Call: Pilotierung eines neuen Wissensaustauschs zwischen Industrie und Hochschulen, der sich auf die Bedürfnisse von Unternehmen konzentriert

Logo
Programm
Akronym HE-CL4-HUMAN
Art des Fonds Direkte Mittelverwaltung
Beschreibung zu Programm
"Horizon Europe - Cluster 4 - Ziel 6: Eine menschenzentrierte und ethische Entwicklung von digitalen und industriellen Technologien"

Dieses Ziel wird die folgenden strategischen Hauptausrichtungen, wie im Strategieplan dargelegt, direkt unterstützen:

  • KSO D, Schaffung einer widerstandsfähigeren, integrativeren und demokratischeren europäischen Gesellschaft, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und darauf reagieren kann, die Ungleichheiten beseitigt und eine hochwertige Gesundheitsversorgung bereitstellt sowie alle Bürgerinnen und Bürger befähigt, im Rahmen des grünen und digitalen Wandels zu handeln.

Vorschläge für Themen unter diesem Ziel sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, der zu den folgenden erwarteten Auswirkungen beiträgt:

  • Eine auf den Menschen ausgerichtete und ethisch vertretbare Entwicklung digitaler und industrieller Technologien durch ein zweiseitiges Engagement bei der Entwicklung von Technologien, die Befähigung von Endnutzern und Arbeitnehmern und die Unterstützung sozialer Innovationen.

Während Europa die Führung beim grünen und digitalen Wandel übernimmt, sind Arbeitnehmer, Regionen und Gesellschaften mit extrem schnellen Veränderungen konfrontiert und werden von diesen Veränderungen unterschiedlich betroffen sein. Die rasche Übernahme neuer Technologien bietet ein immenses Potenzial für einen höheren Lebensstandard, sicherere Mobilität, bessere Gesundheitsversorgung, neue Arbeitsplätze oder die Personalisierung öffentlicher Dienstleistungen. Gleichzeitig birgt sie aber auch Risiken wie Qualifikationsdefizite, digitale Kluft, Kundenbindung oder schwerwiegende Verstöße gegen Sicherheit und Datenschutz.

Je mehr sich Europa auf den Weg zu einer umweltfreundlicheren, digitalen und widerstandsfähigeren Wirtschaft und Gesellschaft macht, desto wichtiger wird es, die Fähigkeiten, das Wissen und die Kompetenzen zu verbessern und anzupassen. Die Entwicklungen im Bereich der digitalen Technologien und der Grundlagentechnologien haben das Potenzial, die soziale Eingliederung zu verbessern, können als Grundlage für Weiterbildungsprogramme dienen und eine wechselseitige Auseinandersetzung mit der Gesellschaft im Hinblick auf die Entwicklung von Technologien gewährleisten.

Nach den Enthüllungen über die Ausbeutung persönlicher Daten, groß angelegten Cybersecurity- und Datenschutzverletzungen und dem wachsenden Bewusstsein für Online-Desinformation ist die Frage des Vertrauens bei der Nutzung von Technologien zentral geworden. Wie im Weißbuch über künstliche Intelligenz (KOM(2020)65) dargelegt, erfordert das Vertrauen in KI-Technologien vor allem eine Verbesserung der Transparenz (Erklärbarkeit, erwartete Leistungsniveaus). Für das Internet erfordert die Stärkung des Vertrauens neue Werkzeuge und Dienste, um sicherzustellen, dass die Datenschutzgrundverordnung für die Endnutzer Realität wird.

Es ist auch eine Chance für Europa, wieder auf dem Markt für Unterhaltungselektronik präsent zu sein, indem neue interaktive Anwendungen in verschiedenen Bereichen mit Lösungen entwickelt werden, die den europäischen Werten und Anforderungen in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit entsprechen. Die COVID-19-Krise hat auch gezeigt, wie wichtig Fernunterricht und innovatives Lernen für die Gesellschaft sind.

Die Maßnahmen im Rahmen dieses Ziels werden die EU-Ziele der Integration unterstützen, indem sie einen auf den Menschen ausgerichteten Ansatz bei der Technologieentwicklung fördern, der mit den europäischen sozialen und ethischen Werten sowie der Nachhaltigkeit im Einklang steht. Diese Maßnahmen werden ferner dazu beitragen, die Herausforderungen zu bewältigen, mit denen die europäische Industrie konfrontiert ist, und die Schaffung nachhaltiger, hochwertiger Arbeitsplätze unterstützen, indem sie auf das Missverhältnis zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage, die Notwendigkeit der Befähigung der Arbeitnehmer und ethische Erwägungen im Zusammenhang mit dem technologischen Fortschritt ausgerichtet sind.

Die Maßnahmen sollten der Offenheit der Lösungen und Ergebnisse sowie der Transparenz des Forschungsprozesses besondere Aufmerksamkeit widmen. Um die Vertrauenswürdigkeit, das öffentliche Bewusstsein und die Unterstützung sowie die breite Übernahme durch die Nutzergemeinschaften zum Nutzen der Gesellschaft zu gewährleisten, sollten die Maßnahmen die höchsten Standards für Transparenz und Offenheit fördern. Die Maßnahmen sollten sicherstellen, dass die Prozesse und Ergebnisse von Forschung und Innovation mit den Bedürfnissen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen, im Einklang mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation.

Dieses Ziel ist in die folgenden Rubriken gegliedert, die Themen mit ähnlichen Ergebnissen zusammenfassen, um eine gemeinsame Herausforderung anzugehen:

Führungsrolle in der KI auf der Grundlage von Vertrauen

Ziel dieser Rubrik ist es, die Autonomie Europas im Bereich der KI zu gewährleisten und eine Führungsrolle bei der Erforschung, Entwicklung und dem Einsatz von Technologien von Weltrang zu übernehmen, die für den Menschen individuell, organisatorisch und gesellschaftlich von Nutzen sind und den europäischen Werten entsprechen, wie z. B. den Prinzipien, die sich in unseren Grundrechten und der ökologischen Nachhaltigkeit widerspiegeln. Es müssen Technologien entwickelt werden, denen die Industrie und die Bürger vertrauen, so dass sie in einem breiten Spektrum von Anwendungen und Industriezweigen eingesetzt werden können. Vertrauenswürdige KI ist besonders wichtig in Anwendungen wie (aber nicht nur) im Gesundheitswesen oder in verschiedenen kritischen Infrastrukturen wie Energie und Transport.

Einige Themen dieser Rubrik sind unter der co-programmierten Partnerschaft 'AI, Data and Robotics' zu finden.

Vorschläge sollten mit dem Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) und seinen Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs), insbesondere dem EIT Digital, verknüpft werden.

EIT Digital spielt eine Rolle bei der Gestaltung von Technologien und Innovationen, die für die Menschen arbeiten. Mindestens zwei seiner Fokusbereiche, Digital Wellbeing und Digital Cities, adressieren direkt Themen wie ethische künstliche Intelligenz, prädiktive Analytik oder Augmented und Virtual Reality, die für diese Bereiche relevant sind. Die Lösungen werden von der zunehmenden Bereitschaft der Bürger profitieren, an der Sharing Economy teilzunehmen. EIT Digital verbessert beispielsweise durch Projekte mit Städten das Engagement und die Inklusion der Bürger und der Besucher, indem Daten zunehmend organisiert und offengelegt werden, vor allem in Echtzeit und zusammen mit Analytics und Machine Learning. Augmented und Virtual Reality der Städte sind eine weitere Facette, um Stadtdaten aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft zum Nutzen der Bürger freizulegen oder zu simulieren.

Ein Internet des Vertrauens

Die Frage des Vertrauens in das Internet ist nach den Enthüllungen über die Ausbeutung persönlicher Daten, groß angelegten Cybersecurity- und Datenverletzungen und dem wachsenden Bewusstsein für Online-Desinformation zentral geworden. Eine Umfrage aus dem Jahr 2019[[]] zeigt, dass die Hälfte der weltweiten Internetnutzer sich mehr Sorgen um ihre Online-Privatsphäre macht als noch ein Jahr zuvor. Das Misstrauen in das Internet veranlasst die Menschen dazu, ihr Online-Verhalten zu ändern, indem sie zum Beispiel weniger persönliche Informationen preisgeben. Die Nutzer äußern auch ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Social-Media-Plattformen.

Ziel dieser Rubrik ist es, ein vertrauenswürdiges digitales Umfeld zu entwickeln, das auf einem widerstandsfähigeren, nachhaltigeren und dezentralisierten Internet aufbaut, den Endnutzern mehr Kontrolle über ihre Daten und ihre digitale Identität zu geben und neue soziale und geschäftliche Modelle zu ermöglichen, die europäische Werte respektieren.

eXtended Reality (XR)

Aufgrund seiner geringen Präsenz im Bereich der Unterhaltungselektronik ist Europa in diesem Bereich zunehmend von externen Anbietern abhängig. Dies wirft Bedenken hinsichtlich seiner digitalen Souveränität in entscheidenden Bereichen wie digitalen Interaktionsdiensten auf, die von einer wachsenden Zahl europäischer Nutzer und Branchen angenommen werden. Die COVID-19-Krise hat gezeigt, wie wichtig Fernunterricht und innovatives Lernen für die Gesellschaft, unsere Kinder, ihre Eltern und ihre Lehrer sind, um soziale und pädagogische Verbindungen unter schwierigen Umständen aufrechtzuerhalten. Aufstrebende Technologien wie virtuelle Realität, eXtended Reality oder immersive Umgebungen bieten zahlreiche Möglichkeiten für personalisiertes, innovatives, effizientes und integratives Lernen, für Lernende jeden Alters, Geschlechts und Zustands

Das Ziel dieser Rubrik ist es, eine industrielle Führungsrolle bei Technologien der eXtended Reality und immersiven Umgebungen zu erlangen und gleichzeitig die europäischen Werte des Datenschutzes, der Ethik und der Inklusion zu gewährleisten. Außerdem soll die digitale Transformation der Bildung insbesondere durch diese Technologien unterstützt werden.

Systemische Ansätze, um das Beste aus den Technologien innerhalb der Gesellschaft und der Industrie zu machen.

In dieser Rubrik werden verschiedene systemische Ansätze gefördert, um die Kreativität zu fördern und das Beste aus den Technologien zu machen, die anderswo in Gesellschaft und Industrie entwickelt werden. Dazu gehören das Testen von Ideen in lokalen Gemeinschaften, die Unterstützung von IP, Normung und Austausch zwischen Industrie und Hochschulen, kunstorientiertes Design und die Bewertung komplexer sozioökonomischer Systeme. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch die Unterstützung eines Netzwerks von Nationalen Kontaktstellen (NKS), wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Einbindung neuer Akteure liegt.

Über die F&I-Investitionen hinausgehende Aktivitäten sind erforderlich, um die erwarteten Auswirkungen zu erzielen: Erprobung, Experimentieren, Demonstration und Unterstützung bei der Übernahme der im Rahmen des Programms "Digitales Europa" zur Verfügung gestellten Kapazitäten, Infrastrukturen und europäischen Zentren für digitale Innovation; Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut, insbesondere EIT Digital und EIT Manufacturing; Upscaling von Schulungen über den Europäischen Sozialfonds +; Nutzung von Finanzinstrumenten im Rahmen des InvestEU-Fonds für die weitere Kommerzialisierung von F&I-Ergebnissen; und Verknüpfung mit der thematischen Plattform für intelligente Spezialisierung zur Modernisierung der Industrie

Erwartete Wirkung

Vorschläge für Themen im Rahmen dieses Ziels sollten einen glaubwürdigen Weg aufzeigen, um zu einer menschenzentrierten und ethischen Entwicklung digitaler und industrieller Technologien beizutragen, und insbesondere zu einer oder mehreren der folgenden Wirkungen:

  • Mehr Inklusion durch die Unterstützung eines auf den Menschen ausgerichteten Ansatzes bei der Technologieentwicklung, der mit den sozialen und ethischen Werten Europas sowie mit der Nachhaltigkeit in Einklang steht;
  • Nachhaltige, qualitativ hochwertige Arbeitsplätze, indem auf Qualifikationsdefizite, die Notwendigkeit der Befähigung von Arbeitnehmern und ethische Erwägungen in Bezug auf den technologischen Fortschritt eingegangen wird; [[2019 CIGI-Ipsos Global Survey on Internet Security and Trust]].
Call
Pilotierung eines neuen Wissensaustauschs zwischen Industrie und Hochschulen, der sich auf die Bedürfnisse von Unternehmen konzentriert
Beschreibung zu Call
"Pilotierung eines neuen Wissensaustauschs zwischen Industrie und Hochschulen, der sich auf die Bedürfnisse von Unternehmen konzentriert"

Erwartetes Ergebnis

Von den Vorschlägen wird erwartet, dass sie zu den folgenden Ergebnissen beitragen:

  • Stärkere industrielle Ökosysteme in Europa durch verstärkte Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen.
  • Verbesserte Nutzung des europäischen Pools an Talenten und Fähigkeiten zur Unterstützung der europäischen Industrie bei der Bereitstellung innovativer Lösungen.
  • Verbesserung der unternehmerischen und transversalen Fähigkeiten von Universitätsstudenten durch frühzeitigen Kontakt mit dem realen Geschäftsumfeld und Problemlösungen.
  • Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch erleichterten Zugang zu Wissen und Talenten.

Umfang:

Mit dieser Maßnahme wird der Wissensaustausch zwischen Industrie und Hochschulen gefördert, der sich auf den Forschungs- und Innovationsbedarf von Unternehmen konzentriert und die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen im Einklang mit der Europäischen Agenda für Kompetenzen für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Widerstandsfähigkeit ergänzt.

Diese Aktivität wird auf bereits bestehenden Instrumenten im Bereich der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen aufbauen, wie z.B. den EIT Knowledge Innovation Communities und der Knowledge Alliance. Eine Lückenanalyse der bestehenden EU-Instrumente im Bereich der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen zeigt, dass die Unterstützung für Ad-hoc-Kooperationen, die sich auf die spezifischen Bedürfnisse von Unternehmen konzentrieren, verbessert werden muss. Im Rahmen dieser Aktivität wird ein Standard-Kooperationsmodul entwickelt und erprobt, das kurzfristige geschlechterparitätische Co-Creation-Teams aus Hochschulstudenten, Forschern und unternehmenseigenem F&E-Personal unterstützt, die gemeinsam an der Lösung der identifizierten F&I- und Geschäftsherausforderungen des Unternehmens arbeiten. Die Antragsteller sollten darlegen, wie sie dies in Abstimmung mit dem Europäischen Innovations- und Technologieinstitut (EIT) entwickeln werden, um Überschneidungen zu vermeiden, komplementäre Formen und Mittel der Leistungserbringung zu erforschen, die sich von den EIT-KICs unterscheiden, und eine mögliche Nutzung der bestehenden EIT-Netzwerke zu ermöglichen. Die Mindestanzahl der Co-Creation-Teams, die geografisch ausgewogen unterstützt werden müssen, beträgt 300. Die Studierenden und Forscher in jedem Co-Creation-Team müssen aus mindestens drei EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern kommen. Die Teilnahme von Unternehmen aus der gesamten EU und den assoziierten Ländern sollte sichergestellt werden, wobei der Schwerpunkt auf der Ausweitung der Länder liegen sollte. Die Aktion sollte Verbindungen zu anderen relevanten Initiativen im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen herstellen.

Der Co-Creation-Prozess wird durch ein kollaboratives Modul erleichtert, durch das Unternehmen die am besten geeigneten, qualifizierten und motivierten internationalen Teams auf Ad-hoc-Basis finden können, um gemeinsam mit den Mitarbeitern des Unternehmens eine Lösung für die identifizierte Herausforderung des Unternehmens zu finden. Das kollaborative Modul wird dafür verantwortlich sein, die Bedürfnisse des Unternehmens mit Einzelpersonen abzugleichen, um ein maßgeschneidertes und zweckmäßiges interdisziplinäres Team zu bilden, um die besondere Herausforderung zu bewältigen. Darüber hinaus übernimmt das Modul das Projektmanagement für die Co-Creation-Teams und unterstützt die Teams mit professioneller Anleitung und Moderation bei der Lösung der definierten Herausforderungen innerhalb von 4-8 Wochen. Wenn Antragsteller vorschlagen, Dritte finanziell zu unterstützen, um Co-Creation-Teams zu fördern, müssen sie die Bedingungen für die Einreichung, Bewertung und Auswahl von Vorschlägen Dritter beschreiben.

Themen Forschung & Innovation, Technologietransfer & -austausch, Kapazitätenaufbau, Kooperationsnetzwerke, Institutionelle Kooperation, Clustering, Entwicklungszusammenarbeit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Digitalisierung, IKT, Telekommunikation, Wettbewerbsfähigkeit, KMU, Kinder & Jugend, Bildung & Erziehung, Beschäftigung & Arbeitsmarkt
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Förderfähige Antragsteller Forschungseinrichtung, Internationale Organisation, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Aus- und Weiterbildungseinrichtung
Antragsteller Details

förderfähige Nicht-EU-Länder:

  • mit Horizont Europa assoziierte Länder
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Arbeitsprogramms gibt es keine mit Horizont Europa assoziierten Länder. In Anbetracht des Interesses der Union, die Beziehungen zu den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern grundsätzlich beizubehalten, wird erwartet, dass die meisten mit Horizont 2020 assoziierten Drittländer mit Horizont Europa assoziiert werden, um eine ununterbrochene Kontinuität zwischen Horizont 2020 und Horizont Europa zu gewährleisten. Darüber hinaus können auch andere Drittländer während der Laufzeit des Programms mit Horizont Europa assoziiert werden. Für die Zwecke der Förderbedingungen werden Antragsteller, die in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern oder in anderen Drittländern, die über eine Assoziierung mit Horizont Europa verhandeln, ansässig sind, wie Einrichtungen behandelt, die in einem assoziierten Land ansässig sind, wenn das Assoziierungsabkommen von Horizont Europa mit dem betreffenden Drittland zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung gilt.

  • Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Rechtspersonen, die ihren Sitz in Ländern haben, die oben nicht aufgeführt sind, können eine Förderung erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist oder wenn ihre Teilnahme von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen wird.

Sonderfälle:

  • Verbundene Einrichtungen - Verbundene Einrichtungen sind förderfähig, wenn sie ihren Sitz in einem der oben genannten Länder haben.
  • EU-Einrichtungen - Rechtspersonen, die nach EU-Recht gegründet wurden, können ebenfalls förderfähig sein, sofern ihr Basisrechtsakt nichts anderes vorsieht.
  • Internationale Organisationen - Internationale europäische Forschungsorganisationen sind förderfähig. Andere internationale Organisationen sind nicht förderfähig, es sei denn, ihre Beteiligung wird von der Bewilligungsbehörde als wesentlich für die Durchführung der Maßnahme angesehen. Internationale Organisationen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Land können eine Förderung für "Ausbildungs- und Mobilitätsmaßnahmen" erhalten, wenn dies in den besonderen Bedingungen der Aufforderung vorgesehen ist.
Projektpartner Details

Sofern in den besonderen Bedingungen für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen nichts anderes vorgesehen ist, sind Rechtspersonen, die ein Konsortium bilden, zur Teilnahme an den Maßnahmen berechtigt, sofern das Konsortium Folgendes umfasst

  • mindestens eine unabhängige Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat; und
  • mindestens zwei weitere unabhängige Rechtspersonen, die jeweils in verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern ansässig sind.
Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation