Call: Kampf gegen den Handel mit Kulturgütern

Logo
Programm
Akronym HE-CL3-FCT
Art des Fonds Direkte Mittelverwaltung
Beschreibung zu Programm
"Horizont Europa - Cluster 3 - Ziel 1: Besserer Schutz der EU und ihrer Bürger*innen vor Kriminalität und Terrorismus"

Eines der Hauptziele dieser Destination ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Sicherheitsunion-Strategie [[KOM(2020) 605 endgültig]] zu leisten, d.h. Forschung und Innovation als einen der wichtigsten Bausteine zur Erreichung der übergeordneten politischen Ziele einzubeziehen. Daher zielen die Themen in diesem Ziel darauf ab, alle in der Strategie hervorgehobenen Schlüsselthemen vollständig zu behandeln. Darüber hinaus berührt dieses Ziel die Agenda zur Terrorismusbekämpfung [[KOM(2020) 795 endgültig]] sowie die Sicherheitsdimension des Neuen Pakts zu Migration und Asyl [[KOM(2020) 609 endgültig]], insbesondere die Fragen in Bezug auf kriminelle Netzwerke. Im Einzelnen umfasst dieses Ziel Forschungsthemen, die auf eine wirksamere Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus abzielen, insbesondere durch eine bessere Prävention von Straftaten und verbesserte Ermittlungskapazitäten sowohl in Bezug auf die herkömmliche Kriminalität als auch auf die Cyberkriminalität, sowie auf einen besseren Schutz der Bürger vor gewalttätigen Angriffen im öffentlichen Raum durch eine wirksamere Prävention, Vorsorge und Reaktion unter Wahrung des offenen Charakters dieser Räume. Dieses Ziel wird das Wissen und die Technologien entwickeln, die vom Fonds für innere Sicherheit aufgegriffen werden sollen, als ergänzendes Instrument, das die Nutzung von Forschungsergebnissen und die endgültige Bereitstellung der erforderlichen Werkzeuge für Sicherheitspraktiker ermöglicht.

Das Ziel dieser Destination ist eine verbesserte Prävention, Untersuchung und Abschwächung der Auswirkungen von Kriminalität, einschließlich neuer/entstehender krimineller Modi Operandi (wie solche, die die Digitalisierung und andere Technologien nutzen). Ein solcher Ansatz muss auf einer tieferen Kenntnis der menschlichen und sozialen Aspekte relevanter gesellschaftlicher Herausforderungen beruhen, wie z. B. sexuelle Ausbeutung von Kindern, Radikalisierung durch Gewalt, Menschenhandel, Desinformation und Fake News, Korruption und Cyberkriminalität, einschließlich der Unterstützung der Opfer. Die Forschung kann darüber hinaus dazu beitragen, dieses Wissen in die operative Tätigkeit von Polizeibehörden [[Im Kontext dieses Ziels bezeichnet der Begriff "Polizeibehörden" Behörden, die durch nationales Recht ausdrücklich benannt sind, oder andere Einrichtungen, die von der zuständigen nationalen Behörde rechtlich beauftragt sind, terroristische Straftaten oder andere Straftaten zu verhüten, aufzudecken und/oder zu untersuchen, wobei Polizeiakademien, kriminaltechnische Institute, Ausbildungseinrichtungen sowie Grenz- und Zollbehörden ausdrücklich ausgenommen sind]] sowie von Organisationen der Zivilgesellschaft umzusetzen.

Forschung und Innovation werden die Polizeibehörden und gegebenenfalls andere relevante Endnutzer dabei unterstützen, Kriminalität, einschließlich Cyberkriminalität, und Terrorismus sowie verschiedene Formen der schweren und organisierten Kriminalität (wie Schmuggel, Geldwäsche, Identitätsdiebstahl, Produktfälschung, Handel mit illegalen Drogen und gefälschten/substandardisierten Arzneimitteln, Umweltkriminalität oder illegaler Handel mit Kulturgütern) durch die Entwicklung neuer Technologien, Werkzeuge und Systeme (einschließlich digitaler Werkzeuge, z. B. künstliche Intelligenz, Interoperabilitätslösungen usw.) besser zu bekämpfen. Diese Unterstützung bezieht sich insbesondere auf die Fähigkeit, große Datenmengen nahezu in Echtzeit zu analysieren, um kriminellen Aktivitäten vorzubeugen oder Desinformation und Fake News mit Auswirkungen auf die Sicherheit zu bekämpfen.

Zusätzlich zu verbessertem Wissen, Vorsorge, Prävention und Reaktion werden Projekte innerhalb dieser Destination operative Werkzeuge für verbesserte kriminalpolizeiliche Ermittlungsfähigkeiten für Polizeibehörden und ggf. andere relevante Endnutzer liefern. Somit deckt diese Destination ein breites Spektrum an Aktivitäten ab, von Forensik, Big Data Management bis hin zur Untersuchung cyberkrimineller Aktivitäten, verbesserter grenzüberschreitender Zusammenarbeit und dem Austausch von Beweismitteln.

Im Hinblick auf CBRN-E-Bedrohungen (chemische, biologische, radiologische, nukleare und explosive Bedrohungen) ermöglicht die Forschung und Innovation im Rahmen dieser Destination unter anderem die Generierung von Wissen für die Terrorismusbekämpfung über die sich ständig weiterentwickelnden Methoden im Zusammenhang mit gefährlichen Chemikalien, Kontaminanten und unbekannten Substanzen sowie die Entwicklung von Technologien zur Bekämpfung von und Reaktion auf entsprechende Vorfälle.

Darüber hinaus zielt dieses Ziel auf die Verbesserung der Sicherheit des öffentlichen Raums und der öffentlichen Sicherheit bei gleichzeitiger Wahrung des offenen Charakters des städtischen öffentlichen Raums. Alle Maßnahmen, die durch Forschung und Innovation in diesem Bereich erforscht werden, sollen sicherstellen, dass die Bürger ihr tägliches Leben ohne größere Eingriffe weiterführen können. Um eine höhere Sicherheit für den öffentlichen Raum zu erreichen, werden durch die Forschung in diesem Zielgebiet Konzepte für die Prävention, die Vorbereitung und die Reaktion der städtischen Akteure (städtische Behörden, Polizeibehörden, öffentliche/private Dienstleister, Ersthelfer und Bürger) auf die Bedrohung durch Terroranschläge im öffentlichen Raum ermittelt. Innovationen können genutzt werden, um öffentliche Räume sicherer zu gestalten/zu verbessern, auch mit Hilfe von fortgeschrittenen Schwachstellenbewertungen. Sie können die Fähigkeit erhöhen, Räume gegen Angriffe mit bemannten oder unbemannten Fahrzeugen zu schützen und können dabei helfen, Schusswaffen und andere Waffen sowie CBRN-E-Materialien zu erkennen, die in öffentliche Räume gebracht werden. Für den Fall, dass Angriffe nicht verhindert werden können, hat eine verbesserte Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen, u. a. durch Strategien zur Verringerung der Verwundbarkeit und Stärkung der Widerstandsfähigkeit möglicher Ziele, das Potenzial, die möglichen Auswirkungen solcher Angriffe zu verringern. Eine fortschrittliche Datenanalyse in Echtzeit kann die Zeit bis zur Reaktion der Ersthelfer entscheidend verkürzen.

Dieses Ziel wird auch, wann immer angemessen und anwendbar, die Vorschläge mit:

  • die Einbeziehung der Polizeibehörden in ihrem Kern,
  • einer klaren Strategie, wie sie sich an das sich schnell entwickelnde Umfeld im Bereich der Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung anpassen werden (Entwicklung der entsprechenden Technologien, Entwicklung der kriminellen modi operandi und der Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit diesen Technologien usw.),
  • eine minimal benötigte Plattform, d.h. Werkzeuge, die modular sind und leicht in eine andere Plattform eingesteckt werden können (um eine Plattformvervielfältigung zu vermeiden),
  • Werkzeuge, die anhand der Bedürfnisse und Anforderungen von Praktikern entwickelt und validiert werden,
  • einen robusten Plan, wie sie auf den jeweiligen Vorgängerprojekten aufbauen,
  • die (aktive) Einbeziehung von Bürgern, Freiwilligenorganisationen und Gemeinden,
  • Ausbildungs- und Trainingsaspekte, insbesondere für Polizeibehörden und andere relevante Praktiker, sowie Informationsaustausch und Sensibilisierung der Bürger,
  • eine klare Strategie für die Umsetzung der Ergebnisse, die in Absprache mit den beteiligten Akteuren festgelegt wird,
  • einen gut ausgearbeiteten Plan, wie Forschungsdaten für Training und Tests gewonnen werden, um die geforderten Technology Readiness Levels (TRLs) zu erreichen, und wie die spezifischen TRLs gemessen werden sollen.

Das Ziel wird auch Möglichkeiten für die Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation zwischen verschiedenen Gemeinschaften von Praktikern schaffen, die im Bereich der Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung tätig sind, z. B. Polizeibehörden, Grenz- und Küstenwache und Zollbehörden. Die internationale Zusammenarbeit wird ebenfalls gefördert, wo dies angemessen und relevant ist.

Erwartete Wirkungen:

Themenvorschläge für dieses Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu den folgenden erwarteten Auswirkungen des Strategischen Plans von Horizont Europa 2021-2024 beizutragen: "Kriminalität und Terrorismus werden unter Wahrung der Grundrechte wirksamer bekämpft [...] dank einer leistungsfähigeren Prävention, Vorsorge und Reaktion, eines besseren Verständnisses der damit verbundenen menschlichen, gesellschaftlichen und technologischen Aspekte und der Entwicklung modernster Fähigkeiten für Polizeibehörden [...], einschließlich Maßnahmen gegen Cyberkriminalität."

Im Einzelnen sollten die Vorschläge zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Wirkungen beitragen:

  • Moderne Informationsanalyse für Polizeibehörden, die es ihnen ermöglicht, effizient gegen Kriminelle und Terroristen vorzugehen, die neuartige Technologien nutzen;
  • Verbesserte Forensik und gesetzeskonforme Beweissammlung, wodurch die Möglichkeiten erhöht werden, Kriminelle und Terroristen zu fassen und vor Gericht zu bringen;
  • Verbesserte Prävention, Aufdeckung und Abschreckung von gesellschaftlichen Problemen im Zusammenhang mit verschiedenen Formen von Kriminalität, einschließlich Cyberkriminalität, und Terrorismus, wie z. B. Radikalisierung, häusliche und sexuelle Gewalt oder jugendliche Straftäter;
  • Erhöhte Sicherheit der Bürger vor Terrorismus, auch im öffentlichen Raum (unter Wahrung von dessen Qualität und Offenheit);
  • Verbessertes nachrichtendienstliches Bild und verbesserte Prävention, Aufdeckung und Abschreckung verschiedener Formen der organisierten Kriminalität;
  • Mehr Sicherheit im Cyberspace für die Bürger, insbesondere für Kinder, durch eine robuste Prävention, Erkennung und Schutz vor cyberkriminellen Aktivitäten;

Um die Ziele dieser Destination zu erreichen, wurden außerdem zusätzliche Förderbedingungen definiert. Sie beziehen sich auf die aktive Beteiligung relevanter Sicherheitspraktiker oder Endanwender.

Vorschläge, die mit Erdbeobachtung zu tun haben, werden ermutigt, in erster Linie Daten, Dienste und Technologien von Copernicus zu nutzen.

Projekte, die im Rahmen dieser Destination gefördert werden, sind aufgefordert, eng mit anderen von der EU geleiteten oder geförderten Initiativen in den relevanten Bereichen zusammenzuarbeiten, wie z.B. den im Rahmen des H2020-Arbeitsprogramms "Sichere Gesellschaften" geförderten "Networks of Practitioners"-Projekten, den im Rahmen des Horizon Europe Cluster 3-Arbeitsprogramms geförderten "Knowledge Networks for Security Research & Innovation" (Destination "Strengthened Security Research and Innovation") oder der "Community of Users for Secure, Safe and Resilient Societies" (zukünftige CERIS - Community of European Research and Innovation for Security).

Call
Kampf gegen den Handel mit Kulturgütern
Beschreibung zu Call
"Kampf gegen den Handel mit Kulturgütern"

Erwartetes Ergebnis

Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu einigen oder allen der folgenden Ergebnisse beitragen:

  • Robuste Forschungsmethoden, verbessertes nachrichtendienstliches Bild und Verständnis der Mechanismen hinter den Aktivitäten der organisierten Kriminalität im Zusammenhang mit dem Handel von Kulturgütern sowohl offline als auch online, Modus Operandi, möglicher Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung;
  • Verbesserte Fähigkeit von Sicherheitsexperten, Netzwerke der organisierten Kriminalität, die in den Handel mit Kulturgütern verwickelt sind, zu identifizieren und ihre illegalen Geschäftsmodelle aufzudecken, einschließlich finanzieller Aspekte und Geldwäscheaktivitäten in diesem Sektor;
  • Verbesserte Fähigkeit von Sicherheitsexperten, das Entstehen von Netzwerken der organisierten Kriminalität, die in den Handel mit Kulturgütern verwickelt sind, zu erkennen und zu verhindern sowie auf die Bedrohung durch bestehende Organisationen zu reagieren;
  • Verbesserte und validierte Instrumente, Fähigkeiten und Schulungsmaterialien (einschließlich der gerichtsfesten Sammlung von Beweisen für Straftaten) für europäische Polizeibehörden, Grenzschutz- und Zollbehörden, um kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Handel mit Kulturgütern zu bekämpfen;
  • Verbesserte Zusammenarbeit zwischen europäischen Polizei-, Grenzschutz- und Zollbehörden sowie mit spezialisierten Forschern und internationalen Akteuren bei der Bekämpfung dieser Form der Kriminalität;
  • Verbesserte Datenbanken für gestohlene/geschmuggelte Kulturgüter;
  • Verbesserte evidenzbasierte Politikgestaltung gegen den Handel mit Kulturgütern.

Umfang:

Der Handel mit Kulturgütern ist zu einer der profitabelsten kriminellen Aktivitäten für Gruppen der organisierten Kriminalität geworden und der boomende Kunst- und Antiquitätenmarkt schafft neue Geschäftsmodelle für die organisierte Kriminalität. Gleichzeitig ist der Kunst- und Antiquitätenmarkt auch einer der am wenigsten regulierten Märkte in Europa, gekennzeichnet durch fehlende Rückverfolgbarkeit und spekulative Preisgestaltung der Objekte, was ihn auch zu einem idealen Ort für Geldwäsche, Steuerhinterziehung etc. macht.

Aufbauend auf den Ergebnissen der kürzlich abgeschlossenen Projekte sollte der Nexus zwischen Terrorismus und schwerer und organisierter Kriminalität (einschließlich Cyberkriminalität) weiter analysiert werden. Die Beteiligung an schwerer und organisierter Kriminalität kann es Terroristen ebenso ermöglichen, Gelder zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten zu generieren, wie es beim Handel mit Kulturgütern der Fall ist. "Blutantiquitäten" sind leider nichts Neues. Kunstwerke und archäologische Güter/Funde werden sowohl in Kriegsgebieten als auch in konfliktfreien Regionen geplündert und dann an wohlhabende Sammler und Antiquitätenhändler in Europa verkauft. Untersuchungen haben gezeigt, dass Verbrechen im Zusammenhang mit Kulturgütern von Gruppen des organisierten Verbrechens durchgeführt werden, um Gewinne zu erzielen oder illegal erworbene Gelder zu waschen. Trotz der Ernsthaftigkeit dieses Problems bleiben grundlegende Fragen offen: Wie werden diese wertvollen Gegenstände heimlich transportiert und was erleichtert ihren illegalen Transport? Welche Beziehungen gibt es zu anderen Arten von Kriminalität? Wie viel bringt der Handel mit Kulturgütern ein? Welche Rolle und Ausdehnung haben Online-Märkte und soziale Netzwerke bei der Unterstützung des illegalen Handels (z. B. Diskussionsgruppen, in denen Plünderer und Zwischenhändler Tipps und Tricks austauschen, um Polizeikontrollen zu umgehen)? Wie kann ein gestohlenes Werk identifiziert werden? Wie sollten die Informationen in zugänglichen Datenbanken gespeichert werden? Was sind zuverlässige und ethische Wege, um Informationen über diese Art von Verbrechen zu sammeln und weiterzugeben? Welche Beziehung besteht zwischen der organisierten Kriminalität und dem offenen Markt für Kulturgüter (dem "grauen" Markt)? Welche Rolle spielen Museen und andere kulturelle Einrichtungen (unwissentlich) in diesem Handel? Und - wer definiert, was eine Antiquität ist und wem sie gehören soll? Um diese Fragen zu beantworten und die Entwicklung einer zielgerichteten und effektiven Politik zur Bekämpfung des Antikenhandels zu unterstützen, ist evidenzbasierte Forschung notwendig.

Die Vorschläge in diesem Themenbereich sollten diese Fragen durch robuste Forschungsmethoden beleuchten, die neue Datenerhebungen und -analysen sowie Anwendungen zur Entwicklung einer evidenzbasierten Politik priorisieren. Die Vorschläge sollten die Sammlung von Erkenntnissen und die Entwicklung von Werkzeugen unterstützen, die Polizeibehörden und andere relevante Praktiker benötigen, um dieses Verbrechen zu bekämpfen und gerichtsverwertbare (grenzüberschreitende) Beweise zu sammeln, mit dem letztendlichen Ziel, den illegalen Handel zu unterbrechen und seine schädlichen Auswirkungen in Europa und darüber hinaus zu mindern.

Die im Rahmen dieses Themas vorgeschlagenen Aktivitäten sollten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln angehen und dabei sowohl die Sozialforschung als auch die technologische Entwicklung und Anwendung auf logische Weise kombinieren. Daher erfordert dieses Thema den effektiven Beitrag von SSH-Disziplinen und die Einbindung von SSH-Experten, Institutionen sowie die Einbeziehung von relevantem SSH-Fachwissen, um sinnvolle und signifikante Effekte zu erzielen, die die gesellschaftliche Wirkung der damit verbundenen Forschungsaktivitäten erhöhen. Die Vorschläge sollten auch die Erforschung der internationalen Dimensionen des Handels mit Kulturgütern sowie die Untersuchung möglicher Verbindungen zwischen diesem und anderen Formen der Kriminalität beinhalten. Polizeibehörden, Grenzschutzbehörden und Zollbehörden sollten in die Konsortien eingebunden werden, um alle Aspekte dieser Kriminalität effektiv zu bekämpfen.

Koordination mit erfolgreichen Vorschlägen unter Thema HORIZON-CL3-2021-FCT-01-09, HORIZON-CL3-2021-FCT-01-10, HORIZON-CL3-2022-FCT-01-05, HORIZON-CL3-2022-FCT-01-06 und HORIZON-CL3-2022-FCT-01-07 sowie mit  erfolgreiche Vorschläge unter dem Thema HORIZON-CL2-HERITAGE-2021-01-08 (Erhaltung und Aufwertung des kulturellen Erbes mit Hilfe fortschrittlicher digitaler Technologien) sollten in Betracht gezogen werden, um Doppelarbeit zu vermeiden und Komplementaritäten sowie Möglichkeiten zur Steigerung der Wirkung zu nutzen. Vorgeschlagene Forschungsarbeiten, die auch mit der Sicherheitsforschung für das Grenzmanagement (z. B. Grenzkontrollen) verknüpft werden könnten, wären ein Vorteil. Falls zutreffend, sollten die vorgeschlagenen Aktivitäten versuchen, die Ziele und Aktivitäten des EU Policy Cycle (EMPACT) - Priority Organised Property Crime zu ergänzen. Falls zutreffend und relevant, sollte auch die Koordination mit verwandten Aktivitäten im Programm Digitales Europa genutzt werden.

In diesem Themenbereich ist die Integration der Gender-Dimension (Geschlechter- und Gender-Analyse) in Forschungs- und Innovationsinhalte nicht zwingend erforderlich.

Themen Forschung & Innovation, Technologietransfer & -austausch, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Digitalisierung, IKT, Telekommunikation, Verwaltung & Governance, Gesundheit, Soziale Angelegenheiten, Sport, Justiz, Sicherheit, Kunst & Kultur, Kulturerbe, Geschichte, Medien
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Förderfähige Antragsteller Forschungseinrichtung, Internationale Organisation, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Verein, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Staatsregierung
Antragsteller Details

förderfähige Nicht-EU-Länder:

  • mit Horizont Europa assoziierte Länder
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Arbeitsprogramms gibt es keine mit Horizont Europa assoziierten Länder. In Anbetracht des Interesses der Union, die Beziehungen zu den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern grundsätzlich beizubehalten, wird erwartet, dass die meisten mit Horizont 2020 assoziierten Drittländer mit Horizont Europa assoziiert werden, um eine ununterbrochene Kontinuität zwischen Horizont 2020 und Horizont Europa zu gewährleisten. Darüber hinaus können auch andere Drittländer während der Laufzeit des Programms mit Horizont Europa assoziiert werden. Für die Zwecke der Förderbedingungen werden Antragsteller, die in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern oder in anderen Drittländern, die über eine Assoziierung mit Horizont Europa verhandeln, ansässig sind, wie Einrichtungen behandelt, die in einem assoziierten Land ansässig sind, wenn das Assoziierungsabkommen von Horizont Europa mit dem betreffenden Drittland zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung gilt.

  • Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Rechtspersonen, die ihren Sitz in Ländern haben, die oben nicht aufgeführt sind, können eine Förderung erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist oder wenn ihre Teilnahme von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen wird.

Sonderfälle:

  • Verbundene Einrichtungen - Verbundene Einrichtungen sind förderfähig, wenn sie ihren Sitz in einem der oben genannten Länder haben.
  • EU-Einrichtungen - Rechtspersonen, die nach EU-Recht gegründet wurden, können ebenfalls förderfähig sein, sofern ihr Basisrechtsakt nichts anderes vorsieht.
  • Internationale Organisationen - Internationale europäische Forschungsorganisationen sind förderfähig. Andere internationale Organisationen sind nicht förderfähig, es sei denn, ihre Beteiligung wird von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen. Internationale Organisationen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land können eine Förderung für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist.
Projektpartner Details

Sofern in den besonderen Bedingungen für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen nichts anderes vorgesehen ist, sind Rechtspersonen, die ein Konsortium bilden, zur Teilnahme an den Maßnahmen berechtigt, sofern das Konsortium Folgendes umfasst

  • mindestens eine unabhängige Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat; und
  • mindestens zwei weitere unabhängige Rechtspersonen, die jeweils in verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern ansässig sind.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation