwandel verbundenen Gesundheitsrisiken wird gestärkt;
  • Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürger werden geschützt und gefördert, und vorzeitige Todesfälle, Krankheiten und Ungleichheiten im Zusammenhang mit Umweltverschmutzung und -degradation werden verhindert;
  • Die Bürgerinnen und Bürger verstehen komplexe Umwelt- und Gesundheitsprobleme und wirksame Maßnahmen zu deren Bewältigung besser und unterstützen die entsprechenden Politiken und Vorschriften.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 4: Sicherstellung des Zugangs zu einer innovativen, nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die strategische Schlüsselausrichtung KSO-D "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte einen Beitrag zu den Wirkungsbereichen "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung" und "Eine widerstandsfähige EU, die auf neu auftretende Bedrohungen vorbereitet ist" leisten, und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung, die im Strategieplan für das Cluster "Gesundheit" dargelegt ist: "Die Gesundheitssysteme bieten einen gleichberechtigten Zugang zu einer innovativen, nachhaltigen und hochwertigen Gesundheitsversorgung dank der Entwicklung und Einführung sicherer, kosteneffizienter und auf den Menschen ausgerichteter Lösungen, wobei der Schwerpunkt auf der Gesundheit der Bevölkerung, der Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme und einer verbesserten evidenzbasierten Gesundheitspolitik liegt. Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels unterstützte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: "Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel", "Hochwertige digitale Dienste für alle" und "Eine wettbewerbsfähige und sichere Datenwirtschaft".

Die Gesundheitssysteme sind von Einschränkungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit betroffen, Herausforderungen, die durch die COVID-19-Krise, die auch Ungleichheiten beim Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten offenbart hat, noch verstärkt wurden. Unsere Gesundheitssysteme müssen effektiver, effizienter, zugänglicher, fiskalisch und ökologisch nachhaltiger und widerstandsfähiger werden, um Notfälle im Gesundheitswesen zu bewältigen, sich an ökologische Herausforderungen wie den Klimawandel anzupassen und zu sozialer Gerechtigkeit und sozialem Zusammenhalt beizutragen. Daher wird die Umgestaltung und Modernisierung unserer Gesundheitssysteme eine der größten Herausforderungen in der auf den wirtschaftlichen Aufschwung ausgerichteten Zukunft sein, aber es ist auch eine Zeit der Chancen für die Schaffung von Evidenz, die Nutzung digitaler und datengesteuerter Innovationen und die Entwicklung flexiblerer und gerechterer Gesundheitssysteme.

Unter diesem Ziel zielen Forschung und Innovation darauf ab, die Gesundheitssysteme bei ihrer Transformation zu unterstützen, um allen Bürgern einen gerechten Zugang zu nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen zu ermöglichen. Die geförderten Aktivitäten sollen die Entwicklung innovativer, praktikabler, umsetzbarer, finanziell solider und skalierbarer Lösungen in den verschiedenen Dimensionen der Gesundheitssysteme (z. B. Governance, Finanzierung, personelle und materielle Ressourcen, Bereitstellung von Gesundheitsleistungen und Stärkung der Patienten) unterstützen. Letztlich sollten diese Aktivitäten Entscheidungsträgern neue Erkenntnisse, Methoden, Instrumente und Technologien für die Übernahme in ihre Gesundheitssysteme liefern und folglich eine bessere Steuerung der europäischen Gesundheitssysteme, die Unterstützung von Fachkräften und Leistungserbringern im Gesundheitswesen und die Zuteilung von Ressourcen entsprechend den gesundheitlichen Bedürfnissen und Präferenzen der Bürger ermöglichen, während gleichzeitig die fiskalische und ökologische Nachhaltigkeit gewährleistet wird, um sicherzustellen, dass diese Bedürfnisse langfristig erfüllt werden können. Die geförderten Aktivitäten sollten einen patientenzentrierten Ansatz verfolgen, der die Patienten stärkt, eine Kultur des Dialogs und der Offenheit zwischen Bürgern, Patienten, Pflegekräften, Gesundheitsdienstleistern und anderen relevanten Akteuren fördert und das Potenzial für soziale Innovationen freisetzt.

In diesem Arbeitsprogramm wird sich Ziel 4 auf die folgenden Themen konzentrieren:

  • Modernisierung der Gesundheitssysteme in der EU, insbesondere durch eine europäische öffentlich-öffentliche Partnerschaft zur Umgestaltung der Gesundheits- und Pflegesysteme;
  • Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung entlang des gesamten Gesundheitsversorgungskontinuums, wobei der Mensch im Mittelpunkt stehen soll;
  • Unterstützung evidenzbasierter Entscheidungen in der Gesundheitsversorgung sowohl für Leistungserbringer als auch für politische Entscheidungsträger, Förderung einer verbesserten Voraussicht und Ermöglichung einer soliden Planung von Ressourcen im Gesundheitswesen;
  • Förderung der Entwicklung und Einführung innovativer Gesundheitsdienste und -lösungen, einschließlich ökologisch nachhaltiger Lösungen, die zum europäischen Green Deal beitragen.

Um die Wirkung von EU-Investitionen im Rahmen von Horizont Europa zu erhöhen, begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dies könnte insbesondere Projekte im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (im Rahmen von Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Gesundheit (im Rahmen von Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen, die die Gesundheit und andere Cluster überschneiden (im Rahmen von Säule II von Horizont Europa), betreffen. Zum Beispiel mit Cluster 2 "Kultur, Kreativität und integrative Gesellschaft", wie z. B. zu Gesundheitsökonomie und Wirtschaftsmodellen, zu Kosteneffizienz, fiskalischer Nachhaltigkeit und Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung oder zur Anpassung der öffentlichen Gesundheitssysteme an gesellschaftliche Herausforderungen (Klimawandel, Umweltzerstörung, Migration, demografischer Wandel, neu auftretende Epidemien und One Health AMR), wodurch ein Beitrag zum Aufbau von Widerstandsfähigkeit geleistet wird; mit Cluster 3 "Zivile Sicherheit für die Gesellschaft", wie z. B. zur Sicherheit von Gesundheitsinfrastrukturen, inkl. digitale Gesundheitsinfrastrukturen, Bereitschaft der Gesundheitssysteme und Reaktion auf Katastrophen und andere Notfälle sowie Qualität und Sicherheit von Arzneimitteln (gefälschte und minderwertige Arzneimittel, illegale Drogen, One Health AMR); mit Cluster 4 "Digital, Industrie und Raumfahrt" wie z. B. Cybersicherheit von (öffentlichen) Gesundheitssystemen, Produkten und Infrastrukturen der digitalisierten Gesundheit und Pflege oder Gesundheitsverträglichkeitsprüfung (z. B. in Bezug auf Verbraucherprodukte, Arbeitsplatzinnovation).

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zur Sicherstellung des Zugangs zu einer innovativen, nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung geleistet werden kann, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen:

  • Gesundheits- und Sozialfürsorgedienste und -systeme verfügen über verbesserte Steuerungsmechanismen und sind effektiver, effizienter, zugänglicher, widerstandsfähiger, vertrauenswürdiger und nachhaltiger, sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention stehen im Mittelpunkt, indem von krankenhauszentrierten zu gemeindenahen, personenzentrierten und integrierten Versorgungsstrukturen übergegangen wird und technologische Innovationen, die den Bedürfnissen der öffentlichen Gesundheit entsprechen, erfolgreich eingebettet werden, während die Patientensicherheit und die Qualität der Leistungen erhöht wird.
  • Die Leistungserbringer im Gesundheitswesen werden geschult und mit den Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet, die für die zukünftigen Bedürfnisse eines modernisierten, digital transformierten und mit innovativen Werkzeugen, Technologien und digitalen Lösungen für die Gesundheitsversorgung ausgestatteten Gesundheitssystems geeignet sind. Sie sparen Zeit und Ressourcen durch die Integration und Anwendung innovativer Technologien, die die Patienten besser in ihre eigene Versorgung einbeziehen, durch die Reorganisation von Arbeitsabläufen und die Neuverteilung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten im gesamten Gesundheitssystem sowie durch die Überwachung und Analyse entsprechender Aktivitäten im Gesundheitswesen.
  • Die Bürger werden dabei unterstützt, eine Schlüsselrolle bei der Verwaltung ihrer eigenen Gesundheitsversorgung zu übernehmen, informelle Pflegekräfte (einschließlich unbezahlter Pflegekräfte) werden umfassend unterstützt (z. B. durch die Verhinderung von Überlastung und wirtschaftlichem Stress), und die spezifischen Bedürfnisse besonders gefährdeter Gruppen werden erkannt und berücksichtigt. Sie profitieren von einem verbesserten Zugang zu Gesundheitsdiensten, einschließlich einer finanziellen Risikoabsicherung, sowie von einem rechtzeitigen DeepL Zugang zu qualitativ hochwertigen grundlegenden Gesundheitsdiensten, einschließlich sicherer, wirksamer und erschwinglicher grundlegender Arzneimittel und Impfstoffe.
  • In der Gesundheitspolitik und den Gesundheitssystemen wird ein ganzheitlicher Ansatz (Individuen, Gemeinschaften, Organisationen, Gesellschaft) für die Bewertung der gesundheitlichen Ergebnisse und des Wertes von Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit, die Organisation der Gesundheitsversorgung und die Entscheidungsfindung verfolgt.
  • Die Maßnahmen, die sich aus den Aufrufen unter diesem Ziel ergeben, werden auch gute Möglichkeiten für Synergien mit dem EU4Health-Programm schaffen und insbesondere zur Verwirklichung der allgemeinen Ziele 1a "Schutz der Menschen in der Union vor schwerwiegenden grenzüberschreitenden Gesundheitsbedrohungen und Stärkung der Reaktionsfähigkeit der Gesundheitssysteme und der Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten zur Bewältigung dieser Bedrohungen" und 3 "Stärkung der Gesundheitssysteme durch Verbesserung ihrer Widerstandsfähigkeit und Ressourceneffizienz, insbesondere durch: i) Unterstützung einer integrierten und koordinierten Arbeit zwischen den Mitgliedstaaten; ii) Förderung der Umsetzung bewährter Verfahren für die gemeinsame Nutzung von Daten; iii) Stärkung des Gesundheitspersonals; iv) Bewältigung der Auswirkungen der demografischen Herausforderungen; und v) Förderung der digitalen Transformation".

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 3: Bekämpfung von Krankheiten und Reduzierung der Krankheitslast

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die zentrale strategische Ausrichtung KSO-D "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte zum Wirkungsbereich "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung" und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung beitragen, die im Strategieplan für den Gesundheitscluster dargelegt ist: "Gesundheitsdienstleister sind in der Lage, Krankheiten (Infektionskrankheiten, einschließlich armutsbedingter und vernachlässigter Krankheiten, nicht übertragbarer und seltener Krankheiten) besser zu bekämpfen und zu bewältigen und die Krankheitslast der Patienten wirksam zu verringern, und zwar dank eines besseren Verständnisses und einer besseren Behandlung von Krankheiten, wirksamerer und innovativerer Gesundheitstechnologien, einer besseren Fähigkeit und Bereitschaft zur Bewältigung von Epidemieausbrüchen und einer verbesserten Patientensicherheit". Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: "Eine widerstandsfähige, auf neue Bedrohungen vorbereitete EU", "Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an ihn" und "Hochwertige digitale Dienste für alle".

Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten verursachen in der EU und weltweit die meisten vorzeitigen Todesfälle und Behinderungen. Sie stellen eine große gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedrohung und Belastung dar. Noch immer leiden viele Menschen an diesen Krankheiten und sterben allzu oft vorzeitig. Nicht übertragbare Krankheiten, einschließlich psychischer Erkrankungen und neurodegenerativer Krankheiten, sind für bis zu 80 % der Gesundheitskosten in der EU verantwortlich[[Derzeit leiden schätzungsweise rund 50 Millionen Menschen in der EU an zwei oder mehr chronischen Erkrankungen, und die meisten dieser Menschen sind über 65 Jahre alt. Jeden Tag sterben in Europa 22 500 Menschen an diesen Krankheiten, was 87 % aller Todesfälle ausmacht. Sie sind verantwortlich für 550 000 vorzeitige Todesfälle von Menschen im erwerbsfähigen Alter mit einem geschätzten wirtschaftlichen Verlust von 115 Mrd. € pro Jahr (0,8 % des BIP)]. Diese Kosten werden für die Behandlung solcher Krankheiten ausgegeben, die zu einem großen Teil vermeidbar sind. Darüber hinaus werden derzeit nur etwa 3 % der Gesundheitsbudgets für präventive Maßnahmen ausgegeben, obwohl es ein riesiges Potenzial für Prävention gibt. Infektionskrankheiten, einschließlich Infektionen, die gegen antimikrobielle Mittel resistent sind, bleiben eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit in der EU, aber auch für die globale Gesundheitssicherheit. Einigen Vorhersagen zufolge könnte die Zahl der durch Antibiotikaresistenz (AMR) verursachten Todesfälle weltweit 10 Millionen pro Jahr übersteigen[[AMR ist schätzungsweise für 25 000 Todesfälle pro Jahr allein in der EU und 700 000 Todesfälle pro Jahr weltweit verantwortlich. Man schätzt, dass AMR bis 2050 mehr Todesfälle als Krebs verursachen könnte.]].

Um weiter voranzukommen, besteht ein dringender Bedarf an Forschung und Innovation, um neue Präventionsmaßnahmen, Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens, Diagnostika, Impfstoffe, Therapien und Alternativen zu antimikrobiellen Mitteln zu entwickeln sowie bestehende Präventionsstrategien zu verbessern, um greifbare Auswirkungen zu erzielen, wobei geschlechtsspezifische Aspekte zu berücksichtigen sind. Dies erfordert eine internationale Zusammenarbeit, um das beste weltweit verfügbare Fachwissen und Know-how zu bündeln, Zugang zu Forschungsinfrastrukturen von Weltrang zu erhalten und durch eine bessere Abstimmung mit anderen Geldgebern der internationalen Zusammenarbeit in der Gesundheitsforschung und -innovation Investitionen in kritischer Größenordnung auf vorrangige Bedürfnisse zu lenken. Die Fortführung internationaler Partnerschaften und die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen ist insbesondere erforderlich, um Infektionskrankheiten zu bekämpfen, antimikrobielle Resistenzen anzugehen, auf den großen ungedeckten medizinischen Bedarf für die globale Gesundheitssicherheit, einschließlich der globalen Belastung durch nicht übertragbare Krankheiten, zu reagieren und die Patientensicherheit zu stärken.

In diesem Arbeitsprogramm wird sich das Ziel 3 auf wichtige gesellschaftliche Herausforderungen konzentrieren, die mit den politischen Prioritäten der Kommission zusammenhängen, z. B. die Bekämpfung von Krebs und anderen nicht übertragbaren Krankheiten, die bessere Diagnose und Behandlung seltener Krankheiten, die Abwehrbereitschaft und Reaktion auf Gesundheitsgefahren und Epidemien sowie deren Überwachung, die Verringerung der Zahl antimikrobiell resistenter Infektionen, die Verbesserung der Impfraten, den demografischen Wandel, die psychische Gesundheit und die digitale Befähigung zur Gesundheitskompetenz. Insbesondere werden die Themen unter dieser Bestimmung Aktivitäten unterstützen, die auf Folgendes abzielen i) ein besseres Verständnis von Krankheiten, ihren Triebkräften und Folgen, einschließlich Schmerzen und der ursächlichen Zusammenhänge zwischen Gesundheitsfaktoren und Krankheiten, sowie eine bessere Evidenzbasis für die Politikgestaltung; ii) bessere Methoden und Diagnosen, die eine rechtzeitige und genaue Diagnose, die Ermittlung personalisierter Behandlungsoptionen und die Bewertung der gesundheitlichen Ergebnisse, auch für Patienten mit einer seltenen Krankheit, ermöglichen; iii) die Entwicklung und Validierung wirksamer Maßnahmen für eine bessere Überwachung, Prävention, Erkennung, Behandlung und Krisenbewältigung bei Bedrohungen durch Infektionskrankheiten; iv) innovative Gesundheitstechnologien, die in der klinischen Praxis entwickelt und erprobt werden, einschließlich personalisierter medizinischer Ansätze und des Einsatzes digitaler Hilfsmittel zur Optimierung klinischer Arbeitsabläufe; v) neue und neuartige Therapien für nicht übertragbare Krankheiten, einschließlich seltener Krankheiten, die insbesondere für diejenigen entwickelt werden, für die es keine zugelassenen Optionen gibt, unterstützt durch Strategien, um sie für die öffentlichen Kostenträger erschwinglich zu machen; und vi) wissenschaftliche Erkenntnisse für verbesserte/angepasste politische und rechtliche Rahmenbedingungen und zur Information wichtiger politischer Initiativen auf globaler Ebene (z. B. WHO-Rahmenübereinkommen über Tabakkonsum). z. B. WHO-Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums; UNEA Pollution Implementation Plan).

Um die Wirkung von EU-Investitionen im Rahmen von Horizon Europe zu erhöhen, begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dies könnte insbesondere Projekte im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (im Rahmen von Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Gesundheit (im Rahmen von Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen, die die Gesundheit und andere Cluster überschneiden (im Rahmen von Säule II von Horizont Europa), betreffen. Zum Beispiel mit Cluster 3 "Zivile Sicherheit für die Gesellschaft" wie Gesundheitssicherheit/Notfälle (Bereitschaft und Reaktion, medizinische Gegenmaßnahmen, Epidemien/Pandemien, Naturkatastrophen und technologische Zwischenfälle, Bioterrorismus); mit Cluster 4 "Digital, Industrie und Weltraum" wie Entscheidungsunterstützungssysteme oder Geo-Beobachtung und Überwachung (z. B. von Krankheitsüberträgern und -verursachern). z. B. von Krankheitsüberträgern, Epidemien); oder mit Cluster 6 "Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt" wie zu Gesundheitssicherheit und AMR (One-Health: Gesundheit von Mensch/Tier/Pflanze/Boden/Wasser).

Einige Forschungs- und Innovationsmaßnahmen im Rahmen von Ziel 3 sollten relevante komplementäre Beiträge zum angekündigten "Europäischen Plan zur Krebsbekämpfung"[[https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12154-Europe-s-Beating-Cancer-Plan]] liefern und zu Maßnahmen beitragen, die den gesamten Weg der Krebsbehandlung abdecken, einschließlich Prävention, Früherkennung, Diagnose, Behandlung, Überwachung von Krebsdaten sowie Lebensqualität von Krebspatienten und Überlebenden. Darüber hinaus werden Synergien und Komplementaritäten zwischen Ziel 3 und der Umsetzung des EU4Health-Programms (2021-2027)[[https://ec.europa.eu/health/funding/eu4health_en]] gesucht. Diese Synergien und Komplementaritäten könnten insbesondere durch Mechanismen erreicht werden, die auf Rückkopplungsschleifen beruhen und es einerseits ermöglichen, den politischen Bedarf zu ermitteln, der bei Forschungs- und Innovationsmaßnahmen vorrangig berücksichtigt werden sollte, und andererseits die Umsetzung von Forschungsergebnissen in politische Maßnahmen und die klinische Praxis erleichtern, wodurch eine integrierte Reaktion über Sektoren und Politikbereiche hinweg ermöglicht wird.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zur Bekämpfung von Krankheiten und zur Verringerung der Krankheitslast geleistet werden kann, insbesondere zu mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Die gesundheitliche Belastung durch Krankheiten in der EU und weltweit wird durch ein wirksames Krankheitsmanagement verringert, u. a. durch die Entwicklung und Integration innovativer diagnostischer und therapeutischer Ansätze, personalisierter Medizinansätze, digitaler und anderer menschenzentrierter Lösungen für die Gesundheitsversorgung. Insbesondere werden Patienten frühzeitig und genau diagnostiziert und erhalten eine wirksame, kosteneffiziente und erschwingliche Behandlung, auch für Patienten mit einer seltenen Krankheit, dank der wirksamen Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue Diagnoseinstrumente und Therapien.
  • Die vorzeitige Sterblichkeit durch nicht übertragbare Krankheiten wird um ein Drittel reduziert (bis 2030), die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden werden gefördert, und die freiwilligen Ziele des Globalen Aktionsplans der WHO zur Prävention und Kontrolle von NCDs 2013-2020 werden erreicht (bis 2025), mit unmittelbarer Auswirkung auf die damit verbundene Krankheitslast (DALYs)[[Globaler Aktionsplan der WHO zur Prävention und Kontrolle von NCDs 2013-2020 (Resolution WHA66.10), https://www.who.int/nmh/events/ncd_action_plan/en.]],[[Darunter fallen z. B. die folgenden freiwilligen Ziele (gegenüber dem Basisjahr 2010): Eine 25-prozentige relative Senkung der Gesamtsterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen; Stoppen des Anstiegs von Diabetes und Adipositas; eine 80-prozentige Verfügbarkeit von erschwinglichen Basistechnologien und unentbehrlichen Medikamenten, einschließlich Generika, die für die Behandlung der wichtigsten nichtübertragbaren Krankheiten in öffentlichen und privaten Einrichtungen erforderlich sind.],[[Das behinderungsbereinigte Lebensjahr (DALY) ist ein quantitativer Indikator für die Gesamtbelastung durch Krankheiten, ausgedrückt als die Anzahl der durch Krankheit, Behinderung oder frühen Tod verlorenen Jahre.]
  • Die Gesundheitssysteme profitieren von gestärkter Forschungs- und Innovationskompetenz, menschlichen Kapazitäten und Know-how zur Bekämpfung übertragbarer und nicht übertragbarer Krankheiten, auch durch internationale Zusammenarbeit. Insbesondere sind sie besser darauf vorbereitet, schnell und effektiv auf gesundheitliche Notfälle zu reagieren und sind in der Lage, die Übertragung von übertragbaren Krankheiten und Epidemien zu verhindern und zu bewältigen, auch im Rahmen der Gesundheitsversorgung.
  • Die Bürger profitieren von einer verringerten (grenzüberschreitenden) Gesundheitsbedrohung durch Epidemien und AMR-Erreger in der EU und weltweit[[Globaler Aktionsplan der WHO zur Antibiotikaresistenz, 2015]],[[EU One Health Action Plan against AMR, 2017]]. Insbesondere werden die Epidemien von AIDS, Tuberkulose, Malaria und vernachlässigten Tropenkrankheiten eingedämmt und Hepatitis, wasserbedingte Krankheiten und andere übertragbare Krankheiten bekämpft[[Ziel 3.3 der Nachhaltigen Entwicklungsziele der UN, 2015.]].
  • Patienten und Bürger wissen über Krankheitsgefahren Bescheid, werden einbezogen und befähigt, Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen und mitzugestalten, und halten sich besser an wissensbasierte Krankheitsmanagementstrategien und -politiken (insbesondere zur Kontrolle von Ausbrüchen und Notfällen).

Die EU profitiert von hoher Sichtbarkeit, Führungsrolle und Ansehen in internationalen Foren zu globaler Gesundheit und globaler Gesundheitssicherheit, insbesondere in Partnerschaft mit Afrika.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 5: Erschließung des vollen Potenzials neuer Werkzeuge, Technologien und digitaler Lösungen für eine gesunde Gesellschaft

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die zentrale strategische Ausrichtung KSO-A "Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung von digitalen Schlüsseltechnologien, Basistechnologien und neu entstehenden Technologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte einen Beitrag zum Wirkungsbereich "Hochwertige digitale Dienste für alle" und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung leisten, die im Strategieplan für das Cluster Gesundheit dargelegt ist: "Gesundheitstechnologien, neue Werkzeuge und digitale Lösungen werden dank ihrer inklusiven, sicheren und ethisch vertretbaren Entwicklung, Bereitstellung, Integration und Anwendung in der Gesundheitspolitik und in den Gesundheits- und Pflegesystemen wirksam angewandt". Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: 'Eine wettbewerbsfähige und sichere Datenwirtschaft', 'Industrielle Führung bei wichtigen und neu entstehenden Technologien, die für die Menschen arbeiten' und 'Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung'.

Technologie ist ein wichtiger Motor für Innovationen im Gesundheitssektor. Sie kann bessere und kosteneffizientere Lösungen mit hoher gesellschaftlicher Wirkung bieten, die auf die spezifischen Gesundheitsbedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten sind. Neuartige Werkzeuge, Therapien, Technologien und digitale Ansätze sind jedoch mit spezifischen Barrieren und Hürden bei der Pilotierung, Implementierung und Skalierung konfrontiert, bevor sie den Patienten erreichen, und stoßen auf zusätzliche Herausforderungen wie öffentliche Akzeptanz und Vertrauen. Neu aufkommende und disruptive Technologien bieten große Chancen, die Gesundheitsversorgung zu verändern und damit die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürger zu fördern. Die Freisetzung dieses Potenzials und die Nutzung der Chancen hängen von der Fähigkeit ab, große Datenmengen zu sammeln, zu integrieren und zu interpretieren sowie die Kompatibilität mit geeigneten rechtlichen Rahmenbedingungen und Infrastrukturen zu gewährleisten, die sowohl die Rechte des Einzelnen und der Gesellschaft schützen als auch die Innovation zur Entwicklung wirkungsvoller Lösungen anregen. Zusätzlich zu den bestehenden europäischen Forschungsinfrastrukturen wird der Europäische Gesundheitsdatenraum den Austausch von Gesundheitsdaten fördern und grenzüberschreitende Forschungsaktivitäten erleichtern. Dieses Ziel zielt darauf ab, die Entwicklung von Werkzeugen, Technologien und digitalen Lösungen für Behandlungen, Arzneimittel, Medizinprodukte und verbesserte Gesundheitsergebnisse zu fördern, wobei Sicherheit, Wirksamkeit, Angemessenheit, Zugänglichkeit, vergleichender Mehrwert und steuerliche Nachhaltigkeit sowie Fragen ethischer, rechtlicher und regulatorischer Natur berücksichtigt werden.

Um die Wirkung von EU-Investitionen im Rahmen von Horizont Europa zu erhöhen, begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dabei könnte es sich insbesondere um Projekte handeln, die im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (unter Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Gesundheit (unter Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen stehen, die die Gesundheit und andere Cluster (unter Säule II von Horizont Europa) überschneiden. Zum Beispiel mit Cluster 4 "Digital, Industrie und Raumfahrt" wie zur Digitalisierung des Gesundheitssektors, einschließlich Gesundheitstechnologien, medizinischer Geräte und Schlüsseltechnologien; unterstütztes, autonomes, unabhängiges und selbstbestimmtes Leben; Smart Homes; Entscheidungsunterstützungssysteme; Gesundheitsfolgenabschätzung (z. B. im Zusammenhang mit Verbraucherprodukten, Arbeitsplatzinnovation).

Erwartete Wirkungen

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg zur Erschließung des vollen Potenzials neuer Instrumente, Technologien und digitaler Lösungen für eine gesunde Gesellschaft aufzeigen, und zwar für mehrere der folgenden erwarteten Auswirkungen:

  • Europas wissenschaftliches und technologisches Fachwissen und Know-how, seine Fähigkeiten zur Innovation bei neuen Werkzeugen, Technologien und digitalen Lösungen sowie seine Fähigkeit, Innovationen in der Gesundheitsversorgung zu übernehmen, zu skalieren und zu integrieren, sind Weltklasse.
  • Die Bürgerinnen und Bürger profitieren von einer gezielten und schnelleren Forschung, die zu sichereren, effizienteren, kosteneffizienteren und erschwinglicheren Instrumenten, Technologien und digitalen Lösungen für eine verbesserte (personalisierte) Krankheitsprävention, -diagnose, -behandlung und -überwachung für ein besseres Ergebnis und Wohlergehen der Patienten führt, insbesondere durch die zunehmende gemeinsame Nutzung von Gesundheitsressourcen (interoperable Daten, Infrastruktur, Fachwissen, bürger- bzw. patientengesteuerte Ko-Kreation).[[Mitteilung der Kommission über die digitale Transformation von Gesundheit und Pflege; COM(2018) 233 final]]
  • Die EU erlangt eine hohe Sichtbarkeit und Führungsrolle in Bezug auf die Entwicklung von Gesundheitstechnologien, auch durch internationale Zusammenarbeit.
  • Die Krankheitslast in der EU und weltweit wird durch die Entwicklung und Integration innovativer diagnostischer und therapeutischer Ansätze, personalisierter Medizinansätze, digitaler und anderer menschenzentrierter Lösungen für die Gesundheitsversorgung verringert.
  • Sowohl die Produktivität der Gesundheitsforschung und -innovation als auch die Qualität und die Ergebnisse der Gesundheitsversorgung werden dank der Nutzung von Gesundheitsdaten und innovativen Analysewerkzeugen, wie z. B. der durch künstliche Intelligenz (KI) unterstützten Entscheidungsfindung, auf sichere und ethische Weise verbessert, wobei die Integrität des Einzelnen gewahrt und die Akzeptanz und das Vertrauen der Öffentlichkeit gestärkt werden.

Die Bürger vertrauen und unterstützen die Möglichkeiten, die innovative Technologien für die Gesundheitsversorgung bieten, auf der Grundlage der erwarteten Gesundheitsergebnisse und der damit verbundenen potenziellen Risiken.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 1 - Ziel 6: Aufrechterhaltung einer innovativen, nachhaltigen und weltweit wettbewerbsfähigen Gesundheitsbranche

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen dieses Ziels sind auf die strategische Hauptausrichtung KSO-A "Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung von digitalen Schlüsseltechnologien, Basistechnologien und neu entstehenden Technologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten" des Strategieplans 2021-2024 von Horizont Europa ausgerichtet. Die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation sollte zum Wirkungsbereich "Eine wettbewerbsfähige und sichere Datenwirtschaft" und insbesondere zu der folgenden erwarteten Wirkung beitragen, die im Strategieplan für den Gesundheitscluster dargelegt ist: "Die EU-Gesundheitsbranche ist innovativ, nachhaltig und weltweit wettbewerbsfähig dank einer verbesserten Übernahme bahnbrechender Technologien und Innovationen, wodurch die EU mit ihren Mitgliedstaaten hinsichtlich des Zugangs zu und der Versorgung mit kritischen Gesundheitstechnologien widerstandsfähiger und weniger abhängig von Importen wird". Darüber hinaus könnte die im Rahmen dieses Ziels geförderte Forschung und Innovation auch zu den folgenden Wirkungsbereichen beitragen: "Industrielle Führung bei Schlüssel- und Zukunftstechnologien, die für die Menschen arbeiten", "Hochwertige digitale Dienste für alle" und "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung".

Die Gesundheitsbranche ist ein wichtiger Wachstumsmotor und hat die Fähigkeit, Gesundheitstechnologien zum Nutzen von Patienten und Anbietern von Gesundheitsdienstleistungen bereitzustellen. Die relevanten Wertschöpfungsketten umfassen eine Vielzahl von Schlüsselakteuren auf der Angebots-, Nachfrage- und Regulierungsseite. Hinzu kommt, dass der Weg der Innovation im Gesundheitswesen lang und komplex ist. Die Entwicklung neuartiger Gesundheitstechnologien ist in der Regel mit Unsicherheiten und Marktbarrieren verbunden, die sich aus der teuren und risikoreichen Entwicklung (z. B. Schwundrate in der pharmazeutischen Entwicklung), den hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen (z. B. klinische Leistung, Sicherheit, Datenschutz und Cybersicherheit) und den Besonderheiten des Marktes (z. B. starke Regulierung, Preisgestaltung und Erstattungsfragen) ergeben. Darüber hinaus übt die wachsende Besorgnis über Umweltfragen mehr Druck auf diese Branche aus. Daher besteht ein Bedarf an Forschung und Innovation unter Einbeziehung verschiedener Interessengruppen, um den Marktzugang innovativer Gesundheitstechnologien (Medizintechnik, Pharmazeutika, Biotechnologien, digitale Gesundheitstechnologien) zu erleichtern.

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen, insbesondere des grünen und digitalen Wandels und der angemessenen Versorgung mit Gesundheitstechnologien und -produkten, wird sich Ziel 6 auf Forschungs- und Innovationsaktivitäten konzentrieren, die auf Folgendes abzielen

  • Herstellung von Arzneimitteln in Übereinstimmung mit den Zielen des europäischen Green Deal.
  • Methodologien, Richtlinien und Standards, Bewertungsstudien und Strukturierungsaktivitäten, die an digitale Lösungen und Interventionen für eine GDPR-konforme Umsetzung in der Gesundheitspraxis angepasst sind, einschließlich Interoperabilität, Cybersicherheit und Datenvertraulichkeit.
  • Unterstützung von Behörden mit besseren Methoden und interdisziplinären Ansätzen zur Beurteilung und Bewertung neuer Gesundheitstechnologien und Interventionen.
  • Entwicklung von pharmazeutischen Produkten, die einen ungedeckten medizinischen Bedarf im Kontext des Marktversagens erfüllen.

Um die Wirkung der EU-Investitionen im Rahmen von Horizont Europa zu erhöhen, begrüßt und unterstützt die Europäische Kommission die Zusammenarbeit zwischen EU-finanzierten Projekten, um gegenseitige Befruchtung und andere Synergien zu ermöglichen. Dies könnte von der Vernetzung bis hin zu gemeinsamen Aktivitäten wie der Teilnahme an gemeinsamen Workshops, dem Austausch von Wissen, der Entwicklung und Übernahme von Best Practices oder gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten reichen. Möglichkeiten für potenzielle Synergien bestehen zwischen Projekten, die im Rahmen desselben Themas gefördert werden, aber auch zwischen anderen Projekten, die im Rahmen eines anderen Themas, Clusters oder Pfeilers von Horizont Europa gefördert werden (aber auch mit laufenden Projekten, die im Rahmen von Horizont 2020 gefördert werden). Dies könnte insbesondere Projekte im Zusammenhang mit europäischen Gesundheitsforschungsinfrastrukturen (im Rahmen von Säule I von Horizont Europa), den strategischen Herausforderungen des EIC im Bereich Gesundheit und dem EIT-KIC Health (im Rahmen von Säule III von Horizont Europa) oder in Bereichen, die die Gesundheit und andere Cluster überschneiden (im Rahmen von Säule II von Horizont Europa), betreffen. Zum Beispiel mit Cluster 4 "Digital, Industrie und Raumfahrt" wie zu industriellen Forschungs- und Innovationsinfrastrukturen (Pilotanlagen, Test- und Simulationseinrichtungen, Open Innovation Hubs); additive Fertigung (3D/4D-Druck) und andere Produktionstechnologien (inkl. Biofertigung); sichere, intelligente und nachhaltige Materialien.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zur Aufrechterhaltung einer innovativen, nachhaltigen und weltweit wettbewerbsfähigen Gesundheitsindustrie geleistet werden kann, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden erwarteten Auswirkungen:

  • Die Gesundheitsindustrie in der EU ist wettbewerbsfähiger und nachhaltiger, was die europäische Führungsrolle bei bahnbrechenden Gesundheitstechnologien und die strategische Autonomie bei wichtigen medizinischen Gütern und digitalen Technologien sicherstellt und zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zum Wirtschaftswachstum beiträgt, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).
  • Die Gesundheitsindustrie arbeitet effizienter entlang der Wertschöpfungskette von der Bedarfsermittlung bis zur Skalierung und Einführung von Lösungen auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene, u. a. durch die frühzeitige Einbindung von Patienten, Gesundheitsdienstleistern, Gesundheitsbehörden und Regulierungsbehörden, um die Eignung und Akzeptanz von Lösungen sicherzustellen.
  • Europäische Normen, auch für Vorgänge im Zusammenhang mit Gesundheitsdaten, gewährleisten die Sicherheit der Patienten und die Qualität der Gesundheitsdienste sowie die Wirksamkeit und Interoperabilität von Innovationen im Gesundheitswesen und die Produktivität der Innovatoren.
  • Bürger, Leistungserbringer und Gesundheitssysteme profitieren von einer raschen Einführung innovativer Gesundheitstechnologien und -dienste, die erhebliche Verbesserungen der gesundheitlichen Ergebnisse bieten, während die Gesundheitsindustrie in der EU von einer kürzeren Markteinführungszeit profitiert.
  • Die Gesundheitssicherheit in der EU profitiert vom verlässlichen Zugang zu wichtigen Produktionskapazitäten, einschließlich der rechtzeitigen Bereitstellung wichtiger medizinischer Güter für besonders komplexe oder kritische Liefer- und Verteilungsketten, wie z. B. Impfstoffe oder medizinische Radioisotope.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 2 - Ziel 1: Innovative Forschung zu Demokratie und Governance

Demokratien sind fragiler und verletzlicher als in der Vergangenheit. Der Freedom in the World Report (2020) zeigt, dass Demokratien auf der ganzen Welt in der Krise sind[[https://freedomhouse.org/report/freedom-world/2020/leaderless-struggle-democracy]]. Gleichzeitig zeigen verschiedene europäische Umfragen ein sinkendes Vertrauen in die politischen Institutionen der Demokratie.[[W. Merkel, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Demokratie - Policy Review, 2019: https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/4bebf83d-60ba-11e9-b6eb-01aa75ed71a1/language-en/format-PDF/source-94807842]] In Bezug auf die Legitimität gibt es Anzeichen für eine potenzielle Verschiebung von einer auf Expertise, Multilateralismus und konsensualer Politikgestaltung basierenden Governance hin zu Majoritarismus, Unilateralismus, Nationalismus, Populismus und Polarisierung. Die Erforschung der vergangenen und gegenwärtigen Herausforderungen und Spannungen in der Demokratie kann dazu beitragen, die Demokratie, ihre Widerstandsfähigkeit und Stabilität besser zu verstehen und zu stärken. Sie wird die Weiterentwicklung der Demokratie im Hinblick auf die Verbesserung der Repräsentation, der Partizipation, der Offenheit, des Pluralismus, der Toleranz, der Wirksamkeit der öffentlichen Politik, der Nichtdiskriminierung, des bürgerschaftlichen Engagements, des Schutzes der Grundrechte und der Rechtsstaatlichkeit fördern. Diese spiegeln die Werte der Europäischen Union wider, wie sie in Artikel 2 des EU-Vertrags definiert sind[[Konsolidierte Fassung des Vertrags über die Europäische Union, Titel 1 "Gemeinsame Bestimmungen", Artikel 2: "Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind den Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, in der Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichstellung von Frauen und Männern herrschen."]].

Erwartete Wirkung:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategieplans von Horizont Europa beizutragen:

  • Die demokratische Staatsführung wird durch die Verbesserung der Rechenschaftspflicht, Transparenz, Wirksamkeit und Vertrauenswürdigkeit rechtsstaatlicher Institutionen und Politiken sowie durch die Ausweitung einer aktiven und integrativen Bürgerschaft, die durch die Wahrung der Grundrechte gestärkt wird, neu belebt.

Die Umsetzung der Forschungsaktivitäten des Ziels wird bei der Wiederbelebung und Modernisierung der demokratischen Regierungsführung helfen. Ziel ist es, evidenzbasierte Innovationen, Politiken und Politikempfehlungen sowie institutionelle Rahmenbedingungen zu entwickeln, die die politische Partizipation, den sozialen Dialog, das bürgerschaftliche Engagement, die Gleichstellung der Geschlechter und die Inklusivität erweitern. Die Aktivitäten werden auch dazu beitragen, die Transparenz, Effektivität, Rechenschaftspflicht und Legitimität der öffentlichen Politikgestaltung zu verbessern. Sie werden helfen, das Vertrauen in demokratische Institutionen zu verbessern, Freiheitsrechte und Rechtsstaatlichkeit zu sichern und die Demokratie vor mehrdimensionalen Bedrohungen zu schützen. Reichhaltige historische, kulturelle und philosophische Perspektiven, einschließlich einer vergleichenden Dimension, werden den Rahmen für ein fundiertes Verständnis der gegenwärtigen Entwicklungen setzen und helfen, künftige Wege aufzuzeigen. Mittel- bis langfristig werden die gewonnenen Erkenntnisse, Daten, wissenschaftlich fundierten Empfehlungen und Innovationen die Entscheidungsfindung in allen für die demokratische Regierungsführung relevanten Aspekten verbessern. Da das Ziel direkt auf das Engagement der Bürger und die Herbeiführung dauerhafter Veränderungen abzielt, ist es von besonderer Bedeutung, dass die Forschungs- und Innovationsmaßnahmen die höchsten Standards der Transparenz und Offenheit fördern. Gegebenenfalls wird angeregt, den Prozess, die Kriterien, die Methoden und die Daten im Zuge der Forschung für die Zivilgesellschaft zu öffnen.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 2 - Ziel 2: Innovative Forschung über das europäische Kulturerbe und die Kultur- und Kreativwirtschaft

Europas reiches kulturelles Erbe mit seinen gemeinsamen Werten, seinem Reichtum an Denkmälern und Stätten und seiner kreativen Vielfalt an Traditionen, Handwerk, Kunst, Architektur, Literatur, Sprachen, Theater, Filmen und Musik spiegelt nicht nur unsere Vergangenheit wider, sondern prägt auch unsere Gegenwart und baut unsere Zukunft auf. Es ist ein kreativer Weg, unabhängiges Denken und Dialog zu kultivieren und gleichzeitig unsere Interessen in der Welt zu fördern. Der Zugang zu Erfahrungen mit dem kulturellen Erbe trägt zum sozialen Zusammenhalt und zur Eingliederung bei, indem er die Widerstandsfähigkeit und das Zugehörigkeitsgefühl stärkt, Menschen zusammenbringt und das Wohlbefinden verbessert.

Europas gemeinsame Forschungs- und Innovationsmaßnahmen (F&I) zum Schutz, zur Erhaltung, Wiederherstellung und Reparatur seines bedeutenden kulturellen Erbes, zur Förderung seiner Nutzung als eine der wesentlichen europäischen Ressourcen, zur Förderung seiner traditionellen und zeitgenössischen Künste und zur Schaffung eines breiteren Bewusstseins sind in Umfang und Wirkung noch begrenzt. Darüber hinaus sieht sich das europäische materielle und immaterielle Kulturerbe zunehmend mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, wie z. B. Verschlechterung durch Klimawandel, Umweltverschmutzung, natürliche oder von Menschen verursachte Katastrophen, Plünderung und illegaler Handel, fehlende Finanzmittel oder unzureichende Inwertsetzung. Darüber hinaus hinkt die europäische Kulturproduktion (insbesondere Film und Musik) trotz ihrer hohen Qualität und Quantität im internationalen Wettbewerb hinterher.

Europäische F&I[[In diesem Zusammenhang sollte Innovation als jede neue kreative Idee verstanden werden, die die Form von Produkten, Prozessen, Dienstleistungen, Technologien, Organisations- oder Geschäftsmodellen annehmen kann, die den Märkten, Regierungen und der Gesellschaft zur Verfügung gestellt werden.]] Aktivitäten werden einen starken Beitrag in all diesen Bereichen leisten, indem sie unser gemeinsames Wissen und unsere Expertise stärken und solide Fakten für politische Entscheidungen liefern. Sie werden unser kulturelles Erbe und unsere Künste fördern und aufwerten, während sie gleichzeitig ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und das soziale Gefüge auf europäischer, nationaler, regionaler oder lokaler Ebene festigen. Durch eine breit angelegte Zusammenarbeit einer Vielzahl von Akteuren und eine effiziente Koordinierung zwischen den EU-Mitgliedstaaten werden die F&I-Aktivitäten auf interdisziplinäre Forschung ausgerichtet sein und die Kultur- und Kreativindustrien (KKI) aktiv einbeziehen [[Definition der KKI im Grünbuch der Europäischen Kommission "Das Potenzial der Kultur- und Kreativindustrien freisetzen": https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:52010DC0183&from=ENl]]. Sie werden das kulturelle Erbe mit den KKIs verbinden, indem sie neue Formen des kulturellen und künstlerischen Ausdrucks unterstützen, die auf bestehenden Kulturgütern aufbauen und den Zugang zum materiellen und immateriellen Erbe ermöglichen. F&I wird auch die Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft fördern. Sie wird ihre Rolle als Innovationsmotor in der Gesamtwirtschaft nachweisen. In Übereinstimmung mit den Prioritäten der Kommission werden die F&I-Aktivitäten dieses Ziels dazu beitragen, die europäische Lebensweise zu fördern, die Ziele des "Green Deal" zu erreichen und eine Wirtschaft zu unterstützen, die für die Menschen arbeitet. Sie werden auch zum Neuen Europäischen Bauhaus beitragen[[Die Initiative Neues Europäisches Bauhaus wurde von der Präsidentin der Europäischen Kommission von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union im Herbst 2020 gestartet. Mehr Informationen hier:https://europa.eu/new-european-bauhaus/index_en]], zur Verwirklichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und zum Aufbau einer stärkeren krisenresistenten Gesellschaft und Wirtschaft unter Berücksichtigung der Erfahrungen, Herausforderungen und Lehren, die auch aus der COVID-19-Pandemie gezogen wurden.

Konkret werden die F&I-Aktivitäten im Rahmen dieser Destination und ihrer Aufforderungen diese politischen Ziele unterstützen, indem sie das kulturelle Erbe überwachen, schützen und weitergeben, die KKI fördern und die kulturelle Vielfalt unterstützen. Sie werden darauf abzielen, historische Stätten und Denkmäler, Artefakte, Kulturstätten, Kulturlandschaften, Museen und andere kulturelle Einrichtungen, Sprachen, Bräuche, Traditionen und Werte zu schützen. Mit Hilfe neuer oder bestehender modernster Konservierungs- und Restaurierungstechnologien und -methoden werden sie dazu beitragen, Denkmäler und Artefakte auf umweltfreundliche Art und Weise zu restaurieren und zu erhalten. Sie werden den Schutz des kulturellen Erbes vor Naturgefahren und anthropogenen Bedrohungen, einschließlich der Plünderung und des illegalen Handels mit Kulturgütern, vorantreiben. Forschung und Innovation in der Kultur- und Kreativbranche werden das ihr innewohnende Innovationspotenzial fördern und den Wandel in vielen Bereichen der Wirtschaft und der sozialen Entwicklung in ganz Europa vorantreiben. Durch neue Ansätze wird F&I innovative, integrierte, nachhaltige und partizipative Management- und Geschäftsmodelle für Museen und andere Kultureinrichtungen bieten, um integratives Wachstum, Arbeitsplätze, sozialen Zusammenhalt und Vielfalt zu fördern. Es wird auch dazu beitragen, eine nachhaltige und qualitätsorientierte Intervention im Bereich der gebauten Umwelt im Einklang mit der New European Bauhaus Initiative zu entwickeln. Die Erforschung alter und neuer Formen des kulturellen und künstlerischen Ausdrucks wird die interkulturelle Zusammenarbeit fördern und gleichzeitig Bürger und junge Menschen einbeziehen. Sie wird traditionelle Fähigkeiten und die Wiederverwendung bestehender Vermögenswerte aufwerten. Die Erforschung der wirtschaftlichen Rolle der KKI und die Untersuchung der Auswirkungen kreativer und künstlerischer Interventionen auf Innovationsprozesse werden Kapazitäten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Europas schaffen. Europäisches Kulturerbe, Kunst und Kreativität können genutzt werden, um das Design und die Identität von Produkten weiterzuentwickeln und das öffentliche Bild unserer Länder und Regionen zu prägen. Kulturelle und intellektuelle Erlebnisse können mit einem Aufschlag vermarktet werden: Die KKI stehen an vorderster Front dieser Aktion, indem sie in Wissen und Kreativität investieren. Darüber hinaus wird die Nutzung bestehender und die Entwicklung neuer digitaler Methoden innovative Ansätze bieten, um den Zugang zum und die Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe zu verbessern. Insgesamt werden diese Maßnahmen eine echte Zusammenarbeit und Beteiligung eines breiten Spektrums von Gemeinschaften, einschließlich Interessengruppen, Bürgern und der Industrie, ermöglichen.

Durch all diese Maßnahmen werden Forschung und Innovation die führende Rolle der Europäischen Union beim Schutz, der Erhaltung und der Aufwertung des europäischen Kulturerbes untermauern und die Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft steigern.

Vorschläge im Rahmen dieses Ziels sollten bereichsübergreifend berücksichtigt und gefördert werden, wann immer dies angemessen und anwendbar ist:

  • Die Nutzung digitaler und modernster Technologien;
  • Eine aktive und nachhaltige Einbindung von Stakeholdern, sozialen Innovatoren und Bürgern;
  • Die aktive Einbeziehung von lokalen, regionalen oder nationalen Behörden und sektoralen Sozialpartnern, insbesondere bei der Übernahme und Umsetzung von Forschungsergebnissen und Empfehlungen;
  • Eine klare Strategie für die Übernahme von Forschungsergebnissen, Empfehlungen oder Resultaten, insbesondere wenn die KKI beteiligt oder betroffen sind;
  • Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen für bestimmte Gruppen von Nutzern und/oder Interessenvertretern;
  • Ein solider Plan, wie Projekte Outputs und Ergebnisse bereits durchgeführter Forschung und bereits verfügbarer Technologie nutzen oder darauf aufbauen;
  • Verstärkte Beteiligung von KKI, KMU und Industrie;
  • Lehren aus der COVID-19-Krise im Hinblick auf ein nachhaltiges Management der Nachkrisengesellschaft;
  • Beitrag zum Europäischen Green Deal, dem Neuen Europäischen Bauhaus sowie den Sustainable Development Goals.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizon Europe beizutragen:

Das volle Potenzial des kulturellen Erbes, der Kunst und des Kultur- und Kreativsektors als Motor für nachhaltige Innovation und ein europäisches Zugehörigkeitsgefühl wird durch eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, den Bürgern und den Wirtschaftssektoren sowie durch einen besseren Schutz, die Restaurierung und die Förderung des kulturellen Erbes realisiert.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 2 - Ziel 3: Innovative Forschung zu sozialen und wirtschaftlichen Transformationen

Europa wird durch Veränderungen umgestaltet, die sich auf die Lebensgrundlagen und das Wohlergehen seiner Bürger auswirken. Diese Veränderungen bieten der EU wichtige Chancen für Innovationen und die Gestaltung zukunftsorientierter, inklusiver Gesellschaften und Volkswirtschaften, während gleichzeitig die Fehler der Vergangenheit vermieden und ein inklusiver Aufschwung gefördert wird, der die wirtschaftliche und soziale Widerstandsfähigkeit stärkt. Allerdings stellen der demografische Wandel, die Digitalisierung, die Automatisierung, die Umweltzerstörung, der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft und die Globalisierung allesamt mehrdimensionale, miteinander verknüpfte und komplexe soziale und wirtschaftliche Herausforderungen dar. Gleichzeitig haben Ungleichheit, Armut und soziale Ausgrenzung zugenommen, der Qualifikationsbedarf auf dem Arbeitsmarkt hat sich polarisiert und die Konvergenz bei Einkommen und Beschäftigung hat sich in den meisten europäischen Ländern verlangsamt. Ungleichheiten bedrohen den sozialen und territorialen Zusammenhalt, das Wirtschaftswachstum und das Wohlergehen. Darüber hinaus hat die COVID-19-Pandemie die allgegenwärtigen Ungleichheiten in den europäischen Gesellschaften vergrößert, wobei es erhebliche Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie die Verluste und Kosten der COVID-19-Pandemie und der darauf folgenden Krise in der Gesellschaft verteilt werden. Um die Chancen nutzen zu können, die sich aus den sozioökonomischen Veränderungen in einer stark vernetzten und integrierten Welt ergeben, müssen diese Herausforderungen besser verstanden und angegangen werden.

Die Alterung der Bevölkerung erhöht die Sozialschutzausgaben für Renten, Gesundheit und Langzeitpflege und schränkt die Fähigkeit des Umverteilungssystems ein, Ungleichheit zu reduzieren. Die Gesellschaften müssen sich auch auf eine neue Rolle einstellen, die ältere Menschen mit ihrer Erfahrung und Fähigkeit, produktiv zu bleiben, einnehmen können. Die Politik muss den Übergang zu umweltfreundlicheren Formen der Produktion und Bereitstellung privater und öffentlicher Dienstleistungen unterstützen und gleichzeitig sicherstellen, dass alle Regionen und Individuen gleichermaßen von diesen Übergängen profitieren und niemand zurückgelassen wird, insbesondere wenn es um den Zugang zu wesentlichen Dienstleistungen geht. Der Zugang zu sozialem Schutz für Bedürftige sollte sichergestellt werden, während gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass jeder an den wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Entwicklungen teilhaben kann. Sozialer Schutz unterstützt den Einzelnen in Notlagen, die er aus eigener Kraft nicht mehr bewältigen kann, und schützt ihn darüber hinaus durch langfristige Maßnahmen - ob bei Krankheit, Unfall, Pflegebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit oder im Alter. Darüber hinaus sind Abmilderungs- und Anpassungsstrategien unerlässlich, um sicherzustellen, dass die von diesen Übergängen geprägten Bevölkerungsbewegungen für alle Bereiche positiv sind und nicht zur Vertiefung der Kluft zwischen Regionen oder Ländern beitragen.

Bildung und Ausbildung sind langfristig Schlüsselfaktoren zur Verhinderung und Umkehrung von Ungleichheiten und zur Förderung von Chancengleichheit, Inklusion und sozialer Mobilität. Die Bildungsergebnisse der jüngeren Generationen werden jedoch immer noch in hohem Maße durch den sozioökonomischen Hintergrund ihrer Eltern und nicht durch ihr eigenes Potenzial bestimmt. Die Förderung und Gewährleistung von Inklusion und Chancengleichheit in der allgemeinen und beruflichen Bildung ist daher von grundlegender Bedeutung, um diese Muster zu durchbrechen.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, über das Wesen des Wirtschaftswachstums nachzudenken und die Notwendigkeit, die verschiedenen Dimensionen des sozialen Fortschritts besser zu erfassen. Es wird immer wichtiger, zwischen den verschiedenen Zielen der Messung zu unterscheiden: wirtschaftliche Aktivität, soziales und kulturelles Wohlergehen und Nachhaltigkeit, und entsprechende Indikatoren zu entwickeln. Dies ist insbesondere der Fall, da die tiefgreifenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie die Wirtschaftsleistung und das sozioökonomische Gefüge vieler Länder in Europa verändert haben.

Migration ist ein entscheidender Bestandteil der Zusammensetzung der europäischen Gesellschaften, der wahrscheinlich noch viele Jahre lang die politischen Agenden beherrschen wird. Es ist ein Thema, das umfassende und koordinierte europäische Antworten erfordert, um seinen Nutzen zu entfalten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU, unter Einbeziehung von Mitgliedstaaten, assoziierten und Partnerländern, EU-Akteuren sowie lokalen und regionalen Behörden, Organisationen der Zivilgesellschaft, Vertretern von Migranten - einschließlich Migrantenorganisationen - und Wirtschafts- und Sozialpartnern. Partnerschaften zwischen diesen Akteuren sind notwendig, um die positiven Folgen der Migration bestmöglich zu nutzen und sicherzustellen, dass die Migration in geordneter und menschenwürdiger Weise erfolgt. Aufgabe der Forschung ist es, die Migration im globalen und EU-Kontext besser zu verstehen, bei ihrer Steuerung zu helfen, die Sicherheit zu unterstützen und die sozio-ökonomische sowie zivil-politische Eingliederung von Migranten in die europäischen Gesellschaften zu fördern. Sie kann die Politik verbessern, indem sie Erkenntnisse über die Ursachen und Folgen der Phänomene liefert, und eine rechtzeitige Reaktion erleichtern, indem sie Trends aufzeigt und mögliche politische Lösungen vorschlägt.

Die Durchführung der Forschungstätigkeiten in den beiden Aufrufen dieses Ziels wird zu einer umfassenden und reflektierten europäischen Strategie für integratives Wachstum beitragen, die soziale, wirtschaftliche, ökologische und historische Dimensionen umfasst. Dies wird die Widerstandsfähigkeit der EU und ihrer Bürger stärken und sicherstellen, dass niemand zurückgelassen wird, auch durch die Akkumulation und den Erhalt von Humankapital angesichts alter und neuer Risiken. Ebenso wird sie Produktivitätsgewinne und deren gerechte Verteilung unterstützen sowie die soziale und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit stärken, die für die Bewältigung von Krisensituationen wie im Fall von COVID-19 unerlässlich ist. Die Aktivitäten werden einen Beitrag zur EU-Migrations- und Mobilitätspolitik leisten, sowohl intern als auch extern. Das generierte Gesamtwissen, einschließlich eines ganzheitlichen Verständnisses des gesellschaftlichen Wohlbefindens, wird in die Gestaltung politischer Strategien im Einklang mit den oben genannten Zielen einfließen und die Bewertung politischer Bedürfnisse und Ergebnisse im Bereich der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformationen erleichtern.

Die Destination ruft zur Einreichung von Vorschlägen auf, die dazu beitragen können, diese wichtigen strategischen Politikziele in der EU zu erreichen. Sie fordert dazu auf, Vorschläge einzubringen, die Feedbackschleifen mit Stakeholdern und politischen Entscheidungsträgern integrieren, die bei der Entwicklung von Vorschlägen und Empfehlungen während ihres gesamten Lebenszyklus helfen können. Diese Vorschläge sollten die Stakeholder berücksichtigen, die mit den vorgeschlagenen Entscheidungen in Verbindung stehen, und sie sollten auch den Kontext berücksichtigen, in dem Entscheidungen getroffen werden. Um die Übernahme von gruppensensiblen Empfehlungen in die Politik zu maximieren und zu erleichtern, sollten sie daher Analysen der politischen und finanziellen Kompromisse enthalten, die mit den erarbeiteten Empfehlungen verbunden sind, und auch die kontextuellen Veränderungen berücksichtigen, die für die Umsetzung der entwickelten Vorschläge erforderlich sind. Die Vorschläge sollen auch auf früheren, von Horizont 2020 geförderten Forschungsarbeiten aufbauen und deren Erfahrungen und Erkenntnisse nutzen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden angestrebten erwarteten Wirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa beizutragen:

  • Soziale und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit werden gestärkt durch ein besseres Verständnis der sozialen, ethischen, politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Triebkräften des Wandels (wie Technologie, Globalisierung, Demografie, Mobilität und Migration) und deren Zusammenspiel.

Inklusives Wachstum wird gefördert und Anfälligkeiten werden durch evidenzbasierte Politiken zum Schutz und zur Verbesserung von Beschäftigung, Bildung, sozialer Fairness und zur Bekämpfung von Ungleichheiten wirksam reduziert, auch als Reaktion auf die sozioökonomischen Herausforderungen aufgrund der COVID-19-Pandemie.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 1: Klimaneutrale, zirkuläre und digitalisierte Produktion

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO C, "Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital gestützten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen
  • KSO A: "Förderung einer offenen strategischen Autonomie, indem wir die Entwicklung von digitalen Schlüsseltechnologien, Grundlagentechnologien und neu entstehenden Technologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten anführen, um den digitalen und grünen Wandel durch auf den Menschen ausgerichtete Technologien und Innovationen zu beschleunigen und zu steuern".
  • KSO D, "Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagieren kann, Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt und alle Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen von Cluster 4 beizutragen:

  • Weltweite Führung bei sauberen und klimaneutralen industriellen Wertschöpfungsketten, Kreislaufwirtschaft und klimaneutralen digitalen Systemen und Infrastrukturen (Netze, Rechenzentren) durch innovative Produktions- und Fertigungsprozesse und deren Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, nachhaltig konzipierte fortschrittliche Werkstoffe und Technologien, die den Übergang zur Dekarbonisierung in allen wichtigen emittierenden Industriesektoren, einschließlich grüner digitaler Technologien, ermöglichen.

Die Beschleunigung des doppelten grünen und digitalen Übergangs wird der Schlüssel zum Aufbau eines dauerhaften und wohlhabenden Wachstums sein, im Einklang mit der neuen Wachstumsstrategie der EU, dem European Green Deal. Damit Europa in der Lage ist, die beiden Übergänge anzuführen, werden neue Technologien benötigt, die mit entsprechenden Investitionen und Innovationen einhergehen. Forschung und Innovation werden von grundlegender Bedeutung sein, um die neuen Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu schaffen, die erforderlich sind, um die industrielle Führungsrolle und die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu erhalten oder zu ermöglichen, und um neue Märkte für klimaneutrale und kreislauffähige Produkte zu schaffen. Die Umstellung auf ein nachhaltiges und integratives Wirtschaftsmodell wird durch die weitere Verbreitung und Übernahme digitaler und sauberer Technologien in allen Schlüsselsektoren weiter gefördert werden.

Bei der Umstellung Europas auf Klimaneutralität werden einige Sektoren aufgrund ihrer zentralen Rolle in einer Vielzahl von Wertschöpfungsketten und ihres großen potenziellen Beitrags zur Emissionsreduzierung größere und transformativere Veränderungen vornehmen müssen als andere. Die Aktivitäten im Rahmen dieses Ziels konzentrieren sich auf den doppelten grünen und digitalen Übergang, der eine grüne Produktivitätsprämie für die diskrete Fertigung, das Baugewerbe und energieintensive Industrien, einschließlich der Prozessindustrien, bietet. Dies wird einen wesentlichen und bedeutenden Beitrag zur Erreichung der Klimaneutralität in der Europäischen Union bis 2050 und zur Verwirklichung einer Kreislaufwirtschaft leisten. Es wird auch die offene strategische Autonomie der Union in Bezug auf die zugrunde liegenden Technologien stärken. Um diese Ziele zu erreichen, ergänzen die Aktivitäten in diesem Ziel die Aktivitäten in Ziel 2, das die offene strategische Autonomie in wichtigen strategischen Wertschöpfungsketten für eine widerstandsfähige Industrie verbessern wird.

Die Bruttowertschöpfung des europäischen verarbeitenden Gewerbes beträgt 2.076 Mrd. EUR (2019). Der Sektor beschäftigt mehr als 30 Millionen Menschen in der Union und macht 22 % der weltweiten Produktion des verarbeitenden Gewerbes aus. Der Handelsüberschuss der Union bei Industrieerzeugnissen beträgt 421 Mrd. EUR (2019). In ähnlicher Weise bietet das Ökosystem des Baugewerbes (das hauptsächlich von KMU betrieben wird) 22 Millionen Arbeitsplätze und trägt 10,5 % zur globalen Wertschöpfung der EU-27 bei: Einen stärkeren Binnenmarkt für den Aufschwung in Europa schaffen", KOM(2021)350 endgültig und zugehörige Arbeitsdokumente der Kommissionsdienststellen]]. Das verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe müssen jedoch ihre Umweltverschmutzung und Abfälle deutlich reduzieren und ihr Recycling steigern. Darüber hinaus wird das Potenzial digitaler Technologien im verarbeitenden Gewerbe nicht ausreichend genutzt, z. B. nutzen 12 % der Unternehmen in der EU Big-Data-Technologien, und nur eines von fünf KMU ist in hohem Maße digitalisiert, und im Baugewerbe, das nach wie vor einer der am wenigsten digitalisierten Sektoren ist und deutlich zu wenig in Forschung und Entwicklung investiert. [[Die Digitalintensität des Baugewerbes liegt unter 10 %, was bedeutet, dass der Sektor digitale Technologien nur sehr langsam aufnimmt, laut dem Digital Transformation Scoreboard 2018, https://ec.europa.eu/information_society/newsroom/image/document/2018-20/4_desi_report_integration_of_digital_technology_B61BEB6B-F21D-9DD7-72F1FAA836E36515_52243.pdf]] Ein zentrales Problem für das verarbeitende Gewerbe ist, dass seine komplexen Liefer- und Wertschöpfungsketten stark von der aktuellen Pandemiekrise betroffen sind und der Sektor seine Widerstandsfähigkeit gegen finanzielle und technische Störungen weiter ausbauen muss.

Darüber hinaus sind die Prozessindustrien der Union wichtig für ihre Wirtschaft, ihre Widerstandsfähigkeit und ihre Umweltfreundlichkeit. Die Prozessindustrien sind für einen Umsatz von > 2 Billionen, 8,5 Millionen direkte Arbeitsplätze und 20 Millionen indirekte Arbeitsplätze verantwortlich. Sie repräsentieren 0,5 Millionen Unternehmen und 5 % des BIP der EU27. Die Prozessindustrie steht jedoch vor zwei zentralen Herausforderungen: einem starken globalen Wettbewerb und einer ökologischen Herausforderung. Insbesondere energieintensive Industrien sind ressourcenintensiv und verwenden große Mengen an Rohstoffen (oft importiert und auf fossiler Basis). In ihrem Betrieb erzeugen sie große Mengen an Abfall, 20 % der globalen Treibhausgase (THG), aber auch Schadstoffe. Die Industrie muss sich umstellen, um die Treibhausgas- und Schadstoffemissionen, die Ressourcennutzung und die Umweltbelastung insgesamt zu verringern. Sie muss bis spätestens 2050 Klimaneutralität, nahezu Null-Abfall, Null-Verschmutzung und Null-Deponie erreichen. Bis 2030 müssen angesichts der langen Investitionszyklen dieser Industrien entscheidende Schritte unternommen werden. Da die verarbeitende Industrie primäre Rohstoffe in Materialien umwandelt, die für die verarbeitende Industrie bereit sind, wird sie eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft von Materialien spielen, indem sie Industrie- und Altabfälle in Sekundärrohstoffe umwandelt, die in den neu produzierten Materialien die gleiche Qualität erreichen.

Im ersten Arbeitsprogramm konzentrieren sich die Ergebnisse der F&I-Investitionen langfristig auf die folgenden Wirkungen:

  • Beschleunigung des doppelten grünen und digitalen Wandels in der Fertigungs- und Baubranche;
  • Schaffung einer neuen grünen, flexiblen und digitalen Art zu bauen und Güter zu produzieren. Dies wird zu nachhaltigen, flexiblen, reaktionsfähigen und widerstandsfähigen Fabriken und Wertschöpfungsketten führen, die durch Digitalisierung, KI, Datenaustausch, fortschrittliche Robotik und Modularität ermöglicht werden. Gleichzeitig wird es dazu beitragen, die CO2-Emissionen und den Abfall in diesen Sektoren zu reduzieren und die Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Wiederverwertung von Produkten/Komponenten zu verbessern. Es wird auch eine bessere und effizientere Nutzung der im Bauwesen anfallenden Daten sicherstellen, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Ökologisierung des Sektors zu erhalten;
  • Die Arbeitsplätze der Menschen, die in der Fertigung und im Baugewerbe arbeiten, attraktiver und sicherer machen und Möglichkeiten zur Höherqualifizierung aufzeigen;
  • Einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu klimaneutralen, zirkulären und digitalisierten energieintensiven Industrien beizutragen;
  • Steigerung der Produktivität, Innovationsfähigkeit, Widerstandsfähigkeit, Nachhaltigkeit und globalen Wettbewerbsfähigkeit der europäischen energieintensiven Industrien. Dazu gehören möglichst viele neue große Hubs für Kreislaufwirtschaft bis 2025 (TRL 7 oder höher); die Entwicklung nachhaltiger Wege für die zirkuläre Nutzung von Abfallströmen und CO2/CO-Strömen; und die Elektrifizierung der Industrie, um einen Wechsel zu einem erneuerbaren Energiesystem zu ermöglichen und zu fördern;
  • Beitrag zu einer erheblichen Reduzierung von Abfällen und CO2-Emissionen, indem diese in alternative Rohstoffe umgewandelt werden, um fossile Rohstoffe zu ersetzen und die Abhängigkeit von Importen zu verringern.

Um die erwarteten Ergebnisse zu erreichen, ist bei bestimmten Themen eine internationale Zusammenarbeit natürlich nicht zwingend erforderlich, aber ratsam, um sich mit einigen Regionen oder Ländern international zu vernetzen und den Aktivitäten zusätzliches spezifisches Fachwissen und Mehrwert zu verleihen.

Im Einklang mit den Zielen des Europäischen Green Deals sollten Forschungs- und Innovationstätigkeiten dem Grundsatz "keinen nennenswerten Schaden anrichten" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomieverordnung)]] entsprechen. Die Einhaltung des Prinzips muss sowohl für die während der Projektlaufzeit durchgeführten Aktivitäten als auch für die erwarteten Auswirkungen der Innovation auf den Lebenszyklus in der Vermarktungsphase (sofern relevant) bewertet werden. Die Robustheit der Konformität muss auf die vorgesehene TRL des Projekts zugeschnitten sein. In dieser Hinsicht wird der potenzielle Schaden von Innovationsmaßnahmen, die zum Europäischen Green Deal beitragen, während der gesamten Projektlaufzeit überwacht.

Um breitere Effekte zu erzielen, werden Aktivitäten jenseits von F&I-Investitionen erforderlich sein. Drei ko-programmierte Partnerschaften werden die Verbreitung, den Aufbau von Gemeinschaften und die Förderung von Spillover-Effekten verbessern: Made in Europe für die verarbeitenden Sektoren, Clean Steel und Processes4Planet für die energieintensiven Industrien. Dieses Ziel hat starke Verbindungen zu anderen Clustern in Säule II, insbesondere zu Cluster 5 für die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Integration von erneuerbaren Energien und thermischem Energiemanagement in der Industrie, sowie zum Europäischen Innovationsrat und zu Säule III von Horizont Europa angesichts der starken Rolle von KMU bei der Entwicklung der geplanten Innovationen. Es werden Synergien angestrebt, um Zugang zu Mischfinanzierungen und Finanzierungen aus anderen EU-Programmen zu erhalten; Test- und Einführungsaktivitäten im Rahmen des Programms "Digitales Europa" (DEP); Verbindungen zum EIT (Manufacturing and Digital KICs); und Verbindungen zur thematischen Smart-Specialisation-Plattform zur Modernisierung der Industrie.

Ein Großteil der im Rahmen dieses Ziels geförderten Forschung und Innovation kann als Wiege für das Neue Europäische Bauhaus dienen: Dabei geht es um die Gestaltung nachhaltiger Lebensweisen, die an der Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur, sozialer Integration, Wissenschaft und Technologie angesiedelt sind. Dies umfasst F&I in den Bereichen Fertigung, Bauwesen, fortschrittliche Materialien und Ansätze der Kreislaufwirtschaft.

Business Cases und Verwertungsstrategien für die Industrialisierung: Dieser Abschnitt gilt nur für die Themen dieses Ziels, für die die Vorschläge die erwarteten Auswirkungen durch einen Business Case und eine Nutzungsstrategie für die Industrialisierung nachweisen sollten.

Der Business Case sollte die erwarteten Auswirkungen des Vorschlags in Form von verbesserten Marktchancen für die Teilnehmer und verbesserten Fertigungskapazitäten in der EU auf kurze bis mittlere Sicht aufzeigen. Er sollte den/die anvisierten Markt/Märkte, die geschätzte Marktgröße in der EU und weltweit, die Nutzer- und Kundenbedürfnisse beschreiben und nachweisen, dass die Lösungen den Markt- und Nutzerbedürfnissen auf kosteneffiziente Weise entsprechen werden, und die erwartete Marktposition und den Wettbewerbsvorteil beschreiben.

Die Verwertungsstrategie sollte Hindernisse, Anforderungen und notwendige Maßnahmen aufzeigen, die mit dem Erreichen höherer TRLs verbunden sind, z. B.: Anpassung der Wertschöpfungsketten, Verbesserung der Produktrobustheit, Sicherung industrieller Integratoren und Benutzerakzeptanz.

Für die TRLs 7-8 wird eine glaubwürdige Strategie zur Erreichung einer zukünftigen Großserienfertigung in der EU erwartet, die die Verpflichtungen der Industriepartner nach dem Ende des Projekts aufzeigt.

Aktivitäten über die F&I-Investitionen hinaus werden erforderlich sein, um die erwarteten Auswirkungen zu realisieren: Dazu gehören die weitere Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen (auch über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Manufacturing); und die Nutzung von Finanzprodukten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen.

Gegebenenfalls wird im Zusammenhang mit Qualifikationen empfohlen, Schulungsmaterial zu entwickeln, um Arbeitnehmer mit den richtigen Fähigkeiten auszustatten, um die Übernahme und Einführung neuer innovativer Produkte, Dienstleistungen und Prozesse, die in den verschiedenen Projekten entwickelt wurden, zu unterstützen. Dieses Material sollte getestet werden und skalierbar sein und kann möglicherweise durch den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) aufgestockt werden. Dies wird den europäischen Arbeitskräften helfen, die Qualifikationslücken in den relevanten Sektoren und Berufsgruppen zu schließen und das Beschäftigungs- und Sozialniveau in der EU und den assoziierten Ländern zu verbessern.

Die Themen, die diesen Zielen dienen, sind wie folgt strukturiert:

  • Grüne, flexible und fortschrittliche Fertigung
  • Fortschrittliche digitale Technologien für die Fertigung
  • Eine neue Art zu bauen, Beschleunigung des disruptiven Wandels im Bauwesen
  • Hubs für Kreislaufwirtschaft, ein Sprungbrett zur Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft in der Industrie
  • Ermöglichung der Kreislauffähigkeit von Ressourcen in der Prozessindustrie, einschließlich Abfall, Wasser und CO2/CO
  • Integration von erneuerbaren Energien und Elektrifizierung in der Prozessindustrie

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 4 - Ziel 3: Weltweit führende Daten- und Computertechnologien und Datenverarbeitungstechnologien

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO A, 'Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten zur Beschleunigung und Steuerung des digitalen und grünen Wandels durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen.'
  • KSO C, 'Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital geführten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen von Cluster 4 beizutragen, wie sie im Strategieplan von Horizon Europe dargelegt sind:

  • Global attraktive, sichere und dynamische datenagile Wirtschaft durch die Entwicklung und Förderung der Einführung der nächsten Generation von Computer- und Datentechnologien und -infrastrukturen (einschließlich Weltrauminfrastrukturen und -daten), die den europäischen Binnenmarkt für Daten mit den entsprechenden Datenräumen und ein vertrauenswürdiges Ökosystem für künstliche Intelligenz ermöglichen.

Da Daten zum neuen Treibstoff der Wirtschaft und zu einem wichtigen Aktivposten bei der Bewältigung unserer gesellschaftlichen Herausforderungen werden, kann es sich die EU nicht leisten, dass die Daten ihrer Unternehmen, des öffentlichen Sektors und der Bürger weitgehend außerhalb ihrer Grenzen gespeichert und genutzt werden. Dies beeinträchtigt nicht nur unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, sondern auch unsere Sicherheit und Souveränität.

Wie in der EU-Datenstrategie (KOM(2020) 66) angekündigt, verfügt die EU über die Mittel, um die sicherste und vertrauenswürdigste Datendrehscheibe der Welt zu werden. Damit dies geschehen kann, sind umfangreiche Investitionen in die Entwicklung von Datentechnologien erforderlich, um die Nutzung, Interoperabilität und analytische Verwertung EU-weiter gemeinsamer Datenräume zu unterstützen, die auf wichtige Wirtschaftssektoren und Bereiche von öffentlichem Interesse ausgerichtet sind. Die COVID-19-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, Datentechnologien zu beherrschen, um unsere gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen und Anreize für öffentliche und private Akteure zu schaffen, Daten vertrauensvoll zu teilen.

Die Investitionen sollten die notwendige Dateninfrastruktur und Service-Plattformen umfassen, um Virtualisierung, Anpassung von Daten und Metadaten (einschließlich Standards für die gemeinsame Nutzung von Daten) sowie gemeinsame Analysewerkzeuge zu ermöglichen. Investitionen in dieses Ziel werden die Anbieter von Cloud- und Dateninfrastruktur stärken und Daten für Forschung, Bildung, Unternehmen und Regierungen in der gesamten EU in einer Weise zugänglich machen, die den europäischen Werten und Anforderungen entspricht. Der Schwerpunkt wird auf energieeffizienten und vertrauenswürdigen Dateninfrastrukturen und damit verbundenen Dienstleistungen liegen. Die EU muss auch schnell generische Cloud-to-Edge-zu-IoT-Technologien, -Methoden, -Werkzeuge und -Plattformen für die Unterstützung zukünftiger hyperverteilter Anwendungen in allen Geschäfts-/Gesellschaftsbereichen entwickeln.

Europas Führung in der Datenwirtschaft hängt auch zunehmend von seiner Fähigkeit ab, eigenständig Schlüsseltechnologien für das Hochleistungsrechnen (High Performance Computing, HPC) zu entwickeln, Zugang zu Supercomputing- und Dateninfrastrukturen von Weltrang zu gewähren, die weltweite Führungsrolle bei HPC-Anwendungen zu behaupten und den Erwerb von HPC-Kompetenzen zu fördern. Dies ist der Zweck der vom gemeinsamen Unternehmen EuroHPC finanzierten Aktivitäten.

Investitionen in dieses Ziel tragen wesentlich zu den Zielen des Klimawandels bei. Energieeffizienz ist ein zentrales Gestaltungsprinzip der Maßnahmen, das zu neuen Technologien und Lösungen führen wird, die Eckpfeiler für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft sind. Diese Lösungen reichen vom umweltverträglichen Datenbetrieb bis zum Lastausgleich zwischen zentralisierten Clouds und verteiltem Edge Computing, von dezentralen Energiequellen bis zu energiegewinnenden Sensoren/Geräten usw.

Schließlich beruht ein robustes Datenökosystem sowohl auf der breiten, praktischen Verfügbarkeit von Spitzenlösungen und -ergebnissen als auch auf der Transparenz des Forschungs- und Innovationsprozesses. Um Vertrauenswürdigkeit und eine breite Übernahme durch Nutzergemeinschaften zum Nutzen der Gesellschaft zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen hohe Standards für Transparenz und Offenheit fördern. Die Maßnahmen sollten sicherstellen, dass die Prozesse und Ergebnisse von Forschung und Innovation mit den Bedürfnissen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen, im Einklang mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Dieses Ziel ist in die folgenden Rubriken gegliedert, die Themen mit ähnlichen Ergebnissen zusammenfassen, um eine gemeinsame Herausforderung anzugehen:

  •     Datenaustausch im gemeinsamen europäischen Datenraum

Datenaustausch und Dateninteroperabilität stecken noch in den Kinderschuhen; es gibt nur wenige Datenmärkte für den Austausch von Industriedaten. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage[[https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/sme-panel-consultation-b2b-data-sharing]] gaben mehr als 40 % der befragten KMU an, dass sie Probleme hatten, Daten von anderen Unternehmen zu erwerben. Die Verbreitung von Plattformen für die gemeinsame Nutzung von Daten und die Verfügbarkeit interoperabler Datensätze ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, die dazu beitragen können, die europäische Datenwirtschaft und den industriellen Wandel voranzutreiben. Andererseits entwickelt Europa einen starken rechtlichen Rahmen für Daten und ist gut positioniert, um Daten aus dem öffentlichen Sektor zu nutzen. Das Potenzial europäischer Industriedaten (aus der Digitalisierung der Industrie) schafft große Synergien, um europäische Datenökosysteme mit industriellen, personenbezogenen und Daten des öffentlichen Sektors zu speisen, die in voller Übereinstimmung mit dem ethischen und rechtlichen Rahmen geteilt und genutzt werden können.

Im Einklang mit den FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable and Reusable) besteht das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik darin, Europa zum erfolgreichsten Gebiet der Welt in Bezug auf die gemeinsame Nutzung und Wiederverwendung von Daten zu machen und dabei den rechtlichen Rahmen in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz zu respektieren sowie die Zusammenarbeit zu fördern und auf bestehenden Initiativen aufzubauen.

  •     Stärkung der Datenanalysekapazitäten in Europa

Die jüngsten Entwicklungen bei Sensornetzwerken, cyber-physischen Systemen und die Allgegenwart des Internets der Dinge (IoT) und der künstlichen Intelligenz (KI) haben die Sammlung von Daten (u. a. in den Bereichen Gesundheitswesen, soziale Medien, intelligente Gemeinschaften, Industrie, Fertigung, Bildung, Bauwesen, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Finanzen/Versicherungen, Tourismus und Bildung) auf ein enormes Ausmaß ansteigen lassen (bis 2025 werden weltweit täglich 463 Exabyte an Daten produziert). An der Schnittstelle vieler wissenschaftlicher, technologischer und gesellschaftlicher Bereiche (z. B. Data Mining, KI, komplexe Systeme, Netzwerkwissenschaft, Statistik, Verständnis natürlicher Sprache, Mathematik, Teilchenphysik, Astronomie, Erdbeobachtung...) besteht ein erhebliches Potenzial für Fortschritte in der Datenanalytik, und es werden neue Methoden und Ansätze entlang des gesamten Datenlebenszyklus und der Wertschöpfungskette benötigt.

Das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik ist die vollständige Autonomie der EU bei der Verarbeitung, Kombination, Modellierung und Analyse solch großer Datenmengen für eine effiziente Vorhersage zukünftiger Handlungsabläufe mit hoher Genauigkeit und fortschrittlichen Entscheidungsstrategien. Durch die Möglichkeit, klassische Experimente durch datengesteuerte digitale Modelle zu ersetzen, wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen reduziert und Abfall vermieden. Die technologischen Errungenschaften in diesem Bereich unterstützen die Entwicklung von verantwortungsvollen und nützlichen KI-Lösungen, die auf hochwertigen und hochwertigen Daten aufbauen.

  •     Von der Cloud zum Edge zum IoT für europäische Daten

Heute findet die Verarbeitung und Analyse von Daten zu 80 % in Rechenzentren und zentralen Rechenanlagen und zu 20 % in intelligenten, vernetzten Objekten statt; nur jedes vierte europäische Unternehmen nutzt Cloud-Technologien; 75 % des europäischen Cloud-Marktes werden von Nicht-EU-Akteuren dominiert. In Anbetracht des Entwicklungstempos in diesem Bereich außerhalb der EU erfordert die Umsetzung der Aktivitäten F&I-Instrumente mit großer Flexibilität, einschließlich der Unterstützung von KMU und Start-ups, um ein europäisches Ökosystem zu fördern und schnelle Ergebnisse zu erzielen.

Im Einklang mit Europas Daten-, Umwelt- und Industriestrategien muss Europa große Investitionen bündeln, um aus dem Paradigmenwechsel hin zum "Edge" Kapital zu schlagen. Der Schwerpunkt muss auf der Entwicklung und dem Einsatz der nächsten Generation von Computing-Komponenten, -Systemen und -Plattformen liegen, die diesen Übergang zu einem Compute-Kontinuum mit starken Kapazitäten am Edge und Far Edge auf energieeffiziente und vertrauenswürdige Weise ermöglichen.

Das übergeordnete Ziel der Themen in dieser Rubrik ist es, die europäischen Liefer- und Wertschöpfungsketten im Bereich Cloud-/Edge-Computing bis hin zum Internet der Dinge (IoT) und dem taktilen Internet zu etablieren, indem relevante Elemente von Computing, Konnektivität, IoT, KI und Cybersicherheit integriert werden. Neue Cloud-/Edge-Technologien mit verbesserter Leistung, die durch KI ermöglicht werden, werden die europäische Autonomie in der Datenwirtschaft erhöhen, die zur Unterstützung künftiger hyperverteilter Anwendungen erforderlich ist.

Schließlich werden Maßnahmen zum High-End-Computing für Exascale-Leistung und darüber hinaus vollständig im gemeinsamen Unternehmen EuroHPC umgesetzt.

Europa ist heute entscheidend von ausländischen High Performance Computing (HPC)-Technologien abhängig, die für wissenschaftliche und industrielle Innovation und Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich sind. Bis 2022 wird die nächste Generation von Supercomputern Exascale-Leistung erreichen, ohne dass diese mit europäischen Technologiekomponenten ausgestattet sind.

Das übergeordnete Ziel solcher Maßnahmen ist die Sicherstellung der digitalen Autonomie Europas bei wichtigen High-End-Supercomputing-Technologien (Hardware und Software) und -Anwendungen sowie die Entwicklung des ersten Exascale-Supercomputers, der überwiegend auf europäischer Technologie basiert, bis 2026.

Um die erwarteten Auswirkungen zu erzielen, sind Maßnahmen erforderlich, die über die F&I-Investitionen hinausgehen: Erprobung, Erprobung, Demonstration und Unterstützung der Übernahme der im Rahmen des Programms "Digitales Europa" zur Verfügung gestellten Kapazitäten, Infrastrukturen und europäischen digitalen Innovationszentren; groß angelegte Einführung innovativer neuer Technologien und Lösungen (z. B. (z. B. Verbindungen zwischen Hochleistungsrechenzentren) über die Fazilität "Connecting Europe"; Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Digital; Upscaling von Schulungen über den Europäischen Sozialfonds +; und Nutzung von Finanzinstrumenten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen.

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zu weltweit führenden Daten- und Computertechnologien geleistet werden kann, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen führen:

  • Verbesserte europäische Führungsposition in der globalen Datenwirtschaft
  • Maximierung des sozialen und wirtschaftlichen Nutzens durch eine breitere und effektivere Nutzung von Daten
  • Verstärkte Fähigkeit Europas zur Bewältigung dringender gesellschaftlicher Herausforderungen (z. B. Daten für das Krisenmanagement, digital für saubere Energie).

Offene Calls


Horizon Europe - Cluster 4 - Ziel 4: Digitale und aufkommende Technologien für Wettbewerbsfähigkeit und Fit für den Green Deal

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO A, 'Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung digitaler, grundlegender und neu entstehender Schlüsseltechnologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten zur Beschleunigung und Steuerung des digitalen und grünen Wandels durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen.'
  • KSO C, 'Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital geführten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen beizutragen:

  • Offene strategische Autonomie im Bereich der digitalen Technologien und der künftig entstehenden Grundlagentechnologien durch Stärkung der europäischen Kapazitäten in wichtigen Teilen der digitalen und künftigen Lieferketten, die es ermöglichen, flexibel auf dringende Bedürfnisse zu reagieren, und durch Investitionen in die frühzeitige Entdeckung und industrielle Übernahme neuer Technologien.

Elektronische und photonische Komponenten und die Software, die ihre Funktionsweise definiert, sind die digitalen Schlüsseltechnologien, die allen digitalen Systemen zugrunde liegen. Da sich die Digitalisierung aller Sektoren beschleunigt, sind die meisten Branchen auf einen frühen Zugang zu digitalen Komponenten angewiesen. Die Abhängigkeit von diesen Technologien stellt eine klare Bedrohung für die Autonomie Europas dar, insbesondere in Zeiten geopolitischer Instabilität, und setzt Europa dem Risiko der Verwundbarkeit aus. Die Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels werden auf den Stärken der EU bei Komponenten mit geringem Stromverbrauch und ultrasicheren Komponenten aufbauen. Europa muss die wesentlichen elektronischen und photonischen Komponenten für eine breite Palette von Anwendungen entwickeln, z. B. für Geräte des Gesundheitswesens, elektrische und autonome Fahrzeuge, Fertigungs- und Produktionsanlagen, Telekommunikationsnetze, Luft- und Raumfahrzeuge, Verbraucherprodukte

F&I-Initiativen zu 6G-Technologien beginnen jetzt in führenden Regionen weltweit, wobei die ersten Produkte und Infrastrukturen für das Ende dieses Jahrzehnts erwartet werden. Es wird erwartet, dass 6G-Systeme einen neuen Leistungssprung von Gigabit- zu Terabit-Kapazitäten und Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde bieten, um neue kritische Anwendungen wie Echtzeit-Automatisierung oder eXtended Reality ("Internet der Sinne") zu ermöglichen. Europa muss sich jetzt engagieren, um zu den wichtigsten Beeinflussern - und Wettbewerbern - dieser Technologien zu gehören und sicherzustellen, dass die neu entstehenden Netztechnologienormen im Einklang mit europäischen Werten und Energieeffizienzanforderungen definiert werden. Die wichtigsten Maßnahmen zu 6G-Technologien werden im Rahmen des gemeinsamen Unternehmens "Intelligente Netze und Dienste" durchgeführt.

Trotz einer starken europäischen Wissenschaftsgemeinschaft im Bereich KI und Robotik hinkt Europa bei der Verbreitung von KI hinterher. Die Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels dienen der Entwicklung von Technologien von Weltrang, die den Bedürfnissen aller Arten von europäischen Industriezweigen (z. B. Fertigung, Gesundheitswesen, Verkehr, Landwirtschaft, Energie, Baugewerbe) gerecht werden und leistungsfähige Lösungen bieten, denen die Unternehmen vertrauen und die sie übernehmen werden, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und ihren Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit zu maximieren.

Obwohl Europa in vielen Sektoren stark ist, muss es die Verantwortung für die unvermeidlichen künftigen Veränderungen im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit, Wohlstand und Nachhaltigkeit übernehmen, indem es frühzeitig eine Führungsrolle bei neuen und aufkommenden Grundlagentechnologien übernimmt, z. B. bei alternativen Computermodellen wie bio- und neuro-morphen Ansätzen, der Nutzung biologischer Elemente als Teil der Technologie und nachhaltigen intelligenten Materialien. Insbesondere die weitreichenden Auswirkungen der Quanten- und Graphen-Technologien auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft können noch nicht vollständig abgeschätzt werden, sie werden jedoch für viele Bereiche bahnbrechend sein. Maßnahmen in diesem Bereich werden sicherstellen, dass Europa in diesem globalen Wettlauf die Nase vorn behält und in der Lage ist, bahnbrechende Durchbrüche zu erzielen.

Im Einklang mit der in der Mitteilung über das digitale Jahrzehnt (KOM(2021)118) dargelegten Vision, insbesondere der Säule "sichere und leistungsfähige nachhaltige digitale Infrastrukturen", werden die Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels die offene strategische Autonomie Europas unterstützen und die Führungsposition der europäischen Industrie in der gesamten digitalen Wertschöpfungskette stärken und zurückgewinnen. Es wird Investitionen in Aktivitäten lenken, die eine robuste europäische Industrie- und Technologiepräsenz in allen wichtigen Teilen einer umweltfreundlicheren digitalen Lieferkette sicherstellen, von Komponenten mit geringem Stromverbrauch bis hin zu fortgeschrittenen Systemen, künftigen Netzen, neuen Datentechnologien und Plattformen. Autonomie erfordert die Aufrechterhaltung des First-Mover-Vorteils in strategischen Bereichen wie Quantencomputing und Graphen sowie frühzeitige Investitionen in neu entstehende Basistechnologien.

Investitionen in dieses Ziel tragen wesentlich zu den Zielen des Klimawandels bei. Energieeffizienz ist ein zentrales Gestaltungsprinzip bei Maßnahmen, die zu neuen Technologien und Lösungen führen werden, die Eckpfeiler für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft sind. Diese Lösungen reichen von Ultra-Low-Power-Prozessoren über KI-, Daten- und Robotik-Lösungen zur Ressourcenoptimierung und Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen; von hocheffizienten optischen Netzwerktechnologien und 6G-Kommunikationsnetzen mit extrem niedrigem Energieverbrauch bis hin zu Robotik, die die Grenzen der Energieautonomie überwindet. Darüber hinaus werden vielversprechende neue Wege über Ultra-Low-Power-Operationen angesprochen, die durch Spintronik und auf 2D-Materialien basierende Geräte und Systeme zur Energiespeicherung und -ernte ermöglicht werden.

Die Maßnahmen sollten der Offenheit der Lösungen und Ergebnisse sowie der Transparenz des Forschungs- und Innovationsprozesses besondere Aufmerksamkeit widmen. Um die Vertrauenswürdigkeit und die breite Übernahme durch die Nutzergemeinschaften zum Nutzen der Gesellschaft zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen hohe Standards für Transparenz und Offenheit fördern. Die Maßnahmen sollten sicherstellen, dass die Prozesse und Ergebnisse von Forschung und Innovation mit den Bedürfnissen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen, im Einklang mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Daher ist dieses Ziel in die folgenden Rubriken gegliedert, die Themen mit ähnlichen Ergebnissen zusammenfassen, um eine gemeinsame Herausforderung anzugehen:

  • Ultra-Low-Power-Prozessoren

Heute ist Europa auf dem Markt für Mikroprozessoren nicht sehr präsent. Ziel dieser Rubrik ist es, die offene strategische Autonomie der EU durch die Entwicklung von stromsparenden, umweltfreundlichen, sicheren und vertrauenswürdigen Komponenten und Software für strategische Wertschöpfungsketten zu gewährleisten.

Vorschläge werden unter den Themen dieser Rubrik in diesem Arbeitsprogramm und unter den Themen des Gemeinsamen Unternehmens "Digitale Schlüsseltechnologien", die sich mit der Wertschöpfungskette der Elektronik (einschließlich Softwaretechnologien) befassen, erbeten.

  • Europäische Innovationsführerschaft in der Elektronik

Europa hat derzeit eine führende Position bei digitalen Schlüsseltechnologien für die strategischen Sektoren Automobil, industrielle Fertigung, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Sicherheit sowie Gesundheitswesen. Im aufstrebenden Bereich der Post-Moore-Komponenten gibt es eine Reihe von vielversprechenden technologischen Ansätzen ohne etablierte Akteure oder dominierende Regionen.

Ziel dieser Rubrik ist es, in Europa den Zugang zu digitalen Spitzentechnologien zu sichern, die derzeitige Führungsposition in strategischen Wertschöpfungsketten zu stärken und sich abzeichnende Chancen zu ergreifen, die bestehende technologische Lücken adressieren.

Vorschläge werden unter den Themen dieser Rubrik in diesem Arbeitsprogramm und unter den Themen des Gemeinsamen Unternehmens "Digitale Schlüsseltechnologien" erbeten, die sich mit der Wertschöpfungskette der Elektronik (einschließlich Softwaretechnologien) befassen.

  • Europäische Innovationsführerschaft in der Photonik

Die europäische Photonik-Industrie hat in Kernsegmenten eine hervorragende Position, die weit über dem durchschnittlichen EU-Marktanteil liegt. Ziel der in dieser Rubrik zusammengefassten Themen ist es, die derzeitige Führungsposition bei photonischen Technologien und Anwendungen zu stärken und den Zugang zu photonischen Spitzentechnologien in Europa zu sichern.

Die Themen dieser Rubrik stehen unter der co-programmierten Partnerschaft 'Photonics'.

  • 6G und grundlegende Konnektivitätstechnologien

Europäische Anbieter von Konnektivitätssystemen sind heute mit einem Anteil von rund 40 % am globalen 5G-Markt gut aufgestellt, stehen aber unter hohem Wettbewerbsdruck durch asiatische und US-amerikanische Anbieter. Was die Technologie betrifft, so sind seit Ende 2017 erste 5G-Standards verfügbar, die Gigabit/s-Geschwindigkeiten und ~Millisekunden-Latenzen ermöglichen. Vertrauenswürdige Industriedienste auf Basis der 5G-Technologie befinden sich in einem sehr frühen Stadium.

Das Ziel dieser Rubrik ist es, eine starke Lieferkette für Konnektivität zu entwickeln, die europäische Wettbewerbsfähigkeit und Autonomie bei Internet-Infrastrukturen zu erhöhen und zu einer Reduzierung des wachsenden globalen Energieverbrauchs des Internets und der industriellen vertikalen Nutzer des Internets sowie zu anderen wichtigen SDGs wie Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit zu Infrastrukturen beizutragen. Die Themen dieses Arbeitsprogramms befassen sich insbesondere mit der Notwendigkeit, mikroelektronische Komponenten und Systeme zu entwickeln, die künftige disaggregierte Funkzugangsnetze unterstützen, sowie mit Komponenten, die das Aufkommen rein optischer Netze für Netze mit extrem niedrigem Verbrauch und extrem hoher Sicherheit ermöglichen.

Vorschläge werden unter den Themen dieser Rubrik in diesem Arbeitsprogramm und unter den Themen des gemeinsamen Unternehmens "Intelligente Netze und Dienste" erbeten, die sich mit den künftigen Konnektivitätsplattformen einschließlich Edge-Cloud- und IoT-Technologien befassen.

  • Innovation in KI, Daten und Robotik

Europa hat eine herausragende Erfolgsbilanz in Schlüsselbereichen der KI-Forschung, Europas wissenschaftliche Gemeinschaft ist führend in KI und Robotik, aber es bedarf erheblicher Anstrengungen, um dies in (disruptive) europäische KI-Technologieprodukte umzuwandeln, die der internationalen Konkurrenz standhalten können. Auch bei der Verbreitung der Technologie hinkt Europa hinterher: Weniger als die Hälfte der europäischen Unternehmen hat KI-Technologie eingeführt, wobei sich die Mehrheit von ihnen noch in der Pilotphase befindet. 70 % dieser Adopter-Firmen schöpfen nur 10 % des vollen Nutzungspotenzials aus, und nur 2 % der europäischen Firmen im Gesundheitswesen nutzen diese Technologien zu 80 % des Potenzials[[Siehe https://www.mckinsey.com/featured-insights/artificial-intelligence/tackling-europes-gap-in-digital-and-ai (basierend auf Daten aus 2017 und 2018)]]. Darüber hinaus gibt es, wie die COVID-19-Krise gezeigt hat, viele KI-, Daten- und Robotik-Lösungen, aber nur eine begrenzte Anzahl von ihnen erreicht den Reifegrad und die Akzeptanz, die zur Lösung der anstehenden Probleme erforderlich sind. Daher gibt es Raum für eine verbesserte Übernahme durch die Industrie, was eine drastische Steigerung der industriegetriebenen F&I erfordert, von der Grundlagenforschung bis zur groß angelegten Pilotierung. Im Allgemeinen erkennt die Industrie das Potenzial von KI-Technologien an, aber oft fehlt es an nachweisbaren Vorteilen für ihre speziellen Anwendungsfälle.

Ziel dieser Rubrik ist es, die Autonomie Europas in den Bereichen KI, Daten und Robotik bei der Entwicklung von Weltklasse-Technologien zu gewährleisten, die den Bedürfnissen aller Arten von europäischen Industrien dienen, von der Fertigung über das Gesundheitswesen, den öffentlichen Sektor, die Versorgungsunternehmen, den Einzelhandel, das Finanzwesen, die Versicherungen, den Verkehr, die Landwirtschaft, die Energie, die Telekommunikation, die Umweltüberwachung, das Baugewerbe, die Medien, die Kreativ- und Kulturindustrie, die Modebranche, den Tourismus usw. Sie sollen leistungsstarke Lösungen bieten, denen die Industrien vertrauen und die sie übernehmen werden, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und ihren Beitrag zur ökologischen und ressourcenbezogenen Nachhaltigkeit zu maximieren.

Mehrere Themen dieser Rubrik stehen unter der mitprogrammierten Partnerschaft 'AI, Data and Robotics'.

  • Die einsatzfähigen Roboter von morgen: effizient, robust, sicher, anpassungsfähig und vertrauenswürdig

Europa ist führend in der Robotik-Industrie, mit einer hohen Intensität des Einsatzes von Robotern. Europa ist auch wissenschaftlich führend in den Bereichen Kognition, Sicherheit, Manipulation, Soft-Robotik, Unterwasser- und Flugroboter, mit nachgewiesenen Auswirkungen in vielen Anwendungsfällen in wichtigen Industriesektoren (z. B.: Gesundheitswesen, Agrar- und Ernährungswirtschaft[[Der Begriff Agrar- und Ernährungswirtschaft soll eine breite Palette von Sektoren der Lebensmittelproduktion abdecken, einschließlich Viehzucht, Fischerei,

Gartenbau usw. sowie die Verarbeitung von Produkten, die Zubereitung von Zutaten und die Herstellung und Montage von Lebensmitteln.]], Forstwirtschaft, Inspektion und Wartung, Logistik, Bauwesen, Fertigung usw.) und über mehrere Modalitäten (Luft-, See-, Boden-, In-vivo- und Raumfahrt).

Ziel dieser Rubrik ist es, Europa die Autonomie in der Robotik zu sichern, indem es bei Forschung, Entwicklung und Einsatz von Technologien von Weltrang eine führende Rolle übernimmt.

Mehrere Themen dieser Rubrik fallen unter die ko-programmierte Partnerschaft "AI, Data and Robotics".

  • Europäische Führungsrolle bei aufkommenden Enabling Technologies

Europas führende Industriesektoren haben eine solide Erfolgsbilanz bei der ständigen Verbesserung, aber weniger bei der Übernahme von transformativen Ideen. Der Weg von der Forschung bis zur Übernahme durch die Industrie ist oft lang und stufenweise, ohne dass die Agenden von Forschung und Industrie ineinander greifen. Im Zeitalter von Deep-Tech ist diese Verflechtung jedoch unerlässlich.

Ziel dieser Rubrik ist es, frühe Technologien zu identifizieren, die das Potenzial haben, Europas künftige Spitzentechnologien in allen Bereichen dieses Clusters zu werden, und von Anfang an eine Führungsposition in der Industrie bei diesen Technologien aufzubauen. Diese Rubrik hat einen einzigartigen Fokus auf "Off-Roadmap"-Transformationen mit einem längeren Zeithorizont, aber tiefgreifenden potenziellen Auswirkungen.

  • Flaggschiff zu Quantentechnologien: ein Paradigmenwechsel

Seit 2018 konsolidiert und erweitert das Quantum Technologies Flagship die wissenschaftliche Führung und Exzellenz Europas im Bereich Quanten, um die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen industriellen und forschungsbezogenen Quanten-Ökosystems in Europa zu fördern. Die Ziele der EU für die Quanten-F&I im nächsten Jahrzehnt sind in der Strategischen Forschungsagenda (SRA[[https://ec.europa.eu/newsroom/dae/document.cfm?doc_id=65402]]) der Quanten-Flagge und den dazugehörigen Hauptleistungsindikatoren (Key Performance Indicators) detailliert dargelegt,[[Link zu späterer Bereitstellung]] die im Jahr 2020 zu den Bereichen Quantencomputing, Quantensimulation, Quantenkommunikation sowie Quantensensorik und -metrologie erarbeitet und veröffentlicht wurden. Projekte in jedem dieser Bereiche werden derzeit durch das Flaggschiff, durch andere EU-Forschungsinitiativen und durch nationale Programme unterstützt.

Ziel dieser Rubrik ist es, Quantentechnologien und ihre Anwendungen in den Bereichen Quantencomputing, -simulation, -sensorik und -kommunikation weiterzuentwickeln, um die technologische Souveränität Europas in diesem strategischen Bereich zu stärken und eine Vorreiterrolle in der Industrie zu erreichen, wobei die etablierte Exzellenz Europas in der Quantenwissenschaft und -technologie genutzt werden soll, um die in der EU vorhandenen Quantenkompetenzen und -fertigkeiten zu erhalten und weiterzuentwickeln und die Fähigkeiten aller Mitgliedstaaten in diesem Bereich zu verbessern.

Ziel der Strategie der Kommission für das digitale Jahrzehnt ist es, dass die EU in einer vernetzten Welt digital souverän wird, und in den kommenden Jahren werden Quantentechnologien ein Schlüsselelement dieser digitalen Souveränität sein, da sie von globaler strategischer Bedeutung sind. Quantentechnologien werden unter anderem auch für sensible Anwendungen im Bereich der Sicherheit und in Dual-Use-Anwendungen eingesetzt werden. Andere Weltregionen investieren bereits stark in alle Bereiche der Forschung im Bereich der Quantentechnologien. In diesem Zusammenhang muss die EU Maßnahmen ergreifen, um auf ihren Stärken aufzubauen und alle strategischen Schwächen, Anfälligkeiten und risikoreichen Abhängigkeiten, die die Verwirklichung ihrer Ambitionen gefährden, sorgfältig zu bewerten und zu beseitigen. Dies wird es ihr ermöglichen, ihre strategischen Vermögenswerte, Interessen, Autonomie und Sicherheit zu schützen und gleichzeitig ihrem Ziel der offenen strategischen Autonomie näher zu kommen.

Das Flaggschiff Quantentechnologien führt Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den Schlüsselbereichen Quantencomputer und -simulation, Quantenkommunikation und Quantensensorik durch. Das Flaggschiff wird zu weltweit führenden Quantencomputern und -simulatoren beitragen, die vom Europäischen Gemeinsamen Unternehmen für Hochleistungsrechnen erworben werden. Sie sind entscheidend für das Erreichen des Ziels der Digitalen Dekade, bis 2025 den ersten Computer mit Quantenbeschleunigung zu haben, um bis 2030 an der Spitze der Quantenfähigkeiten zu stehen. Diese Maschinen werden tiefgreifende Auswirkungen haben, mit Anwendungen in der Medizin, der Fertigung oder der Entwicklung neuer Materialien und Medikamente, aber auch in der Kryptographie, im Finanzwesen und in vielen anderen sensiblen Bereichen.

Darüber hinaus wird die Forschung des Flaggschiffs im Bereich der Quantenkommunikation die Entwicklung einer europäischen Quantenkommunikationsinfrastruktur (EuroQCI) unterstützen. Diese Schlüsselkomponente der EU-Cybersicherheitsstrategie wird eine extrem sichere Form der Verschlüsselung bieten, um die Regierungsdaten und kritischen Infrastrukturen der EU vor Cyberangriffen zu schützen. Die Sicherstellung, dass die neuesten Quantenkommunikationstechnologien in der EU zugänglich bleiben, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der europäischen Sicherheit angesichts zukünftiger Bedrohungen.

Die Forschung im Bereich der Quantensensortechnologien ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die Interessen der EU, da sie das europäische Fachwissen in Bezug auf Quantenuhren für die Navigation (auch für den Einsatz auf Galileo-Satelliten) und präzise Zeitmessanwendungen, Sensoren für autonome Fahrzeuge und die nächste Generation medizinischer Sensoren weiterentwickeln wird.

Es liegt daher eindeutig im Interesse der EU, die europäische Forschung in diesen Bereichen, das dabei entstehende geistige Eigentum und die daraus entstehenden strategischen Vermögenswerte zu schützen und gleichzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um Situationen technologischer Abhängigkeit von Nicht-EU-Quellen zu vermeiden (im Einklang mit der Aufforderung des Europäischen Rates vom Oktober 2020, die strategischen Abhängigkeiten Europas zu verringern). Vor diesem Hintergrund hat die Kommission beschlossen, dass in den Forschungsbereichen, die von 12 Maßnahmen dieses Arbeitsprogramms in den Bereichen Quantencomputer und -simulation, Kommunikation und Sensorik abgedeckt werden, nur assoziierte Länder, die bestimmte Bedingungen erfüllen, zur Teilnahme an diesen Maßnahmen berechtigt sind.

Da die Abkommen mit den assoziierten Kandidatenländern noch nicht in Kraft sind, ist die Berechtigung zur Teilnahme an diesen Maßnahmen im Moment auf Rechtspersonen mit Sitz in der EU, Norwegen und Island beschränkt. Um jedoch ein Höchstmaß an Exzellenz in Forschung und Entwicklung für die EU zu gewährleisten und den Geist der globalen Offenheit der EU zu bewahren, wird vor der Öffnung dieser Aktionen für Bewerbungen die Berechtigung zur Teilnahme an diesen 12 Aktionen auf Rechtspersonen ausgeweitet, die ihren Sitz in den (assoziierten) Kandidatenländern haben und Zusicherungen hinsichtlich des Schutzes der strategischen Vermögenswerte, Interessen, Autonomie oder Sicherheit der EU geben. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Erörterungen in den einschlägigen Gremien des Programmausschusses "Horizont Europa" wird die Kommission die Änderungen im Arbeitsprogramm in voller Übereinstimmung mit dem Beschluss über das spezifische Programm "Horizont Europa" berücksichtigen, insbesondere im Wege der in den Artikeln 13 und 14 Absatz 4 des Beschlusses vorgesehenen Komitologieverfahren.

  • Graphen: Europa an der Spitze

Ausgangspunkt ist das 2013 gestartete Graphen-Flaggschiff, das bereits eine europäische Führungsrolle bei Graphen und verwandten 2D-Materialien erreicht hat. Die Arbeiten kommen nun an einen kritischen Punkt, an dem erste einfache Produkte auf den Markt kommen. Die F&I-Aktivitäten müssten nun fortgesetzt und beschleunigt werden, um die erreichten technologischen Fortschritte, die sich auf TRL 3-5 befinden, in konkrete Innovationsmöglichkeiten und in Produktionskapazitäten in vielen Industriesektoren (z. B. Luftfahrt, Automobil, Elektronik, Batterien, Gesundheitswesen) umzusetzen.

Ziel dieser Rubrik ist es, die Technologieentwicklungen zu stärken und zu beschleunigen, die eine starke europäische Liefer- und Wertschöpfungskette bei Graphen und verwandten Materialien unterstützen und erste Marktvorteile durch Skalierung bieten.

Um die erwarteten Auswirkungen zu erzielen, sind Aktivitäten erforderlich, die über F&I-Investitionen hinausgehen: Testen, Experimentieren, Demonstration und Unterstützung bei der Einführung unter Nutzung der Kapazitäten, Infrastrukturen und europäischen digitalen Innovationszentren, die im Rahmen des Programms "Digitales Europa" zur Verfügung gestellt werden; groß angelegte Einführung innovativer neuer Technologien und Lösungen (z. B. (z. B. neue energieeffiziente Konnektivitätstechnologien) über die Fazilität "Connecting Europe"; Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Digital; Upscaling von Schulungen über den Europäischen Sozialfonds +; und Nutzung von Finanzinstrumenten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Vermarktung von F&I-Ergebnissen.

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um einen Beitrag zu digitalen und neu entstehenden Technologien für die Wettbewerbsfähigkeit und die Eignung für den Green Deal zu leisten, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Europas offene strategische Autonomie durch die Erhaltung von First-Mover-Vorteilen in strategischen Bereichen wie KI, Daten, Robotik, Quantencomputing und Graphen sowie durch frühzeitige Investitionen in neu entstehende Basistechnologien.
  • Verstärkte Führungsrolle der europäischen Industrie in der gesamten digitalen Wertschöpfungskette.
  • Robuste europäische Industrie- und Technologiepräsenz in allen wichtigen Teilen einer umweltfreundlicheren digitalen Lieferkette, von Komponenten mit geringem Stromverbrauch bis hin zu fortschrittlichen Systemen, zukünftigen Netzwerken, neuen Datentechnologien und Plattformen.

Offene Calls


Horizon Europe - Cluster 4 - Ziel 5: Offene strategische Autonomie bei der Entwicklung, Bereitstellung und Nutzung globaler weltraumgestützter Infrastrukturen, Dienste, Anwendungen und Daten

Heute kommen die EU-Bürger in den Genuss von Satellitenfernsehen, immer genaueren globalen Navigationsdiensten für alle Verkehrsträger und Nutzer (z. B. Mobiltelefone und Autonavigationssysteme), einer erweiterten Erdbeobachtung für Land, Meer, Atmosphäre und Klimawandel, globaler meteorologischer Beobachtung und genauer Kartografien für eine Vielzahl von Variablen. Die Raumfahrt leistet auch wichtige Beiträge zum Sicherheits-Krisenmanagement und zu Notfalldiensten. Sie sind ein wichtiger Aktivposten für die EU-Politik in den Bereichen Klima, Umwelt, Verkehr, Landwirtschaft und sichere Gesellschaft (z. B. die Meeresstrategie, die Arktis-Strategie, die Digitale Agenda, die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik, die Strategie für nachhaltige Entwicklung, die SGDGs). Schließlich ist der Raumfahrtsektor eine Quelle für Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und Exporte.

Dieses Ziel wird die folgenden zentralen strategischen Ausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO A, 'Förderung einer offenen strategischen Autonomie durch die führende Entwicklung von digitalen Schlüsseltechnologien, Grundlagentechnologien und neu entstehenden Technologien, Sektoren und Wertschöpfungsketten zur Beschleunigung und Steuerung des digitalen und grünen Wandels durch menschenzentrierte Technologien und Innovationen.'
  • KSO B, "Wiederherstellung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt in Europa und nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und einer sauberen und gesunden Umwelt.
  • KSO C, "Europa durch die Transformation seiner Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme zur ersten digital geführten zirkulären, klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft machen".
  • KSO D, 'Schaffung einer widerstandsfähigeren, inklusiven und demokratischen europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagiert, Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt und alle Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.'

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, wie ein Beitrag zu den folgenden erwarteten Auswirkungen geleistet werden kann:

Offene strategische Autonomie bei der Entwicklung, dem Einsatz und der Nutzung globaler weltraumgestützter Infrastrukturen, Dienste, Anwendungen und Daten, u. a. durch die Stärkung der unabhängigen Kapazität der EU für den Zugang zum Weltraum, die Sicherung der autonomen Versorgung mit kritischen Technologien und Ausrüstungen und die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit des Raumfahrtsektors der EU.

Diese erwartete Wirkung steht voll im Einklang mit der Raumfahrtstrategie für Europa und dem Vorschlag für das Raumfahrtprogramm. Die F&I-Mittel von Horizont Europa werden zu dieser erwarteten Wirkung entlang von 2 Hauptachsen beitragen, indem

  • Unterstützung des gesamten EU-Raumfahrtsektors mit F&I-Mitteln
  • eine spezifische Auswirkung auf die EU-Aktion mit F&I zur Vorbereitung der zukünftigen Entwicklungen der Komponenten des Raumfahrtprogramms

Dieses Ziel ist daher entlang der folgenden Überschriften strukturiert:

  1. Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Raumfahrtsystemen
  2. Stärkung der EU-Kapazitäten für den Zugang zum Weltraum
  3. Entwicklung der Weltraum- und Bodeninfrastrukturen für Galileo/EGNOS
  4. Entwicklung von Diensten: Copernicus
  5. Entwicklung von Anwendungen für Galileo, EGNOS und Copernicus
  6. Innovative Raumfahrtfähigkeiten: SSA, GOVSATCOM, Quantum
  7. Ökosysteme für Raumfahrtunternehmertum (inkl. New Space und Start-ups) und Kompetenzen
  8. Gezielte und strategische Maßnahmen zur Unterstützung des EU-Raumfahrtsektors

Während die Rubriken 1, 2, 7 und 8 den EU-Raumfahrtsektor insgesamt unterstützen werden und weitgehend auf den Empfehlungen der strategischen Forschungs- und Innovationsagenda beruhen, werden die Rubriken 3), 4), 5) und 6) die Komponenten des Raumfahrtprogramms sowie die entstehende Quanteninitiative unterstützen.

Alle Rubriken werden zur "Offenen strategischen Autonomie bei der Entwicklung, dem Einsatz und der Nutzung globaler weltraumgestützter Infrastrukturen" beitragen. Dies ist das zugrundeliegende Ziel, wenn in F&I investiert wird, um die Zukunft der bestehenden Infrastrukturen, Dienste und Anwendungen der Raumfahrtprogrammkomponenten zu sichern (Rubrik 3) und mit F&I neue zukünftige Dienste zu erforschen (Rubrik 4) oder innovative Raumfahrtfähigkeiten wie SSA, GOVSATCOM und Quantum zu entwickeln (Rubrik 6). Diese Autonomie wäre jedoch unvollständig, wenn wir nicht über die Fähigkeit verfügen würden, Zugang zum Weltraum zu erhalten, diese Infrastrukturen zu starten (Rubrik 2) und Möglichkeiten für In-Orbit-Demonstrationen und In-Orbit-Validierungen vorzuschlagen (Rubrik 8). Da der Raumfahrtsektor der EU im Vergleich zu anderen Regionen auf einen geringeren Anteil institutioneller Investitionen angewiesen ist, muss dieser Unterschied durch einen wettbewerbsfähigeren Sektor kompensiert werden (Rubrik 1). F&I und eine Strategie für kritische Technologien für die Nicht-Abhängigkeit ist eine weitere wichtige Handlungsachse (Rubrik 8). Eine Garantie für eine solche Autonomie ist auch ein lebendiger und wettbewerbsfähiger nachgelagerter Sektor und ein unternehmerisches Ökosystem in der EU (Rubrik 5 und Rubrik 7). Im Folgenden werden die Ziele und angestrebten Ergebnisse der Rubriken beschrieben.

Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Raumfahrtsystemen

Der europäische Raumfahrtsektor und die Raumfahrtindustrie müssen ihre weltraumgestützten Fähigkeiten verbessern, neue Märkte erobern, sich an die sich schnell verändernden Märkte anpassen und gleichzeitig in den Bereichen Satellitenkommunikation, Navigation und Erdbeobachtung wettbewerbsfähig bleiben. Dies erfordert die Entwicklung neuer wettbewerbsfähiger Technologien für Weltraum- und Bodensysteme, wie z. B. sehr durchsatzstarke und flexible Satelliten, sehr hochauflösende Sensoren, strahlungsbeständige Elektronik, bordseitige und bodenseitige künstliche Intelligenz (KI), optische Kommunikation und Quantentechnologien sowie fortgeschrittene Robotik. Wir müssen auch den Boden für zukünftige modulare, flexible und intelligente Satelliten bereiten. Mittel- bis langfristig sollte das künftige Weltraum-Ökosystem hybride, intelligente und rekonfigurierbare Satelliten umfassen, die direkt in der Umlaufbahn hergestellt, zusammengebaut und gewartet werden können und über eine De-Orbit-Kapazität verfügen.

Digitalisierung und Automatisierung werden fortschrittliche Design- und Fertigungsmethoden (einschließlich additiver Fertigung) und "Digitale Zwillinge", Plug-and-Play-Modularität sowie modellbasierte Systementwicklung ermöglichen. Dies wird zu einer Reduzierung von Masse, Kosten, Emissionen, Energieverbrauch und Entwicklungszeit führen.

Disruptive Technologien und Konzepte sollten weiterentwickelt werden, um bahnbrechende Innovationen in den Raumfahrtsektor zu bringen, während gleichzeitig die technologische Reifung im Hinblick auf die Qualifizierung am Boden oder durch In-Orbit-Demonstrations- und Validierungsaktivitäten vorangetrieben wird.

Stärkung der EU-Kapazitäten für den Zugang zum Weltraum

Zwei spezifische Herausforderungen stechen hervor. Erstens der hart umkämpfte globale Markt für Startdienste, der durch eine wachsende Zahl von Wettbewerbern gekennzeichnet ist, und zweitens die neu entstehenden Chancen im Raumtransport, die von den europäischen Startakteuren noch nicht ergriffen wurden und die durch neue Nutzungen des Weltraums (z. B. Kleinsatelliten, größere Konstellationen, Nutzlastbergung, schneller Einsatz von Nutzlasten), neue Dienste (z. B. direkte Einbringung in die Umlaufbahn, Wartung im Orbit) und den Transport im Weltraum gekennzeichnet sind. Dies erfordert u. a. neue Konzepte zur Senkung der Produktions- und Betriebskosten, wie z. B. die Wiederverwendbarkeit (einschließlich Stufenbergung und Landung) von Träger- und Fahrzeugkomponenten, sowie kostengünstige, schubstarke und umweltfreundliche Antriebe, modulare Avionik, autonome Systeme, Mikro-Trägerraketen, Wiedereintrittsfahrzeuge und moderne und flexible Test- und Startanlagen. Beides erfordert dringende Aktivitäten, um bis spätestens 2030 operative Kapazitäten zu ermöglichen.

Es sollten disruptive Technologien, Methoden und Konzepte entwickelt werden, um bahnbrechende Innovationen im Bereich der Trägersysteme zu ermöglichen und zur Kostensenkung sowie zur Vorbereitung eines wettbewerbsfähigen europäischen Raumtransports nach 2030 beizutragen.

Entwicklung von Weltraum- und Bodeninfrastrukturen für Galileo/EGNOS

Für Galileo/EGNOS erfordern der internationale Kontext, das wettbewerbsorientierte Umfeld mit aufstrebenden Akteuren und neuartigen Techniken in der Wertschöpfungskette, die zunehmenden Bedrohungen und die Entwicklung der Technologien, Komponenten und Systeme, einschließlich der Dual-Use-Technologie, eine ständige Anpassung der EU-Raumfahrtinfrastruktur an diese sich verändernden Gegebenheiten.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, benötigt die EU nachhaltige Investitionen in F&E für innovative Missionskonzepte, Technologien und Systeme. Diese werden die Kontinuität des EGNSS-Dienstes sicherstellen, die Risiken für die Einbindung von Technologien in die Infrastruktur dank vorausschauender Entwicklung und Erprobung, auch im Orbit, minimieren, diese Infrastruktur besser vor modernen Bedrohungen (insbesondere Cyber, Jamming/Spoofing, Naturgefahren) schützen und die strategische Autonomie bei Schlüsseltechnologien erhöhen. Insgesamt werden sie die Führungsposition der EU bei den globalen Satellitennavigationssystemen erhalten.

Entwicklung der Dienste: Copernicus

Die Copernicus-Kerndienste (Klima, Meeresumwelt, Landüberwachung, Atmosphärenüberwachung, Notfallmanagement und Sicherheit) müssen weiterentwickelt und verbessert werden, um besser auf neue und aufkommende politische Anforderungen reagieren zu können, wie z. B. Überwachung von anthropogenem CO2, Treibhausgasen und Schadstoffen, Abschwächung des Klimawandels und Anpassung an diesen, EU-Arktispolitik, Küstengebiete, nachhaltige Entwicklungsziele, Einhaltung von Umweltauflagen, Schutz natürlicher Ressourcen, Ökosysteme und Biodiversität, Lebensmittelsicherheit, Landwirtschaft, Fischerei, Aquakultur, Krisenmanagement, sicherer Transport, nachhaltige und saubere Energie, Grenzmanagement, Erhaltung des kulturellen Erbes sowie andere neue Bereiche, die wichtige Beiträge zum europäischen Green Deal und zu anderen EU-Prioritäten leisten könnten.

In ähnlicher Weise muss das Galileo-Dienstportfolio (Hochpräzisionspositionierung, Navigation und Zeitmessung, Authentifizierung, Suche und Rettung und Public Regulated Service, PRS) an die Entwicklung der Nutzerbedürfnisse und Markttrends angepasst werden. Dies erfordert neue Dienste und Fähigkeiten, um den nachgelagerten Anwendungssektor besser zu bedienen, damit EGNSS bei der Bereitstellung von Satellitenortungs-, -navigations- und -zeitgebungsdiensten (PNT) an vorderster Front bleibt und mit dem zunehmenden globalen Wettbewerb in diesem Sektor (USA, China, 5G usw.) Schritt halten kann. Europa sollte die Galileo-Dienste auf verschiedene gesellschaftliche Herausforderungen ausweiten und sie als ergänzenden Dienst für aufstrebende Märkte wie 5G, CCAM und KI anbieten.

Entwicklung von Anwendungen für Galileo, EGNOS und Copernicus

Die Kapazitäten von EGNSS und Copernicus sind einzigartig und von Weltrang und sollten für die Bürger, Unternehmen und die Gesellschaft der EU in vollem Umfang genutzt werden. Forschung und Innovation sollten daher die Entwicklung von EGNSS-nachgelagerten Anwendungen fördern und ihre Übernahme in der EU und weltweit vorantreiben, insbesondere in Märkten mit langer Vorlaufzeit (z. B. Seeverkehr, Eisenbahn, Luftfahrt) und in Bereichen, in denen Galileo einzigartige Unterscheidungsmerkmale bietet (hohe Genauigkeit, Authentifizierung, Such- und Rettungsdienste, PRS

Copernicus-basierte Anwendungen und Dienste können z.B. der Polarforschung, der Umweltüberwachung, der Meeres- und Küstenüberwachung, Naturkatastrophen, der zivilen Sicherheit, der Migration und der Landwirtschaft dienen. Sie können zusammen mit EGNSS einen wichtigen Beitrag zum europäischen Green Deal und zur nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen leisten. Der öffentliche Sektor sollte als Abnehmer weltraumgestützter Technologien über die Innovationsbeschaffung unterstützt werden. Synergien zwischen Galileo/EGNOS und Copernicus sowie Synergien mit Nicht-Weltraumprogrammen, die die Kombination von Weltraumdaten mit Nicht-Weltraumdaten nutzen, werden neue Wege für die Schaffung einer Fülle neuer und innovativer Anwendungen und Dienste eröffnen. Die Nutzung von Copernicus und Galileo/EGNOS für die Initiativen EOSC und DestinE sollte ebenfalls berücksichtigt und gefördert werden.

Innovative Raumfahrt-Fähigkeiten: SSA, GOVSATCOM, Quantum

Die innovativen Komponenten Space Situational Awareness (SSA) und GOVSATCOM werden im Rahmen des EU-Weltraumprogramms entwickelt, das durch Horizon Europe R&I gefördert wird. Quantentechnologien, als ein aufstrebendes Feld mit großem Potenzial für die Anwendung im EU-Raumfahrtprogramm, erfordern grundlegende Forschungs- und Validierungsaktivitäten für ihre Raumfahrtkomponente.

Die Weltraumlageerkundung (Space Situational Awareness, SSA) wird den europäischen Nutzern, darunter Eigentümern/Betreibern von Raumfahrzeugen und staatlichen Stellen, Dienste zur Verfügung stellen, die den Schutz und die Widerstandsfähigkeit der europäischen Weltraum- und Bodeninfrastrukturen gegen verschiedene Gefahren und Risiken (hauptsächlich Kollisionen im/aus dem Weltraum, erdnahe Objekte oder Weltraumwetterereignisse) verstärken werden. Neue Herausforderungen ergeben sich durch die ständig wachsende Zahl kleinerer Satelliten und Weltraummüll im Orbit und das damit verbundene erhöhte Risiko von Orbitalkollisionen, Fragmentierungen und Wiedereintritten. Die F&I-Aktivitäten sollen diesen Herausforderungen durch die Entwicklung neuartiger Architekturen und technischer Lösungen für Boden-/Raumsensoren, Datenverarbeitung, Vernetzung und Betriebszentren (einschließlich kritischer technologischer Elemente für die Realisierung wichtiger künftiger Weltraumwetteranwendungen und -dienste) begegnen, um die Sicherheit und Nachhaltigkeit des Weltraumbetriebs in Europa zu gewährleisten, sowie durch die Verbesserung der derzeitigen EUSST-Dienste und die Einführung neuer Dienste (Weltraummüllentschärfungs- und -sanierungsdienste; Weltraumwetterdienste).

Die GOVSATCOM-Initiative zielt darauf ab, zuverlässige, gesicherte und kosteneffiziente Satellitenkommunikationsdienste für die Behörden der EU und der Mitgliedstaaten mit einer Infrastruktur bereitzustellen, die sichere kritische Missionen und die Fähigkeit zum Austausch sensibler Informationen in einem Umfeld weltweiter hybrider Bedrohungen (einschließlich der Arktis) unterstützt. Forschungs- und Innovationstätigkeiten werden die Entwicklung europäischer sicherheitsrelevanter Satellitentechnologien fördern und die europäische Unabhängigkeit von ausländischen kritischen Technologien erhöhen sowie Synergien mit Copernicus und Galileo und mit Verteidigungs-/Sicherheitsanlagen nutzen.

Die Raumfahrt wird den Weg für Quantentechnologien in der EU-Weltrauminfrastruktur und für weltraumgestützte Dienste (z. B. Quantenkommunikation zwischen Satelliten, Atomuhren der nächsten Generation oder Quantensensoren) ebnen. Es ist von höchster strategischer Bedeutung für die EU und ihre Industrie, wettbewerbsfähig zu sein und in diesem Bereich eine weltweit führende Position einzunehmen. Sie wird den EU-Bürgern verbesserte Dienstleistungen bieten und die Überwindung von Beschränkungen und Herausforderungen der derzeitigen Generation von Quantentechnologien ermöglichen. Daher sollen F&I die Entwicklung und Nutzung von weltraumtauglichen Quantenkomponenten aus der EU fördern, einschließlich Missionsdesign, Integration sowie Demonstration und Validierung in der Umlaufbahn. Die Verfügbarkeit einer adäquaten Bodensegment-Infrastruktur zum Testen und Validieren der Quanten-Weltraummission muss ebenfalls sichergestellt werden. Es wird über Synergien mit GOVSATCOM nachgedacht.

Ökosysteme für Raumfahrtunternehmertum (inkl. New Space und Start-ups) und Kompetenzen

Unternehmensentwicklung, Beschleunigung und Upscaling von Start-ups werden in allen Raumfahrtbereichen im Rahmen der CASSINI Space Entrepreneurship Initiative gefördert.

CASSINI wird unternehmens- und innovationsfreundliche Ökosysteme unterstützen, einschließlich der Stärkung der unternehmerischen Fähigkeiten in den Marktsegmenten der Raumfahrt und der digitalen Dienste auf der Grundlage von Raumfahrtdaten. Ziel ist es, Start-ups und Scale-ups investitionsfähig zu machen und in die Lage zu versetzen, Risikokapitalfinanzierung zu erhalten. Es werden Synergien mit dem InvestEU-Programm und dem Raumfahrtprogramm geschaffen.

Gezielte und strategische Maßnahmen zur Unterstützung des EU-Raumfahrtsektors

Die Entwicklung zugehöriger Technologien und Maßnahmen, die für die oben beschriebenen Abschnitte von zentraler Bedeutung sind, wird fortgesetzt. Diese Maßnahmen werden gleichzeitig dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit des EU-Raumfahrtsektors zu fördern, unsere Fähigkeit zur Nutzung des Weltraums und zum Zugang zum Weltraum zu stärken und Forschung und Entwicklung für das Raumfahrtprogramm durchzuführen.

Zu diesen gezielten und strategischen Maßnahmen gehören die Entwicklung kritischer Technologien für die Unabhängigkeit der EU, die Schaffung regelmäßiger und kosteneffizienter Flugmöglichkeiten für die In-Orbit-Demonstration/In-Orbit-Validierung (IOD/IOV), weltraumwissenschaftliche Tätigkeiten sowie Maßnahmen für Öffentlichkeitsarbeit, Bildung und internationale Zusammenarbeit.

Beschränkung der Teilnahme an bestimmten Maßnahmen auf die Mitgliedstaaten (und bestimmte mit Horizont Europa assoziierte Kandidatenländer)

Der Teil des Programms Horizont Europa, der sich mit der Weltraumforschung befasst, ist standardmäßig für die ganze Welt offen und fördert die internationale Zusammenarbeit, um wissenschaftliche Spitzenleistungen zu erzielen.

Ein wichtiger Aspekt des Raumfahrtprogramms besteht jedoch in der Gewährleistung der Sicherheit und der Stärkung der strategischen Autonomie bei Schlüsseltechnologien und Wertschöpfungsketten, wobei die Möglichkeiten, die der Weltraum für die Sicherheit der Union und ihrer Mitgliedstaaten bietet, genutzt werden. Dieses Ziel erfordert in bestimmten Fällen Sonderregelungen, um die erforderlichen Zulassungs- und Teilnahmebedingungen festzulegen, die den Schutz der Integrität, Sicherheit und Widerstandsfähigkeit der Union und ihrer Mitgliedstaaten gewährleisten. Daher kann das Arbeitsprogramm in hinreichend begründeten Ausnahmefällen eine begrenzte Teilnahme von Einrichtungen aus ausgewählten Ländern vorsehen. Solche außergewöhnlichen Umstände würden sich auf vorherrschende Überlegungen zum Schutz der strategischen Vermögenswerte, Interessen, Autonomie oder Sicherheit der Union beziehen. Die Möglichkeiten für solche Beschränkungen sind in Artikel 22 Absatz 5 und in Anhang IV Nummer 11a der Horizon Europe-Verordnung festgelegt. Von den 45 Aktionen bleiben 30 vollständig offen, während 15 für eine eingeschränkte Teilnahme vorgeschlagen werden

Bei sechs Aktionen im Bereich der Weltraumforschung sind die Beschränkungen auf die Mitgliedstaaten durch Anhang IV der "Horizont-Europa"-Verordnung gerechtfertigt, der vorsieht, dass gegebenenfalls die Förderkriterien der Verordnung über das Weltraumprogramm für die "Horizont-Europa"-Weltraumforschungsthemen und -aktionen gelten. Im aktuellen Arbeitsprogramm gehören dazu SST und GOVSATCOM, die sich auf die sensible Weltrauminfrastruktur der Union beziehen.

Neun Weltraummaßnahmen sind gemäß Protokoll 31 des EWR-Abkommens für die Mitgliedstaaten, Norwegen und Island geöffnet. Die Öffnung für andere assoziierte Länder soll in einer künftigen Änderung des Arbeitsprogramms geprüft und bestätigt werden. Zu diesen neun Aktionen gehören die Copernicus-Sicherheits-F&E und Aktionen, die Technologien betreffen, die für die strategische Autonomie/duale Nutzung entscheidend sind.

Da die Vereinbarungen mit den assoziierten Beitrittskandidaten noch nicht in Kraft getreten sind, ist die Berechtigung zur Teilnahme an solchen Maßnahmen im Moment auf Rechtspersonen mit Sitz in der EU, Norwegen und Island beschränkt. Um jedoch ein Höchstmaß an Exzellenz in Forschung und Entwicklung für die EU zu gewährleisten und den Geist der globalen Offenheit der EU aufrechtzuerhalten, wird vor der Öffnung dieser Aktionen für Bewerbungen die Berechtigung zur Teilnahme an diesen 12 Aktionen auf Rechtspersonen ausgeweitet, die ihren Sitz in den (Kandidaten-)Assoziierten Ländern haben und Zusicherungen hinsichtlich des Schutzes der strategischen Vermögenswerte, Interessen, Autonomie oder Sicherheit der EU geben. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Erörterungen in den einschlägigen Gremien des Programmausschusses "Horizont Europa" wird die Kommission die Änderungen im Arbeitsprogramm in voller Übereinstimmung mit dem Beschluss über das spezifische Programm "Horizont Europa" berücksichtigen, insbesondere im Wege der in den Artikeln 13 und 14 Absatz 4 des Beschlusses vorgesehenen Komitologieverfahren.

Horizon Europe - Cluster 4 - Ziel 6: Eine menschenzentrierte und ethische Entwicklung von digitalen und industriellen Technologien

Dieses Ziel wird die folgenden strategischen Hauptausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO D, Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagieren kann, die Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt sowie alle Bürgerinnen und Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, der zu den folgenden erwarteten Auswirkungen beiträgt:

  • Eine auf den Menschen ausgerichtete und ethisch vertretbare Entwicklung digitaler und industrieller Technologien durch ein zweiseitiges Engagement bei der Entwicklung von Technologien, die Befähigung von Endnutzern und Arbeitnehmern und die Unterstützung sozialer Innovationen.

Während Europa die Führung beim grünen und digitalen Wandel übernimmt, sind Arbeitnehmer, Regionen und Gesellschaften mit extrem schnellen Veränderungen konfrontiert und werden von diesen Veränderungen unterschiedlich betroffen sein. Die rasche Übernahme neuer Technologien bietet ein immenses Potenzial für einen höheren Lebensstandard, sicherere Mobilität, bessere Gesundheitsversorgung, neue Arbeitsplätze oder die Personalisierung öffentlicher Dienstleistungen. Gleichzeitig birgt sie aber auch Risiken wie Qualifikationsdefizite, digitale Kluft, Kundenbindung oder schwerwiegende Verstöße gegen Sicherheit und Datenschutz.

Je mehr sich Europa auf den Weg zu einer umweltfreundlicheren, digitalen und widerstandsfähigeren Wirtschaft und Gesellschaft macht, desto wichtiger wird es, die Fähigkeiten, das Wissen und die Kompetenzen zu verbessern und anzupassen. Die Entwicklungen im Bereich der digitalen Technologien und der Grundlagentechnologien haben das Potenzial, die soziale Eingliederung zu verbessern, können als Grundlage für Weiterbildungsprogramme dienen und eine wechselseitige Auseinandersetzung mit der Gesellschaft im Hinblick auf die Entwicklung von Technologien gewährleisten.

Nach den Enthüllungen über die Ausbeutung persönlicher Daten, groß angelegten Cybersecurity- und Datenschutzverletzungen und dem wachsenden Bewusstsein für Online-Desinformation ist die Frage des Vertrauens bei der Nutzung von Technologien zentral geworden. Wie im Weißbuch über künstliche Intelligenz (KOM(2020)65) dargelegt, erfordert das Vertrauen in KI-Technologien vor allem eine Verbesserung der Transparenz (Erklärbarkeit, erwartete Leistungsniveaus). Für das Internet erfordert die Stärkung des Vertrauens neue Werkzeuge und Dienste, um sicherzustellen, dass die Datenschutzgrundverordnung für die Endnutzer Realität wird.

Es ist auch eine Chance für Europa, wieder auf dem Markt für Unterhaltungselektronik präsent zu sein, indem neue interaktive Anwendungen in verschiedenen Bereichen mit Lösungen entwickelt werden, die den europäischen Werten und Anforderungen in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit entsprechen. Die COVID-19-Krise hat auch gezeigt, wie wichtig Fernunterricht und innovatives Lernen für die Gesellschaft sind.

Die Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels werden die EU-Ziele der Integration unterstützen, indem sie einen auf den Menschen ausgerichteten Ansatz bei der Technologieentwicklung fördern, der mit den europäischen sozialen und ethischen Werten sowie der Nachhaltigkeit im Einklang steht. Diese Maßnahmen werden ferner dazu beitragen, die Herausforderungen zu bewältigen, mit denen die europäische Industrie konfrontiert ist, und die Schaffung nachhaltiger, hochwertiger Arbeitsplätze unterstützen, indem sie auf das Missverhältnis zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage, die Notwendigkeit der Befähigung der Arbeitnehmer und ethische Erwägungen im Zusammenhang mit dem technologischen Fortschritt ausgerichtet sind.

Die Maßnahmen sollten der Offenheit der Lösungen und Ergebnisse sowie der Transparenz des Forschungsprozesses besondere Aufmerksamkeit widmen. Um die Vertrauenswürdigkeit, das öffentliche Bewusstsein und die Unterstützung sowie die breite Übernahme durch die Nutzergemeinschaften zum Nutzen der Gesellschaft zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen die höchsten Standards für Transparenz und Offenheit fördern. Die Maßnahmen sollten sicherstellen, dass die Prozesse und Ergebnisse von Forschung und Innovation mit den Bedürfnissen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen, im Einklang mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Dieses Ziel ist in die folgenden Rubriken gegliedert, die Themen mit ähnlichen Ergebnissen zusammenfassen, um eine gemeinsame Herausforderung anzugehen:

Führungsrolle in der KI auf der Grundlage von Vertrauen

Ziel dieser Rubrik ist es, die Autonomie Europas im Bereich der KI zu gewährleisten und eine Führungsrolle bei der Erforschung, Entwicklung und dem Einsatz von Technologien von Weltrang zu übernehmen, die für den Menschen individuell, organisatorisch und gesellschaftlich von Nutzen sind und den europäischen Werten entsprechen, wie z. B. den Prinzipien, die sich in unseren Grundrechten und der ökologischen Nachhaltigkeit widerspiegeln. Es müssen Technologien entwickelt werden, denen die Industrie und die Bürger vertrauen, so dass sie in einem breiten Spektrum von Anwendungen und Industriezweigen eingesetzt werden können. Vertrauenswürdige KI ist besonders wichtig in Anwendungen wie (aber nicht nur) im Gesundheitswesen oder in verschiedenen kritischen Infrastrukturen wie Energie und Transport.

Einige Themen dieser Rubrik sind unter der co-programmierten Partnerschaft 'AI, Data and Robotics' zu finden.

Vorschläge sollten mit dem Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) und seinen Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs), insbesondere dem EIT Digital, verknüpft werden.

EIT Digital spielt eine Rolle bei der Gestaltung von Technologien und Innovationen, die für die Menschen arbeiten. Mindestens zwei seiner Fokusbereiche, Digital Wellbeing und Digital Cities, adressieren direkt Themen wie ethische künstliche Intelligenz, prädiktive Analytik oder Augmented und Virtual Reality, die für diese Bereiche relevant sind. Die Lösungen werden von der zunehmenden Bereitschaft der Bürger profitieren, an der Sharing Economy teilzunehmen. EIT Digital verbessert beispielsweise durch Projekte mit Städten das Engagement und die Inklusion der Bürger und der Besucher, indem Daten zunehmend organisiert und offengelegt werden, vor allem in Echtzeit und zusammen mit Analytics und Machine Learning. Augmented und Virtual Reality der Städte sind eine weitere Facette, um Stadtdaten aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft zum Nutzen der Bürger freizulegen oder zu simulieren.

Ein Internet des Vertrauens

Die Frage des Vertrauens in das Internet ist nach den Enthüllungen über die Ausbeutung persönlicher Daten, groß angelegten Cybersecurity- und Datenverletzungen und dem wachsenden Bewusstsein für Online-Desinformation zentral geworden. Eine Umfrage aus dem Jahr 2019[[]] zeigt, dass die Hälfte der weltweiten Internetnutzer sich mehr Sorgen um ihre Online-Privatsphäre macht als noch ein Jahr zuvor. Das Misstrauen in das Internet veranlasst die Menschen dazu, ihr Online-Verhalten zu ändern, indem sie zum Beispiel weniger persönliche Informationen preisgeben. Die Nutzer äußern auch ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Social-Media-Plattformen.

Ziel dieser Rubrik ist es, ein vertrauenswürdiges digitales Umfeld zu entwickeln, das auf einem widerstandsfähigeren, nachhaltigeren und dezentralisierten Internet aufbaut, den Endnutzern mehr Kontrolle über ihre Daten und ihre digitale Identität zu geben und neue soziale und geschäftliche Modelle zu ermöglichen, die europäische Werte respektieren.

eXtended Reality (XR)

Aufgrund seiner geringen Präsenz im Bereich der Unterhaltungselektronik ist Europa in diesem Bereich zunehmend von externen Anbietern abhängig. Dies wirft Bedenken hinsichtlich seiner digitalen Souveränität in entscheidenden Bereichen wie digitalen Interaktionsdiensten auf, die von einer wachsenden Zahl europäischer Nutzer und Branchen angenommen werden. Die COVID-19-Krise hat gezeigt, wie wichtig Fernunterricht und innovatives Lernen für die Gesellschaft, unsere Kinder, ihre Eltern und ihre Lehrer sind, um soziale und pädagogische Verbindungen unter schwierigen Umständen aufrechtzuerhalten. Aufstrebende Technologien wie virtuelle Realität, eXtended Reality oder immersive Umgebungen bieten zahlreiche Möglichkeiten für personalisiertes, innovatives, effizientes und integratives Lernen, für Lernende jeden Alters, Geschlechts und Zustands

Das Ziel dieser Rubrik ist es, eine industrielle Führungsrolle bei Technologien der eXtended Reality und immersiven Umgebungen zu erlangen und gleichzeitig die europäischen Werte des Datenschutzes, der Ethik und der Inklusion zu gewährleisten. Außerdem soll die digitale Transformation der Bildung insbesondere durch diese Technologien unterstützt werden.

Systemische Ansätze, um das Beste aus den Technologien innerhalb der Gesellschaft und der Industrie zu machen.

In dieser Rubrik werden verschiedene systemische Ansätze gefördert, um die Kreativität zu fördern und das Beste aus den Technologien zu machen, die anderswo in Gesellschaft und Industrie entwickelt werden. Dazu gehören das Testen von Ideen in lokalen Gemeinschaften, die Unterstützung von IP, Normung und Austausch zwischen Industrie und Hochschulen, kunstorientiertes Design und die Bewertung komplexer sozioökonomischer Systeme. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch die Unterstützung eines Netzwerks von Nationalen Kontaktstellen (NKS), wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Einbindung neuer Akteure liegt.

Über die F&I-Investitionen hinausgehende Aktivitäten sind erforderlich, um die erwarteten Auswirkungen zu erzielen: Erprobung, Experimentieren, Demonstration und Unterstützung bei der Übernahme der im Rahmen des Programms "Digitales Europa" zur Verfügung gestellten Kapazitäten, Infrastrukturen und europäischen Zentren für digitale Innovation; Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Digital und EIT Manufacturing; Upscaling von Schulungen über den Europäischen Sozialfonds +; Nutzung von Finanzinstrumenten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen; und Verknüpfung mit der thematischen Plattform für intelligente Spezialisierung zur Modernisierung der Industrie

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu einer menschenzentrierten und ethischen Entwicklung digitaler und industrieller Technologien beizutragen, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Mehr Inklusion durch die Unterstützung eines auf den Menschen ausgerichteten Ansatzes bei der Technologieentwicklung, der mit den sozialen und ethischen Werten Europas sowie mit der Nachhaltigkeit in Einklang steht;
  • Nachhaltige, qualitativ hochwertige Arbeitsplätze, indem auf Qualifikationsdefizite, die Notwendigkeit der Befähigung von Arbeitnehmern und ethische Erwägungen in Bezug auf den technologischen Fortschritt eingegangen wird; [[2019 CIGI-Ipsos Global Survey on Internet Security and Trust]].

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 1: Biodiversität und Ökosystemleistungen

Die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 ist ein Eckpfeiler des europäischen Green Deals, der die biologische Vielfalt in Europa bis 2030 auf den Weg der Erholung bringen wird - zum Wohle der Menschen, des Klimas und des Planeten. Er wird die EU auch darauf vorbereiten, eine führende Rolle bei den anstehenden internationalen Verhandlungen über ein neues globales Rahmenwerk zur Eindämmung des Biodiversitätsverlustes zu übernehmen. Mit der Vision des Grünen Deals, keinen nennenswerten Schaden anzurichten, werden alle EU-Politiken biodiversitätsfreundlicher werden und sich stärker auf die nachhaltige Nutzung von Ökosystemen konzentrieren, um die Erholung in einer Welt nach der Pandemie zu unterstützen. Diese politische Vision wird im Strategieplan von Horizont Europa für 2021-2024 in seiner ersten strategischen Hauptausrichtung "Schutz und Wiederherstellung von Ökosystemen und biologischer Vielfalt und nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen an Land und auf See sowie Erreichung von Klimaneutralität und Anpassung" voll unterstützt. Folglich beabsichtigt die Destination "Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen", die folgende erwartete Auswirkung von Cluster 6 zu erreichen: "Die biologische Vielfalt befindet sich wieder auf einem Pfad der Erholung, und die Ökosysteme und ihre Dienstleistungen werden an Land, in Binnengewässern und auf See durch verbessertes Wissen und Innovation erhalten und nachhaltig wiederhergestellt." Alle im Rahmen dieses Ziels geförderten Maßnahmen müssen daher dazu beitragen, diese Hauptwirkung zu erreichen.

Forschung und Innovation sind der Schlüssel zur Erzielung von Ergebnissen, die wichtige Auswirkungen auf die Bereiche Biodiversität, Ernährung, Gesundheit, Wasser und Klima haben, die alle miteinander verbunden sind, und zur Erreichung des Ziels gesunder und widerstandsfähiger Ökosysteme bis 2030. Sie wird auch einen transformativen Wandel ermöglichen, der die europäische Gesellschaft und Wirtschaft und ihre globalen Auswirkungen einbezieht und Entscheidungen biodiversitätsfreundlicher macht. F&I wird politische Ziele unterstützen, naturbasierte Lösungen entwickeln[[Naturbasierte Lösungen sind "von der Natur inspirierte und unterstützte Lösungen, die kosteneffizient sind, gleichzeitig ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile bieten und zum Aufbau von Resilienz beitragen. Solche Lösungen bringen durch lokal angepasste, ressourceneffiziente und systemische Eingriffe mehr und vielfältigere Natur und natürliche Merkmale und Prozesse in Städte, Landschaften und Meereslandschaften. Daher müssen naturbasierte Lösungen der biologischen Vielfalt zugute kommen und die Bereitstellung einer Reihe von Ökosystemleistungen unterstützen."]] und ganzheitliche Ansätze, um die Hauptursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt anzugehen, insbesondere in Verbindung mit Produktionssystemen, wobei alle Sektoren zusammengebracht werden, um in ein ökosystembasiertes Management integriert zu werden. Investitionen in F&I werden dazu beitragen, die Unversehrtheit der terrestrischen, aquatischen und marinen Ökosysteme, die gegenwärtig vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind, zu schützen und wiederherzustellen und ihre Fähigkeit zu schützen und wiederherzustellen, eine breite Palette von wesentlichen Dienstleistungen zu erbringen. Im Rahmen von "Horizont Europa" wird auch eine langfristige strategische Forschungsagenda für die biologische Vielfalt entwickelt werden.

Das sechste Massenaussterben findet statt: Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht, und die Verschlechterung der Ökosysteme beeinträchtigt ernsthaft das Gefüge des Lebens, das das Überleben der Menschheit ermöglicht [[IPBES Global Assessment (2019). Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger]]. Keines der weltweit vereinbarten Ziele des strategischen Plans für die biologische Vielfalt 2011-2020 wurde vollständig erreicht[[5. Globaler Biodiversitätsausblick der Vereinten Nationen (2020)]], wobei sich die Biodiversitätskrise sogar noch verschärft. Unser Wissen über den Zustand der biologischen Vielfalt, Belastungen, Auswirkungen und Reaktionen muss verbessert werden, was sogar grundlegende taxonomische Arbeiten in bestimmten Ökosystemen erfordert. Das Verständnis des Rückgangs der biologischen Vielfalt und die Auseinandersetzung mit seinen wichtigsten Triebkräften durch datengestützte Wissenschaft, integriertes multidisziplinäres Wissen, neue Werkzeuge, Modelle und Szenarien werden die politischen Bedürfnisse Europas unterstützen und die globale Biodiversitätswissenschaft fördern. Lösungen zur Verhinderung und Bewältigung der individuellen und kumulativen Auswirkungen der direkten Triebkräfte des Biodiversitätsverlustes (Landnutzungsänderung, Übernutzung, Klimawandel, invasive Arten, Verschmutzung) müssen weiterentwickelt und politischen Entscheidungsträgern und Praktikern zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise durch das neue EG-Wissenszentrum für Biodiversität[[https://knowledge4policy.ec.europa.eu/biodiversity_en]]. Um mehr Einfluss auf die Gesellschaft und die Wirtschaftssektoren zu nehmen, benötigen Bürgerwissenschaft und Crowdsourcing auch Big-Data-Analysen, künstliche Intelligenz, Sozialwissenschaften, Kommunikations- und Politikinstrumente.

Die Bewertung und Wiederherstellung von Biodiversität und Ökosystemleistungen ist notwendig, um Instrumente zur Entscheidungsfindung, Information und Umsetzung von Maßnahmen in den Bereichen Umwelt, Wasser, Gesundheit, Klima, Katastrophenvorsorge, Landwirtschaft, Wälder und andere Landnutzungsarten, Schutzgebietsmanagement, nachhaltige Bioökonomie, blaue Wirtschaft, maritime und sektorübergreifende Raumplanung sowie verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zu entwickeln. Die fortschreitende Degradierung der Ökosysteme und ihrer Leistungen beeinträchtigt die biologische Vielfalt und den Klimawandel[[https://www.nature.com/articles/s41558-020-0738-8]] und erhöht das Risiko schwerer ökologischer Katastrophen und Pandemien. Der europäische Green Deal und seine Biodiversitätsstrategie fordern dringende Maßnahmen zur Wiederherstellung geschädigter aquatischer und terrestrischer Ökosysteme, um die biologische Vielfalt zu erhöhen und eine breite Palette von Ökosystemleistungen zu erbringen.

Der Beitrag von Ökosystemen zum menschlichen Wohlbefinden und zur Wirtschaft wird bei Markttransaktionen oder bei Planungs- und Investitionsentscheidungen nicht angemessen berücksichtigt: Die sozialen und wirtschaftlichen Co-Benefits gesunder Ökosysteme werden oft außer Acht gelassen. Naturkapitalkonten müssen entwickelt und durchgängig berücksichtigt werden. Investitionen in F&I legen auch den Grundstein für die Ausweitung und schnellere Umsetzung technologischer, gesellschaftlicher und naturbasierter Lösungen (NBS). NBS unterstützen lebenswichtige Ökosystemleistungen, Biodiversität und Biomassebereitstellung sowie den Zugang zu Trinkwasser, sauberen Böden, verbesserten Lebensgrundlagen, gesunder Ernährung und Lebensmittelsicherheit durch nachhaltige Nahrungsmittelsysteme. Durch den Einsatz von NBS werden außerdem grüne Arbeitsplätze geschaffen und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimawandel und Naturkatastrophen erhöht. Bürger, Behörden, Unternehmen, Sozialpartner und die Forschungsgemeinschaft müssen auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene eingebunden werden.

Management der Biodiversität in der Primärproduktion: Biodiversität ist die Grundlage für eine nachhaltige und widerstandsfähige Landwirtschaft, Fischerei, Aquakultur und Forstwirtschaft, wie auch in den Strategien "Vom Erzeuger zum Verbraucher" und "Biodiversität" im Rahmen des Green Deal anerkannt wird. Mit vielfältigen genetischen Ressourcen ist es möglich, in der Primärproduktion Pflanzen und Tiere zu nutzen, die an verschiedene Umgebungen und Ökosysteme angepasst sind und unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen. Darüber hinaus liefert das Zusammenspiel von Arten unter und über der Erde wichtige Ökosystemdienstleistungen, wie Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit, Schädlings- und Risikokontrolle. Trotz dieser anerkannten Vorteile sind die derzeitigen Produktionssysteme eher spezialisiert und verlassen sich auf eine begrenzte Anzahl von Nutzpflanzen, Rassen und Waldbaumarten, deren genetische Basis schmal ist. Diesen Trend umzukehren und ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, ist von entscheidender Bedeutung und von globalem Interesse, insbesondere im aktuellen Kontext des beschleunigten Klimawandels und einer wachsenden Bevölkerung, deren Produktions- und Konsumfußabdruck immer größer wird.

Ermöglichung eines transformativen Wandels [[Transformativer Wandel wurde von IPBES definiert als "eine grundlegende, systemweite Umstrukturierung über technologische, wirtschaftliche und soziale Faktoren hinweg, einschließlich Paradigmen, Ziele und Werte". IPBES Global Assessment (2019). Summary for policy-makers]] in Biodiversity: Wissenschaft (IPBES und IPCC) und Politik (globaler Biodiversitätsrahmen für die Zeit nach 2020 und EU-Biodiversitätsstrategie) betonen deutlich, dass der Biodiversitätsverlust nur dann erfolgreich bekämpft werden kann, wenn transformative Veränderungen eingeleitet, beschleunigt und hochskaliert werden. Es gibt jedoch kaum Wissen über die Potenziale und Herausforderungen, die sich aus den auf Biodiversität fokussierten Transitionen ergeben. Ein solcher Wandel auf Systemebene beginnt mit sozialer Innovation in Form von z.B. Regulierungen, Anreizen, lokalen und partizipativen Prozessen und durch die Einführung neuer Technologien, neuer Produktionsprozesse oder neuer Konsumgüter, die die Art und Weise verändern, wie sozio-technische und sozio-ökologische Systeme funktionieren und ihre Umwelt beeinflussen. Solche transformativen Veränderungen müssen die Auswirkungen der indirekten Treiber des Biodiversitätsverlustes verringern, die wiederum durch gesellschaftliche Werte und Verhaltensweisen untermauert werden. Unter indirekten Treibern des Biodiversitätsverlustes werden hier verstanden: Produktions- und Konsummuster, menschliche Bevölkerungsdynamik und -trends (einschließlich ihrer Fußabdrücke), Handel, technologische Innovationen und lokale bis globale Governance (einschließlich Finanzierung). Forschung und Innovation können diese transformativen Veränderungen ermöglichen und Prozesse, Verhaltensänderungen und Aktionen initiieren, die die Art und Weise, wie wir die biologische Vielfalt beeinflussen, verändern. Sozioökonomische und multidisziplinäre Forschung, auch zur Rolle der Bildung, wird Wissen und Instrumente entwickeln, um die Rolle des transformativen Wandels für die Biodiversitätspolitik zu verstehen, die indirekten Treiber für den Biodiversitätsverlust anzugehen und transformative Veränderungen in unserer Gesellschaft zu beschleunigen, die für die biologische Vielfalt relevant sind.

Die Vernetzung von Biodiversitätsforschung und unterstützender Politik bezieht sich auf die Einrichtung der Europäischen Partnerschaft "Rettung der Biodiversität zum Schutz des Lebens auf der Erde" und auf die Unterstützung anderer Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik. Die Europäische Partnerschaft zur Biodiversität[[https://www.biodiversa.org/1759]] wird nationale, lokale und europäische Forschungs-, Innovations- und Umweltprogramme miteinander verbinden und Ressourcen zur Unterstützung eines Ziels bündeln, nämlich dass die Biodiversität in Europa bis 2030 wieder auf dem Weg der Erholung ist. Es wird gemeinsam mit Interessenvertretern multidisziplinäre Forschungs- und Innovationsprogramme entwickeln, ein europäisches Netzwerk von koordinierten Observatorien für die Überwachung der biologischen Vielfalt einrichten und eine breite Palette von Aktivitäten durchführen, um die Relevanz, Wirkung und Sichtbarkeit der EU-Forschung und -Innovation bei der Bewältigung der Biodiversitätskrise im Einklang mit der EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 zu erhöhen.

Die wissenschaftlich-politischen Schnittstellen zu Biodiversität und naturbasierten Lösungen haben in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht (insbesondere durch EKLIPSE, Oppla, die NBS-Plattform, die EU4IPBES-Fördermaßnahme 2018-2021) und müssen verstärkt werden, um gezielte Auswirkungen auf biodiversitätsrelevante Politiken zu erzielen, die wiederum als strukturierter politischer Input in den Forschungszyklus einfließen können. Diese Schnittstellen sind auch der Schlüssel zur Steuerung der Biodiversitätspolitik und zur Umsetzung des EU Green Deal und internationaler Konventionen, insbesondere der UN-Konvention zur Biodiversität und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Im Einklang mit der Kommissionspriorität "Ein stärkeres Europa in der Welt" muss die EU in diesem Bereich eine Führungsrolle übernehmen und demonstrieren, insbesondere durch eine verstärkte Unterstützung von IPBES [[Intergovernmental science-policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services]] [[Zwischenstaatliche Plattform für Wissenschaft und Politik zu Biodiversität und Ökosystemleistungen]] - um sie auf das gleiche Niveau wie den IPCC zu bringen - und das Übereinkommen über die biologische Vielfalt. Neben der wirtschaftlichen Unterstützung umfasst dies auch Bemühungen, Synergien und Kooperationen zwischen IPBES, regionalen multilateralen Umweltabkommen und anderen relevanten Forschungsgemeinschaften zu schaffen, um eine vollständige Abdeckung aller relevanten Aspekte von Biodiversität und Ökosystemleistungen zu gewährleisten, um den gesamten Umfang des globalen Biodiversitätsrahmens nach 2020 zu untermauern.

Alle Themen werden direkt zur EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 und zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) 13, 14, 15, 17 beitragen.

Mehrere Missionen werden auch dazu beitragen, biodiversitätsbezogene Wirkungen zu erzielen, insbesondere in den Bereichen "Anpassung an den Klimawandel einschließlich gesellschaftlicher Wandel", "Klimaneutrale und intelligente Städte", "Ozean, Meere und Gewässer" und "Bodengesundheit und Ernährung".

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, der zu Biodiversität und Ökosystemleistungen beiträgt, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen:

  • Der Rückgang der biologischen Vielfalt, seine wichtigsten direkten Triebkräfte und ihre Wechselbeziehungen werden besser verstanden und durch die Produktion, Integration und Nutzung von offenen Daten, Wissen, Bildung und Ausbildung, innovativen Technologien, Lösungen und Kontrollmaßnahmen in Zusammenarbeit mit europäischen und internationalen Initiativen angegangen.
  • Biodiversität und Naturkapital werden auf allen Ebenen in die öffentliche und unternehmerische Entscheidungsfindung zum Schutz und zur Wiederherstellung von Ökosystemen und ihren Leistungen einbezogen; es wird eine wissenschaftliche Grundlage für die Planung und Ausweitung von Schutzgebieten und die nachhaltige Bewirtschaftung von Ökosystemen geschaffen.
  • Europa baut eine wettbewerbsfähige Nachhaltigkeit auf und begegnet dem Klimawandel und Naturkatastrophen durch den Einsatz naturbasierter Lösungen, einschließlich ökosystembasierter Ansätze zur Verringerung des Katastrophenrisikos, die ihre wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Vorteile für eine grüne Erholung in allen europäischen Regionen voll ausschöpfen.
  • Die Zusammenhänge zwischen Biodiversität, Gesundheit, Nahrung, Boden, Wasser, Luft und Klima sind besser bekannt und werden den Bürgern und politischen Entscheidungsträgern vermittelt; insbesondere werden Risiken im Zusammenhang mit Mikrobiomen und biodiversitätsfreundlichen Präventions-/Minderungsmaßnahmen sowie Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Biodiversität aufgezeigt.
  • Praktiken in der Land- und Forstwirtschaft unterstützen die Biodiversität und die Bereitstellung anderer Ökosystemleistungen auf der Grundlage von a) einem besseren Verständnis der funktionalen Biodiversität (über und unter der Erde), b) effektiven Wissens- und Innovationssystemen und c) gebrauchsfertigen Lösungen für Landbewirtschafter, die an spezifische Bedingungen angepasst sind.
  • Der Zugang zu einer breiteren Palette von Nutzpflanzen und -rassen mit einer verbreiterten genetischen Basis wird im Einklang mit den globalen Biodiversitätsverpflichtungen verbessert, indem ein besserer Einblick in die Eigenschaften der genetischen Ressourcen gewonnen und die Kapazitäten für ihre Erhaltung und Nutzung in der Züchtung und in der Primärproduktion (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Aquakultur) ausgebaut werden. (Bio)vielfältigere, widerstandsfähigere Produktionssysteme werden positive Auswirkungen auf Wertschöpfungsketten, Konsum, gesunde Ernährung und die breitere, nicht bewirtschaftete biologische Vielfalt haben.
  • Ansätze zur Ermöglichung von transformativen Veränderungen in der Gesellschaft für die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme werden identifiziert, erprobt und in Politik, Verwaltung, Recht, Wirtschaft und Gesellschaft umgesetzt; alle indirekten Treiber des Verlusts der biologischen Vielfalt werden angesprochen und "Do-not-harm"-Biodiversitätspolitiken werden zu einem Hauptbestandteil aller Sektoren.
  • Die Biodiversitätsforschung ist europaweit vernetzt und unterstützt und fördert die Ziele der nationalen, EU- und internationalen Umweltpolitik und -konventionen.

Bei der Abwägung der Auswirkungen der Vorschläge ist zu prüfen, ob sie mit dem Grundsatz der "Vermeidung erheblicher Schäden" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomieverordnung)]] vereinbar sind. Außerdem muss sichergestellt werden, dass die Forschungs- und Innovationstätigkeiten keinem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung einen erheblichen Schaden zufügen.

Das Portfolio an Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels wird Auswirkungen auf die folgenden Bereiche haben: "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und in Gewässern"; "Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an seine Folgen"; "Saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden"; "Nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Erzeuger bis zum Verbraucher an Land und auf See"; und "Eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist".


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 2: Faire, gesunde und umweltverträgliche Lebensmittelsysteme von der Primärproduktion bis zum Konsum

Nationale, EU- und globale Lebensmittelsysteme stehen vor Nachhaltigkeitsherausforderungen, von der Primärproduktion bis zum Konsum, die die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit gefährden könnten. Die "Farm to fork"-Strategie, die für den Erfolg des Europäischen Green Deal und die Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) von zentraler Bedeutung ist, zielt darauf ab, diese Herausforderungen zu bewältigen und einen gemeinsamen Nutzen für Umwelt, Gesundheit, Gesellschaft und Wirtschaft zu erzielen, indem sichergestellt wird, dass die Maßnahmen, die zur Überwindung der COVID-19-Krise führen, uns auch auf einen nachhaltigen Weg für die Zukunft bringen. Forschung und Innovation (F&I) sind wichtige Triebkräfte, die den Übergang zu nachhaltigen, sicheren, gesunden und integrativen Lebensmittelsystemen vom Erzeuger bis zum Verbraucher steuern und beschleunigen und so die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit für alle gewährleisten.

Nachhaltige Landwirtschaftssysteme bieten eine Reihe wirtschaftlicher, ökologischer, sozialer und gesundheitlicher Vorteile und sind die wichtigste Voraussetzung für Nahrungs- und Ernährungssicherheit. Für Landwirte, die das Rückgrat der Nahrungsmittelsysteme und die unmittelbaren Verwalter der natürlichen Ressourcen sind, setzt der Green Deal ehrgeizige Ziele in Bezug auf die Nachhaltigkeit und Sicherheit der Futter- und Nahrungsmittelproduktion. Diese Ziele sind in den Kerninitiativen der Green-Deal-Politik enthalten, insbesondere in der "Farm-to-Fork"-Strategie, der Biodiversitätsstrategie, den Bemühungen um Null-Verschmutzung und den Klimaschutzmaßnahmen. F&I im Einklang mit dem strategischen Ansatz der EU-Agrarforschung und -innovation[[https://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/news/final-paper-strategic-approach-eu-agricultural-research-and-innovation]] werden wichtige Voraussetzungen sein, um diese anspruchsvollen Ziele zu erreichen. Sie werden den Übergang zu einer nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Landwirtschaft beschleunigen, indem sie das Potenzial der Agrarökologie[[http://www.fao.org/3/i9037en/i9037en.pdf]] erschließen, einschließlich der Verbesserung des ökologischen Landbaus als Teil des agrarökologischen Übergangs, der Steigerung der Produktion von in der EU angebauten pflanzlichen Proteinen und der Weiterentwicklung von Digital- und Datentechnologien (Ziel "Innovative Governance, Umweltbeobachtung und digitale Lösungen zur Unterstützung des Green Deal"). F&I werden Landwirte dabei unterstützen, Land, Boden, Wasser und Nährstoffe auf neue, nachhaltige Weise zu bewirtschaften, insbesondere durch die Horizon Europe Mission im Bereich "Bodengesundheit und Lebensmittel". Neue Erkenntnisse und innovative Lösungen werden die Gesundheit und das Wohlergehen von Pflanzen und Tieren verbessern, die Übertragung von Krankheiten zwischen den Arten in der Lebensmittelproduktion und im Handel verhindern und die Abhängigkeit der Landwirte von Pestiziden, antimikrobiellen Mitteln und anderen externen Betriebsmitteln verringern. Dank F&I werden landwirtschaftliche Systeme die Bereitstellung einer breiten Palette von Ökosystemleistungen aus nachhaltiger bewirtschafteten Agrarökosystemen und Landschaften in der EU maximieren und dazu beitragen, den Verlust von Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit umzukehren und gleichzeitig eine widerstandsfähige Primärproduktion zu gewährleisten (Ziel "Biodiversität und Ökosystemleistungen"). Landwirte werden besser in die Lage versetzt, einen wesentlichen Beitrag zur Klimaneutralität zu leisten und widerstandsfähiger gegen den Klimawandel zu werden (Ziel "Land, Meer und Wasser für den Klimaschutz"). Außerdem wird F&I die Entwicklung von Politik (insbesondere der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)), Geschäftsmodellen und Marktbedingungen unterstützen, die den Übergang zu nachhaltigen Nahrungsmittel- und Landwirtschaftssystemen ermöglichen. Effektive landwirtschaftliche Wissens- und Innovationssysteme (AKIS) werden die Innovation und die Übernahme von F&I-Ergebnissen vom Hof bis auf den Tisch beschleunigen (Ziel "Innovative Governance, Umweltbeobachtungen und digitale Lösungen zur Unterstützung des Green Deal"). Dadurch können Landwirte ihre Produktionsmethoden umstellen und zu klima- und umweltfreundlichen sowie widerstandsfähigen Anbausystemen übergehen und so zu nachhaltigen Lebensmittelwertschöpfungsketten beitragen, die den Erzeugern faire wirtschaftliche Erträge und den Verbrauchern erschwingliche, sichere, gesunde und nachhaltige Lebensmittel bieten (Ziele "Biodiversität und Ökosystemleistungen" und "Land, Meer und Wasser für den Klimaschutz").

Nachhaltige Fischerei und Aquakultur tragen direkt zu einer umweltfreundlichen, integrativen, sicheren und gesunden Nahrungsmittelproduktion bei, indem sie nährstoffreiche Proteine, Lipide und Mikronährstoffe für eine gesunde Ernährung liefern. Nachhaltig produzierte Lebensmittel aus Meeres- und Süßwasserkörpern können und sollten einen viel größeren Anteil an unserem gesamten Lebensmittelkonsum ausmachen. Die "Farm to fork"-Strategie soll Fischern und Aquakulturproduzenten helfen, bessere Klima- und Umweltergebnisse zu erzielen und ihre Position in der Lieferkette zu stärken. F&I wird die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) direkt unterstützen und integrative, diversifizierte Ansätze liefern, die es dem Fischereimanagement ermöglichen, sich an unterschiedliche Realitäten anzupassen, auch im internationalen Kontext. Nachhaltige und widerstandsfähige Aquakultursysteme, einschließlich der Verwendung von Arten mit niedriger Trophie (z. B. Algen und Pflanzenfresser), hohe Tierschutzstandards und alternative Proteinquellen für Nahrungs- und Futtermittel, werden die Produktion von Meeresfrüchten steigern und ihre Umweltauswirkungen verringern und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Mehrwert für die Kette schaffen. Die Sicherheit von Meeresfrüchten wird von einer drastischen Reduzierung der derzeit massiven Vor- und Nachernteverluste bei der Biomasse von Meeresfrüchten profitieren. Das Bewusstsein, das Vertrauen und das Verhalten von Erzeugern und Verbrauchern in Bezug auf die verantwortungsvolle Produktion, den Konsum und die Entsorgung von Meeresfrüchten wird direkt zur Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Sektors beitragen. Eine übergreifende Partnerschaft für eine klimaneutrale, nachhaltige und produktive blaue Wirtschaft wird durch ein gemeinsam getragenes F&I-Programm in den europäischen Meeren, Küsten- und Binnengewässern zu Ernährungssicherheit, Wertschöpfung, blauem Wachstum und Arbeitsplätzen in Europa beitragen.

Die Umgestaltung der Lebensmittelsysteme im Hinblick auf Gesundheit, Nachhaltigkeit und Inklusion erfordert robuste, systemweite Veränderungen auf allen Governance-Ebenen (von der lokalen bis zur globalen Ebene und umgekehrt), da die Lebensmittelsysteme mit allen anderen Sektoren verflochten sind und zu den Haupttreibern des Klimawandels und der Umweltzerstörung gehören. Unter Lebensmittelsystemen sind alle Sektoren, Akteure, Interessengruppen, Organisationen und Disziplinen zu verstehen, die für die Primärproduktion an Land und im Meer, die Lebensmittelverarbeitung, den Lebensmittelvertrieb und -einzelhandel, die Lebensmitteldienstleistungen, den Lebensmittelkonsum, die Lebensmittelsicherheit, die Ernährung und die öffentliche Gesundheit sowie die Lebensmittelabfallströme relevant sind und diese miteinander verbinden. Der europäische "Green Deal" und insbesondere die "Farm to fork"-Strategie unterstützen einen Wandel hin zu widerstandsfähigeren und ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigen Lebensmittelsystemen, die erforderlich sind, um sichere, gesunde, zugängliche und erschwingliche Lebensmittel und Ernährungsweisen für alle zu liefern, die vom Land und aus dem Meer stammen und gleichzeitig die planetarischen Grenzen respektieren. Dies setzt ein besseres Verständnis der vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den Komponenten der derzeitigen Lebensmittelsysteme voraus, um Lösungen zu fördern, die den gemeinsamen Nutzen im Hinblick auf die vier Prioritäten der F&I-Initiative "Food 2030" der Kommission maximieren:

  • Ernährung und Gesundheit, einschließlich Lebensmittelsicherheit;
  • Klima- und Umweltverträglichkeit;
  • Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz; und
  • Innovation und Befähigung von Gemeinschaften.

F&I wird den Übergang zu nachhaltigen, gesunden und integrativen Lebensmittelsystemen beschleunigen, indem sie in verschiedenen Bereichen tätig wird: Ernährungsumstellung auf nachhaltige und gesunde Ernährung; Versorgung mit alternativen und pflanzlichen Proteinen; Vermeidung und Reduzierung von Lebensmittelverlusten und -abfällen; Mikrobiomanwendungen; Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit; Bekämpfung von Lebensmittelbetrug; Verhaltensänderung; personalisierte Ernährung; urbane Lebensmittelsysteme (Ziel "Resiliente, inklusive, gesunde und grüne ländliche, küstennahe und urbane Gemeinschaften"); Governance von Lebensmittelsystemen und Systemwissenschaft sowie digitale und datengesteuerte Innovation (Ziel "Innovative Governance, Umweltbeobachtung und digitale Lösungen zur Unterstützung des Green Deal").

F&I-Aktivitäten zur Unterstützung der Partnerschaft für sichere und nachhaltige Lebensmittelsysteme für Menschen, Planet und Klima werden dazu beitragen, innovative Lösungen zu identifizieren und umzusetzen, die einen gemeinsamen Nutzen für Ernährung, Lebensmittelqualität, Klima, Kreislaufwirtschaft und Gemeinschaften bieten.

Die EU zielt auch darauf ab, einen globalen Übergang zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen zu fördern. Gezielte F&I-Aktivitäten, insbesondere im Rahmen der EU-Afrika-Partnerschaft für Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft (FNSSA) und globale Initiativen unter Beteiligung internationaler Forschungskonsortien, werden zu diesem Ziel beitragen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Zielsetzung sollten glaubwürdige Wege zu fairen, gesunden, sicheren, klima- und umweltfreundlichen, widerstandsfähigen Lebensmittelsystemen von der Primärproduktion bis zum Konsum aufzeigen, die innerhalb der planetarischen Grenzen in der EU und weltweit die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit für alle gewährleisten.

Konkret sollten die Vorschläge zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen beitragen:

  • nachhaltige, produktive, klimaneutrale und widerstandsfähige landwirtschaftliche Systeme, die die Verbraucher mit erschwinglichen, sicheren, rückverfolgbaren, gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln versorgen und gleichzeitig den Druck auf die Ökosysteme minimieren, die biologische Vielfalt wiederherstellen und fördern, die öffentliche Gesundheit verbessern und faire wirtschaftliche Erträge für die Landwirte erwirtschaften;
  • nachhaltige Fischerei und Aquakultur, die die Produktion aquatischer Biomasse, die Diversifizierung und den Konsum von Meeresfrüchten für faire, gesunde, klimaresistente und umweltfreundliche Lebensmittelsysteme mit geringen Auswirkungen auf aquatische Ökosysteme und hohem Tierschutz steigern; und
  • nachhaltige, gesunde und integrative Lebensmittelsysteme, die Co-Benefits für Klimaschutz und -anpassung, ökologische Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft, nachhaltige, gesunde Ernährung, sicheren Lebensmittelkonsum, die Reduzierung von Lebensmittelarmut, die Inklusion von marginalisierten Menschen, die Stärkung von Gemeinschaften und florierende Unternehmen liefern.

Bei der Prüfung der Auswirkungen von Vorschlägen muss auch bewertet werden, ob sie dem Grundsatz "keinen nennenswerten Schaden anrichten" (siehe Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomie-Verordnung)) entsprechen, wonach F&I-Projekte keine Aktivitäten unterstützen oder beinhalten sollten, die eines der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung erheblich untergraben.

Um das volle Potenzial von F&I zu erschließen und die Auswirkungen zu maximieren, sollten partizipative Ansätze, z. B. ein Multi-Akteurs-Ansatz, gefördert werden, der Beiträge von Industrie, Technologieanbietern, Primärerzeugern, der Lebensmittel-, Getränke- und Gaststättenbranche, Verbrauchern, Bürgern, lokalen Behörden usw. einbezieht, um gemeinsam innovative Systemlösungen zur Unterstützung der Nachhaltigkeit von Lebensmittelsystemen zu schaffen.

Themen unter dieser Bestimmung sollten Auswirkungen in den folgenden Wirkungsbereichen des strategischen Plans von Horizon Europe für 2021-2024 haben:

  • nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Bauernhof bis auf den Tisch an Land und auf See
  • Abschwächung des Klimawandels und Anpassung;
  • Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und in Gewässern;
  • gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung
  • saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden
  • eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist, und
  • integratives Wachstum und neue Beschäftigungsmöglichkeiten.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 3: Sektoren der Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie

Diese Destination und ihre Themen zielen auf klimaneutrale Kreislauf- und Bioökonomie-Übergänge ab, die sichere integrierte Kreislauflösungen auf territorialer und sektoraler Ebene für wichtige Materialflüsse und Produktwertschöpfungsketten wie die Textil-, Elektronik-, Kunststoff- und Baubranche sowie Schlüsselsektoren der Bioökonomie wie nachhaltige biobasierte Systeme, nachhaltige Forstwirtschaft, kleine ländliche biobasierte Lösungen und aquatische Wertschöpfungsketten umfassen. Mit diesem Ansatz unterstützt die Destination den europäischen Green Deal und andere europäische Initiativen wie die Industriestrategie, die KMU-Strategie, den Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft, die Bioökonomie-Strategie, die Biodiversitätsstrategie, die Farm-to-Fork-Strategie, die Textilstrategie, die Kunststoffstrategie, den Aktionsplan für kritische Rohstoffe und die Forststrategie.

Insbesondere der Fokus auf Kreislaufwirtschaft [In Synergie mit den Horizon Europe Clustern 4 und 5, wobei sich Cluster 4 mit industriellen und technologischen Aspekten und der Rohstoffversorgung befasst, einschließlich der Konstruktion mit geringerem ökologischen Fußabdruck, durch Modularisierung, digitale Technologien, Kreislaufwirtschaft und fortschrittliche Materialien, während Cluster 6 einen systemischen Ansatz über Sektoren hinweg verfolgt, einschließlich der Zivilgesellschaft, und die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt: einschließlich technologischer, unternehmerischer, Governance- und sozialer Innovationsaspekte] zielt auf weniger Abfall und mehr Wert ab, indem die Lebensdauer von Produkten und Materialien verlängert und ihr Wert erhalten wird. Es unterstützt eine Wirtschaft des Teilens, der Wiederverwendung und der Materialeffizienz auf eine sichere Art und Weise und minimiert die nicht nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen. Die kaskadische Nutzung von Materialien und das innovative Upcycling von Abfällen zu neuen Anwendungen wird gefördert. Die sichere und nachhaltige Nutzung von Biomasse und Abfällen [[EU-Abfallrahmengesetzgebung: https://ec.europa.eu/environment/waste/legislation/]] zur Herstellung von Materialien und Produkten, einschließlich Nährstoffen, kann die Abhängigkeit Europas von nicht erneuerbaren Ressourcen verringern, Treibhausgasemissionen reduzieren, langfristige zirkuläre Kohlenstoffsenken und Ersatz für fossile und kohlenstoffintensive Produkte bieten und den Druck auf die biologische Vielfalt und ihre breite Palette an Ökosystemdienstleistungen verringern. Das Potenzial der biologischen Ressourcen geht über die Verarbeitung von Biomasse zu erneuerbaren Produkten hinaus. Es umfasst die Nutzung von Organismen und deren Teilen in "grünen" (d.h. umweltfreundlicheren) biobasierten Industrieprozessen. Die Biotechnologie im Meer und an Land kann neue nachhaltige und sichere Methoden zur Herstellung von Lebens- und Futtermitteln, umweltfreundlichere Industrieprodukte und -prozesse sowie neue gesundheitsbezogene Produkte liefern und dazu beitragen, die Gesundheit von marinen und terrestrischen Ökosystemen zu charakterisieren, zu überwachen und zu erhalten. Das Potenzial der marinen Ressourcen und der Biotechnologie wird zur kommenden "blauen Wirtschaft" beitragen und den Übergang zu einer kreislauforientierten und klimaneutralen Wirtschaft beschleunigen, die nachhaltig und integrativ ist. Die Konzepte der Kreislaufwirtschaft, der Bioökonomie und der blauen Wirtschaft konvergieren und bieten zusammen eine Möglichkeit, ökologische, soziale und ökonomische Ziele auszubalancieren, wobei deren Nachhaltigkeit durch die Ansätze der Ökobilanzierung sichergestellt wird.

In Anerkennung der vielfältigen Vorteile von zirkulären Material-/Stoff- und Energieströmen muss eine solche Zirkularität jedoch auf sichere, ungefährliche Weise erreicht werden, ohne epidemiologische Pfade (wieder-)zu verbinden oder Pathogen-/Toxin-Anreicherungszyklen einzuführen, wenn biogene Materialien beteiligt sind. Etablierte zirkuläre Material-/Stoffströme müssen durch begleitende Forschung hinsichtlich ihrer Sicherheit und Ungefährlichkeit für Gesundheit, Gesellschaft, Wirtschaft und Natur ergänzt werden. Darüber hinaus ist ein lokaler und regionaler Fokus [[In Synergie mit Horizon Europe Cluster 4, mit Fokus auf die industriellen Dimensionen; und Cluster 5, der sektorübergreifende Lösungen für die Dekarbonisierung (auch auf kommunaler Ebene) abdeckt, während Cluster 6 auf systemische regionale und lokale (d.h. territoriale) Kreislauf- und Bioökonomie-Ansätze abzielt]] entscheidend für eine Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie, die nachhaltig, regenerativ, integrativ und gerecht ist. Innovative urbane und regionale Lösungen und Wertschöpfungsketten können mehr und qualitativ bessere Arbeitsplätze schaffen und unseren Volkswirtschaften helfen, sich von der COVID-19-Krise zu erholen.

Ein systemischer und wissenschaftlich fundierter zirkulärer Übergang mit Hilfe von Forschung, Innovation und Investitionen wird alle Fragen von der Materialauswahl und dem Produktdesign über die Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungskette bis hin zu einem optimierten Nachnutzungssystem ansprechen, das Wiederverwendung, Reparatur und Aufrüstung, Sanierung, Wiederaufbereitung, Sammlung, Sortierung und neue Formen des Recyclings und Upcyclings umfasst, um auch die Abfallkreislaufwirtschaft zu verbessern. Dabei werden alle Hindernisse angegangen und alle wichtigen Interessengruppen mobilisiert. Die Entwicklung von Definitionen, Taxonomien, Indikatoren und Zielen wird Politik und Entscheidungsfindung informieren und unterstützen. Die Verwendung von fortschrittlichen Lebenszyklusmethoden wie dem Produkt-Umwelt-Fußabdruck (PEF) der Europäischen Kommission sowie von Daten und Informationen wird Wirtschaftsakteure, einschließlich Verbraucher, in die Lage versetzen, nachhaltige Entscheidungen zu treffen. Die Entwicklung und der Einsatz spezifischer technologischer und nicht-technologischer zirkulärer Lösungen, einschließlich neuer Geschäftsmodelle, wird die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsakteuren innerhalb und zwischen den Wertschöpfungsketten umfassen. Die Entwicklung eines funktionierenden Nachnutzungssystems für Produkte auf Kunststoffbasis, das Wiederverwendungs-, Sammel-, Sortier- und Recyclingtechnologien umfasst, wird Einblicke in den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für wichtige Materialströme, einschließlich Kunststoffen, liefern. Die Circular Cities and Regions Initiative (CCRI)[[https://ec.europa.eu/research/environment/index.cfm?pg=circular]] im Rahmen des Europäischen Aktionsplans für Kreislaufwirtschaft wird das Konzept der Kreislaufwirtschaft über die traditionelle Ressourcenrückgewinnung im Abfall- und Wassersektor hinaus erweitern und die Umsetzung, Demonstration und Replikation systemischer Kreislauflösungen für den Übergang zu einer nachhaltigen, regenerativen, integrativen und gerechten Kreislaufwirtschaft auf lokaler und regionaler Ebene unterstützen. Die Wassernutzung wird aus der Perspektive der Kreislaufwirtschaft angegangen, mit dem Ziel der Vermeidung von Verschmutzung, Ressourceneffizienz und Geschäftsmöglichkeiten.

Biobasierte Innovation legt den Grundstein für den Übergang weg von einer fossilen, kohlenstoffintensiven Wirtschaft, indem sie die nachhaltige Beschaffung, industrielle [[In Synergie mit Horizon Europe Cluster 4, 5 (einschließlich ihrer Europäischen Partnerschaften), wobei Cluster 4 auf die industrielle Dimension abzielt (einschließlich Digitalisierung und zirkulärer und klimaneutraler / kohlenstoffarmer Industrie, einschließlich der Entwicklung einer bio-integrierten Fertigung), und Cluster 5 die kosteneffiziente, Netto-Null-Treibhausgas-Energiesystem mit Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien (einschließlich Forschung und Entwicklung, die zur Verringerung der CO2-Emissionen des Strom- und energieintensiven Industriesektors erforderlich sind, Lösungen für die Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO2 (CCUS) sowie Bioenergie und andere Industriesektoren), während Cluster 6 die Forschung und Innovation auf der Grundlage nachhaltiger biologischer Ressourcen (Bioökonomie-Sektoren) abdeckt, insbesondere für die Entwicklung neuer nachhaltiger Ausgangsstoffe und durch die Entwicklung integrierter Bioraffinerien). In Synergie mit der Europäischen Partnerschaft für das zirkuläre biobasierte Europa (CBE) im Rahmen von Horizon Europe Cluster 6.]] und die Verarbeitung und Umwandlung von Biomasse vom Land und aus dem Meer in kleinem Maßstab in zirkuläre biobasierte Materialien und Produkte mit reduziertem Kohlenstoff- und Umweltfußabdruck, einschließlich geringerer Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und langfristiger zirkulärer Kohlenstoffsenken in nachhaltigen Produkten, die kohlenstoffintensive Produkte ersetzen, mit verbessertem Lebensende, einschließlich der biologischen Abbaubarkeit in bestimmten natürlichen sowie kontrollierten Umgebungen. Sie nutzt auch das Potenzial lebender Ressourcen, der Biowissenschaften und der industriellen Biotechnologie für neue Entdeckungen, Produkte, Dienstleistungen und Prozesse, sowohl auf dem Land als auch im Meer. Biobasierte Innovationen können Regionen und Städten bei der Erholung von der COVID-19-Krise neue und wettbewerbsfähige wirtschaftliche Aktivitäten und Arbeitsplätze bringen, die städtische, ländliche und küstennahe Wirtschaft wiederbeleben und die langfristige Kreislaufwirtschaft der Bioökonomie stärken, auch durch kleine biobasierte Non-Food-Lösungen. Darüber hinaus können gezielte und gut zugeschnittene Investitionen das Einkommen von Primärproduzenten und anderen ländlichen Akteuren (z. B. KMU) erhöhen und diversifizieren.

Um die biobasierte Innovation zu ermöglichen, werden Umweltziele und Klimaneutralität auf einem soliden Verständnis der Umweltauswirkungen und Kompromisse biobasierter Systeme auf europäischer und regionaler Ebene aufbauen, einschließlich des Vergleichs mit ähnlichen Aspekten bei den fossilen und kohlenstoffintensiven Gegenstücken. Die systemischen Auswirkungen biobasierter Systeme auf die Biodiversität und ihre vielfältigen Ökosystemleistungen sowie die Art und Weise, wie wir sie wiederherstellen und nutzen, müssen bewertet und negative Auswirkungen im Einklang mit dem "do no harm"-Prinzip des europäischen Green Deals vermieden werden. Die Umsetzung einer nachhaltigen und gerechten biobasierten Wertschöpfungskette erfordert die Symbiose von Primärproduktion und industriellen Ökosystemen in Regionen, Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern sowie eine verbesserte Umweltleistung von Produkten, Prozessen, Materialien und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungsketten und Lebenszyklen.

Die multifunktionale und nachhaltige Bewirtschaftung der europäischen Wälder sowie die ökologisch nachhaltige Nutzung von Holz und holzartiger Biomasse als Rohstoff spielen eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der Klima- und Energiepolitik der EU, beim Übergang zu einer zirkulären und nachhaltigen Bioökonomie sowie bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Bereitstellung von Ökosystemleistungen wie Klimaregulierung, Erholung, saubere Luft, Wasserressourcen und Erosionsschutz neben vielen anderen. Darüber hinaus bieten die Forstwirtschaft und der forstbasierte Sektor wichtige Möglichkeiten zur Schaffung von Wohlstand und Arbeitsplätzen in ländlichen, peripheren und städtischen Gebieten. Der Zustand der europäischen Wälder wird zunehmend durch eine wachsende Anzahl von sozialen, wirtschaftlichen und umwelt- und klimabezogenen Belastungen bedroht. Der europäische Green Deal und die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 erkennen an, dass sich die Waldfläche der EU sowohl qualitativ als auch quantitativ verbessern muss, damit die EU Klimaneutralität und eine gesunde Umwelt erreichen kann. Die Multifunktionalität und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder unter dem raschen Klimawandel werden durch eine Vielzahl von Ansätzen ermöglicht, darunter die Nutzung intelligenter digitaler Lösungen, die verstärkte Zusammenarbeit in der Forstwirtschaft und im forstbasierten Sektor sowie die Einrichtung eines Ökosystems der offenen Innovation mit relevanten Akteuren.

Aquatische biologische Ressourcen und blaue Biotechnologie sind von entscheidender Bedeutung für die Verwirklichung des Ziels des Green Deal, eine "blaue Wirtschaft" zu schaffen, die die vielfältigen Anforderungen an die Landressourcen der EU und der assoziierten Länder mindert und dem Klimawandel entgegenwirkt.

Die immense biologische Vielfalt der Meere und des Süßwassers bietet Lösungen für zahlreiche Herausforderungen wie Klima, Verlust der biologischen Vielfalt, Umweltverschmutzung, Lebensmittelsicherheit, umweltfreundliche Produkte und Gesundheit, ist aber noch weitgehend unerforscht. Beispiellose Fortschritte im Werkzeugkasten der Biotechnologie (z.B. -omics, Bioinformatik, synthetische Biologie) haben ein gesteigertes Interesse am Potenzial der aquatischen Bioressourcen ausgelöst. Weitere Forschung und Innovation werden der Schlüssel sein, um den Wert der biologischen Meeres- und Süßwasserressourcen, die in Europa, einschließlich seiner Regionen in äußerster Randlage, verfügbar sind, zu erschließen, indem man von der Funktionsweise und den Prozessen aquatisch lebender Organismen lernt, um der Gesellschaft nachhaltige Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, während gleichzeitig systemische Auswirkungen auf die Biodiversität vermieden werden. Algenbiomasse wird immer wichtiger, nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als nachhaltige Quelle für Produkte der blauen Bioökonomie wie Pharmazeutika, Kosmetika und Spezialchemikalien. Obwohl bisher nur ein kleiner Teil der marinen mikrobiellen Vielfalt charakterisiert wurde, eröffnen Fortschritte in der Gen- und Sequenzierungstechnologie neue Wege für das Verständnis und die Nutzung des marinen Mikrobioms, z.B. für die Entdeckung neuer Produkte und Dienstleistungen für die Umwelt und Gesellschaft.

Erwartete Wirkungen

Vorschläge für Themen in diesem Zielbereich sollten einen glaubwürdigen Weg zur Entwicklung der Kreislaufwirtschaft und der Bioökonomie aufzeigen, um eine nachhaltige und kreislauforientierte Bewirtschaftung und Nutzung natürlicher Ressourcen sowie die Vermeidung und Beseitigung von Umweltverschmutzung zu erreichen, das volle Potenzial und die Vorteile der Kreislaufwirtschaft und der Bioökonomie zu erschließen, die Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten und gesunde Böden, Luft, Süß- und Meerwasser für alle zu garantieren, und zwar durch ein besseres Verständnis der planetarischen Grenzen und eine breite Einführung und Marktakzeptanz innovativer Technologien und anderer Lösungen, insbesondere in der Primärproduktion (Forstwirtschaft) und in biobasierten Systemen.

Konkret werden die Themen auf eine oder mehrere der folgenden Auswirkungen abzielen, für die Kreislaufwirtschaft, biobasierte Sektoren, Forstwirtschaft und aquatische Wertschöpfungsketten:

  • Regionale, ländliche, lokale/städtische und verbraucherbasierte Übergänge hin zu einer nachhaltigen, regenerativen, inklusiven und gerechten Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie in allen Regionen Europas, basierend auf einem verbesserten Wissen und Verständnis der Wissenschaft, insbesondere in Bezug auf bio-basierte Wertschöpfungsketten, für alle Akteure, einschließlich politischer Entscheidungsträger, um Politiken und Instrumente für einen kreislaufbasierten und biobasierten Übergang zu entwerfen, umzusetzen und zu überwachen.
  • Europäische industrielle Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Ressourcenunabhängigkeit durch Senkung des Einsatzes von primären, nicht erneuerbaren Rohstoffen und Verringerung der Treibhausgasemissionen und anderer negativer Umweltauswirkungen (auch auf die biologische Vielfalt), Ermöglichung von Klimaneutralität und höherer Ressourceneffizienz (z. B. durch zirkuläres Design, verbessertes Abfallmanagement, kaskadische Nutzung von Biomasse) entlang und über Wertschöpfungsketten hinweg, Entwicklung innovativer und nachhaltiger Wertschöpfungsketten in den biobasierten Sektoren, die fossilbasierte Sektoren ersetzen, zunehmende zirkuläre Praktiken in den Bereichen Textilien, Kunststoffe, Elektronik und Bauwesen, Entwicklung von Recyclingtechnologien und industriellen Symbiosen, zunehmende zirkuläre biobasierte Systeme aus nachhaltig gewonnenen biologischen Ressourcen, die kohlenstoffintensive und fossilbasierte Systeme ersetzen, unter Einbeziehung aller Interessengruppen;
  • Verbesserter Nutzen für Verbraucher und Bürger, auch im ländlichen Raum, durch die Etablierung zirkulärer und biobasierter Systeme, die auf Nachhaltigkeit, Inklusivität, Gesundheit und Sicherheit basieren; Erreichen eines deutlich höheren Grades an Beteiligung aller Akteure (Hersteller, Einzelhändler, Verbraucher, öffentliche Verwaltung, primäre Biomasseproduzenten usw.);
  • Multifunktionalität und Bewirtschaftung der Wälder in Europa auf der Grundlage der drei Säulen der Nachhaltigkeit (wirtschaftlich, ökologisch und sozial);
  • Erweitertes Potenzial der biologischen Meeres- und Süßwasserressourcen und der blauen Biotechnologie, um umweltfreundlichere (klimaneutrale, zirkuläre) Industrieprodukte und -prozesse zu liefern und dazu beizutragen, die Gesundheit aquatischer Ökosysteme für einen gesunden Planeten und Menschen zu charakterisieren, zu überwachen und zu erhalten.

Bei der Prüfung der Auswirkungen müssen die Vorschläge auch auf die Einhaltung des Grundsatzes "Do No Significant Harm" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomie-Verordnung)]] geprüft werden, wonach die Forschungs- und Innovationstätigkeiten des Projekts keine Aktivitäten unterstützen oder durchführen sollten, die einem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung einen erheblichen Schaden zufügen.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Auswirkungen werden die Themen unter diesem Ziel die folgenden Wirkungsbereiche des strategischen Plans von Horizont Europa für 2021-2024 adressieren: "Abschwächung des Klimawandels und Anpassung", "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und in Gewässern", "Eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist"; "Integratives Wachstum und neue Beschäftigungsmöglichkeiten"; "Industrielle Führung bei Schlüssel- und neuen Technologien, die für die Menschen arbeiten".


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 4: Saubere Umwelt und keine Verschmutzung

Die anthropogene Verschmutzung untergräbt die Integrität der Ökosysteme der Erde und beeinträchtigt die natürlichen Ressourcen, die für das menschliche Leben wichtig sind, erheblich. Unseren Planeten sauber und unsere Ökosysteme gesund zu halten, trägt nicht nur zur Bewältigung der Klimakrise bei, sondern hilft auch, die biologische Vielfalt zu regenerieren, die Nachhaltigkeit der Primärproduktion zu gewährleisten und das Wohlergehen der Menschheit zu sichern. Im Einklang mit den Zielen des Europäischen Green Deals, insbesondere der Null-Verschmutzungs-Ambition, und dem 2030-Klimazielplan sowie anderen relevanten EU-Rechtsvorschriften[[vgl. Europäische Green-Deal-Leistungen Farm-to-Fork-Strategie, Biodiversitätsstrategie, Bodenstrategie, aber auch Bioökonomie-Strategie, Meeresstrategie, die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung usw., die Missionen zu Bodengesundheit und Lebensmitteln sowie zu Ozean, Meeren und Gewässern usw.]], zielt dieses Ziel darauf ab, die Verschmutzung zu stoppen und zu verhindern, indem der Schwerpunkt des Arbeitsprogramms 2021-2022 auf Süß- und Meeresgewässer, Böden, Luft, einschließlich von Stickstoff- und Phosphoremissionen, sowie auf die Umweltleistung und Nachhaltigkeit von Prozessen in biobasierten Systemen gelegt wird. Synergien mit anderen Clustern (insbesondere 1 und 5), relevanten Zielen sowie Missionen und Partnerschaften sollen genutzt werden.

Die Eindämmung von Schadstoffemissionen in Böden und Gewässer ist von grundlegender Bedeutung für unseren Planeten. Diffuse Schadstoffemissionen vom Land und aus städtischen Quellen, einschließlich atmosphärischer Ablagerungen, sind ein wichtiger Stressfaktor für terrestrische und aquatische Ökosysteme, bedrohen die Qualität von Oberflächengewässern und Grundwasserleitern und wirken sich auf die Bodenqualität und alle wasserabhängigen Sektoren aus, die ein ganzheitliches Verständnis der Verschmutzungsquellen, der wichtigsten Vektoren und der Pfade erfordern. Die prognostizierten Auswirkungen des Klimawandels werden die hydrologischen Flüsse in vielen Teilen Europas verändern und deutlich reduzieren, während die Eutrophierung durch steigende Temperaturen noch verschärft werden könnte. Der Klimawandel und die steigende Wassernachfrage werden einen erheblichen Druck auf die Oberflächen- und Grundwasserqualität ausüben [[Die Mitgliedstaaten haben festgestellt, dass die diffuse Verschmutzung nach wie vor eine erhebliche Belastung darstellt, die 35 % der Fläche der Grundwasserkörper betrifft, während die Qualitätsnormen (Pestizide, Herbizide...) in 15 % der Grundwasserkörper überschritten wurden]], vor allem dort, wo die kombinierte Wirkung von Grundwasserabsenkung und Meeresspiegelanstieg die Integrität der Grundwasserleiter in den Küstengebieten und die Grundwasserqualität gefährden wird. Dies ist auf das Eindringen von Salzwasser oder auf Extremereignisse (z. B. höhere Gezeiten, Sturmfluten oder Überschwemmungen im Landesinneren) zurückzuführen, die Feuchtgebiete und Stauseen an der Küste, Ästuare und Ökosysteme gefährden werden. Obwohl die wesentliche Rolle der Sedimente für das Funktionieren und die Dienstleistungen aquatischer Ökosysteme anerkannt wird, sind sie wahrscheinlich die Hauptquelle für die physikalische Verschmutzung von Gewässern (übermäßige Trübung, Auswirkungen von Ablagerungen, Anhäufung von Abfällen und Schutt) und tragen in hohem Maße zur chemischen und biologischen Verschmutzung der aufnehmenden Gewässer bei. Neben den Landnutzungspraktiken wird die zunehmende Intensität und Variabilität der Niederschläge die Erosionsrisiken verschärfen, die Ablagerung und den Transport von Sedimenten beeinflussen und könnte zu einer Remobilisierung von Altlasten führen und die Qualität von Böden, Sedimenten und Gewässern, einschließlich Grundwasserleitern, Ästuaren und Küstengebieten, sowie ihrer Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen weiter verschlechtern.

Eine weitere entscheidende Herausforderung ist es, den Stickstoff- (N) und Phosphor- (P) Kreislauf im Gleichgewicht zu halten. Die N- und P-Flüsse aus anthropogenen Quellen, meist durch übermäßigen oder ineffizienten Eintrag von Düngemitteln (einschließlich Gülle, Klärschlamm usw.) in der Landwirtschaft, überschreiten derzeit die planetarischen Grenzen. Ihre Auswaschung und ihr Abfluss wirken sich negativ auf die Biodiversität des Bodens, den pH-Wert, die Konzentration organischer Substanzen und die Fähigkeit zur Kohlenstoffbindung aus und verursachen die Eutrophierung von Gewässern, während Ammoniak- und Lachgasemissionen die Luftqualität und das Klima beeinträchtigen. Da alle Umweltmedien betroffen sind, ist ein systemischer Ansatz erforderlich, um die N/P-Emissionen aus verschiedenen Quellen zu begrenzen, z. B. durch den Einsatz alternativer Düngemittel und unter Berücksichtigung regionaler Gegebenheiten (Geografie, Klimazonen, Wirtschaftsaktivitäten, Bodeneigenschaften, Zustand des Ökosystems, landwirtschaftliche Praktiken, Governance-Strukturen usw.), und um die N/P-Ströme wieder in sichere ökologische Grenzen zu bringen.

Der Schutz des Trinkwassers und das Management der Wasserverschmutzung in ländlichen Siedlungen und in immer dichteren städtischen Gebieten erfordert innovative und ganzheitliche Ansätze auf Stadt-/Einzugsgebietsebene, um eine Wasserqualität zu gewährleisten, die den Auswirkungen des Klimas und des globalen Wandels standhält, indem verschiedene räumliche und zeitliche Maßstäbe und Kontexte, alternde Wasserinfrastrukturen sowie Verschmutzungen aus Punkt- und Nicht-Punkt-Quellen und natürliche/menschlich verursachte Katastrophen berücksichtigt werden. Schutzmaßnahmen sollten die aktuelle und zukünftige Landnutzung, Umweltbedürfnisse und sozioökonomische Interessen als wesentliche Elemente für die Verbesserung der Wasserqualität und deren Management und Governance berücksichtigen. Neu auftretende Schadstoffe wie polychlorierte Biphenyle (PCB) oder Quecksilber und neu auftretende Schadstoffe (CECs) in Gewässern können Auswirkungen auf die ökologische und menschliche Gesundheit haben, und einige sind im Rahmen der bestehenden Umweltgesetzgebung nicht gut geregelt. Zu den Quellen dieser Schadstoffe gehören z. B. Industrie, Landwirtschaft, städtische Abwässer, Haushaltsprodukte, Beschichtungen, Farben und Arzneimittel, die normalerweise in Kläranlagen entsorgt und anschließend in die Gewässer eingeleitet werden. Mikroverunreinigungen, Kunststoffe, Krankheitserreger und CECs stellen einzeln oder in Kombination ein Problem für eine sichere und qualitativ gute Trinkwasserversorgung dar. Steigende Wassertemperaturen, insbesondere aufgrund des Klimawandels, könnten die Qualität von aquatischen Ökosystemen und Trinkwasserquellen verschlechtern, indem sie die Bedingungen für eine verstärkte Eutrophierung sowie die Entwicklung von Krankheitserregern oder die Ausbreitung von invasiven Arten begünstigen. Auch auf der Ebene der Trinkwasseraufbereitung und -verteilung wachsen die Bedenken, insbesondere im Zusammenhang mit Desinfektionsverfahren und möglichen schädlichen Auswirkungen von Nebenprodukten und Metaboliten.

Die Bekämpfung der Verschmutzung der Meere und Ozeane ist eine Voraussetzung für einen gesunden Planeten. Der Ozean wird durch die Freisetzung von Substanzen oder Energie in Meeresgewässern verschmutzt und zerstört, was eine Reihe von Folgeeffekten auslöst. Einem neuen Bericht der Europäischen Umweltagentur zufolge haben alle vier regionalen Meere in Europa ein großflächiges Verschmutzungsproblem, das von 96% der bewerteten Fläche in der Ostsee und 91% im Schwarzen Meer bis zu 87% im Mittelmeer und 75% im Nordostatlantik reicht. Zu den Hauptverschmutzungsquellen gehören der Abfluss von industriellen, landwirtschaftlichen und kommunalen Abfällen, andere menschliche Aktivitäten (z. B. Verkehr), Unterwasserlärm, Licht, atmosphärische Ablagerungen usw. in die Meeresgewässer.

Die Steigerung der Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit von Prozessen und Produkten spielt eine wichtige Rolle, um unseren Planeten sauber zu halten. Die Umweltverschmutzung durch menschliche Aktivitäten beeinträchtigt die Ökosysteme auf verschiedenen Funktionsebenen und stellt auch eine bedeutende wirtschaftliche Belastung für die Gesellschaft dar. Zirkuläre biobasierte Systeme, einschließlich der Biotechnologie, haben das Potenzial, einen wesentlichen Beitrag zu den Zielen des Europäischen Green Deals zu leisten, vorausgesetzt, sie werden nachhaltig und systematisch entwickelt, um den Klimawandel und seine Auswirkungen abzuschwächen, die Ressourceneffizienz und Zirkularität zu erhöhen, Ökosystemleistungen, natürliche Ressourcen, Luft-/Wasser-/Bodenqualität und Biodiversität zu erhalten und wiederherzustellen. Es werden Indikatoren für eine solche Nachhaltigkeit benötigt, die auf dynamischen Perspektiven auf Skalen aufbauen, die räumlich vom Planeten bis zu lokalen Ökosystemen und zeitlich vom nächsten Jahrzehnt bis zum Ende des Jahrhunderts und darüber hinaus reichen. Umweltauswirkungen sollten entlang der Wertschöpfungsketten und des Handels nachverfolgt werden, um eine verantwortungsvolle Produktion und einen verantwortungsvollen Konsum zu ermöglichen.

Erwartete Auswirkungen

Die Verschmutzung muss gestoppt und beseitigt werden, um saubere und gesunde Böden, Luft, Süß- und Meerwasser für alle zu gewährleisten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es von größter Wichtigkeit, das Wissen über Verschmutzungsquellen und -wege voranzutreiben, um Präventivmaßnahmen zu ermöglichen, die Überwachung und Kontrolle zu verbessern, die planetarischen Grenzen in der Praxis anzuwenden und effektive Sanierungsmethoden einzuführen.

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu dem oben genannten Ziel einer sauberen Umwelt und Null-Verschmutzung beizutragen, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Auswirkungen:

  • Fortgeschrittenes Verständnis von diffusen und punktuellen Quellen der Wasserverschmutzung im Kontext des globalen und klimatischen Wandels, das neuartige Lösungen zum Schutz von Gewässern, aquatischen Ökosystemen und der Funktionalität des Bodens ermöglicht und die Wasserqualität und deren Bewirtschaftung für eine sichere menschliche und ökologische Nutzung weiter verbessert und gleichzeitig die Position und Rolle der EU und der assoziierten Länder in der globalen Wasserszene fördert.
  • Ausgewogene N/P-Ströme innerhalb sicherer ökologischer Grenzen in der EU und den assoziierten Ländern, auf regionaler und lokaler Ebene, tragen zur Wiederherstellung der Ökosysteme bei.
  • Saubere, unverschmutzte Meere in der EU und den assoziierten Ländern als Ergebnis erfolgreicher Verhaltensänderungen, sozioökonomischer, demografischer und politischer Veränderungen sowie grün-blauer Übergänge.
  • Zirkuläre biobasierte Systeme, die den Klimawandel umkehren, die biologische Vielfalt wiederherstellen und die Luft-, Wasser- und Bodenqualität entlang der Versorgungskette für biologische Rohstoffe und der industriellen Wertschöpfungsketten innerhalb der EU und der assoziierten Länder sowie grenzüberschreitend schützen.
  • Innovative Biotechnologie, die schadstofffreie biobasierte Lösungen schafft.

Bei der Prüfung ihrer Auswirkungen müssen die Vorschläge auch auf die Einhaltung des Grundsatzes "Do No Significant Harm" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomie-Verordnung)]] geprüft werden, wonach die Forschungs- und Innovationstätigkeiten des Projekts keine Aktivitäten unterstützen oder durchführen sollten, die einem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung einen erheblichen Schaden zufügen.

Die Maßnahmen sollten wissenschaftlich robuste und transparente Ansätze und Methoden entwickeln und dabei, soweit möglich und angemessen, auf Errungenschaften aus früheren Forschungsaktivitäten aufbauen. Um den Einsatz, die Vertrauenswürdigkeit, die rasche und breite Übernahme durch die Nutzergemeinschaften zu gewährleisten und die politischen Entscheidungsträger auf EU- und nationaler Ebene zu unterstützen, sollten sie hohe Standards für Transparenz und Offenheit einhalten, die über die Ex-post-Dokumentation der Ergebnisse hinausgehen und sich auf Aspekte wie Annahmen, Modelle und Datenqualität während der Laufzeit der Projekte erstrecken.

Die Themen in diesem Zielbereich betreffen die folgenden Wirkungsbereiche des strategischen Plans von Horizont Europa für den Zeitraum 2021-2024: "Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an den Klimawandel", "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und in Gewässern", "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung", "Saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden", "Eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist" und "Integratives Wachstum und neue Beschäftigungsmöglichkeiten".


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 5: Land, Meer und Wasser für den Klimaschutz

Die Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Land- und Meeresumwelt, die natürlichen Ressourcen, die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelsysteme sowie die Identifizierung von Minderungsoptionen und Anpassungspfaden erfordert interdisziplinäre und multidisziplinäre Forschung und Investitionen in einem breiten Spektrum von Aktivitäten. Forschung ist notwendig, um besser zu verstehen, wer oder was diesen Veränderungen ausgesetzt und empfindlich ist, die zugrunde liegende Anfälligkeit, die damit verbundenen Kosten und die Anpassungsfähigkeit. Forschung ist auch erforderlich, um Optionen zur Abschwächung bereitzustellen, die das Risiko eines langfristigen Klimawandels verringern

Die Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Kohlenstoffsenken der Erde, wie Böden und Pflanzen, Wälder, landwirtschaftlich genutzte Flächen, Feuchtgebiete und die Ozeane, ist entscheidend. Der grüne Eid des europäischen Green Deals, "keinen Schaden anzurichten", erfordert eine sorgfältige Prüfung der Zielkonflikte und Synergien zwischen den Nachhaltigkeitszielen, einschließlich Gesundheitsschutz, Lebensmittel- und Ernährungssicherheit, Ökosystemleistungen und Erhaltung der biologischen Vielfalt an Land und im Meer. F&I spielt eine wichtige Rolle, um die Gestaltung und Umsetzung von Maßnahmen zu unterstützen, die das Erreichen der EU-Klimaziele sicherstellen.

Die Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Reduzierung und Abschwächung von THG-Emissionen und bei der Stärkung von Kohlenstoffsenken. Sie muss auch ihre Fähigkeit zur Anpassung an den Klimawandel und ihre Widerstandsfähigkeit stärken. Der Forstwirtschaftssektor steht vor ähnlichen Herausforderungen.

Die Süßwasserressourcen stehen als Folge von Übernutzung und Klimawandel zunehmend unter Stress, was weitreichende Folgen für menschliche Gesellschaften und Ökosysteme hat. Es ist daher notwendig, den sicheren Betriebsraum in Bezug auf Wassermenge und -verfügbarkeit zu definieren, die Anfälligkeit für Veränderungen zu verringern und unsere Anpassungsfähigkeit zu verbessern.

Die Stärkung des Nexus von Ozean und Klima ist eine weitere Priorität für die EU. Es gibt ein wachsendes politisches Bewusstsein für die Bedeutung der Ozeane und Polarregionen als integraler Bestandteil des Klimasystems der Erde und für die Notwendigkeit, die Integrität und Widerstandsfähigkeit dieser Ökosysteme sicherzustellen.

Während neue Erkenntnisse, die zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels führen, notwendig sind, muss der großmaßstäblichen Einführung und Übernahme von Lösungen für die Anpassung an den Klimawandel und dessen Abschwächung eine hohe Priorität eingeräumt werden. Umweltbeobachtungen und damit verbundene Lösungen werden durchgängig notwendig sein, vom Verständnis bis zur Einführung.

Das Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf die Primärproduktion und die natürlichen Systeme ist eine Voraussetzung für politische und gesellschaftliche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und zu dessen Eindämmung. Gegenwärtig ist unser Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel und Ökosystemmanagement, -schutz und -wiederherstellung begrenzt, aber es ist entscheidend, um eine fundierte Entscheidungsfindung für Abschwächungs- und Anpassungsmaßnahmen zu ermöglichen. Die Überwachung und Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels, der Landnutzungsänderung und des damit verbundenen Verlusts der biologischen Vielfalt auf eine Reihe von Schlüsselfragen im Zusammenhang mit der Land- und Forstwirtschaft sind im Hinblick auf den Übergang zu Netto-Null-Emissionen in der EU entscheidend. F&I werden auch benötigt, um Wissenslücken zu schließen, um Entscheidungen zu unterstützen, die darauf abzielen, die Integrität der Ozeane und aquatischen Ökosysteme durch ein besseres Verständnis der Triebkräfte des Wandels und der aufkommenden Bedrohungen zu bewahren. Da die Wasserverfügbarkeit durch den Klimawandel gefährdet ist, müssen außerdem die Projektionen von Veränderungen des Wasserkreislaufs auf verschiedenen relevanten Skalen und die Projektionen der Häufigkeit und Intensität von Extremereignissen verbessert werden. Wir benötigen auch verbesserte Langzeitbeobachtungen und Bewertungen der Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene Wassernutzungen und auf den Zustand von Ökosystemen und deren Dienstleistungen.

Die Reduzierung von THG-Emissionen und die Verbesserung von Kohlenstoffsenken in der Primärproduktion und in natürlichen Systemen sind Schlüsselelemente des europäischen Green Deals. Um eine nachhaltige Landbewirtschaftung und eine effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen zu erreichen, die den Klimaschutz fördern, muss das richtige Gleichgewicht zwischen Produktivität, Klima, Biodiversität und Umweltzielen in der Land- und Forstwirtschaft mit einer langfristigen Perspektive gefunden werden. F&I-Aktivitäten werden Lösungen für klima- und umweltfreundliche Praktiken unterstützen, um die Emissionen der wichtigsten Treibhausgase und den ökologischen Fußabdruck von Landnutzungsänderungen und landwirtschaftlichen Aktivitäten zu reduzieren. F&I, neue Technologien und Geschäftsmodelle sollen das volle Potenzial von LULUCF[[LULUCF steht für Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft]]-Aktivitäten zur Minderung des Klimawandels erschließen. Die Ergebnisse der geförderten Aktivitäten werden der Land- und Waldbewirtschaftung und der Erbringung vielfältiger Leistungen von Land und Wäldern zugute kommen, wie z. B. der Bereitstellung von Gütern wie langfristigen Kohlenstoffvorräten in geernteten Holzprodukten, Torfgebieten und Feuchtgebieten, dem Schutz von Böden, Wasser und biologischer Vielfalt und schließlich der Anpassung an den Klimawandel und dessen Abschwächung. Der Ozean ist auch ein großes Speichersystem für die globalen Vorräte an klimaregulierenden Faktoren. F&I wird Wissensinnovationen vorantreiben, um ozeanbasierte Lösungen/Minderungsoptionen zu fördern und so dazu beizutragen, die Emissionslücke zu schließen.

Klimaschutz erfordert auch die Förderung der Anpassung von Ökosystemen, Primärproduktion, Nahrungsmittelsystemen und der Bioökonomie an den Klimawandel. Der Klimawandel verschärft bestehende Risiken für Lebensgrundlagen, Biodiversität, die Gesundheit von Menschen und Ökosystemen, Infrastruktur und Nahrungsmittelsysteme. Es gibt wachsende Bedenken hinsichtlich der Rolle des Klimawandels bei der Ausbreitung neuer Pflanzen-, Land- und Wassertierkrankheiten, die die Lebensmittelsicherheit und -versorgung gefährden können. Menschliche Aktivitäten, die auf die Verfügbarkeit und Nutzung von Wasser angewiesen sind, werden besonders durch variable und extreme Wetterereignisse beeinträchtigt, die gleichzeitig zu Wüstenbildung führen können. Die Land- und Forstwirtschaft in der EU ist anfällig für den Klimawandel. Es gibt insbesondere immer mehr Hinweise auf die Auswirkungen des Klimawandels und extremer Wetterereignisse auf die landwirtschaftliche Produktion und die Ernteerträge, die gemildert werden müssen, und auch auf den Forstsektor. Küstengebiete sind auch durch den Anstieg des Meeresspiegels, das Eindringen von Salzwasser, den Verlust der biologischen Vielfalt, die Versauerung der Ozeane, extreme Ereignisse und eine schrumpfende Kryosphäre bedroht. F&I werden daher entscheidend sein, um die Anpassung zu fördern und die Widerstandsfähigkeit in der Land- und Forstwirtschaft sowie in den Küstengebieten zu stärken. Sie zielen darauf ab, die dringend notwendige Anpassung der Primärproduktion zu fördern, insbesondere indem Landwirten und anderen Akteuren in den Wertschöpfungsketten der Bioökonomie besser angepasste Pflanzensorten und Tierrassen mit geringeren Auswirkungen auf die entsprechenden Ökosysteme zur Verfügung gestellt werden. F&I-Anstrengungen sind entscheidend für die Vermeidung, Verringerung und Umkehrung der Wüstenbildung. Strategien und Ansätze zur Wasseranpassung werden entwickelt und getestet. Für Unternehmen, Landwirte und Ökosysteme werden geeignete Lösungen einschließlich Wasserzuteilungsschemata entwickelt. Potenzielle Zielkonflikte und Maßnahmen zu deren Abschwächung und Vermeidung werden bewertet, um die ökologische Nachhaltigkeit zu gewährleisten und die Ziele der Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, der Erhöhung der Kohlenstoffspeicherung in Böden und Biomasse, der Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität und der Ernährungssicherheit sowie der Verringerung des Verlusts der biologischen Vielfalt zu erreichen. F&I wird auch darauf abzielen, besser zu verstehen, wie Institutionen und Verhalten die Anfälligkeit formen und Möglichkeiten zur Anpassung bieten.

Erwartete Auswirkungen

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zum Klimaschutz an Land, in den Ozeanen und im Wasser beizutragen, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Besseres Verständnis und Steigerung des Minderungspotenzials von Ökosystemen und Sektoren auf der Grundlage einer nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen;
  • Fortgeschrittenes Verständnis und Wissenschaft zur Unterstützung der Anpassung und Widerstandsfähigkeit von natürlichen und bewirtschafteten Ökosystemen, Wasser- und Bodensystemen und Wirtschaftssektoren im Zusammenhang mit dem sich ändernden Klima;
  • Effiziente Überwachung, Bewertung und Projektionen in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels, Abschwächungs- und Anpassungspotenziale, um Lösungen für die Bewältigung neu auftretender Bedrohungen zu finden und die Entscheidungsfindung in der Politik zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel auf europäischer und globaler Ebene zu unterstützen;
  • Förderung der Abschwächung des Klimawandels im Primärsektor, u. a. durch die Verringerung von Treibhausgasemissionen, die Erhaltung natürlicher Kohlenstoffsenken und die Verbesserung der Sequestrierung und Speicherung von Kohlenstoff in Ökosystemen;
  • Verbesserte Anpassungsfähigkeit von Wasser- und Bodensystemen und -sektoren, u. a. durch die Erschließung des Potenzials naturbasierter Lösungen;
  • Bessere Bewirtschaftung knapper Ressourcen, insbesondere von Böden und Wasser, wodurch klimabedingte Risiken, insbesondere Wüstenbildung und Erosion, dank informierter Entscheidungsträger und Interessengruppen und der Einbeziehung von Anpassungsmaßnahmen in die einschlägigen EU-Politiken gemindert werden.

Bei der Prüfung der Auswirkungen müssen die Vorschläge auch ihre Übereinstimmung mit dem Grundsatz "Do No Significant Harm" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomieverordnung)]] bewerten, wonach die Forschungs- und Innovationstätigkeiten des Projekts keine Aktivitäten unterstützen oder durchführen sollten, die einem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomieverordnung erheblich schaden.

Diese Destination trägt zur Unterstützung von F&I zum Thema Klima für Bereiche bei, die von Cluster 6 abgedeckt werden, insbesondere zur Umsetzung von Lösungen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung daran, während sich die Destination "Klimawissenschaften und Antworten für die Transformation zur Klimaneutralität" in Cluster 5 auf Aktivitäten im Zusammenhang mit Klimawissenschaft und -modellierung konzentriert.

Die Themen unter dieser Destination haben Auswirkungen auf die folgenden Wirkungsbereiche des strategischen Plans von Horizon Europe für 2021-2024 [[Fußnote mit Link zum Dokument]]: "Eindämmung des Klimawandels und Anpassung"; "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und im Wasser"; "Saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden"; "Nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Erzeuger bis zum Verbraucher an Land und auf See"; "Eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist"; "Eine sichere und offene EU-Gesellschaft"; und "Integratives Wachstum und neue Beschäftigungsmöglichkeiten".


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 6: Widerstandsfähige, integrative, gesunde und grüne ländliche, küstennahe und städtische Gemeinden

Orte und Menschen sind wichtig für das Erreichen eines nachhaltigeren Europas. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung und der ökologische und digitale Wandel, der durch den europäischen Green Deal [[https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/european-green-deal_en]] und die digitale Strategie [[https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/shaping-europe-digital-future_en]] vorangetrieben wird, bringen neben der jüngsten Pandemie Herausforderungen und Chancen mit sich, die sich für verschiedene Orte und Menschen unterscheiden. Ländliche (einschließlich Berge und dünn besiedelte Gebiete) und küstennahe Gebiete spielen eine Schlüsselrolle bei der Verwaltung, dem Schutz und der Nutzung natürlicher Ressourcen. Die Bereitstellung sowohl privater als auch öffentlicher Güter aus diesen Gebieten hängt von der Widerstandsfähigkeit und Attraktivität ländlicher und küstennaher Gemeinden und der Fähigkeit der Menschen, die dort leben und arbeiten, ab, ein ausreichendes Wohlstandsniveau zu erreichen. Die COVID-19-Pandemie hat Defizite in der digitalen Infrastruktur und den wirtschaftlichen Möglichkeiten aufgezeigt, die die Widerstandsfähigkeit beeinträchtigen. Städtische Gemeinden bieten im Allgemeinen einen besseren Zugang zu vielen Dienstleistungen, sind aber auch anfälliger für Unterbrechungen der Versorgungskette, wie sich während der COVID-19-Pandemie gezeigt hat. Darüber hinaus kommt ihnen als wichtigen Nachfragetreibern eine Schlüsselrolle bei der Förderung von nachhaltiger Produktion und Konsum zu. In allen Gemeinschaften spielen soziale und verhaltensbedingte Faktoren eine wichtige Rolle dabei, den Übergang zu ermöglichen oder zu verlangsamen. Wissen und innovative Lösungen müssen entwickelt werden, um die Widerstandsfähigkeit und die Fähigkeit jeder Gemeinschaft zu stärken, zu den anstehenden Übergängen beizutragen und von ihnen zu profitieren - in einer Wirtschaft, die für alle Gebiete funktioniert und einen fairen und gerechten Übergang gewährleistet, der niemanden zurücklässt.

Im Rahmen dieses Ziels wird transdisziplinäre F&E mit einer starken sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Dimension und unter Berücksichtigung von Gender-Aspekten eine nachhaltige, ausgewogene und inklusive Entwicklung ländlicher [[F&E wird die Umsetzung einer Langzeitvision für ländliche Gebiete auf EU-Ebene unterstützen, die im 2. Quartal 2021 veröffentlicht werden soll.]], küstennaher und städtischer Gebiete auf drei verschiedene Arten fördern. Erstens wird sie darauf abzielen, unser Verständnis der unterschiedlichen Auswirkungen von Klima-, Umwelt-, sozioökonomischen und demografischen Veränderungen auf ländliche, küstennahe und städtische Gebiete zu verbessern, um Wege zu finden, diese Veränderungen in gleiche Chancen für die Menschen zu verwandeln, wo immer sie leben, den territorialen Zusammenhalt zu stärken und einen gerechten Übergang zu ermöglichen. Zweitens wird es innovative Wege erforschen, um politische Antworten auf die ortsbezogenen Herausforderungen zu finden, die auf verschiedenen Ebenen der Regierungsführung identifiziert wurden. Drittens wird es Bottom-up-Innovationen auf Gemeindeebene unterstützen, um Gemeinden zu befähigen, Lösungen zu entwickeln, zu testen und zu verbreiten, die globale Herausforderungen auf lokal angepasste Weise beantworten. Um die politischen Ziele zu erreichen, müssen die Menschen einen gerechteren Zugang zu den Kenntnissen und Fähigkeiten erhalten, die sie benötigen, um sachkundige Entscheidungen zu treffen und sich aktiv an der nachhaltigen und kreislauforientierten Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen zu beteiligen - von der Produktion über die Bereitstellung von Dienstleistungen bis hin zum Verbrauch. Ländliche, küstennahe und städtische Gemeinschaften, insbesondere Frauen, Jugendliche, die am stärksten gefährdeten Gruppen wie indigene Völker und diejenigen, die am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffen sind, müssen sehen, dass ihre Arbeitsbedingungen, ihre Lebensqualität und ihre langfristigen sozioökonomischen Aussichten im Kontext der großen Übergänge und der steigenden Bedrohungen für Klima, Ressourcen und Gesundheit verbessert werden. Ihre Fähigkeit, gemeinschaftsgetragene Innovationen voranzutreiben, muss verbessert und ihre Widerstandsfähigkeit in der Vielfalt der europäischen Gebiete, einschließlich abgelegener Orte wie Berge und dünn besiedelter Gebiete, erhöht werden. Die Mobilisierung der Kräfte der digitalen Transformation, von Start-up-Ökosystemen, naturbasierten Lösungen sowie sozialer und politischer Innovation wird die notwendigen Veränderungen erleichtern und intelligente, umwelt- und klimafreundliche sowie widerstandsfähige Lebensstile unterstützen.

Die Aktivitäten im Rahmen dieser Destination sind komplementär zu den Aktivitäten des Clusters 2 mit Blick auf räumliche Unterschiede und Besonderheiten in Bezug auf Demokratie (Destination 'Innovative Forschung zu Demokratie und Governance'), sozioökonomische Transformationen (Destination 'Innovative Forschung zu sozialem und wirtschaftlichem Wandel') und kulturelles Erbe (Destination 'Innovative Forschung zum europäischen Kulturerbe und zur Kultur- und Kreativwirtschaft). Sie sind auch komplementär zur Destination 'Cross-sectoral solutions for the climate transition' von Cluster 5 zu Städten und Gemeinden, die ortsbezogene Ansätze zu Klima, Energie und Mobilität speziell für alle Orte erforschen sollen.

Um die angestrebten Wirkungen zu maximieren und die Übernahme durch die Kommunen zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen des Clusters auf hohe Standards der Transparenz und Offenheit der entwickelten Lösungen abzielen, die über die nachträgliche Dokumentation der Ergebnisse hinausgehen und sich auf Aspekte wie Annahmen, Prozesse, Modelle und Daten während der Projektlaufzeit erstrecken.

Erwartete Auswirkungen

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu widerstandsfähigen, inklusiven, gesunden und grünen ländlichen, küstennahen und städtischen Gemeinschaften beizutragen und insbesondere eine oder mehrere der folgenden erwarteten Wirkungen zu erzielen:

  • Ländliche, küstennahe und städtische Gebiete entwickeln sich auf nachhaltige, ausgewogene und integrative Weise dank eines besseren Verständnisses der ökologischen, sozioökonomischen, verhaltensbedingten, kulturellen und demografischen Triebkräfte des Wandels sowie des Einsatzes digitaler, naturbasierter, sozialer und gemeinschaftsgetragener Innovationen.
  • Ländliche, küstennahe und städtische Gemeinschaften werden befähigt, für den Wandel zu handeln, besser vorbereitet, um Klimaneutralität zu erreichen, sich an den Klimawandel anzupassen und digitale und ökologische Übergänge in eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegenüber verschiedenen Arten von Schocks, gute Gesundheit und positive langfristige Perspektiven, einschließlich Arbeitsplätzen, für alle, einschließlich Frauen, junge Menschen und gefährdete Gruppen, zu verwandeln.
  • Ländliche Gemeinden sind mit innovativen und intelligenteren Lösungen ausgestattet, die den Zugang zu Dienstleistungen, Möglichkeiten und angemessenen Innovationsökosystemen, auch für Frauen, Jugendliche und die am meisten gefährdeten Gruppen, verbessern, die Attraktivität steigern und das Gefühl, zurückgelassen zu werden, verringern, selbst in den entlegensten Gebieten wie den Bergen.
  • Die nachhaltige Entwicklung von Küstengebieten, einschließlich des Küstenschutzes und der Widerstandsfähigkeit, profitiert von sozialen, digitalen und gemeinschaftsgetragenen Innovationen, um naturbasierte und wissenschaftlich validierte Lösungen für bestehende sozioökonomische und ökologische Bedrohungen der Küsten zu liefern. Auf diese Weise werden Anwendungen neuer sozialer, wirtschaftlicher und governancebezogener Rahmenbedingungen ermöglicht.
  • Die Entwicklung von Tourismus, Erholungs- und Freizeitaktivitäten in Natur- und Küstengebieten respektiert die langfristige ökologische Tragfähigkeit und die sozialen Ziele.
  • Städtische und stadtnahe Gemeinden - einschließlich der am meisten gefährdeten Einzelpersonen und Familien - können Zugang zu gesünderen, nahrhaften und umweltfreundlichen Lebensmitteln haben, sich diese leisten und auswählen.

Bei der Prüfung der Auswirkungen müssen die Vorschläge auch auf die Einhaltung des Grundsatzes "Do No Significant Harm" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomie-Verordnung)]] geprüft werden, wonach die Forschungs- und Innovationstätigkeiten des Projekts keine Aktivitäten unterstützen oder durchführen sollten, die einem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung einen erheblichen Schaden zufügen.

Die Themen unter dieser Bestimmung haben Auswirkungen in den folgenden Wirkungsbereichen des strategischen Plans von Horizon Europe für 2021-2024 [[[Link zum strategischen Plan]]]: "Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel"; "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und im Wasser"; "Nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Erzeuger bis zum Verbraucher"; "Gute Gesundheit und hochwertige zugängliche Gesundheitsversorgung"; "Eine widerstandsfähige EU, die auf neue Bedrohungen vorbereitet ist"; "Eine wettbewerbsfähige und sichere Datenwirtschaft"; und "Integratives Wachstum und neue Beschäftigungsmöglichkeiten".


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 6 - Ziel 7: Innovative Governance, Umweltüberwachung und digitale Lösungen zur Unterstützung des Green Deal

Transformative Veränderungen, wie sie im Rahmen des Green Deal erforderlich sind, sind dynamische Prozesse, die eine angemessene Governance erfordern. Um eine Koordination und gemeinsame Entscheidungsfindung zu gewährleisten, benötigt die Governance mehrere Kanäle und Netzwerke, die leicht verfügbare Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen bereitstellen.

F&I-Aktivitäten im Rahmen dieses Ziels zielen auf beides ab: die Erprobung neuer Wege zur Steuerung des Transformationsprozesses und die Modernisierung der Governance, insbesondere durch die Bereitstellung und Zugänglichkeit von Informationen und Wissen. R&I für die Governance zur Unterstützung des Green Deal soll Erkenntnisse über institutionelle Barrieren wie Lock-ins, Pfadabhängigkeit, politische und kulturelle Trägheit, Machtungleichgewichte und regulatorische Unstimmigkeiten oder Schwächen liefern.

Innovative Governance, die die Ziele des Green Deals unterstützt, muss die Resilienz gegenüber anhaltenden Schocks und Störungen sowohl global als auch in Europa erkennen, bewältigen und fördern, seien diese klimatisch, ökologisch, wirtschaftlich, sozial, geopolitisch oder gesundheitlich bedingt. Kritische Risikobewertungs- und -minderungsstrategien müssen einbezogen werden, einschließlich der Diversifizierung von Infrastrukturen, Ressourcen und Wissen durch mehr Selbstversorgung und Autonomie.

Die Nutzung, Aufnahme, Bereitstellung und Verwertung von Umweltbeobachtungen [[Die Fähigkeit zur Umweltbeobachtung, einschließlich weltraumgestützter, in-situ-gestützter (Luft, Meer, Land) Beobachtung und Bürgerbeobachtung]] sowie digitaler Lösungen, bewertet nach dem "Do-no-harm"-Prinzip des Green Deal, ist der Schlüssel für innovative Governance-Modelle und eine stärker wissenschaftsbasierte Politikgestaltung, -umsetzung und -überwachung. Um die Auswirkungen von F&I vor Ort zu maximieren und Verhaltensänderungen und sozioökonomische Veränderungen auszulösen, sollten das Wissen und die Innovationen, die im gesamten Cluster produziert werden, weitreichend an die Hauptakteure der relevanten Sektoren des Clusters verbreitet werden. Insbesondere das landwirtschaftliche Wissens- und Innovationssystem (AKIS) muss gestärkt werden, um die erforderlichen transformativen Veränderungen zu beschleunigen.

Daten und Informationen, die durch Umweltbeobachtung gewonnen werden, sind von großem Wert für die Beurteilung des Zustands des Planeten und liefern entscheidende Informationen zur Unterstützung des Green Deal und des klimatischen und ökologischen Übergangs. Die Integration dieser Informationen aus verschiedenen Quellen (weltraumgestützte, luftgestützte einschließlich Drohnen, In-situ- und Bürgerbeobachtungen) mit anderen relevanten Daten und Erkenntnissen bei gleichzeitiger Sicherstellung von (besser) zugänglichen, interoperablen oder verteilbaren Informationen liefert Informationen, die für die Gestaltung der Richtung der Entwicklung von Politiken im breiten Kontext von Cluster 6 von Horizont Europa erforderlich sind. Eine enge Verbindung zum europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus (in Cluster 4) und zum Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) sowie die Unterstützung der Gruppe für Erdbeobachtung (GEO), ihrer europäischen Regionalinitiative (EuroGEO) und des Globalen Überwachungssystems für Erdbeobachtungssysteme (GEOSS) ist für Themen der Umweltbeobachtung unter diesem Ziel vorgesehen. R&I-Aktivitäten, die für Ozeane, Meere und Küstengewässer relevant sind, werden die UN-Dekade "Ozeanwissenschaft für nachhaltige Entwicklung" und die UN-Dekade "Wiederherstellung", die G7-Initiative "Zukunft der Meere und Ozeane", die kommissionsübergreifende Initiative "Destination Earth", das europäische Global Ocean Observing System (EOOS) und die GOOS 2030-Strategie ergänzen und unterstützen.

Die digitale Innovation soll in Ergänzung zu den Aktivitäten von Cluster 4 und des Programms "Digitales Europa" Vorteile für Bürger, Unternehmen, Forscher, die Umwelt, die Gesellschaft insgesamt und die Politik bringen. Das Potenzial der laufenden digitalen Transformation und ihre weiteren positiven und negativen Auswirkungen müssen im Hinblick auf die künftige Gestaltung und Umsetzung von Politik, Governance und Lösungsentwicklung besser verstanden und überwacht werden

Diese Destination wird innovative digitale und datenbasierte Lösungen entwickeln, um Gemeinden und die Gesellschaft im Allgemeinen sowie die für diesen Cluster relevanten Wirtschaftssektoren bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen zu unterstützen. F&I-Aktivitäten werden einen Mehrwert für das Wissen und die Kosteneffizienz innovativer Technologien in und über die Sektoren Primärproduktion, Nahrungsmittelsysteme, Bioökonomie, Ozean und Biodiversität hinweg schaffen.

Wissen und Beratung aller für dieses Cluster relevanten Akteure sind der Schlüssel zur Verbesserung der Nachhaltigkeit. Zum Beispiel haben Primärproduzenten einen besonderen Bedarf an unparteiischer und maßgeschneiderter Beratung zu nachhaltigen Managemententscheidungen. Wissens- und Innovationssysteme sind der Schlüssel zur Verbesserung der Ko-Kreation und damit zur Beschleunigung der Innovation und der Übernahme von Ergebnissen, die zur Erreichung der Ziele und Vorgaben des Green Deal erforderlich sind. Dies beinhaltet die Förderung von interaktiver Innovation und Miteigentümerschaft an den Ergebnissen durch die Nutzer sowie die Stärkung von Synergien mit anderen EU-Fonds, insbesondere der GAP, die Stärkung des Multi-Akteurs-Ansatzes und die Einrichtung von strukturellen Netzwerken innerhalb nationaler/regionaler/lokaler AKISs. AKIS geht über die Landwirtschaft, den Ackerbau und den ländlichen Raum hinaus und umfasst die Bereiche Umwelt, Klima, Biodiversität, Landschaft, biobasierte Wirtschaft, Verbraucher und Bürger, d.h. alle Lebensmittel und biobasierten Systeme einschließlich der Verarbeitungs- und Vertriebsketten bis hin zum Verbraucher.

Erwartete Auswirkungen

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu innovativer Governance und fundierter Entscheidungsfindung in der Politik für den grünen Übergang beizutragen, und zwar zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Innovative Governance-Modelle, die Nachhaltigkeit und Resilienz ermöglichen, insbesondere um besser informierte Entscheidungsprozesse, gesellschaftliches Engagement und Innovation zu erreichen;
  • Green-Deal-bezogene Bereiche profitieren vom weiteren Einsatz und der Nutzung von Umweltbeobachtungsdaten und -produkten;
  • Ein gestärktes Global Earth Observation System of Systems (GEOSS) [[Die Europäische Kommission ist Mitglied und Ko-Vorsitzende der Group on Earth Observations (GEO), als solche hat die Europäische Kommission die GEO Canberra-Erklärung (https://earthobservations.org/canberra_declaration.php und den Kommissionsbeschluss C(2019)7337/F1) angenommen und sich verpflichtet, zu den GEO-Zielen beizutragen, einschließlich des Global Earth Observation System of Systems (GEOSS)]];
  • Die Nachhaltigkeitsleistung und die Wettbewerbsfähigkeit in den von Cluster 6 abgedeckten Bereichen werden durch den weiteren Einsatz von Digital- und Datentechnologien als Schlüsselvoraussetzungen verbessert;
  • Besser informierte und engagierte Stakeholder und Endnutzer, einschließlich Primärproduzenten und Verbraucher, dank effektiver Plattformen wie Agriculture Knowledge and Innovation Systems (AKIS)
  • Gestärkte Schnittstellen zwischen der EU und der internationalen Wissenschaftspolitik, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen

Bei der Prüfung der Auswirkungen müssen die Vorschläge auch auf die Einhaltung des Grundsatzes "Do No Significant Harm" [[gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (EU-Taxonomie-Verordnung)]] geprüft werden, wonach die Forschungs- und Innovationstätigkeiten des Projekts keine Aktivitäten unterstützen oder durchführen sollten, die einem der sechs Umweltziele der EU-Taxonomie-Verordnung einen erheblichen Schaden zufügen.

Themen, die unter dieses Ziel fallen, werden Auswirkungen in den folgenden Bereichen haben: "Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel"; "Saubere und gesunde Luft, Wasser und Böden"; "Verbesserung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt an Land und im Wasser"; "Nachhaltige Lebensmittelsysteme vom Erzeuger bis zum Verbraucher an Land und auf See"; "Hochwertige digitale Dienste für alle" und "Eine wettbewerbsfähige und sichere Datenwirtschaft".

Soziale Innovation wird empfohlen, wenn die Lösung an der sozio-technischen Schnittstelle liegt und sozialen Wandel, neue soziale Praktiken, soziales Eigentum oder Marktakzeptanz erfordert.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 2: Effektiver Schutz der EU-Außengrenzen

Diese Destination befasst sich unter anderem mit den Zielen der Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 795 endgültig.]] sowie mit den Grenzmanagement- und Sicherheitsdimensionen des Neuen Pakts zu Migration und Asyl [[KOM(2020) 609 endgültig.]]. So zielen die Themen des Ziels darauf ab, starke europäische Land-, Luft- und Seeaußengrenzen zu gewährleisten. Dazu gehört die Entwicklung starker Kapazitäten für Kontrollen an den Außengrenzen, um so die Integrität und das Funktionieren des Schengen-Raums ohne Kontrollen an den Binnengrenzen zu gewährleisten, indem das Fehlen von Kontrollen an den Binnengrenzen der EU kompensiert wird; die Fähigkeit zur Durchführung systematischer Grenzkontrollen, einschließlich Identitäts-, Gesundheits- und Sicherheitskontrollen, soweit erforderlich, bei gleichzeitiger Erleichterung der Reise von Bona-fide-Reisenden und unter Beachtung der Rechte und möglicher Schwachstellen von Einzelpersonen; die Bereitstellung einer integrierten und kontinuierlichen Grenzüberwachung, eines Situationsbewusstseins und einer Analyseunterstützung; Bekämpfung von Identitäts- und Dokumentenbetrug; Unterstützung künftiger Technologien für die Europäische Grenz- und Küstenwache; Unterstützung der Interoperabilität und Leistungsfähigkeit von IT-Systemen für den Datenaustausch und die Analyse in der EU; Unterstützung einer besseren Risikoerkennung, Reaktion auf Zwischenfälle und Verbrechensverhütung; Verbesserung der europäischen Vorbereitung auf und des Umgangs mit künftigen, sich schnell entwickelnden Veränderungen; und Aktualisierung unseres maritimen Sicherheitsmanagements, einschließlich Migration, Menschenhandel sowie Such- und Rettungsfähigkeiten.

Unter Berücksichtigung der zentralen Rolle der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) bei der Definition von Fähigkeitsanforderungen für die Europäische Grenz- und Küstenwache wird sie eng mit der Europäischen Kommission verbunden sein und diese bei der Ausarbeitung und Umsetzung relevanter Forschungs- und Innovationsaktivitäten unterstützen. Die Agentur der Europäischen Union für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (eu-LISA) könnte die Europäische Kommission ebenfalls bei einschlägigen Forschungs- und Innovationstätigkeiten und spezifischen Themen unterstützen. Die Forschung sollte sich auch damit befassen, wie das künftige Grenzmanagement den Schutz der Menschenrechte weiterentwickeln und den Schutz von Flüchtlingen erleichtern kann.

Diese Forschung wird auch zur Umsetzung des Europäischen Grenzüberwachungssystems (EUROSUR) und zur Entwicklung von Werkzeugen und Methoden für das integrierte Grenzmanagement beitragen.

In Bezug auf die maritime Sicherheit werden die Themen dieses Ziels auch die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen im Bereich Entwicklung von Fähigkeiten, Forschung und Innovation des EU-Aktionsplans für die maritime Sicherheit unterstützen [[https://ec.europa.eu/maritimeaffairs/sites/maritimeaffairs/files/2018-06-26-eumss-revised-action-plan_en.pdf]]. Die Forschungstätigkeiten werden daher eine bessere Sicherung und Verwaltung der EU-Seegrenzen, der kritischen maritimen Infrastrukturen, der maritimen Tätigkeiten und des Verkehrs ermöglichen und auch zu einer besseren Leistung und Zusammenarbeit bei den Aufgaben der Küstenwache beitragen. Forschungs- und Innovationstätigkeiten im Bereich der maritimen Sicherheit werden auch die Entwicklung künftiger Fähigkeiten zum Schutz von Seehäfen und der damit verbundenen Seeverkehrswege, einschließlich der Ein- und Ausreiserouten, unterstützen. Das Ziel der Forschungstätigkeiten im Bereich der maritimen Sicherheit umfasst die Vorbeugung, Vorbereitung und Reaktion auf erwartete und unerwartete Ereignisse, einschließlich anthropogener und natürlicher Katastrophen, Unfälle, Klimawandel sowie Bedrohungen wie Terrorismus und Piraterie, Cyber-, Hybrid- und chemische, biologische, radiologische und nukleare Bedrohungen (CBRN). Die EU-Forschungsagenda zur maritimen Sicherheit legt in diesem Zusammenhang bestimmte Bereiche fest, die behandelt werden müssen, darunter Cybersicherheit, Interoperabilität und Informationsaustausch, autonome Systeme, Netzwerk- und Kommunikationssysteme sowie Mehrzweckplattformen. Spezifische EU-Rechtsvorschriften zur Gefahrenabwehr im Seeverkehr [[Verordnung (EG) Nr. 725/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 zur Erhöhung der Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen, Richtlinie 2005/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2005 zur Erhöhung der Gefahrenabwehr in Häfen]] legen ebenfalls einen Schwerpunkt auf die Personenbeförderung im Seeverkehr und die Bedrohungen für die Passagiere. Innovative und effizientere Fähigkeiten für die Sicherheit des Personenverkehrs im Seeverkehr könnten daher auch ein sinnvolles Forschungsgebiet sein.

Im Hinblick auf die Sicherheit im Warenverkehr über die Außengrenzen hinweg werden die Forschungsarbeiten den von der Europäischen Kommission und den EU-Zollbehörden ermittelten Anforderungen Rechnung tragen und sollten zu den Fähigkeiten zur Aufdeckung illegaler Aktivitäten sowohl an den Grenzübergangsstellen der Außengrenzen als auch in der gesamten Lieferkette beitragen. Die EU-Zollbehörden sehen sich mit einem zunehmenden Handels- und Warenverkehrsaufkommen konfrontiert und haben neben der Sicherheit auch eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen. Der internationale Schmuggel hat das Potenzial, in den kommenden Jahren und Jahrzehnten raffinierter zu werden und/oder zuzunehmen, und könnte durch Cyberkriminalität erleichtert werden. Kriminelle Netzwerke können potenzielle Schwachstellen der globalen Lieferketten, des Transports und der Logistik ausnutzen, um illegalen Handel und andere Verbrechen zu betreiben. Gleichzeitig sind die Bedrohungen und Gefahren, die in den Warenströmen erkannt werden müssen, sehr vielfältig und erfordern oft unterschiedliche Sensoren und Technologien, um erkannt zu werden (von chemischem, biologischem, nuklearem, radiologischem und explosivem Material bis hin zu Drogen, Schusswaffen, Geld, Abfall, geschmuggelten Wildtieren, Kulturgütern usw.). Daher braucht der Zoll Innovationen, um die Erkennung zu ermöglichen und die Sicherheit zu gewährleisten, ohne dabei die Handelsströme zu stören oder unnötig zu behindern. Durch Forschung aufgebaute Fähigkeiten werden zur Umsetzung des neuen EU-Aktionsplans für die Zollunion beitragen, um das Risikomanagement und die wirksamen Kontrollen des Zolls zu verstärken. Zu den Fähigkeiten gehören solche zur Erkennung von Bedrohungen in Postströmen; automatisierte Kontrollen und Erkennung, die die Notwendigkeit des Öffnens oder Anhaltens von Containern, Paketen, Gepäck oder Fracht verringern; Entscheidungshilfe; Übertragbarkeit von Kontrolllösungen; und Technologien zur Verfolgung des grenzüberschreitenden illegalen Handels.

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden außerdem zusätzliche Förderbedingungen im Hinblick auf die aktive Beteiligung relevanter Sicherheitspraktiker oder Endnutzer definiert.

Erfolgreiche Vorschläge im Rahmen dieser Destination sind aufgefordert, eng mit anderen von der EU geleiteten oder finanzierten Initiativen in den relevanten Bereichen zusammenzuarbeiten, wie z.B. den im Rahmen des H2020-Arbeitsprogramms "Sichere Gesellschaften" finanzierten "Networks of Practitioners"-Projekten, den im Rahmen des Arbeitsprogramms "Horizon Europe Cluster 3" finanzierten "Knowledge Networks for Security Research & Innovation", der "Community of Users for Secure, Safe and Resilient Societies" (zukünftig CERIS - Community of European Research and Innovation for Security) oder mit anderen von EU-Agenturen eingerichteten Arbeitsgruppen für Sicherheitsforschung und Innovation.

Darüber hinaus sollten erfolgreiche Vorschläge im Rahmen dieses Ziels komplementär sein und sich nicht mit relevanten Maßnahmen überschneiden, die durch andere EU-Instrumente finanziert werden, einschließlich Projekten, die durch das Programm "Digitales Europa" sowie den Europäischen Verteidigungsfonds und das Europäische Programm für industrielle Entwicklung im Verteidigungsbereich finanziert werden, wobei der Fokus ausschließlich auf zivilen Anwendungen liegen sollte.

Vorschläge, die im Rahmen dieses Ziels eingereicht werden, sollten darlegen, wie sie planen, auf relevanten Vorgängerprojekten aufzubauen, die Perspektive der Bürger und der Gesellschaft zu berücksichtigen, Bildung, Training und Bewusstseinsbildung für Praktiker und Bürger einzubeziehen, die erreichte TRL zu messen und die Übernahme der Forschungsergebnisse vorzubereiten.

Vorschläge, die Erdbeobachtung einbeziehen, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Dieses Ziel wird Wissen und Technologien entwickeln, die von anderen Instrumenten, wie z.B. dem Integrated Border Management Fund, aufgegriffen werden können, um die Nutzung der Forschungsergebnisse und die endgültige Bereitstellung der erforderlichen Werkzeuge für die Sicherheitspraktiker zu ermöglichen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen:

"Legitime Passagiere und Sendungen reisen leichter in die EU ein, während illegaler Handel, Schmuggel, Piraterie, terroristische und andere kriminelle Handlungen durch ein verbessertes Management der Luft-, Land- und Seegrenzen und der maritimen Sicherheit einschließlich besserer Kenntnisse über soziale Faktoren verhindert werden."

Im Einzelnen sollten die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Verbesserte Sicherheit der Land- und Luftgrenzen der EU sowie der Seegrenzen und der maritimen Umwelt, Infrastrukturen und Aktivitäten gegen Unfälle, Naturkatastrophen und Sicherheitsherausforderungen wie illegaler Handel, Piraterie und potenzielle terroristische Angriffe, Cyber- und hybride Bedrohungen;
  • Verbesserte Grenzübertrittserfahrung für Reisende und Mitarbeiter der Grenzbehörden bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Sicherheit und Überwachung der Bewegungen über die Luft-, Land- und Seeaußengrenzen der EU, Unterstützung des Schengen-Raums, Verringerung der illegalen Bewegungen von Personen und Waren über diese Grenzen und Schutz der Grundrechte von Reisenden;
  • Verbesserte Sicherheit des Zolls und der Lieferkette durch bessere Vorbeugung, Aufdeckung, Abschreckung und Bekämpfung illegaler Aktivitäten im Zusammenhang mit Warenströmen an den EU-Außengrenzen und in der Lieferkette, wobei die Unterbrechung der Handelsströme auf ein Minimum reduziert werden soll.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 1: Besserer Schutz der EU und ihrer Bürger*innen vor Kriminalität und Terrorismus

Eines der Hauptziele dieser Destination ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 605 endgültig]] zu leisten, d.h. Forschung und Innovation als einen der wichtigsten Bausteine zur Erreichung der übergeordneten politischen Ziele einzubeziehen. Daher zielen die Themen in diesem Ziel darauf ab, alle in der Strategie hervorgehobenen Schlüsselthemen vollständig zu behandeln. Darüber hinaus berührt dieses Ziel die Agenda zur Terrorismusbekämpfung [[KOM(2020) 795 endgültig]] sowie die Sicherheitsdimension des Neuen Pakts zu Migration und Asyl [[KOM(2020) 609 endgültig]], insbesondere die Fragen in Bezug auf kriminelle Netzwerke. Im Einzelnen umfasst dieses Ziel Forschungsthemen, die auf eine wirksamere Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus abzielen, insbesondere durch eine bessere Prävention von Straftaten und verbesserte Ermittlungskapazitäten sowohl in Bezug auf die herkömmliche Kriminalität als auch auf die Cyberkriminalität, sowie auf einen besseren Schutz der Bürger vor gewalttätigen Angriffen im öffentlichen Raum durch eine wirksamere Prävention, Vorsorge und Reaktion unter Wahrung des offenen Charakters dieser Räume. Dieses Ziel wird das Wissen und die Technologien entwickeln, die vom Fonds für innere Sicherheit aufgegriffen werden sollen, als ergänzendes Instrument, das die Nutzung von Forschungsergebnissen und die endgültige Bereitstellung der erforderlichen Werkzeuge für Sicherheitspraktiker ermöglicht.

Das Ziel dieser Destination ist eine verbesserte Prävention, Untersuchung und Abschwächung der Auswirkungen von Kriminalität, einschließlich neuer/entstehender krimineller Modi Operandi (wie solche, die die Digitalisierung und andere Technologien nutzen). Ein solcher Ansatz muss auf einer tieferen Kenntnis der menschlichen und sozialen Aspekte relevanter gesellschaftlicher Herausforderungen beruhen, wie z. B. sexuelle Ausbeutung von Kindern, Radikalisierung durch Gewalt, Menschenhandel, Desinformation und Fake News, Korruption und Cyberkriminalität, einschließlich der Unterstützung der Opfer. Die Forschung kann darüber hinaus dazu beitragen, dieses Wissen in die operative Tätigkeit von Polizeibehörden [[Im Kontext dieses Ziels bezeichnet der Begriff "Polizeibehörden" Behörden, die durch nationales Recht ausdrücklich benannt sind, oder andere Einrichtungen, die von der zuständigen nationalen Behörde rechtlich beauftragt sind, terroristische Straftaten oder andere Straftaten zu verhüten, aufzudecken und/oder zu untersuchen, wobei Polizeiakademien, kriminaltechnische Institute, Ausbildungseinrichtungen sowie Grenz- und Zollbehörden ausdrücklich ausgenommen sind]] sowie von Organisationen der Zivilgesellschaft umzusetzen.

Forschung und Innovation werden die Polizeibehörden und gegebenenfalls andere relevante Endnutzer dabei unterstützen, Kriminalität, einschließlich Cyberkriminalität, und Terrorismus sowie verschiedene Formen der schweren und organisierten Kriminalität (wie Schmuggel, Geldwäsche, Identitätsdiebstahl, Produktfälschung, Handel mit illegalen Drogen und gefälschten/substandardisierten Arzneimitteln, Umweltkriminalität oder illegaler Handel mit Kulturgütern) durch die Entwicklung neuer Technologien, Werkzeuge und Systeme (einschließlich digitaler Werkzeuge, z. B. künstliche Intelligenz, Interoperabilitätslösungen usw.) besser zu bekämpfen. Diese Unterstützung bezieht sich insbesondere auf die Fähigkeit, große Datenmengen nahezu in Echtzeit zu analysieren, um kriminellen Aktivitäten vorzubeugen oder Desinformation und Fake News mit Auswirkungen auf die Sicherheit zu bekämpfen.

Zusätzlich zu verbessertem Wissen, Vorsorge, Prävention und Reaktion werden Projekte innerhalb dieser Destination operative Werkzeuge für verbesserte kriminalpolizeiliche Ermittlungsfähigkeiten für Polizeibehörden und ggf. andere relevante Endnutzer liefern. Somit deckt diese Destination ein breites Spektrum an Aktivitäten ab, von Forensik, Big Data Management bis hin zur Untersuchung cyberkrimineller Aktivitäten, verbesserter grenzüberschreitender Zusammenarbeit und dem Austausch von Beweismitteln.

Im Hinblick auf CBRN-E-Bedrohungen (chemische, biologische, radiologische, nukleare und explosive Bedrohungen) ermöglicht die Forschung und Innovation im Rahmen dieser Destination unter anderem die Generierung von Wissen für die Terrorismusbekämpfung über die sich ständig weiterentwickelnden Methoden im Zusammenhang mit gefährlichen Chemikalien, Kontaminanten und unbekannten Substanzen sowie die Entwicklung von Technologien zur Bekämpfung von und Reaktion auf entsprechende Vorfälle.

Darüber hinaus zielt dieses Ziel auf die Verbesserung der Sicherheit des öffentlichen Raums und der öffentlichen Sicherheit bei gleichzeitiger Wahrung des offenen Charakters des städtischen öffentlichen Raums. Alle Maßnahmen, die durch Forschung und Innovation in diesem Bereich erforscht werden, sollen sicherstellen, dass die Bürger ihr tägliches Leben ohne größere Eingriffe weiterführen können. Um eine höhere Sicherheit für den öffentlichen Raum zu erreichen, werden durch die Forschung in diesem Zielgebiet Konzepte für die Prävention, die Vorbereitung und die Reaktion der städtischen Akteure (städtische Behörden, Polizeibehörden, öffentliche/private Dienstleister, Ersthelfer und Bürger) auf die Bedrohung durch Terroranschläge im öffentlichen Raum ermittelt. Innovationen können genutzt werden, um öffentliche Räume sicherer zu gestalten/zu verbessern, auch mit Hilfe von fortgeschrittenen Schwachstellenbewertungen. Sie können die Fähigkeit erhöhen, Räume gegen Angriffe mit bemannten oder unbemannten Fahrzeugen zu schützen und können dabei helfen, Schusswaffen und andere Waffen sowie CBRN-E-Materialien zu erkennen, die in öffentliche Räume gebracht werden. Für den Fall, dass Angriffe nicht verhindert werden können, hat eine verbesserte Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen, u. a. durch Strategien zur Verringerung der Verwundbarkeit und Stärkung der Widerstandsfähigkeit möglicher Ziele, das Potenzial, die möglichen Auswirkungen solcher Angriffe zu verringern. Eine fortschrittliche Datenanalyse in Echtzeit kann die Zeit bis zur Reaktion der Ersthelfer entscheidend verkürzen.

Dieses Ziel wird auch, wann immer angemessen und anwendbar, die Vorschläge mit:

  • die Einbeziehung der Polizeibehörden in ihrem Kern,
  • einer klaren Strategie, wie sie sich an das sich schnell entwickelnde Umfeld im Bereich der Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung anpassen werden (Entwicklung der entsprechenden Technologien, Entwicklung der kriminellen modi operandi und der Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit diesen Technologien usw.),
  • eine minimal benötigte Plattform, d.h. Werkzeuge, die modular sind und leicht in eine andere Plattform eingesteckt werden können (um eine Plattformvervielfältigung zu vermeiden),
  • Werkzeuge, die anhand der Bedürfnisse und Anforderungen von Praktikern entwickelt und validiert werden,
  • einen robusten Plan, wie sie auf den jeweiligen Vorgängerprojekten aufbauen,
  • die (aktive) Einbeziehung von Bürgern, Freiwilligenorganisationen und Gemeinden,
  • Ausbildungs- und Trainingsaspekte, insbesondere für Polizeibehörden und andere relevante Praktiker, sowie Informationsaustausch und Sensibilisierung der Bürger,
  • eine klare Strategie für die Umsetzung der Ergebnisse, die in Absprache mit den beteiligten Akteuren festgelegt wird,
  • einen gut ausgearbeiteten Plan, wie Forschungsdaten für Training und Tests gewonnen werden, um die geforderten Technology Readiness Levels (TRLs) zu erreichen, und wie die spezifischen TRLs gemessen werden sollen.

Das Ziel wird auch Möglichkeiten für die Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation zwischen verschiedenen Gemeinschaften von Praktikern schaffen, die im Bereich der Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung tätig sind, z. B. Polizeibehörden, Grenz- und Küstenwache und Zollbehörden. Die internationale Zusammenarbeit wird ebenfalls gefördert, wo dies angemessen und relevant ist.

Erwartete Wirkungen:

Themenvorschläge für dieses Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen: "Kriminalität und Terrorismus werden unter Wahrung der Grundrechte wirksamer bekämpft [...] dank einer leistungsfähigeren Prävention, Vorsorge und Reaktion, eines besseren Verständnisses der damit verbundenen menschlichen, gesellschaftlichen und technologischen Aspekte und der Entwicklung modernster Fähigkeiten für Polizeibehörden [...], einschließlich Maßnahmen gegen Cyberkriminalität."

Im Einzelnen sollten die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Moderne Informationsanalyse für Polizeibehörden, die es ihnen ermöglicht, effizient gegen Kriminelle und Terroristen vorzugehen, die neuartige Technologien nutzen;
  • Verbesserte Forensik und gesetzeskonforme Beweissammlung, wodurch die Möglichkeiten erhöht werden, Kriminelle und Terroristen zu fassen und vor Gericht zu bringen;
  • Verbesserte Prävention, Aufdeckung und Abschreckung von gesellschaftlichen Problemen im Zusammenhang mit verschiedenen Formen von Kriminalität, einschließlich Cyberkriminalität, und Terrorismus, wie z. B. Radikalisierung, häusliche und sexuelle Gewalt oder jugendliche Straftäter;
  • Erhöhte Sicherheit der Bürger vor Terrorismus, auch im öffentlichen Raum (unter Wahrung von dessen Qualität und Offenheit);
  • Verbessertes nachrichtendienstliches Bild und verbesserte Prävention, Aufdeckung und Abschreckung verschiedener Formen der organisierten Kriminalität;
  • Mehr Sicherheit im Cyberspace für die Bürger, insbesondere für Kinder, durch eine robuste Prävention, Erkennung und Schutz vor cyberkriminellen Aktivitäten;

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden außerdem zusätzliche Förderbedingungen definiert. Sie beziehen sich auf die aktive Beteiligung relevanter Sicherheitspraktiker oder Endanwender.

Vorschläge, die mit Erdbeobachtung zu tun haben, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Projekte, die im Rahmen dieser Destination gefördert werden, sind aufgefordert, eng mit anderen von der EU geleiteten oder geförderten Initiativen in den relevanten Bereichen zusammenzuarbeiten, wie z.B. den im Rahmen des H2020-Arbeitsprogramms "Sichere Gesellschaften" geförderten "Networks of Practitioners"-Projekten, den im Rahmen des Horizon Europe Cluster 3-Arbeitsprogramms geförderten "Knowledge Networks for Security Research & Innovation" (Destination "Strengthened Security Research and Innovation") oder der "Community of Users for Secure, Safe and Resilient Societies" (zukünftige CERIS - Community of European Research and Innovation for Security).


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 3: Widerstandsfähige Infrastruktur

Der zuverlässige, robuste und belastbare Betrieb von Infrastrukturen ist entscheidend für die Sicherheit, das Wohlbefinden und den wirtschaftlichen Wohlstand der Menschen in Europa. Sie bilden die Grundlage für unser tägliches Leben, verbinden Menschen miteinander und gewährleisten verschiedene Arten von sozialen und wirtschaftlichen Interaktionen. Um solche Interaktionen zu ermöglichen, sei es im Verkehr, in der Kommunikation oder bei Dienstleistungen, sind die Infrastrukturen komplexer geworden, um mit der Entwicklung moderner Gesellschaften Schritt zu halten und gleichzeitig ihre Widerstandsfähigkeit gegen Katastrophen und die Auswirkungen des Klimawandels und anderer Faktoren, die die Gesellschaft beeinflussen, z. B. demografische Veränderungen, zu gewährleisten. Infrastrukturen arbeiten und funktionieren in einem sich schnell entwickelnden sozio-technologischen und bedrohlichen Umfeld mit zunehmend miteinander verbundenen Netzwerken, die in hohem Maße voneinander abhängig sind, was sowohl Risiken als auch Chancen für ihren Schutz birgt. Sie müssen widerstandsfähig gegenüber verschiedenen erwarteten und unerwarteten Ereignissen und aufkommenden Risiken sein, seien sie natürlich oder vom Menschen verursacht, unbeabsichtigt, zufällig oder mit böser Absicht.

Die Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 605 endg.]] identifiziert den Schutz kritischer Infrastrukturen als eine der Hauptprioritäten der EU und ihrer Mitgliedstaaten für die kommenden Jahre. Es wird ausdrücklich auf die zunehmende Vernetzung sowie auf neu entstehende und komplexe Bedrohungen verwiesen: technologische Trends wie der Einsatz von künstlicher Intelligenz und die rasante Entwicklung hochentwickelter unbemannter Fahrzeuge, die Auswirkungen von Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen sowie große Krisenszenarien wie die COVID-19-Pandemie und unerwartete Ereignisse. Die Bereitschaft und der Schutz von Infrastrukturen ist ein technologisch komplexer Bereich, der von verschiedenen globalen Entwicklungen beeinflusst wird und daher durch gezielte Sicherheitsforschung unterstützt werden muss. Dieses Arbeitsprogramm zielt darauf ab, den Schutz europäischer Infrastrukturen durch relevante Projekte zu unterstützen, um öffentliche und private Akteure in die Lage zu versetzen, aktuellen und neu entstehenden Herausforderungen zu begegnen.

Technologisch komplexe Anwendungen bieten die Möglichkeit einer besseren Prävention und Vorsorge, können eine effiziente Reaktion auf unterschiedliche Bedrohungen und eine schnellere Wiederherstellung ermöglichen. Gleichzeitig schaffen sie aber auch neue Schwachstellen. Der potenzielle Schaden, der aus ihrer Störung resultiert, kann schnell eskalieren und weitere Teile lebenswichtiger gesellschaftlicher Funktionen negativ beeinflussen. Dies ist beispielsweise bei satellitengestützten Ortungs- und Zeitgebungssystemen der Fall, die eine Fülle von hochwertigen Positionierungs-, Navigations- und Zeitgebungsdiensten (PNT) bereitstellen, die von kritischen Infrastrukturen wie Transport und Logistik, Energienetzen, Trinkwassernetzen, Staudämmen, Telekommunikationsnetzen oder Finanzmärkten genutzt werden. Die Störung des globalen Navigationssatellitensystems (GNSS) oder die Verweigerung von Diensten wird als eine wichtige wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedrohung erkannt.

Infrastrukturen in der Europäischen Union sind ein hochwertiges Ziel für terroristische Gruppen wie auch für Behörden von Drittstaaten. Mit der Richtlinie über die Ermittlung und Ausweisung europäischer kritischer Infrastrukturen und die Bewertung der Notwendigkeit, ihren Schutz zu verbessern [[Richtlinie (EU) 2008/114.]] haben die EU und ihre Mitgliedstaaten eine Grundlage für ein gemeinsames Schutzkonzept geschaffen. Unter dem Dach der neuen Strategie der Sicherheitsunion wird derzeit der Rechtsrahmen für den Schutz kritischer Infrastrukturen überarbeitet. Der Vorschlag für zusätzliche Maßnahmen zum Schutz kritischer Infrastrukturen, der Teil des Arbeitsprogramms der Europäischen Kommission für das Jahr 2020 ist [[KOM(2020) 440 endgültig. ]], nutzt auch die bedeutenden Ergebnisse, die die Sicherheitsforschung in den letzten zehn Jahren hervorgebracht hat.

Vor allem im Cyber-Bereich sind die Risiken in den letzten Jahren stetig gewachsen, da sowohl die Häufigkeit als auch die Komplexität der Angriffe zugenommen haben. Darüber hinaus nutzen Kriminelle und staatlich geförderte Einrichtungen verschiedene Werkzeuge, um Cyber-Angriffe auf Infrastrukturen mit Hilfe von Cyber-Werkzeugen zur persönlichen oder politischen Bereicherung durchzuführen (z. B. Erpressung). Die EU hat die starke Rolle der Cyber-Dimension beim Schutz von Infrastrukturen anerkannt, insbesondere in der Richtlinie über die Sicherheit von Netz- und Informationssystemen [[Richtlinie (EU) 2016/1148.]] und ihrer im Dezember 2020 vorgeschlagenen Überarbeitung [[COM(2020) 823 final.]]. Das groß angelegte Data Mining von sektorübergreifenden Informationen sollte durch gezielte Forschung zu geeigneten KI-Techniken und -Infrastrukturen unterstützt werden. Für missionskritische Systeme ist es beispielsweise unerlässlich, schnell, effizient und sicher auf unterschiedliche und komplexe Szenarien reagieren zu können, um effektive und fundierte Entscheidungen auf der Grundlage ausreichend verfügbarer und vertrauenswürdiger Daten zu ermöglichen.

Physische Angriffe sind weniger häufig, aber Fälle in der Nachbarschaft der EU haben das zerstörerische Potenzial neuer Technologien gezeigt, die für Angriffe verwendet werden, wie z. B. unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs), die auch für absichtliche Störungen eingesetzt werden können, die eine Gefahr für den sicheren Betrieb von Infrastrukturen darstellen und erhebliche wirtschaftliche Verluste verursachen.

Hybride Bedrohungen sind in den Gesamtrisikoszenarien von besonderer Relevanz, da sie auf Schwachstellen abzielen und in vielen Fällen die Störung von Infrastrukturen und deren Diensten zum Ziel haben, wobei sie sich unterschiedlicher Methoden bedienen. Hybride Bedrohungen, Techniken und Mittel umfassen eine Kombination aus physischen und Cyber-Angriffen oder -Störungen, diplomatischen, militärischen und politischen sowie wirtschaftlichen Mitteln. Die Auswirkungen von Cyber-Instrumenten und Desinformation sind entscheidende Elemente solcher böswilligen Strategien und schaffen die Notwendigkeit einer umfassenden Vorbereitung, um Störungen großen Ausmaßes zu vermeiden. Daher legen sowohl das Joint Framework on Countering Hybrid Threats (2016) [[JOIN/2016/018 final.]] als auch die Joint Communication on Increasing Resilience and Bolstering Capabilities to Address Hybrid Threats (2018)[[JOIN/2018/16 final.]] besonderes Augenmerk auf die Rolle von Infrastrukturen und stellen fest, dass die Forschung bessere Mittel zur Bekämpfung hybrider Bedrohungen bereitstellen sollte.

Europa ist einer Vielzahl von Naturgefahren ausgesetzt, und die Verwundbarkeit von Infrastrukturen muss auch unter diesem Gesichtspunkt betrachtet werden. Angesichts der Tatsache, dass bestimmte Katastrophen häufiger und stärker auftreten, sowie langfristiger Herausforderungen wie dem Klimawandel, müssen innovative Lösungen eingesetzt werden, um das kontinuierliche Funktionieren der europäischen Infrastrukturen zu gewährleisten, die solchen natürlichen Extremen ausgesetzt sind. Die Sicherheitsforschung sollte in dieser Hinsicht die Regulierungs- und Kooperationsmaßnahmen auf europäischer Ebene, wie das Unionsverfahren für den Katastrophenschutz [[Verordnung Nr. 1313/2013/EU über ein Gemeinschaftsverfahren für den Katastrophenschutz und nachfolgende Änderungen]] und die neue EU-Anpassungsstrategie unterstützen. Andererseits können neue Infrastrukturtechnologien selbst (z.B. Energieerzeugung und -speicherung, neue Werkstoffe, Gewässerschutz etc.) ein potenzielles Risiko für die Gesellschaft durch Unfälle darstellen. Daher muss die Rolle des Katastrophenschutzes in der gezielten Forschung auf der gleichen Ebene reflektiert werden, wie es bei den verschiedenen Sicherheitsbehörden der Fall ist.

Die COVID-19-Krise stellt eine in der jüngeren europäischen Geschichte noch nie dagewesene Herausforderung dar und betrifft die Infrastrukturen in zwei wesentlichen Dimensionen. Pandemien sind ein extremer Stresstest für die Funktion bestimmter Infrastrukturen (vor allem: Gesundheits-, Transport- und Versorgungsketten), indem sie etablierte Abläufe stören, die Funktion durch die Infektion von Arbeitskräften bedrohen und den Bedarf an Ressourcen massiv erhöhen. Darüber hinaus können Infrastrukturen selbst das Pandemierisiko erhöhen, wenn sie für verschiedene Maßnahmen zur Eindämmung ungeeignet sind und die Virusübertragung fördern. Dieser Bereich wird auf den Erkenntnissen aus der COVID-19-Krise aufbauen. Bei bestimmten Themen wird es auch wichtig sein, Synergien und die Koordinierung von Maßnahmen mit dem Gesundheitsprogramm [[Verordnung (EU) 2021/522 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. März 2021 über ein Aktionsprogramm der Union im Bereich der Gesundheit ("EU4Health-Programm") für den Zeitraum 2021-2027 und zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 282/2014]] zu gewährleisten.

Die zunehmende Komplexität im Bereich des Infrastrukturschutzes hängt nicht nur mit der verstärkten Rolle der Cyber-Dimension zusammen, sondern auch mit dem Mix aus menschengemachten und natürlichen Gefahren und der zunehmenden Interdependenz. Die Entwicklung der europäischen Städte zu Smart Cities hat einen neuen Bereich des Infrastrukturschutzes eröffnet, der die Perspektive über die klassischen Sektoren der (kritischen) Infrastruktur hinaus erweitert, da in städtischen Gebieten komplexere, vernetzte und verwundbare Anlagen eingesetzt werden. Diese Betrachtung enthüllt die noch fragilen Bausteine der technologischen Merkmale von Smart Cities und unterstreicht die Notwendigkeit, einen stärkeren Fokus auf breitere gesellschaftliche Herausforderungen und Bedürfnisse zu legen. Die Sicherheitsforschung kann dazu beitragen, das in anderen Sektoren erworbene Wissen zu nutzen und für lokale Behörden nutzbar zu machen, um Menschen und Vermögenswerte in Städten und urbanen Gebieten zu schützen und zu befähigen.

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden zusätzliche Förderbedingungen hinsichtlich der aktiven Beteiligung von relevanten Sicherheitspraktikern oder Endnutzern definiert.

Vorschläge, die Erdbeobachtung beinhalten, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen:"[...] die Widerstandsfähigkeit und Autonomie physischer und digitaler Infrastrukturen wird verbessert und lebenswichtige gesellschaftliche Funktionen werden sichergestellt, dank leistungsfähigerer Vorbeugung, Bereitschaft und Reaktion, eines besseren Verständnisses der damit verbundenen menschlichen, gesellschaftlichen und technologischen Aspekte und der Entwicklung modernster Fähigkeiten für [...] Infrastrukturbetreiber [...]"

Im Einzelnen sollten die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Sicherstellung der Widerstandsfähigkeit großer, miteinander verbundener Systeminfrastrukturen im Falle komplexer Angriffe, Pandemien oder natürlicher und vom Menschen verursachter Katastrophen;
  • Verbesserte Systeme zum Schutz der Infrastrukturen ermöglichen eine schnelle, effektive und sichere Reaktion auf komplexe Bedrohungen und Herausforderungen ohne wesentliche menschliche Eingriffe sowie eine bessere Risikoeinschätzung, die die Widerstandsfähigkeit und strategische Autonomie der europäischen Infrastrukturen gewährleistet;
  • Resiliente und sichere Smart Cities werden mit den Erkenntnissen aus dem Schutz kritischer Infrastrukturen und Systeme geschützt, die sich durch wachsende Komplexität auszeichnen.

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 4: Erhöhte Cybersecurity

Europa befindet sich inmitten einer digitalen Transformation. Digitale Technologien verändern unser tägliches Leben, unsere Art zu arbeiten und Geschäfte zu machen, sowie die Art und Weise, wie Menschen reisen, kommunizieren und miteinander in Beziehung treten, tiefgreifend. Digitale Kommunikation, Interaktion mit sozialen Medien, künstliche Intelligenz, E-Government, E-Commerce und digitale Unternehmen verändern unsere Welt stetig. Sie generieren eine immer größere Menge an Daten, die, wenn sie gebündelt und genutzt werden, zu völlig neuen Möglichkeiten und Ebenen der Wertschöpfung führen können. Je vernetzter wir jedoch sind, desto anfälliger sind wir für Cyber-Bedrohungen.

Digitale Störungen, vor allem durch böswillige Cyber-Aktivitäten, bedrohen nicht nur unsere Wirtschaft, sondern auch unsere Lebensweise, unsere Freiheiten und Werte und versuchen sogar, den Zusammenhalt und das Funktionieren unserer Demokratie in Europa zu untergraben.

Unabhängig von den wirtschaftlichen, politischen oder persönlichen Beweggründen, die hinter den Cyber-Bedrohungen stehen, hängt die Sicherung unseres zukünftigen Wohlergehens, unserer Freiheiten, unserer demokratischen Regierungsführung und unseres Wohlstands davon ab, dass wir unsere Fähigkeit verbessern, die EU vor böswilligen Angriffen zu schützen und Schwachstellen der digitalen Sicherheit im Allgemeinen zu beheben. Die digitale Transformation erfordert eine erhebliche Verbesserung der Cybersicherheit, um den Schutz der zunehmenden Anzahl vernetzter Geräte und den sicheren Betrieb von Netzwerk- und Informationssystemen zu gewährleisten, einschließlich derjenigen, die in Stromnetzen, der Trinkwasserversorgung und -verteilung, Fahrzeugen und Transportsystemen, Krankenhäusern und dem gesamten Gesundheitssystem, Finanzen, öffentlichen Einrichtungen, Fabriken und Haushalten eingesetzt werden. Europa muss seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen ausbauen und eine wirksame Cyberabschreckung schaffen und gleichzeitig dafür sorgen, dass der Datenschutz und die Freiheit der Bürger gestärkt werden. Diese Bemühungen sollten Überlegungen für besonders gefährdete Organisationen und Bürger beinhalten.

Die technologischen Instrumente der Cybersicherheit sind ein strategisches Gut und zugleich eine wichtige Wachstumstechnologie für die Zukunft. Es liegt im strategischen Interesse der EU, sicherzustellen, dass die EU die notwendigen Kapazitäten behält und entwickelt, um ihre digitale Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie zu sichern, kritische Hard- und Software zu schützen und wichtige Cybersicherheitsdienste anzubieten.

Forschungs- und Innovationstätigkeiten im Bereich der Cybersicherheit werden ein Europa unterstützen, das fit für das digitale Zeitalter ist, indem sie digitale Innovationen ermöglichen und unterstützen und gleichzeitig die Privatsphäre, die Sicherheit und die ethischen Standards in hohem Maße wahren. Sie werden zur Umsetzung der Digital- und Datenschutzpolitik der Union beitragen, insbesondere der NIS-Richtlinie [[Richtlinie (EU) 2016/1148 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. Juli 2016 über Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen gemeinsamen Sicherheitsniveaus für Netz- und Informationssysteme in der Union (NIS-Richtlinie). ]], die EU-Cybersicherheitsverordnung [[Verordnung (EU) 2019/881 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2019 über die Agentur der Europäischen Union für Cybersicherheit (ENISA) und die Zertifizierung der Cybersicherheit von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 526/2013 (Cybersicherheitsverordnung). ]], die EU-Cybersicherheitsstrategie [[Gemeinsame Mitteilung an das Europäische Parlament und den Rat - Die Cybersicherheitsstrategie der EU für das digitale Jahrzehnt JOIN/2020/18 final]], die GDPR[[Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)]] und die künftige e-Privacy-Verordnung.

Forschung und Innovation werden auf den Ergebnissen von Horizont 2020 aufbauen, wie z. B. den Pilotprojekten, die im Rahmen von SU-ICT-03-2018 [[Aufbau und Betrieb eines Pilotprojekts für ein Kompetenznetzwerk für Cybersicherheit zur Entwicklung und Umsetzung einer gemeinsamen Cybersicherheitsforschung & Innovations-Roadmap.]] finanziert werden, und anderen relevanten H2020-Themen und Cybersicherheitsaktivitäten (z. B. durchgeführt von ENISA [[https://www.enisa.europa.eu/]] oder relevanten Teilen der Arbeit des EIT Digital[[https://www.eitdigital.eu/]]). Die Tätigkeiten werden, soweit relevant, auf die künftigen Ziele des Kompetenzzentrums für Cybersicherheit und des Netzes der nationalen Koordinierungszentren abgestimmt (Vorschlag der Kommission COM(2018) 630). Sie werden die Maßnahmen im Rahmen des Programms "Digitales Europa", spezifische Ziele 3 und 4, ergänzen, die die Cybersicherheitskapazitäten der EU durch die Unterstützung des Aufbaus von Cybersicherheitsinfrastrukturen und -instrumenten in der gesamten EU für öffentliche Verwaltungen, Unternehmen und Einzelpersonen stärken und digitale Kompetenzen, auch im Bereich der Cybersicherheit, fördern sollen. So ist beispielsweise die Unterstützung von spezialisierten Bildungsprogrammen oder Modulen in Schlüsselbereichen wie Cybersicherheit vorgesehen. Generell ist Cybersicherheit eine horizontale Herausforderung und soll nicht auf Horizon Europe Cluster 3 beschränkt bleiben. Zusätzlich zu den Ausschreibungen von Horizon Europe des Clusters 3 - Zivile Sicherheit für die Gesellschaft werden weitere für Cybersecurity relevante Aktivitäten insbesondere im Arbeitsprogrammteil von Cluster 4 - Digital, Industrie und Raumfahrt unterstützt.

Forschungs- und Innovationsergebnisse können in die operative Arbeit zur Abwehrbereitschaft und Reaktion in der Joint Cyber Unit einfließen [[siehe Abschnitt 2.1 in The EU's Cybersecurity Strategy for the Digital Decade, JOIN(2020) 18 final. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/GA/TXT/?uri=CELEX:52020JC0018]].

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, der zur folgenden Auswirkung des Strategischen Plans 2021-2024 beiträgt: "Erhöhte Cybersicherheit und ein sichereres Online-Umfeld durch die Entwicklung und den effektiven Einsatz der Fähigkeiten der EU und der Mitgliedstaaten im Bereich der digitalen Technologien, die den Schutz von Daten und Netzen unterstützen, die technologische Souveränität in diesem Bereich anstreben und gleichzeitig die Privatsphäre und andere Grundrechte respektieren; dies sollte zu sicheren Diensten, Prozessen und Produkten sowie zu robusten digitalen Infrastrukturen beitragen, die in der Lage sind, Cyberangriffen und hybriden Bedrohungen zu widerstehen und ihnen zu begegnen."

Konkret sollen die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Stärkung der Cybersicherheitskapazitäten der EU und der Souveränität der Europäischen Union bei digitalen Technologien
  • Widerstandsfähigere digitale Infrastrukturen, Systeme und Prozesse
  • Erhöhte Sicherheit von Software, Hardware und Lieferketten
  • Gesicherte disruptive Technologien
  • Intelligente und quantifizierbare Sicherheitsgarantien und Zertifizierungen, die EU-weit einheitlich sind
  • Verstärktes Bewusstsein und eine gemeinsame Cybersicherheitsverwaltung und -kultur

Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 5: Katastrophenresiliente Gesellschaft für Europa

Dieses Ziel unterstützt die Umsetzung internationaler politischer Rahmenwerke (z.B. das Sendai Framework for Disaster Risk Reduction, das Pariser Abkommen, die Sustainable Development Goals), die EU-Katastrophenrisikomanagement Politik zur Bewältigung natürlicher und vom Menschen verursachter Bedrohungen (entweder unbeabsichtigt oder vorsätzlich), die European Green Deal-Prioritäten einschließlich der neuen EU-Klimaanpassungsstrategie[[KOM(2021) 82 endgültig. , sowie die Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 605 endgültig.]] und die Agenda zur Terrorismusbekämpfung [[KOM(2020) 795 endgültig]].

Die Welt und unsere Gesellschaften sind mit wachsenden Risiken durch anthropogene und natürliche Gefahren konfrontiert, die verstärkte Kapazitäten im Bereich des Risiko- und Resilienzmanagements und der Governance erfordern [[Überblick über die natürlichen und vom Menschen verursachten Katastrophenrisiken, mit denen die Europäische Union konfrontiert sein kann, SWD(2020) 330.]], einschließlich Instrumenten für eine bessere Prävention und Vorsorge, Technologien für Erst- und Zweithelfer [[Ein "Zweithelfer" ist ein Mitarbeiter, der "Ersthelfer" wie Polizei, Feuerwehr und medizinisches Notfallpersonal unterstützt. Sie sind an der Vorbereitung, Verwaltung, Rückgabe von Diensten und Aufräumarbeiten während und nach einem Ereignis beteiligt, das Ersthelfer erfordert, einschließlich Tatorten und Gebieten, die durch Feuer, Sturm, Wind, Überschwemmung, Erdbeben oder andere Naturkatastrophen beschädigt wurden. Diese Arten von Diensten können Versorgungsdienste (Abschaltung oder Wiederherstellung von Strom-, Gas-, Abwasser- und/oder Wasserdiensten), drahtlose oder drahtgebundene Kommunikationsdienste, spezielle Bauarbeiten (z. B. Bau von Unterkünften), Beseitigung von Sondermüll, Straßenräumung, Kontrolle von Menschenmengen, Notfalldienste (z. B. Rotes Kreuz), Erste Hilfe, Verpflegungsdienste, Sicherheitsdienste, soziale Dienste (z. B., Trauma-Berater) und sanitäre Einrichtungen.], und wo es für die Bürger relevant ist, und die allgemeine gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit. Die zunehmende Schwere und Häufigkeit extremer Wetterereignisse (z. B. Überschwemmungen, Hitze- und Kältewellen, Stürme) und damit verbundener Ereignisse (z. B. Waldbrände) als Folge des Klimawandels, die die Verwundbarkeit und Exposition verstärken, erfordern einen besonderen Forschungsschwerpunkt, während geologische Gefahren (z. B. Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche) und langsam einsetzende Trends (z. B. Meeresspiegelanstieg, Gletscherschmelze, Dürren) ebenfalls eine kontinuierliche Aufmerksamkeit verdienen. Auch anthropogene Bedrohungen erfordern verstärkte Krisenmanagementkapazitäten, wie die jüngsten Industrieunfälle und Terroranschläge im Zusammenhang mit chemischen, biologischen, radiologischen, nuklearen und explosiven Stoffen (CBRN-E) zeigen. Schließlich hat die COVID-19-Krise gezeigt, wie Gesellschaften gegenüber Pandemierisiken exponierter und anfälliger geworden sind, und sie hat gezeigt, dass bestehende globale Ungleichheiten oft sowohl die Exposition als auch die Anfälligkeit von Gemeinschaften, Infrastrukturen und Volkswirtschaften verschärfen.

Die Risikominderung jeglicher Art von Katastrophen wird durch eine Reihe von internationalen, EU- und nationalen und lokalen Politiken und Strategien geregelt, die verschiedene Sektoren und Merkmale abdecken, wie z. B. Bewusstseinsbildung und Kommunikation, Vorbeugung, Abschwächung, Bereitschaft, Überwachung und Erkennung, Reaktion und Erholung. Unsere Gesellschaften müssen heutzutage mit komplexen und grenzüberschreitenden Krisen umgehen, innerhalb derer ein systemischerer Ansatz mit einer strikten Verbindung zwischen Risikominderung und nachhaltiger Entwicklung erforderlich ist. Komplexe Krisen betreffen die Bereiche Wissenschaft, Governance, Politik und Gesellschaft und erfordern eine sektorübergreifende Zusammenarbeit. Eine breite Palette von Forschungs- und Technologieentwicklungen sowie Projekte zum Aufbau von Kapazitäten und zur Ausbildung haben die Entwicklung und Umsetzung von Politiken und Strategien unterstützt. Die Integration des weiteren Forschungs- und Innovationsbedarfs ist jedoch aufgrund der Komplexität des politischen Rahmens und der starken Fragmentierung der Forschungs- und Kapazitätsaufbauinitiativen oft schwierig. Darüber hinaus ist eine verstärkte Zusammenarbeit und Einbindung verschiedener Sektoren und Akteure unerlässlich, darunter politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler, Industrie/kleine und mittlere Unternehmen (KMU), öffentliche Verwaltung (sowohl auf nationaler als auch auf regionaler/lokaler Ebene), Wissenschaftler, Kredit-/Finanzinstitute, Praktiker, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Organisationen der Zivilgesellschaft (CSOs), ungeachtet der Bürgerdimension.

In dieser Hinsicht ist die Umsetzung internationaler politischer Rahmenwerke (z.B. das Sendai Framework for Disaster Risk Reduction, das Pariser Abkommen), die EU-Politiken zum Katastrophenrisikomanagement, insbesondere das Unionsverfahren für den Katastrophenschutz (UCPM), die europäischen Green-Deal-Politiken wie die neue EU-Klimaanpassungsstrategie sowie die Strategie der Sicherheitsunion und die Agenda zur Terrorismusbekämpfung (insbesondere für Katastrophen im Zusammenhang mit Terrorismus), erfordert eine grenz- und sektorübergreifende Zusammenarbeit, eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren und ein verstärktes Wissen, das den gesamten Zyklus des Katastrophenmanagements abdeckt, von der Prävention und Vorsorge bis zur Reaktion und Erholung (und dem Lernen). Das Verständnis und die Nutzung der bestehenden Verknüpfungen und Synergien zwischen den politischen Rahmenwerken stellt in diesem Sinne eine globale Priorität für zukünftige Forschungs- und Innovationsmaßnahmen im Bereich der Naturgefahren und der vom Menschen verursachten Katastrophen dar.

Für die Response-Seite hat die internationale Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation mit wichtigen Partnern das Potenzial, gemeinsame Lösungen zu identifizieren und die Relevanz der Ergebnisse zu erhöhen. So haben das International Forum to Advance First Responder Innovation (IFAFRI) und andere Expertennetzwerke, die an UN- und/oder NATO-Initiativen beteiligt sind, Übersichten über bestehende Lücken erstellt und sind in der Lage, eine Zusammenarbeit mit Partnern innerhalb und außerhalb der EU einzugehen, deren Ergebnisse eine wertvolle Quelle für die Identifizierung der dringendsten Bedürfnisse in Bezug auf das Katastrophenmanagement (z. B. Wissen, operative, organisatorische und technologische Aspekte) darstellen können, die für die internationale Zusammenarbeit von Bedeutung sind, insbesondere zur Unterstützung der Umsetzung internationaler Politiken wie dem Sendai Framework for Disaster Risk Reduction.

Integrierte Ansätze sind unerlässlich, um verschiedene Politikbereiche wie Katastrophenschutz, Umwelt (einschließlich Wasser-, Forst-, Biodiversitäts-/Natur- und Seveso-Politik), Klimaanpassung und -minderung, Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Sicherheit (insbesondere im CBRN-E-Bereich) zu verbinden. Gemeinsame Resilienzpfade, die sich aus verschiedenen wissenschaftlichen und operativen Bereichen ergeben, müssen noch auf ihr Umsetzungspotenzial hin untersucht werden. Außerdem müssen die Möglichkeiten für transdisziplinäre und grenzüberschreitende gemeinsame Anstrengungen gestärkt werden, um eine neue Strategie für das Horizon Europe Framework mit allen relevanten Akteuren zu organisieren und zu strukturieren. Insbesondere muss der Paradigmenwechsel von der Bewältigung von "Katastrophen" zur Bewältigung von "Risiken" und zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit durch Forschungs- und Innovationsmaßnahmen unterstützt werden, einschließlich innovativer Methoden und Lösungen für Entscheidungsträger, zur Unterstützung ergänzender Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, die in allen Einsatzbereichen (von der öffentlichen Verwaltung bis hin zu Privatunternehmen, Bürgern und NRO) erforderlich sind, sowie ergänzende verfahrenstechnische und organisatorische Änderungen, die sich auf die gesamte Gesellschaft auswirken, sowie auf Technologien, Prozesse, Verfahren und verschiedene Instrumente zur Unterstützung von Einsätzen der Erst- und Zweithelfer. Im siebten Rahmenprogramm und in Horizont 2020 wurde ein riesiger Fundus an Wissen und Technologie entwickelt. Dies bildet ein starkes Erbe, das den Weg für künftige Forschung zur Unterstützung einer verbesserten Widerstandsfähigkeit der europäischen Gesellschaft gegenüber Katastrophen jeglicher Art ebnen wird, und frühere Erkenntnisse müssen bei künftigen Forschungsentwicklungen vollständig anerkannt und genutzt werden.

Erfolgreiche Vorschläge im Rahmen dieses Ziels werden ermutigt, eng mit anderen von der Europäischen Kommission geleiteten oder finanzierten Initiativen in den relevanten Bereichen zusammenzuarbeiten, z. B. mit den im Rahmen des H2020-Arbeitsprogramms "Sichere Gesellschaften" geförderten "Networks of Practitioners"-Projekten, den im Rahmen des Arbeitsprogramms "Horizon Europe Cluster 3" geförderten "Knowledge Networks for Security Research & Innovation", der "Community of Users for Secure, Safe and Resilient Societies" (künftig CERIS - Community of European Research and Innovation for Security) oder anderen von den Dienststellen der Europäischen Kommission eingerichteten Wissensnetzwerken (z. z. B. das Wissensnetzwerk der Union für den Katastrophenschutz [[Artikel 13 der Entscheidung Nr. 1313/2013/EU über ein Gemeinschaftsverfahren für den Katastrophenschutz und nachfolgende Änderungen]]).

Um die Ziele dieser Bestimmung zu erreichen, wurden darüber hinaus zusätzliche Förderbedingungen im Hinblick auf die aktive Beteiligung von relevanten Sicherheitspraktikern oder Endnutzern definiert.

Vorschläge, die Erdbeobachtung beinhalten, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen:

"Verluste durch Naturkatastrophen, Unfälle und von Menschen verursachte Katastrophen werden durch eine verstärkte Katastrophenrisikominderung auf der Grundlage von Präventivmaßnahmen, eine bessere gesellschaftliche Vorbereitung und Widerstandsfähigkeit sowie ein verbessertes Katastrophenrisikomanagement auf systemische Weise verringert."

Konkret sollen die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Erweitertes Verständnis und verbessertes Wissen und Situationsbewusstsein über katastrophenbedingte Risiken bei den Bürgern, die dadurch zum Handeln befähigt werden und so die Widerstandsfähigkeit der europäischen Gesellschaft erhöhen;
  • Effizientere sektor-, disziplin- und grenzübergreifende Koordinierung des Katastrophenrisikomanagement-Zyklus (von der Prävention über die Vorsorge bis hin zur Minderung, Reaktion und Erholung) von der internationalen bis zur lokalen Ebene.

Verbesserter Wissensaustausch und Koordination hinsichtlich Standardisierung im Bereich Krisenmanagement und CBRN-E.

Stärkung der Kapazitäten von Ersthelfern in allen operativen Phasen im Zusammenhang mit jeder Art von (Natur- und von Menschen verursachten) Katastrophen, so dass sie ihre Einsätze besser vorbereiten können, Zugang zu einem verbesserten Situationsbewusstsein haben, über Mittel verfügen, um schneller, sicherer und effizienter auf Ereignisse zu reagieren, und effektiver mit der Identifizierung, Triage und Versorgung von Opfern fortfahren können.


Offene Calls


Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 6: Gestärkte Sicherheitsforschung und Innovation

Der EU-finanzierte Rahmen für Sicherheitsforschung und Innovation wurde mit der vorbereitenden Maßnahme für die Sicherheitsforschung [[KOM(2004) 72]] ins Leben gerufen. Seitdem hat das Programm wesentlich zur Wissens- und Wertschöpfung im Bereich der inneren Sicherheit und zur Konsolidierung eines Ökosystems beigetragen, das besser in der Lage ist, Forschung und Innovation zur Unterstützung der EU-Sicherheitsprioritäten zu nutzen.

Während sich der Erfolg des Programms in relevanten wissenschaftlichen Erkenntnissen, der Reifung vielversprechender Technologiebereiche, der operationellen Validierung innovativer Konzepte oder der Unterstützung der Politikumsetzung niederschlägt, besteht eine zentrale Herausforderung weiterhin in der Verbesserung der Akzeptanz von Innovationen.

Das Ausmaß, in dem innovative Technologien, die dank der F&I-Investitionen der EU entwickelt wurden, von der EU-Industrie industrialisiert und vermarktet und später von den Endnutzern erworben und eingesetzt werden und somit zur Entwicklung von Sicherheitsfähigkeiten beitragen[[Für die Zwecke dieses Arbeitsprogramms sollte der Begriff "Fähigkeit" als "die Fähigkeit, eine bestimmte politische Priorität zu verfolgen oder eine gewünschte operative Wirkung zu erzielen" verstanden werden. Der Begriff "Fähigkeit" wird oft mit dem Begriff "Kapazität" vertauscht, was jedoch vermieden werden sollte. "Kapazität" könnte sich auf eine Menge oder ein Volumen beziehen, von dem eine Organisation genug haben könnte oder nicht. Andererseits bezieht sich "Fähigkeit" auf eine Fähigkeit, eine Eignung oder einen Prozess, der im Einklang mit dem letztendlichen Ziel der Organisation entwickelt oder verbessert werden kann], könnte ein wertvolles Maß für die mit dem Programm erzielte Wirkung sein. Es gibt jedoch Faktoren, die dem EU-Sicherheitsökosystem inhärent sind (und oft dem Markt zugeschrieben werden), die das volle Erreichen dieser Wirkung behindern. Dazu gehören u.a. Marktfragmentierung, kulturelle Barrieren, analytische Schwächen, Schwächen in der Programmierung, ethische, rechtliche und gesellschaftliche Erwägungen oder fehlende Synergien zwischen den Finanzierungsinstrumenten.

Es ist erwähnenswert, dass diese Faktoren alle in Cluster 3 behandelten Sicherheitsbereiche betreffen, dass es nicht einen vorherrschenden Faktor gibt, der allein eine ausreichende Hebelwirkung hat, um die Gesamtdynamik der Innovationsaufnahme zu verändern, und dass sie komplexe Beziehungen untereinander aufweisen, die schwer zu entwirren sind. Es sollte auch beachtet werden, dass der Prozess der Innovationseinführung beginnt, bevor der F&E-Zyklus ausgelöst wird, und dass er nicht mit dem erfolgreichen Abschluss eines Forschungsprojekts abgeschlossen ist. Daher erstreckt sich die Herausforderung der Einführung über den Bereich von F&E und I hinaus. Innerhalb von F&E ist es jedoch möglich, wenn nicht in jedem Fall die Übernahme zu realisieren, so doch zumindest den Weg zu ihrer Realisierung zu ebnen.

Dazu ist es notwendig, ein günstiges Umfeld zu schaffen, das vor allem darauf ausgerichtet ist, die Wirkung von Sicherheits-F&I zu erhöhen, das für diejenigen, die zu diesem Ziel beitragen wollen, sichtbar und erkennbar ist und das maßgeschneiderte Werkzeuge zur Verfügung stellt, die dazu dienen, die Faktoren zu bekämpfen, die die Einführung von Innovationen behindern.

Die SSRI-Destination wurde daher so konzipiert, dass sie allen erwarteten Wirkungen von Cluster 3 gleichermaßen dient. Die in diesem Bereich angewandte Forschung wird dazu beitragen, die Wirkung der im EU-Ökosystem für Sicherheitsforschung und -innovation durchgeführten Arbeiten insgesamt zu erhöhen und zu dessen Kernwerten beizutragen, nämlich: i) Sicherstellung, dass die Sicherheitsforschung und -innovation den Schwerpunkt auf die potenzielle Endnutzung ihrer Ergebnisse legt; ii) Beitrag zu einer vorausschauenden Planung der Sicherheitsfähigkeiten der EU; iii) Sicherstellung der Entwicklung von Sicherheitstechnologien, die gesellschaftlich akzeptabel sind; iv) Wegbereitung für die Industrialisierung, Kommerzialisierung, Beschaffung und den Einsatz erfolgreicher Ergebnisse der Forschung und Entwicklung; und v) Wahrung der offenen strategischen Autonomie und technologischen Souveränität der EU in kritischen Sicherheitsbereichen durch einen Beitrag zu einer wettbewerbsfähigeren und widerstandsfähigeren sicherheitstechnischen und industriellen Basis der EU.

Während die anderen Destinationen dieses Horizon Europe Cluster 3 Arbeitsprogramms Forschungs- und Innovationsaktivitäten anbieten, um Lösungen für spezifische Sicherheitsbedrohungen oder Fähigkeitsbedürfnisse zu entwickeln, wird die Destination SSRI mit Instrumenten dazu beitragen, diese und andere Entwicklungen näher an den Markt zu bringen. Solche Instrumente werden Entwicklern (einschließlich Industrie, Forschungsorganisationen und Hochschulen) helfen, ihre Forschungsinvestitionen besser zu verwerten. Sie werden auch Käufer und Nutzer dabei unterstützen, die Übernahme von Innovationen zu realisieren und ihre Sicherheitsfähigkeiten weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus wird die SSRI-Destination ein offenes Umfeld bieten, um Wissen und Werte durch Forschung in Bereichen (einschließlich Technologie, aber auch Sozial- und Geisteswissenschaften) zu schaffen, die nicht nur einen Sicherheitsbereich ausschließen, sondern quer zum gesamten Cluster verlaufen. Dies wird dazu beitragen, die thematische Fragmentierung zu verringern, die Akteure aus verschiedenen Sicherheitsbereichen näher zusammenzubringen und den Markt über die traditionellen thematischen Silos hinaus zu erweitern.

Schließlich wird SSRI die Zuteilung von Ressourcen für die Entwicklung von Werkzeugen und Methoden ermöglichen, um den Innovationszyklus selbst aus prozessualer Sicht zu stärken und damit seine Effektivität, Effizienz und Wirkung zu erhöhen. Dieses Ziel wird zur Entwicklung einer analytischen Kapazität beitragen, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Sicherheitsakteure zugeschnitten ist, um eine strukturierte langfristige fähigkeitsorientierte Planung von Forschung und Innovation für die Sicherheit zu verwirklichen.

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden zusätzliche Förderbedingungen im Hinblick auf die aktive Beteiligung von relevanten Sicherheitspraktikern oder Endnutzern definiert.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu folgenden Wirkungen beizutragen:

  • Eine effektivere und effizientere evidenzbasierte Entwicklung der zivilen Sicherheitsfähigkeiten der EU, die auf einem stärkeren, systematischeren und analyseintensiveren Sicherheitsforschungs- und Innovationszyklus aufbaut;
  • Eine verstärkte Industrialisierung, Kommerzialisierung, Übernahme und Einführung erfolgreicher Ergebnisse der Sicherheitsforschung stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der sicherheitstechnischen und industriellen Basis der EU und gewährleistet die Versorgungssicherheit mit EU-Produkten in kritischen Sicherheitsbereichen;
  • F&E-gestütztes Wissen und Mehrwert in bereichsübergreifenden Angelegenheiten reduziert sektorspezifische Voreingenommenheit und bricht thematische Silos auf, die die Verbreitung gemeinsamer Sicherheitslösungen behindern.

Offene Calls


Loading Animation