Call: Verbesserte Sicherheit und Management der Grenzen, der maritimen Umgebung, der Aktivitäten und des Verkehrs durch erhöhte Überwachungsfähigkeit, einschließlich Luftunterstützung in großer Höhe und mit langer Ausdauer

Logo
Programm
Akronym HE-CL3-BM
Art des Fonds Direkte Mittelverwaltung
Beschreibung zu Programm
"Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 2: Effektiver Schutz der EU-Außengrenzen"

Diese Destination befasst sich unter anderem mit den Zielen der Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 795 endgültig.]] sowie mit den Grenzmanagement- und Sicherheitsdimensionen des Neuen Pakts zu Migration und Asyl [[KOM(2020) 609 endgültig.]]. So zielen die Themen des Ziels darauf ab, starke europäische Land-, Luft- und Seeaußengrenzen zu gewährleisten. Dazu gehört die Entwicklung starker Kapazitäten für Kontrollen an den Außengrenzen, um so die Integrität und das Funktionieren des Schengen-Raums ohne Kontrollen an den Binnengrenzen zu gewährleisten, indem das Fehlen von Kontrollen an den Binnengrenzen der EU kompensiert wird; die Fähigkeit zur Durchführung systematischer Grenzkontrollen, einschließlich Identitäts-, Gesundheits- und Sicherheitskontrollen, soweit erforderlich, bei gleichzeitiger Erleichterung der Reise von Bona-fide-Reisenden und unter Beachtung der Rechte und möglicher Schwachstellen von Einzelpersonen; die Bereitstellung einer integrierten und kontinuierlichen Grenzüberwachung, eines Situationsbewusstseins und einer Analyseunterstützung; Bekämpfung von Identitäts- und Dokumentenbetrug; Unterstützung künftiger Technologien für die Europäische Grenz- und Küstenwache; Unterstützung der Interoperabilität und Leistungsfähigkeit von IT-Systemen für den Datenaustausch und die Analyse in der EU; Unterstützung einer besseren Risikoerkennung, Reaktion auf Zwischenfälle und Verbrechensverhütung; Verbesserung der europäischen Vorbereitung auf und des Umgangs mit künftigen, sich schnell entwickelnden Veränderungen; und Aktualisierung unseres maritimen Sicherheitsmanagements, einschließlich Migration, Menschenhandel sowie Such- und Rettungsfähigkeiten.

Unter Berücksichtigung der zentralen Rolle der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) bei der Definition von Fähigkeitsanforderungen für die Europäische Grenz- und Küstenwache wird sie eng mit der Europäischen Kommission verbunden sein und diese bei der Ausarbeitung und Umsetzung relevanter Forschungs- und Innovationsaktivitäten unterstützen. Die Agentur der Europäischen Union für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (eu-LISA) könnte die Europäische Kommission ebenfalls bei einschlägigen Forschungs- und Innovationstätigkeiten und spezifischen Themen unterstützen. Die Forschung sollte sich auch damit befassen, wie das künftige Grenzmanagement den Schutz der Menschenrechte weiterentwickeln und den Schutz von Flüchtlingen erleichtern kann.

Diese Forschung wird auch zur Umsetzung des Europäischen Grenzüberwachungssystems (EUROSUR) und zur Entwicklung von Werkzeugen und Methoden für das integrierte Grenzmanagement beitragen.

In Bezug auf die maritime Sicherheit werden die Themen dieses Ziels auch die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen im Bereich Entwicklung von Fähigkeiten, Forschung und Innovation des EU-Aktionsplans für die maritime Sicherheit unterstützen [[https://ec.europa.eu/maritimeaffairs/sites/maritimeaffairs/files/2018-06-26-eumss-revised-action-plan_en.pdf]]. Die Forschungstätigkeiten werden daher eine bessere Sicherung und Verwaltung der EU-Seegrenzen, der kritischen maritimen Infrastrukturen, der maritimen Tätigkeiten und des Verkehrs ermöglichen und auch zu einer besseren Leistung und Zusammenarbeit bei den Aufgaben der Küstenwache beitragen. Forschungs- und Innovationstätigkeiten im Bereich der maritimen Sicherheit werden auch die Entwicklung künftiger Fähigkeiten zum Schutz von Seehäfen und der damit verbundenen Seeverkehrswege, einschließlich der Ein- und Ausreiserouten, unterstützen. Das Ziel der Forschungstätigkeiten im Bereich der maritimen Sicherheit umfasst die Vorbeugung, Vorbereitung und Reaktion auf erwartete und unerwartete Ereignisse, einschließlich anthropogener und natürlicher Katastrophen, Unfälle, Klimawandel sowie Bedrohungen wie Terrorismus und Piraterie, Cyber-, Hybrid- und chemische, biologische, radiologische und nukleare Bedrohungen (CBRN). Die EU-Forschungsagenda zur maritimen Sicherheit legt in diesem Zusammenhang bestimmte Bereiche fest, die behandelt werden müssen, darunter Cybersicherheit, Interoperabilität und Informationsaustausch, autonome Systeme, Netzwerk- und Kommunikationssysteme sowie Mehrzweckplattformen. Spezifische EU-Rechtsvorschriften zur Gefahrenabwehr im Seeverkehr [[Verordnung (EG) Nr. 725/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 zur Erhöhung der Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen, Richtlinie 2005/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2005 zur Erhöhung der Gefahrenabwehr in Häfen]] legen ebenfalls einen Schwerpunkt auf die Personenbeförderung im Seeverkehr und die Bedrohungen für die Passagiere. Innovative und effizientere Fähigkeiten für die Sicherheit des Personenverkehrs im Seeverkehr könnten daher auch ein sinnvolles Forschungsgebiet sein.

Im Hinblick auf die Sicherheit im Warenverkehr über die Außengrenzen hinweg werden die Forschungsarbeiten den von der Europäischen Kommission und den EU-Zollbehörden ermittelten Anforderungen Rechnung tragen und sollten zu den Fähigkeiten zur Aufdeckung illegaler Aktivitäten sowohl an den Grenzübergangsstellen der Außengrenzen als auch in der gesamten Lieferkette beitragen. Die EU-Zollbehörden sehen sich mit einem zunehmenden Handels- und Warenverkehrsaufkommen konfrontiert und haben neben der Sicherheit auch eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen. Der internationale Schmuggel hat das Potenzial, in den kommenden Jahren und Jahrzehnten raffinierter zu werden und/oder zuzunehmen, und könnte durch Cyberkriminalität erleichtert werden. Kriminelle Netzwerke können potenzielle Schwachstellen der globalen Lieferketten, des Transports und der Logistik ausnutzen, um illegalen Handel und andere Verbrechen zu betreiben. Gleichzeitig sind die Bedrohungen und Gefahren, die in den Warenströmen erkannt werden müssen, sehr vielfältig und erfordern oft unterschiedliche Sensoren und Technologien, um erkannt zu werden (von chemischem, biologischem, nuklearem, radiologischem und explosivem Material bis hin zu Drogen, Schusswaffen, Geld, Abfall, geschmuggelten Wildtieren, Kulturgütern usw.). Daher braucht der Zoll Innovationen, um die Erkennung zu ermöglichen und die Sicherheit zu gewährleisten, ohne dabei die Handelsströme zu stören oder unnötig zu behindern. Durch Forschung aufgebaute Fähigkeiten werden zur Umsetzung des neuen EU-Aktionsplans für die Zollunion beitragen, um das Risikomanagement und die wirksamen Kontrollen des Zolls zu verstärken. Zu den Fähigkeiten gehören solche zur Erkennung von Bedrohungen in Postströmen; automatisierte Kontrollen und Erkennung, die die Notwendigkeit des Öffnens oder Anhaltens von Containern, Paketen, Gepäck oder Fracht verringern; Entscheidungshilfe; Übertragbarkeit von Kontrolllösungen; und Technologien zur Verfolgung des grenzüberschreitenden illegalen Handels.

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden außerdem zusätzliche Förderbedingungen im Hinblick auf die aktive Beteiligung relevanter Sicherheitspraktiker oder Endnutzer definiert.

Erfolgreiche Vorschläge im Rahmen dieser Destination sind aufgefordert, eng mit anderen von der EU geleiteten oder finanzierten Initiativen in den relevanten Bereichen zusammenzuarbeiten, wie z.B. den im Rahmen des H2020-Arbeitsprogramms "Sichere Gesellschaften" finanzierten "Networks of Practitioners"-Projekten, den im Rahmen des Arbeitsprogramms "Horizon Europe Cluster 3" finanzierten "Knowledge Networks for Security Research & Innovation", der "Community of Users for Secure, Safe and Resilient Societies" (zukünftig CERIS - Community of European Research and Innovation for Security) oder mit anderen von EU-Agenturen eingerichteten Arbeitsgruppen für Sicherheitsforschung und Innovation.

Darüber hinaus sollten erfolgreiche Vorschläge im Rahmen dieses Ziels komplementär sein und sich nicht mit relevanten Maßnahmen überschneiden, die durch andere EU-Instrumente finanziert werden, einschließlich Projekten, die durch das Programm "Digitales Europa" sowie den Europäischen Verteidigungsfonds und das Europäische Programm für industrielle Entwicklung im Verteidigungsbereich finanziert werden, wobei der Fokus ausschließlich auf zivilen Anwendungen liegen sollte.

Vorschläge, die im Rahmen dieses Ziels eingereicht werden, sollten darlegen, wie sie planen, auf relevanten Vorgängerprojekten aufzubauen, die Perspektive der Bürger und der Gesellschaft zu berücksichtigen, Bildung, Training und Bewusstseinsbildung für Praktiker und Bürger einzubeziehen, die erreichte TRL zu messen und die Übernahme der Forschungsergebnisse vorzubereiten.

Vorschläge, die Erdbeobachtung einbeziehen, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Dieses Ziel wird Wissen und Technologien entwickeln, die von anderen Instrumenten, wie z.B. dem Integrated Border Management Fund, aufgegriffen werden können, um die Nutzung der Forschungsergebnisse und die endgültige Bereitstellung der erforderlichen Werkzeuge für die Sicherheitspraktiker zu ermöglichen.

Erwartete Wirkungen:

Vorschläge für Themen unter dieser Destination sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen:

"Legitime Passagiere und Sendungen reisen leichter in die EU ein, während illegaler Handel, Schmuggel, Piraterie, terroristische und andere kriminelle Handlungen durch ein verbessertes Management der Luft-, Land- und Seegrenzen und der maritimen Sicherheit einschließlich besserer Kenntnisse über soziale Faktoren verhindert werden."

Im Einzelnen sollten die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Verbesserte Sicherheit der Land- und Luftgrenzen der EU sowie der Seegrenzen und der maritimen Umwelt, Infrastrukturen und Aktivitäten gegen Unfälle, Naturkatastrophen und Sicherheitsherausforderungen wie illegaler Handel, Piraterie und potenzielle terroristische Angriffe, Cyber- und hybride Bedrohungen;
  • Verbesserte Grenzübertrittserfahrung für Reisende und Mitarbeiter der Grenzbehörden bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Sicherheit und Überwachung der Bewegungen über die Luft-, Land- und Seeaußengrenzen der EU, Unterstützung des Schengen-Raums, Verringerung der illegalen Bewegungen von Personen und Waren über diese Grenzen und Schutz der Grundrechte von Reisenden;
  • Verbesserte Sicherheit des Zolls und der Lieferkette durch bessere Vorbeugung, Aufdeckung, Abschreckung und Bekämpfung illegaler Aktivitäten im Zusammenhang mit Warenströmen an den EU-Außengrenzen und in der Lieferkette, wobei die Unterbrechung der Handelsströme auf ein Minimum reduziert werden soll.
Call
Verbesserte Sicherheit und Management der Grenzen, der maritimen Umgebung, der Aktivitäten und des Verkehrs durch erhöhte Überwachungsfähigkeit, einschließlich Luftunterstützung in großer Höhe und mit langer Ausdauer
Beschreibung zu Call
"Verbesserte Sicherheit und Management der Grenzen, der maritimen Umgebung, der Aktivitäten und des Verkehrs durch erhöhte Überwachungsfähigkeit, einschließlich Luftunterstützung in großer Höhe und mit langer Ausdauer"

Erwartetes Ergebnis

Von den Projekten wird erwartet, dass sie zu einigen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen:

  • Erhöhte Überwachungsfähigkeit im Vergleich zum Stand der Technik, einschließlich längerer Lebensdauer, besserer Zuverlässigkeit, geringerem Wartungsbedarf, längerer Beständigkeit und größerer Abdeckung;
  • Verbesserte Leistung und/oder Sicherheit, einschließlich besserer Erkennungs-, Klassifizierungs- und Verfolgungsfähigkeiten, Cyber- und physische Sicherheit, bessere Kosteneffizienz, bessere Autonomie, geringere visuelle und akustische Signaturen;
  • Verbesserte Multitasking-Fähigkeiten, um auf eine Vielzahl von Anforderungen und Situationen bei der Überwachung von Grenz- und Seegebieten reagieren zu können, einschließlich einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen mehreren Behörden.

Umfang:

Grenz- und Küstenwache sowie andere Sicherheitsexperten benötigen Fähigkeiten zur Überwachung größerer Gebiete jenseits der EU-Außengrenzen, um Kriminalität zu verhindern, aufzudecken und auf sie zu reagieren, einschließlich des Überschreitens der Außengrenzen, des illegalen Grenzübertritts und/oder des Schmuggels in den Grenzregionen der EU und des Schengen-Raums. Dies gilt für alle Grenzkontexte - zu Lande, zu Wasser und in der Luft -, kann aber speziell im maritimen Bereich von Nutzen sein, und diese Fähigkeiten könnten sich auch stark auf andere Aufgaben im Zusammenhang mit der maritimen Sicherheit auswirken, die über die Grenzkontrolle hinausgehen und für die im EU-Aktionsplan für maritime Sicherheit genannten Schlüsseldimensionen, einschließlich der zivil-militärischen Forschungsagenda, von Bedeutung sind. Diese Fähigkeiten sollten die Überwachung von Herausforderungen und Bedrohungen für maritime Aktivitäten, einschließlich des Verkehrs, der maritimen Infrastrukturen und der Umwelt, einen Beitrag zu Maßnahmen zur Unterstützung von Schiffen in Seenot und zu Such- und Rettungsmissionen sowie das Scannen von Küsten- und Grenzgebieten umfassen.

Die in den Projektvorschlägen vorgeschlagenen Lösungen sollten fortgeschrittene Fähigkeitsniveaus hinsichtlich Detektion, Identifizierung und Verfolgung erreichen, einschließlich langer Ausdauer, Ausdauer, Zuverlässigkeit und großer Reichweite. Diese Plattformen sollten über Multitasking-Fähigkeiten verfügen und in der Lage sein, auf eine Vielzahl von Bedürfnissen und Situationen zu reagieren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Umweltereignisse, Such- und Rettungsbedarf, irreguläre Migration und grenzüberschreitende Kriminalität. Die Plattformen sollten Cyber- und physische Sicherheit bieten, in der Lage sein, in Gruppen/Clustern zu operieren, hochgradig autonom sein und eine erhöhte Ausdauer bieten, wobei eine bessere Energieeffizienz und Kosteneffizienz (einschließlich eines geringeren Wartungsbedarfs) für Sicherheitsexperten, geringe visuelle und akustische Signaturen und/oder eine verbesserte Sicherheit im Vergleich zum Stand der Technik berücksichtigt werden sollten.

Die Lösungen sollten in der Lage sein, ihre Informationsprodukte auszutauschen und mit bestehenden und zukünftigen Grenz- und Seeüberwachungssystemen in der EU, einschließlich EUROSUR, zu integrieren.

Forschungs- und Innovationsaktivitäten könnten unter Verwendung einer Reihe von technologischen Ansätzen durchgeführt werden (einschließlich, aber nicht beschränkt auf UAVs, Ballons, Luftschiffe, High Altitude Platforms (HAPs), Lighter-Than-Air (LTA)-Lösungen, Mikrosatelliten, Satellitenbilder, etc.), solange die spezifische Plattform die erwarteten verbesserten Fähigkeiten liefert.

Die spezifische Plattform sollte mindestens auf die Ebene der Validierung durch europäische Grenz- und Küstenwachebehörden in einer operativen oder realen Umgebung gebracht werden. Die Vorschläge sollten überzeugend darlegen, welche Rahmenbedingungen sie für die Demonstration, Erprobung und Validierung der Systeme zu nutzen gedenken; diese Rahmenbedingungen werden auch Bewertungen der Herstellbarkeit, der Kosteneffizienz, der Effizienz und der nachgewiesenen Integration mit bestehenden Systemen sowie rechtliche und ethische Fragen umfassen.

Während einige der untersuchten Komponenten innovativer sein und auf einen mittleren TRL gebracht werden könnten, wird erwartet, dass die meisten Komponenten der geplanten Lösungen einen hohen TRL erreichen und durch Projekte in realen Umgebungen mit Operationen und Übungen zur Validierung durch Praktiker demonstriert werden. In den Vorschlägen sollten auch die Pläne für die weitere Übernahme (Industrialisierung, Kommerzialisierung, Erwerb und/oder Einsatz) der im Forschungsprojekt demonstrierten Lösungen auf nationaler und EU-Ebene nach dem Forschungsprojekt und bei Erreichen der Ziele beschrieben werden. Den Projekten wird außerdem empfohlen, Folgenabschätzungen, einschließlich der Nutzung von Erkenntnissen aus früheren Forschungsarbeiten, in die Untersuchung und Entwicklung der von ihnen vorgeschlagenen Lösungen zu integrieren.

Von Vorschlägen zu diesem Thema wird erwartet, dass sie die Prioritäten der Europäischen Grenz- und Küstenwache und ihrer Agentur (Frontex) bereits bei der Konzeption ihrer Arbeit berücksichtigen und sich mit der Agentur bei der Entwicklung des Projekts abstimmen. Die Vorschläge sollten Frontex eine Schlüsselrolle bei der Validierung der Projektergebnisse einräumen, mit dem Ziel, die zukünftige Übernahme von Innovationen für die Grenz- und Küstenwache zu erleichtern.

Forschungsprojekte sollten frühere Forschungsarbeiten berücksichtigen, auf ihnen aufbauen (falls angemessen) und sie nicht duplizieren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Forschungsarbeiten anderer Projekte des Rahmenprogramms.

Forschungsprojekte sollten komplementär sein und sich nicht mit relevanten Maßnahmen überschneiden, die durch andere EU-Instrumente finanziert werden, einschließlich Projekten, die durch den Europäischen Verteidigungsfonds und das Europäische Programm für industrielle Entwicklung im Verteidigungsbereich finanziert werden, wobei der Fokus ausschließlich auf zivilen Anwendungen liegen sollte.

Bei diesem Thema ist die Integration der Gender-Dimension (Geschlechter- und Gender-Analyse) in Forschungs- und Innovationsinhalte nicht zwingend erforderlich.

Themen Forschung & Innovation, Technologietransfer & -austausch, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Digitalisierung, IKT, Telekommunikation, Verwaltung & Governance, Gleichberechtigung, Menschenrechte, Menschen mit Behinderung, Soziale Inklusion, Justiz, Sicherheit, Demographischer Wandel, Migration, Integration in die Gesellschaft, Europäische Bürgerschaft, Shared Services
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Förderfähige Antragsteller Forschungseinrichtung, Internationale Organisation, Öffentliche Einrichtung, Universität/(Fach)Hochschule, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Staatsregierung
Antragsteller Details

förderfähige Nicht-EU-Länder:

  • mit Horizont Europa assoziierte Länder
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Arbeitsprogramms gibt es keine mit Horizont Europa assoziierten Länder. In Anbetracht des Interesses der Union, die Beziehungen zu den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern grundsätzlich beizubehalten, wird erwartet, dass die meisten mit Horizont 2020 assoziierten Drittländer mit Horizont Europa assoziiert werden, um eine ununterbrochene Kontinuität zwischen Horizont 2020 und Horizont Europa zu gewährleisten. Darüber hinaus können auch andere Drittländer während der Laufzeit des Programms mit Horizont Europa assoziiert werden. Für die Zwecke der Förderbedingungen werden Antragsteller, die in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern oder in anderen Drittländern, die über eine Assoziierung mit Horizont Europa verhandeln, ansässig sind, wie Einrichtungen behandelt, die in einem assoziierten Land ansässig sind, wenn das Assoziierungsabkommen von Horizont Europa mit dem betreffenden Drittland zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung gilt.

  • Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Rechtspersonen, die ihren Sitz in Ländern haben, die oben nicht aufgeführt sind, können eine Förderung erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist oder wenn ihre Teilnahme von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen wird.

Sonderfälle:

  • Verbundene Einrichtungen - Verbundene Einrichtungen sind förderfähig, wenn sie ihren Sitz in einem der oben genannten Länder haben.
  • EU-Einrichtungen - Rechtspersonen, die nach EU-Recht gegründet wurden, können ebenfalls förderfähig sein, sofern ihr Basisrechtsakt nichts anderes vorsieht.
  • Internationale Organisationen - Internationale europäische Forschungsorganisationen sind förderfähig. Andere internationale Organisationen sind nicht förderfähig, es sei denn, ihre Beteiligung wird von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen. Internationale Organisationen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land können eine Förderung für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist.
Projektpartner Details

Sofern in den besonderen Bedingungen für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen nichts anderes vorgesehen ist, sind Rechtspersonen, die ein Konsortium bilden, zur Teilnahme an den Maßnahmen berechtigt, sofern das Konsortium Folgendes umfasst

  • mindestens eine unabhängige Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat; und
  • mindestens zwei weitere unabhängige Rechtspersonen, die jeweils in verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern ansässig sind.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation