Call: Jean-Monnet-Netze in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung

Programm
Akronym Erasmus+ - KA3
Beschreibung zu Programm
"Erasmus+ - Jean Monnet Aktionen"

Die Jean-Monnet-Aktionen bieten Möglichkeiten im Bereich der Hochschulbildung und in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung. Die Jean-Monnet-Aktionen tragen zur Verbreitung von Wissen über Fragen der Integration der Europäischen Union bei. Die folgenden Aktionen werden unterstützt:

  • Jean-Monnet-Aktionen im Bereich der Hochschulbildung
  • Jean-Monnet-Aktionen in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung

Von den Jean-Monnet-Aktionen werden die folgenden Hauptergebnisse erwartet:

  • Förderung des Wissens und des Bewusstseins über Angelegenheiten der Europäischen Union;
  • Förderung von Spitzenleistungen in Lehre und Forschung im Bereich EU-Studien
  • verbesserte Möglichkeiten zum Lehren, Lernen und Debattieren über EU-Themen
  • verbesserte Qualität der Lehre und Berufsausbildung zu EU-Themen
  • Förderung des Dialogs zwischen der akademischen Welt und den politischen Entscheidungsträgern, insbesondere zur Verbesserung der Steuerung der EU-Politik;
  • Diversifizierung und Einbeziehung von EU-bezogenen Fächern in die Lehrprogramme von Hochschuleinrichtungen
  • größeres Engagement junger Akademiker in Lehre und Forschung zu europäischen Themen.
Call
Jean-Monnet-Netze in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung
Beschreibung zu Call
"Jean-Monnet-Netze in anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung"

Das Lernen über die Ziele und die Funktionsweise der Europäischen Union ist ein wichtiger Teil der Förderung einer aktiven Bürgerschaft und der gemeinsamen Werte von Freiheit, Toleranz und Nichtdiskriminierung. Es gibt einen weit verbreiteten Mangel an Wissen über die Europäische Union und viele Desinformationen, die wiederum die Verdrossenheit der Menschen gegenüber der Union und ihrer Politik erhöhen.

Lehrer*innen und Ausbilder*innen sind sehr daran interessiert, Möglichkeiten für ihre eigene berufliche Entwicklung wahrzunehmen; eine beträchtliche Anzahl von Lehrer*innen äußert das Bedürfnis, ihre Kompetenzen für die Entwicklung einer inklusiven Klassenatmosphäre unter Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und das Unterrichten in mehrsprachigen und multikulturellen Klassenzimmern zu erweitern. Sie benötigen auch Möglichkeiten zur professionellen Erweiterung in Bezug auf die europäische Dimension des Unterrichts in der Schule, insbesondere zur Vermittlung von Wissen über die Europäische Union auf ansprechende Weise.

JEAN MONNET-NETZE IN ANDEREN BEREICHEN DER ALLGEMEINEN UND BERUFLICHEN BILDUNG

Netzwerke von Schulen und/oder Berufsbildungsanbietern sollten dem Zweck dienen, dem neuen Jean-Monnet-Bereich einen internationalen Aspekt zu verleihen und den Austausch bewährter Verfahren sowie die Erfahrung des gemeinsamen Unterrichts innerhalb einer Gruppe von Ländern zu ermöglichen.

Die Aktivitäten werden ein gemeinsames Verständnis über Lernmethoden zu EU-Themen unter Praktikern erleichtern, die in verschiedenen Kontexten arbeiten und aufgrund der nationalen Gesetzgebung und der Struktur der Lehrpläne mit unterschiedlichen Herausforderungen und Einschränkungen konfrontiert sind.

Das Ziel der Netzwerke ist ein zweifaches. Einerseits werden die Schulen/Bildungsanbieter Informationen und Praktiken darüber austauschen, was und wie sie ihren Lernenden mehr Wissen über die EU vermitteln. Andererseits können die Lehrkräfte Mobilitätserfahrungen von ein paar Tagen sammeln, um Co-Teaching/Co-Tutoring mit ihren Partnern zu organisieren und durchzuführen.

Ziele der Aktion

Die Jean-Monnet-Netze zielen darauf ab, Schulen und Berufsbildungseinrichtungen dabei zu unterstützen, das Wissen über den Unterricht in den EU-Fächern zu erweitern und dem Lernen einen internationalen Charakter zu verleihen.

  • Der Wissensaustausch von Lehrer*innen (gemeinsames Arbeiten an bestimmten Themen und Methoden, Co-Teaching-Erfahrungen, gemeinsame Aktivitäten sind die Grundlage der Netzwerkaktivitäten). Zum Beispiel:Austausch von Informationen über Inhalte und Förderung von Ergebnissen der angewandten Methoden;
  • Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Schulen/Berufsbildungsanbietern, um ihnen internationale Erfahrung und ein europäisches Standing zu geben;
  • Austausch von Wissen und Mobilität für Co-Teaching;
  • Förderung der Zusammenarbeit und Schaffung einer soliden und nachhaltigen Wissensplattform zwischen Schulen und Berufsbildungsanbietern.
Themen Kinder & Jugend, Bildung & Erziehung, Integration in die Gesellschaft, Europäische Bürgerschaft, Shared Services, Gleichberechtigung, Menschenrechte, Menschen mit Behinderung, Soziale Inklusion, Demographischer Wandel, Migration
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Island
Liechtenstein
Nordmazedonien
Norwegen
Serbien
Türkei
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Island
Liechtenstein
Nordmazedonien
Norwegen
Serbien
Türkei
Förderfähige Antragsteller Öffentliche Einrichtung, Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Universität/(Fach)Hochschule
Antragsteller Details

Eine Schule oder eine berufsbildende Einrichtung in einem Land des Programms Erasmus+ im Namen der Partner*innen des vorgeschlagenen Netzwerks.

Projektpartner Details

Schulen und Berufsbildungsanbieter (ISCED-Stufen 1 bis 4) mit Sitz in einem Land des Programms Erasmus+. Sie sollten sicherstellen, dass die größtmögliche Anzahl von Lernenden von ihren Aktivitäten profitiert.

Mindestens 5 Schulen und/oder Berufsbildungsanbieter mit Sitz in mindestens 3 verschiedenen Erasmus+ Programmländern.

Art der Finanzierung Finanzhilfen

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation