Call: Klima- und Energiedialog auf mehreren Ebenen zur Verwirklichung der Energiepolitik

Programm
Akronym LIFE-CET
Beschreibung zu Programm
"LIFE - Teilprogramm "Saubere Energiewende""

Die spezifischen Ziele des Teilprogramms "Clean Energy Transition" sind die folgenden:

  • Entwicklung, Demonstration und Förderung innovativer Techniken, Methoden und Ansätze zur Erreichung der Ziele der Gesetzgebung und Politik der Union für den Übergang zu nachhaltigen erneuerbaren Energien und erhöhter Energieeffizienz sowie Beitrag zur Wissensbasis und zur Anwendung bewährter Verfahren;
  • Unterstützung der Entwicklung, Durchführung, Überwachung und Durchsetzung der einschlägigen Rechtsvorschriften und der Politik der Union für den Übergang zu nachhaltigen erneuerbaren Energien oder zur Steigerung der Energieeffizienz, auch durch die Verbesserung der Governance auf allen Ebenen, insbesondere durch den Ausbau der Kapazitäten der öffentlichen und privaten Akteure und die Einbeziehung der Zivilgesellschaft;
  • Katalysierung der großmaßstäblichen Einführung erfolgreicher technischer und politischer Lösungen für die Umsetzung einschlägiger Unionsvorschriften für den Übergang zu erneuerbaren Energien oder einer höheren Energieeffizienz durch die Wiederholung von Ergebnissen, die Einbeziehung damit verbundener Ziele in andere Politikbereiche und in die Praktiken des öffentlichen und privaten Sektors, die Mobilisierung von Investitionen und die Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln.

Aus diesem Teilprogramm werden Aktivitäten finanziert, die den in den jährlichen Aufrufen zur Einreichung von Vorschlägen definierten spezifischen Themen entsprechen, die auf der Liste der vorrangigen Themen basieren. Andere Aktivitäten in Bezug auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien, die nicht den spezifischen Anforderungen der in diesem Teilprogramm definierten Aufforderungen entsprechen, können bei den Aufforderungen im Rahmen des Teilprogramms "Klimaschutz und Anpassung" eingereicht werden.

Das Teilprogramm zielt darauf ab, den Übergang zu einer energieeffizienten, auf erneuerbaren Energien basierenden, klimaneutralen und -resilienten Wirtschaft durch die Finanzierung von Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen in ganz Europa zu erleichtern. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, Marktbarrieren zu überwinden, die den sozioökonomischen Übergang zu nachhaltiger Energie behindern, wobei typischerweise mehrere kleine und mittlere Interessengruppen, mehrere Akteure, einschließlich lokaler und regionaler Behörden und gemeinnütziger Organisationen, und die Verbraucher einbezogen werden.

Das Teilprogramm wird zur Umsetzung der energiebezogenen Maßnahmen des europäischen Green Deal beitragen, einschließlich der Initiative "Renovierungswelle" für den Gebäudesektor, und wird Gebiete, die nicht an die europäischen Netze angeschlossen sind, wie die EU-Regionen in äußerster Randlage, angemessen berücksichtigen. Es wird zu den Zielen des gerechten Übergangs beitragen, indem es die Gebiete und die Gruppen von Bürgern begleitet, die vom Übergang von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie negativ betroffen sind, indem es die Kapazitäten der Akteure aufbaut und Investitionen in saubere Energie fördert, hauptsächlich in Energieeffizienz und lokal verfügbare, nachhaltige, erneuerbare Energiequellen. Aktivitäten im Zusammenhang mit der Technologieentwicklung werden nicht einbezogen.

Ein erheblicher Teil dieses Budgets wird für die Finanzierung von Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) im Rahmen von OAs-Zuschüssen für den Zeitraum von vier Jahren verwendet, während die Möglichkeit zur Finanzierung von SAPs erst ab 2023 vorgesehen ist.

Es wird die folgenden Interventionsbereiche abdecken:

  • Aufbau eines nationalen, regionalen und lokalen politischen Rahmens zur Unterstützung der sauberen Energiewende:

Erhöhung der Kohärenz der Energiewende-Governance auf verschiedenen Ebenen durch die Verbesserung des Multi-Stakeholder-Dialogs und den Aufbau der Kapazitäten von Behörden, um die nationalen Energie- und Klimapläne und/oder andere Pläne und Strategien (z. B. Pläne für einen gerechten Übergang, langfristige Sanierungsstrategien, Strategien für die Elektrifizierung des Verkehrssystems) umzusetzen. Unterstützung der Entwicklung und wirksamen Umsetzung von Strategien für saubere Energie, einschließlich der einschlägigen Rechtsvorschriften der Union für Produkte und Energieverbraucher, in der EU und in Drittländern. Unterstützung von Maßnahmen, die die in der europäischen Gesetzgebung zu sauberer Energie enthaltenen Ermächtigungsbestimmungen in die Praxis umsetzen.

  • Beschleunigung der Einführung von Technologien, Digitalisierung, neuen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen und Verbesserung der damit verbundenen beruflichen Fähigkeiten auf dem Markt für den Übergang zu sauberer Energie:

Unterstützung der Dekarbonisierung des Gebäude-, Industrie- und Tertiärsektors durch die Förderung der Marktakzeptanz innovativer Lösungen, einschließlich der Digitalisierung und des zirkulären Designs im Einklang mit dem Ziel der Klimaneutralität. Beschleunigung des Übergangs zu sauberer Energie, indem die Entwicklung neuer Mehrwertdienste und innovativer Geschäftsmodelle ermöglicht wird. Die Einführung von Technologien und innovativen Lösungen muss von Maßnahmen zur Beseitigung von Markthindernissen begleitet werden, einschließlich der Unterstützung der Entwicklung und des Einsatzes neuer Fähigkeiten und Rahmenbedingungen (Labels, Zertifikate, technologische und nicht-technologische Standards, z. B. für Interoperabilität usw.).

  • Einwerben von privaten Finanzmitteln für nachhaltige Energie:

Um Investitionen in nachhaltige Energie zu steigern, müssen verschiedene Kapitalströme verfügbar gemacht werden, indem sowohl das Angebot als auch die Nachfrage nach Finanzmitteln adressiert und öffentliche Mittel effektiv eingesetzt werden. Zu den Aktivitäten auf der Angebotsseite gehören: Datenerhebung, Methodik und evidenzbasiertes Risikomanagement; Harmonisierung der Definition und Messung nachhaltiger Investitionen; Entwicklung innovativer Finanzierungsmechanismen, Produkte, Dienstleistungen und Praktiken; Standardisierung und Aggregation von Projekten und Investitionen; Vereinfachung des Prozesses für Investoren; Kapazitätsaufbau und Dialog. Die Aktivitäten sollen einen Beitrag zur EU-Politik und -Gesetzgebung im Bereich der nachhaltigen Finanzen leisten.

  • Unterstützung der Entwicklung von lokalen und regionalen Investitionsprojekten:

Aufbau von Kapazitäten lokaler öffentlicher Behörden und privater Investoren, insbesondere kommunaler Kollektivinvestoren. Erleichterung des Dialogs mit dem Finanzsektor, um nachhaltige Energieinvestitionen zu ermöglichen, einschließlich maßgeschneiderter Maßnahmen, die zu einer fairen Gesellschaft und einer gerechten Energiewende in EU-Regionen beitragen, die am stärksten von fossilen Brennstoffen oder kohlenstoffintensiven Prozessen abhängig sind. Förderung der öffentlichen Beschaffung von energie- und ressourceneffizienten Arbeiten, Lieferungen und Dienstleistungen. Unterstützen Sie maßgeschneiderte Ansätze für lokale Akteure, um Investitionskonzepte zu entwickeln, organisatorische Innovationen umzusetzen und Projekte zu aggregieren. Verbessern Sie die Marktbedingungen und entwickeln Sie neue integrierte Dienstleistungsangebote für nachhaltige Energie in Gebäuden, Transport, Häfen und KMU.

  • Beteiligung und Befähigung der Bürger an der sauberen Energiewende:

Unterstützung der Bürger bei der Übernahme einer aktiven Rolle in der sauberen Energiewende, einschließlich gezielter Unterstützung für kollektive Aktionen, kommunale und bürgergeführte Initiativen und die Entwicklung neuer Energiedienstleistungen und sozialer Innovationen. Stärken Sie die Zusammenarbeit zwischen lokalen Behörden und bürgergeführten Initiativen. Unterstützung von Aktionen, die zur Linderung von Energiearmut beitragen. Förderung der Energiekompetenz und des nachhaltigen Energieverhaltens der Bürger, insbesondere der jüngeren Generationen.

Call
Klima- und Energiedialog auf mehreren Ebenen zur Verwirklichung der Energiepolitik
Beschreibung zu Call
"Klima- und Energiedialog auf mehreren Ebenen zur Verwirklichung der Energiepolitik"

Zielsetzung:

Das Thema zielt darauf ab, die Mitgliedstaaten bei der Förderung eines Dialogs auf mehreren Ebenen zu unterstützen, um die Energiepolitik zu verwirklichen. Die Zusammenarbeit zwischen den Regierungsebenen (z. B. Regionen, Städte und Gemeinden, nationale Regierungen) und den Stakeholdern (z. B. Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft, NRO) ist von entscheidender Bedeutung für die Umsetzung der sauberen Energiewende und des europäischen Green Deal. Eine erste Analyse der von den Mitgliedstaaten vorgelegten nationalen Energie- und Klimapläne (NECP) zeigt jedoch, dass die Kommunikation zwischen den verschiedenen Verwaltungsebenen immer noch nicht ausreicht, um die Ziele für 2030 und 2050 zu erreichen. Wie in der Governance-Verordnung dargelegt, müssen die Mitgliedstaaten bei der Schaffung eines Klima- und Energiedialogs auf mehreren Ebenen unterstützt werden, der die verschiedenen Governance-Ebenen - sowohl vertikal als auch horizontal - im Hinblick auf die für 2023 vorgesehene Aktualisierung der nationalen Energie- und Klimapläne sowie deren Überwachung und Berichterstattung, die alle zwei Jahre erfolgen soll, koordiniert. Erforderlich sind mehrstufige und kohärente Maßnahmen und Ziele, ein stärkeres politisches Engagement und eine gemeinsame Vision.

Umfang:

Um die Mitgliedstaaten bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus der Governance-Verordnung und dem Europäischen Green Deal zu unterstützen, sucht die Europäische Kommission nach Maßnahmen, die Folgendes ermöglichen:

  • einen ständigen Dialog einzurichten und strukturierte Synergien zwischen verschiedenen Verwaltungsebenen (Regionen, Städte, nationale Regierungen), Interessengruppen (z. B. Zivilgesellschaft, Gemeinden, Hochschulen, Industrie und Unternehmen, NRO) und Instrumenten zu schaffen/zu stärken, um ehrgeizige und gemeinsame Dekarbonisierungsziele zu erreichen und die Rolle und den Beitrag der regionalen/lokalen Ebene zu den nationalen Energie- und Klimazielen besser zu definieren. Ziel ist es, die Ko-Definition und Kohärenz von Strategien und Maßnahmen auf verschiedenen Governance-Ebenen zu erhöhen, Überwachungs- und Berichterstattungssysteme auf lokaler Ebene (z. B. Aktionspläne für nachhaltige Energie und Klima (SECAPs), Europäischer Energiepreis (EEA) usw.) und auf nationaler Ebene (z. B. NECPs, langfristige Renovierungsstrategien, Konjunkturpläne) zu verbessern, um die Governance-Verordnung für die Energieunion zu unterstützen, regionale Initiativen zu fördern (z. B. z. B. Kohleregionen im Wandel, Saubere Energie für EU-Inseln, Intelligente Städte und Gemeinden, die Horizon-Mission zu kohlenstoffneutralen und intelligenten Städten, usw.), den Austausch bewährter Verfahren zu fördern, die verbesserten Governance-Prozesse zu institutionalisieren und das politische Engagement zu stärken. Eine Harmonisierung der verschiedenen Berichterstattungsrahmen (z. B. EUA, Territoires à énergie positive, ISO50001, KEM Klima- und Energiemodellregionen usw.) sollte gegebenenfalls angestrebt werden. Die neu geschaffenen Strukturen müssen nach Auslaufen der europäischen Förderung volle Nachhaltigkeit nachweisen.
  • Bereitstellung von Governance- oder Prozessmodellen, um robuste und konsistente Berichtsmechanismen zu ermöglichen, die vertikale und horizontale Verwaltungsebenen integrieren und innovative Monitoring- und Verifizierungssysteme bereitstellen, die verschiedene Ansätze (z.B. Top-down und Bottom-up) kombinieren und solche Modelle für die Aktualisierung der NECPs in einem angemessenen Zeithorizont anwenden, wobei der Grundsatz "Energy Efficiency First" zu berücksichtigen ist.
  • Herstellung von Verbindungen zu anderen laufenden Initiativen und bestehenden Dialogforen, die darauf abzielen, zusammenhängende und relevante Politiken (z. B. langfristige Sanierungsstrategien, Sanierungs- und Resilienzpläne) und/oder Initiativen (z. B. bestehende Runde Tische für nachhaltige Energie, Veranstaltungen im Rahmen der Investitionsforen für nachhaltige Energie) zu verbessern und umzusetzen.

Die Kommission ist der Ansicht, dass Vorschläge, in denen ein EU-Beitrag von bis zu 1,75 Mio. EUR beantragt wird, es ermöglichen würden, die spezifischen Ziele in angemessener Weise zu verwirklichen. Dies schließt jedoch die Einreichung und Auswahl von Vorschlägen, die andere Beträge beantragen, nicht aus.

Erwartete Auswirkungen:

  • Neu entwickelte Governance-Strukturen / Dialogplattformen zur Verbesserung des Austauschs zwischen verschiedenen Verwaltungsebenen und Interessengruppen
  • Neu entwickelte Governance- oder Prozessmodelle zur Etablierung eines soliden Berichtswesens für die NECPs
  • Anzahl der institutionalisierten Kooperationen zur Energiewende zwischen Behörden auf verschiedenen Ebenen (lokal, regional, national) und verschiedenen Bereichen (Zivilgesellschaft, Gemeinden, Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft, NRO usw.)
  • Anzahl der aktualisierten NECP
  • Anzahl der in den Prozess eingebundenen Akteure aus verschiedenen Verwaltungsebenen und Interessengruppen
  • Durch das Projekt ausgelöste Primärenergieeinsparungen/erneuerbare Energieerzeugung (in GWh/Jahr)
  • Durch das Projekt ausgelöste Investitionen in nachhaltige Energie (kumuliert, in Millionen Euro)
Themen Energieeffizienz & Erneuerbare Engerie, Grüne Technologien & Green Deal, Klima, Klimawandel, Umwelt & Biodiversität, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit, Natürliche Ressourcen, Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gesundheit, Soziale Angelegenheiten, Sport, Verwaltung & Governance, Kunst & Kultur, Kulturerbe, Geschichte, Medien, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Albanien
Island
Israel
Türkei
Ukraine
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Albanien
Island
Israel
Türkei
Ukraine
Förderfähige Antragsteller Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Internationale Organisation, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges, Staatsregierung, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Antragsteller Details

Um förderfähig zu sein, müssen die Antragsteller (Begünstigte und verbundene Unternehmen):

  • juristische Personen sein (öffentliche oder private Einrichtungen)
  • ihren Sitz in einem der förderfähigen Länder haben, d.h.:
    • EU-Mitgliedstaaten (einschließlich überseeischer Länder und Gebiete (ÜLG))
    • Nicht-EU-Länder:
      • gelistete EWR-Länder und mit dem LIFE-Programm assoziierte Länder (teilnehmende Länder) oder Länder, die sich in laufenden Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen befinden und bei denen das Abkommen vor der Unterzeichnung der Finanzhilfe in Kraft tritt
  • Der Koordinator muss seinen Sitz in einem förderfähigen Land haben.
Projektpartner Details

Die Vorschläge müssen von mindestens 3 Antragstellern (Begünstigte; nicht verbundene Einrichtungen) aus 3 verschiedenen förderfähigen Ländern eingereicht werden.

Einrichtungen aus anderen Ländern sind ausnahmsweise förderfähig, wenn die Bewilligungsbehörde ihre Teilnahme als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme ansieht (siehe Arbeitsprogramm).

Natürliche Personen sind NICHT förderfähig (mit Ausnahme von Selbstständigen, d.h. Einzelunternehmern, bei denen das Unternehmen keine von der natürlichen Person getrennte Rechtspersönlichkeit besitzt).

Internationale Organisationen sind förderfähig. Die Regeln für förderfähige Länder gelten für sie nicht.

Einrichtungen, die nach nationalem Recht keine Rechtspersönlichkeit besitzen, können ausnahmsweise teilnehmen, sofern ihre Vertreter in der Lage sind, in ihrem Namen rechtliche Verpflichtungen einzugehen, und Garantien für den Schutz der finanziellen Interessen der EU bieten, die denen von juristischen Personen gleichwertig sind.

EU-Einrichtungen (mit Ausnahme der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission) können NICHT Teil des Konsortiums sein.

Einrichtungen, die aus Mitgliedern bestehen, können als "Alleinbegünstigte" oder "Begünstigte ohne Rechtspersönlichkeit" teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass, wenn die Maßnahme von den Mitgliedern durchgeführt wird, diese auch teilnehmen sollten (entweder als Begünstigte oder als angeschlossene Einrichtungen, da ihre Kosten sonst NICHT förderfähig sind).

Begünstigte aus Ländern mit laufenden Verhandlungen können an der Aufforderung teilnehmen und Zuschüsse unterzeichnen, wenn die Verhandlungen vor der Unterzeichnung des Zuschusses abgeschlossen sind (mit rückwirkender Wirkung, falls in der Vereinbarung vorgesehen).

Für bestimmte Einrichtungen (z. B. Einrichtungen, die restriktiven Maßnahmen der EU nach Artikel 29 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) und Artikel 215 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) unterliegen, sowie Einrichtungen, die unter die Leitlinien der Kommission Nr. 2013/C 205/0537 fallen) gelten besondere Regeln. Solche Einrichtungen sind in keiner Eigenschaft teilnahmeberechtigt, auch nicht als Begünstigte, verbundene Einrichtungen, assoziierte Partner, Unterauftragnehmer oder Empfänger von finanzieller Unterstützung für Dritte (falls vorhanden).

Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation