Call: Netzwerke zu außenpolitischen Themen

Programm
Akronym Erasmus+ - KA3
Beschreibung zu Programm
"Erasmus+ - Jean Monnet Aktionen"

Die Jean-Monnet-Aktionen bieten Möglichkeiten im Bereich der Hochschulbildung und in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung. Die Jean-Monnet-Aktionen tragen zur Verbreitung von Wissen über Fragen der Integration der Europäischen Union bei. Die folgenden Aktionen werden unterstützt:

  • Jean-Monnet-Aktionen im Bereich der Hochschulbildung
  • Jean-Monnet-Aktionen in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung

Von den Jean-Monnet-Aktionen werden die folgenden Hauptergebnisse erwartet:

  • Förderung des Wissens und des Bewusstseins über Angelegenheiten der Europäischen Union;
  • Förderung von Spitzenleistungen in Lehre und Forschung im Bereich EU-Studien
  • verbesserte Möglichkeiten zum Lehren, Lernen und Debattieren über EU-Themen
  • verbesserte Qualität der Lehre und Berufsausbildung zu EU-Themen
  • Förderung des Dialogs zwischen der akademischen Welt und den politischen Entscheidungsträgern, insbesondere zur Verbesserung der Steuerung der EU-Politik;
  • Diversifizierung und Einbeziehung von EU-bezogenen Fächern in die Lehrprogramme von Hochschuleinrichtungen
  • größeres Engagement junger Akademiker in Lehre und Forschung zu europäischen Themen.
Call
Netzwerke zu außenpolitischen Themen
Beschreibung zu Call
"Netzwerke zu außenpolitischen Themen"

Große thematische Netzwerke im Hochschulbereich (es werden jedes Jahr ein Netzwerk zu EU-internen Fragen und ein Netzwerk zu außenpolitischen Fragen unterstützt, die sich mit einer spezifischen Priorität befassen) haben als Hauptziel die Sammlung, den Austausch und die Erörterung von Forschungsergebnissen, Kursinhalten und Erfahrungen sowie Projektprodukten (Studien, Artikel usw.) zwischen den Partnern. Jedes Netzwerk wird ein Instrument einrichten, das es den Partnern ermöglicht, ihre akademischen Arbeiten auszutauschen und Peer-Reviews durchzuführen sowie die veröffentlichten Dokumente zu kommentieren. Der Koordinator des Netzes wird regelmäßig eine Auswahl der innovativsten und interessantesten Ergebnisse treffen, die der Kommission vorgelegt werden.

Das Netzwerk zu außenpolitischen Themen wird das folgende Thema angehen: „Europa in der Welt“

Ziel der thematischen Netzwerke ist es, ein regelmäßiges Feedback (z. B. in Form eines Online-Newsletters) über die fortschrittlichsten und innovativsten Praktiken in diesem Bereich zu geben, um die Debatte zu unterstützen und einen Mehrwert zu schaffen.

Jean-Monnet-Netzwerken in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung werden die Schaffung und Entwicklung von Netzwerken von Schulen und Berufsbildungseinrichtungen fördern, die den Austausch bewährter Verfahren, die Weitergabe von Erfahrungen in Bezug auf Inhalte und Methoden sowie den Aufbau von Wissen über europäische Themen zum Ziel haben. Die Netzwerke sollten sich insbesondere darauf konzentrieren, den Lernenden Fakten und Wissen über die EU auf innovative und kreative Weise zu vermitteln.

Themen Kinder & Jugend, Bildung & Erziehung, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Integration in die Gesellschaft, Europäische Bürgerschaft, Shared Services, Verwaltung & Governance
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Island
Liechtenstein
Nordmazedonien
Norwegen
Serbien
Türkei
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Island
Liechtenstein
Nordmazedonien
Norwegen
Serbien
Türkei
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Universität/(Fach)Hochschule
Antragsteller Details Förderfähig ist jede Hochschuleinrichtung, die in einem EU-Mitgliedstaat oder einem mit dem Programm assoziierten Drittland oder einem nicht mit dem Programm assoziierten Drittland ansässig ist.

Hochschuleinrichtungen aus EU-Mitgliedstaaten und mit dem Programm assoziierte Drittländern müssen über eine gültige Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen. Teilnehmende Hochschuleinrichtungen in nicht mit dem Programm assoziierten Drittländern benötigen keine Erasmus-Charta für die Hochschulbildung.

Benannte europäische Einrichtungen (definiert in der Verordnung zur Einrichtung des Erasmus+-Programms), die ein Ziel von europäischem Interesse verfolgen, können keinen Förderantrag im Rahmen dieser Aktion stellen.
Projektpartner Details Netzwerk zu außenpolitischen Themen: mindestens zwölf Hochschuleinrichtungen mit mindestens sechs Teilnehmern aus nicht mit dem Programm assoziierten Drittländern und finanziert aus Instrumenten für die Finanzierung des auswärtigen Handelns der EU.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation